Umgang mit Abricht / Dickenhobel

gepi

ww-esche
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
499
Ort
48480 Lünne
Hallo,

ich habe mal zwie grundsätzliche Fragen zur Arbeit mit der Abrichte bzw. dem Dickenhobel:

1. Ist es ratsam die Vorschubrichtung während des Hobelns zu Ändern oder sollte grundsätzlich immer in der selben Richtung gearbeitet werden ?

2. Ist beim Dickenhobeln immer nur die zuvor nicht abgerichtete Seite zu hobeln, oder sollte man auch hier des Werkstück öfters wenden um beidseitig zu hobeln ?

mfg.
Gerhard
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.865
Ort
Berlin
Hallo Gerhard,

1. ich kann mir schwerlich vorstellen, dass man die Vorschubrichtung beim Dickenhobel ändern kann. Dafür sind ersten die Maschinen nicht gebaut und zweitens muss man aus ökonomischen und Sicherheitsgründen IMMER im Gegenlauf arbeiten. Sollte Deine Maschine jetzt ein irgendwie ganz anders geartetes Modell sein, dann beschreibe das hier doch mal genauer....
2. man sollte wenden, aus zwei Gründen: erstens wird die mit dem Dickenhobel bearbeitete Seite in 90% aller Fälle eine bessere und sauberere Oberflächer erbringen, zweitens wird, wenn Du ein Dickes Brett einseitig stark herunterhobelst sich das Brett verziehen.

Gruß

Heiko

PS: Hast du jemanden, der Dir die grundlegenden Sicherheitsmaßnahmen im Umgang mit dem Abricht- aber auch Dickenhobel erklärt?? Beide Maschinen sind sehr gefährlich und Deine Frage zeugt - nimms mir bitte nicht übel, ich bin nur besorgt - von einer gewissen Naivität.... SICHERHEIT GEHT ÜBER ALLES!!!!!
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.930
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ich glaube er wil nicht die Maschine andersherum laufen lassen sondern das Werkstück drehen. sprich das Ende vom ersten Durchgang im nächsten voran in die Maschine zu stecken. Das ist gängige Praxis gerade bei Hölzern mit Verwachsungen kann man damit schon mal bessere Oberflächenergebnisse bekommen. KANN; häufig treten solche rissig wirkenden Stellen dann aber an anderer Stelle auf. Das ist weitgehend Wuchsbedingt und kann bestenfalls mit scharfen Messern bzw geringerem Vorschub ( so die Maschine diese Mgl bietet) reduziert werden. Teil zwei hat Heiko ja schon hinreichend beantwortet. Seinem Nachwort schließe ich mich an.
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.865
Ort
Berlin
Nachtrag:
es kann sinnvoll sein die Faserrichtug des Holzes zu beachten - analog zur Faserrichtung beim handhobeln....

Gruß

Heiko
 

gepi

ww-esche
Mitglied seit
21 Juni 2007
Beiträge
499
Ort
48480 Lünne
Hallo Gerhard,

1. ich kann mir schwerlich vorstellen, dass man die Vorschubrichtung beim Dickenhobel ändern kann. Dafür sind ersten die Maschinen nicht gebaut und zweitens muss man aus ökonomischen und Sicherheitsgründen IMMER im Gegenlauf arbeiten. Sollte Deine Maschine jetzt ein irgendwie ganz anders geartetes Modell sein, dann beschreibe das hier doch mal genauer....
Hallo Heiko,

ich will natürlich nicht an der Maschine herumbasteln sondern, wie Carsten richtig meinte, nur das Werkstück andersherum drehen.
Zum Thema Sicherheit: Ich arbeite grundsätzlich mit Zuführhilfen (auch für andere Maschinen) und habe mich im Internet über entsprechende Anweisungen der BG informiert.

Grüße

Gerhard

PS.: Trotzdem Danke für die Hinweise
 
Oben Unten