Treppe für Messestand-Breite 5m!!!

el carpintero

ww-kiefer
Mitglied seit
18 Juni 2006
Beiträge
47
Hallo zusammen!

Ich habe eine Anfrage von einer Event Agentur vorliegen:
Diese benötigen für einen Messestand eine Treppe mit einer Geschosshöhe von ca. 3m und einer Gesamtbreite von 5m!
Eine reine Holzkonstruktion fällt aus meiner Sicht aus statischen und kostentechnischen Gründen aus.
Bleibt wohl eine Stahlunterkonstruktion mit Tritten und Stelltritten aus einem Holzwerkstoff.
Die Oberfläche soll weiß sein (weißes HPL?)
Hat jemand mit so etwas Erfahrung oder Tipps?

Vielen Dank schonmal...
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Die einfachste Lösung wird wohl sein aufgesattelte Stufen zu machen. Sechs Wangen und (falls machbar) durchgehende Stufen.
Sollte bei korrekter Ausführung (Wangendicke, Stufendicke, Breite der Wangen) auch statisch keine Probleme geben. Zudem (falls CNC verfügbar) auch relativ schnell gemacht...
HPL als Trittstufenüberzug dürfte zu glatt sein, es sei denn die bieten was mit einer höheren Haftreibung an. Je nachdem wie lange das halten soll käme auch weisse Lasur in Frage.
Vielleicht kann der alte Treppenfuchs Josef Ries hier aus dem Forum mal was zu dem Thema sagen...der kennt auch alle statische Vorschriften.

(Ich habe die Wangenanzahl 6 gewählt, da 1m Laufbreite für eine Treppe statisch kein Problem sind, also alle 100cm eine Wange). Um die Knicklast auf die Wangen zu reduzieren sind mittig der Wangenlänge Holzpfosten zur Unterstützung denkbar, dann werden aus ca. 450cm schnell 225 cm...
 

el carpintero

ww-kiefer
Mitglied seit
18 Juni 2006
Beiträge
47
Hallo Michael,
vielen Dank für Deinen Beitrag.
Aus was würdest Du denn die Wangen machen - z.B. aus einer Multiplexplatte mit der CNC rausfräsen (Stärke30mm???) oder eine regelrechte aufgesattelte Holzbalkenkonstruktion?
Eigentlich sollte Plattenmaterial genügen, denn mit der Verbindung mit den Stufen wird das System unverschiebbar, oder?
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Kommt drauf an was unterm Strich billiger kommt.
Plattenmaterial muss einfach nur runtergeschnitten werden, Wangen aus Massivholz müssen gehobelt und verleimt werden, und die weitere Prozedur...

Welchen Zweck soll die Treppe auf der Messe denn erfüllen?
Laufen da gleichzeitig 50 Leute drüber oder rutscht da ein barbusiges Playmate eingeölt in einem Mini-Plantschbecken runter?

Je nach Verwendungszweck muss da anders geplant werden. Gruppenfotos von hüpfenden Weight-watchers Mitgliedern brauchen eine ganz andere Konstruktion wie der oben genannte "Augenschmaus"...:rolleyes: :emoji_wink:

Bei Multiplex bzw. dünnerem Material (Massivholz wird mit 45mm Wangenstärke gerechnet) muss die Wange breiter sein als vergleichsweise geforderte Mindestmaße von Vollholz.
Steif wird die Konstruktion nicht durch das befestigen der Stufen, sondern durch Querriegel zwischen den Wangen. Die Anzahl ist von der Wangenlänge abhängig, ich meine bei ca. 250cm Wangenlänge sind 2 Querriegel erforderlich.

Diskussionswert finde ich noch die Wahl der Stufen, mind. 45mm sind da einfach Pflicht (Massivholz), bei Plattenmaterial entsprechend mehr...
Die Stufen entweder mit Dübel befestigen, oder entsprechend dimensionierte Winkeleisen verwenden...
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
8.576
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
guude,

als sattelholme 5 stk. brettschichtholz 60 X 240 mm hochkant mit aufgeleimten keilen, stufen ebenfalls aus BSH, mit HDF belegt und weiß lackiert. rutschstopp profil einbauen. die stufen von unten durch die holme verschrauben. kunden in kenntnis setzen, daß vor jedem einsatz die teile eine nachlackierung benötigen.

gut holz, justus.
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Wenn sowieso lackiert wird braucht er auch kein Rutschstop. Es gibt extra Treppenlacke die die benötigte Oberflächenstruktur haben. Die Lacke sollten innerhalb eines Herstellers auch kompatibel sein, d.h. der weisse Unterlack sollte mit Treppenlack überlackierbar sein. Damit entfiele auch das Nachlackieren vor jedem Einsatz...
Die Stufen von unten durch die Holme verschrauben halte ich imho für zu kompliziert, das Bohren der Löcher ist zeitraubend, die Schraubenlänge muss auch sehr lang sein.
Durch CNC-Einsatz gibt es da bessere Möglichkeiten...z.B. in die Stufen-Auflagekante Ausfräsungen für Flacheisen fräsen, welche erst mit der Wange verschraubt und dann daran die Stufen befestigt werden.
Falls das Gebilde noch Setzstufen erhalten soll würde ich diese in die Stufen einnuten, dann ist alles auch leicht montierbar...
 

Tobsinn1

ww-nussbaum
Mitglied seit
11 Juli 2007
Beiträge
85
Ort
Bodensee
Wir bei uns haben gerade solch ein Treppe für eine Messe konstruiert.

Wir verwendenten Wangen aus 36er Tipla- Platten und die Tritte waren ich glaub 25er Tipla-MDF.

ging ohne Probleme das ding ist wieder zurück von der Messe und es gab keine Probleme.
 
Oben Unten