Umgang mit Kreissäge-Kipptisch

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von ralfuslongus, 28. August 2008.

  1. ralfuslongus

    ralfuslongus ww-kastanie

    Beiträge:
    29
    Ort:
    Ringsheim
    Hallo Holzwerker,
    ich hätte da mal eine Frage zum richtigen Umgang mit einer alten Tischkreissäge. Ich habe mir vor ´nem Jahr eine alte, kleine FROMMIA-Tischkreissäge erstanden (300 €). Sie ist sehr solide gebaut und es läßt sich wunderbar präzise sägen. Sie besitzt einen Parallel- und auch einen Queranschlag, der sich von -45 bis +45 Grad verstellen läßt. Jetzt kann man aber nicht den Winkel des Sägeblatts einstellen, sondern man schwenkt den ganzen Tisch bis zu 45 Grad nach links. Dies scheint mir wohl nur bei älteren Maschinen so gelöst zu sein, aus meiner Lehrzeit kenne ich nur Maschinen, bei denen man das Blatt neigen konnte. Jetzt folgende Problem(-chen):

    Frage Nr. 1:
    Wenn ich z.B. eine Leiste sägen will mit einer spitzwinkligen Seite (Querschnitt z.B. Trapezförmig) stelle ich den Tisch schräg (z.B. 45°) und befestige rechts den Parallelanschlag (geht nur rechts). Wenn ich jetzt ein Brett durchschiebe muss ich es zum einen "bergauf" gegen den Anschlag drücken und wenn ich durch bin fällt mir der Teil zwischen Blatt und Anschlag gegen das Blatt und wird im blödesten Fall zurückgeschlagen (und steckt dann hoffentlich nur in der Wand und nicht im Bauch). Wie arbeite ich jetzt am besten mit diesem Schwenktisch (Kipptisch? Neigetisch??).

    Frage Nr 2:
    Ich kann das Sägeblatt bis zu 8cm ausfahren, bei dickeren Stücken (z.B. 5cm Eiche) würgt es mir aber fast den Motor ab, wenn ich nicht extrem langsam durchschiebe. Ich habe ein frisch geschärftes, feinzahniges Sägeblatt drauf (auch verschiedene andere probiert), und nur einen 1,1 kW Starkstrommotor unter dem Tisch. Ist der Motor vielleicht unterdimensioniert (ist aber meines Erachtens Original) oder kann er einen Schuss haben? Wenn ja, wie stelle ich das fest? Soll ich mir einen stärkeren einbauen?

    Vielen Dank schon mal für die sicher kommenden Antworten
    Anbei ein Bildchen meines lieben Maschinchens
     

    Anhänge:

  2. Marc Mars

    Marc Mars ww-nussbaum

    Beiträge:
    86
    Ort:
    Kleines Nest im Westerwald
    Sieht irgendwie verboten aus!!
     
  3. Hunzenstrunz

    Hunzenstrunz ww-eiche

    Beiträge:
    358
    das sieht nicht nur verboten sondern lebensgefährlich aus da würde ich die finger von lassen!

    um da bei geschwenktem tisch noch was am parallelanschlag langzuschieben muss man echt schon schmerzfrei sein ...
     
  4. Marc Mars

    Marc Mars ww-nussbaum

    Beiträge:
    86
    Ort:
    Kleines Nest im Westerwald
    Mein ich doch!!!! Ist das Ding selbst gebaut oder gab es das wirklich mal zu kaufen?
     
  5. ralfuslongus

    ralfuslongus ww-kastanie

    Beiträge:
    29
    Ort:
    Ringsheim
    waren früher alle Handwerker schmerzfrei? Die Maschine ist ja kein Eigenbau sondern eine "reguläre" Profimaschine von halt vor ca. 50 Jahren.

    Haben wir keine alten Schreiner hier im Forum, die mit so was noch groß geworden sind, oder liegen die alle mit nem Stück Holz im Bauch auf dem Friedhof?
    Bin mal gespannt...

    Grüße
    Ralf
     
  6. TimS

    TimS ww-ulme

    Beiträge:
    193
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Anfang/Mitte letzten Jahrhunderts haben abgeschnittene Finger noch nicht so weh getan bzw Arbeitsgefahren waren kein Diskussionspunkt.

    Schwenkbare Sägeaggregate wie wir sie heute kennen hat glaube ich "Martin" oder "Altendorf" erst Ende der 60er Anfang der 70er erfunden. Bis dahin hat man sich irgendwie beholfen.

    viele Grüße
    Tim
     
  7. Hunzenstrunz

    Hunzenstrunz ww-eiche

    Beiträge:
    358
    Offensichtlich ja!

    Die technischen Neuereungen an Maschinen werden ja nicht grundlos gemacht und nicht alle sind blödsinnig..

    Es gibt auch ältere Tischler die freihändig an der Fräse schlitzen das bedeutet aber noch lange nicht, dass das Sinn macht oder in Sachen Arbeitssicherheit vertretbar ist...

    Mir wären an deiner Stelle meine Finger zu wertvoll um sie bei so einer Heldenaktion zu riskieren
     
  8. ralfuslongus

    ralfuslongus ww-kastanie

    Beiträge:
    29
    Ort:
    Ringsheim
    Hat noch jemand irgendwelche Ideen zum Motor?
     
  9. TimS

    TimS ww-ulme

    Beiträge:
    193
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    ach ja,

    mit 1,1 KW bist du in der Handkreissäge-Liga (obwohl mit einem 380V Motor hast du etwas mehr Drehmoment). Eiche 5cm ist auch schon kräftiges Material. Falls du diese längsschneidest hast du vielleicht das falsche (zu feine) Blatt drauf.

    viele Grüße
    Tim
     
  10. magmog

    magmog ww-robinie

    Beiträge:
    4.260
    Ort:
    63500, am Main
    guude,

    bis in die 70-er war sogar der schrägstellbare tisch sonderausführung. schlitten und schwenkbares blatt wurden erst dann zunehmend im handwerk eingeführt.

    die BG verlangt als maschinenausrüstung bei schrägstellbarm tisch einen "beidseitig vom sägeblatt verwendbaren paralellanschlag". die bestimmng hatte bei dieser maschine wohl noch nicht gegriffen, man sollte mit hilfsanschlag links vom blatt schräg schneiden.
    so ist das schrägschneiden eine gut durchzuführende sache, das werkstück wird "automatisch" an den anschlag gedrückt.
    in einem alten katalog von ´71 wird die maschine als frommia 630 mit festem und als 630 S mit schrägstellbarem tisch für 2.190,- bzw 2.270,- DM + 7 % mwst!! OHNE motor angeboten. da wurde dann drangeschraubt was vorhanden und billig war.

    ein sägeblatt mit wenigen zähnen kann den sägestärkenbereich erweitern, angeboten wurden zur maschien motore mit 3 bis 10 PS! und umschaltbare mit 1,5/2 PS und sägewellendrehzahl 1.500/3.000 für leichtmetall und holz .

    einen stärkeren motor vertägt die maschine dann wohl auch.

    gut holz, justus.
     
  11. prolignum3d

    prolignum3d ww-ahorn

    Beiträge:
    118
    Ort:
    Gmunden
    Moin.

    Wenn ich es richtig erkenne müsste daas ein Z48 Sägeblatt sein. Ist für 5 cm Eiche im Längsschnitt und für diese Maschine sicher zu fein. Zum Massivholzauftrennen würde ich ein Z16 Flachtahn nehmen. Billiger und meistens werden die Stücke ja nacher noch ausgehobelt. Der Motor wird es dir ebenfalls danken.

    mfg
     
  12. ralfuslongus

    ralfuslongus ww-kastanie

    Beiträge:
    29
    Ort:
    Ringsheim
    Vielen Dank für die Infos, wusste bisher nicht wie meine Säge heisst. Wenn ich einen stärkeren Motor finde, werd ich mir den mal einbauen.
    Bis denne und Danke
    Ralf
     
  13. TimS

    TimS ww-ulme

    Beiträge:
    193
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Ach ja Frommia existiert immer noch. Evt kannst du noch Anleitungen Zeichnungen oder sogar Teile bekommen.

    vg Tim
     
  14. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Hallo!
    Um den Parallelanschlag links verwenden zu können, solltest du dir ein Flacheisen entsprechender Stärke besorgen und die selbe Halterung wie rechts vom Blatt montieren. Aber diesmal hinter dem Tisch. Mit ein paar metrischen Schrauben, ein paar Distanzscheiben, Metallbohrer und Gewindeschneider gar kein so großes Problem. Beim Gusstisch ist ein bisschen acht zu geben, damit der Gewindebohrer nicht abreisst.

    gerhard
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden