Tischkreissäge

Dressy

ww-fichte
Mitglied seit
1 Oktober 2007
Beiträge
23
Ort
Osnabrück
Hallo allerseits!

Da ich mir im „gesetzten Alter“ von 47 Jahren nun endlich eine Tischkreissäge gönnen möchte und durch Stöbern im Internet auf dieses Forum gestoßen bin, hatte ich bisher schon reichlich Gelegenheit vom Wissen und den Erfahrungen der „Fachleute“ unter Euch zu lernen. Trotzdem bin ich noch nicht ganz sicher, welche Maschine ich mir für meine Zwecke zulegen sollte:

In puncto Holz bezeichne ich mich selbst als Laien, obwohl ich schon einiges an Kleinmöbeln (Phono-/Badschrank, einen Computertisch etc...) erstellt habe. Über Kleinmöbel gehen meine Ambitionen aber nicht hinaus (bisher nicht). Meine Interessen sind auch im Bereich „Basteln“ anzusiedeln. Trotzdem bin ich der Meinung „Lieber ein Stück Werkzeug weniger, aber dafür etwas halbwegs Vernünftiges“. Ich denke auch, dass ich mit Schnittiefen bis 50 mm – auch in Vollholz - auskommen werde (vielleicht steigen aber auch die Ansprüche durch ein Stück gutes Werkzeug). Ganz wichtig ist für mich die Schnitt-/Justiergenauigkeit. Wenn hier etwas nicht passt, macht nichts mehr Spaß. Preislich sollte der Schuster auch bei seinen Leisten bleiben. Ich habe mir so die Obergrenze bei 1.500 Euro gesetzt. Die Precisio von Festool ist mir somit schon zu teuer.


Meine engere WahL:

Mafell Erika 60e (neu)

Metabo Magnum TK 1256 bzw. TK 1688 (natürlich gebraucht) u. vom Stellplatz auch das Höchste der Gefühle (TK 168:emoji_sunglasses:.

Die Erika habe ich mir in der letzten Woche beim Händler angesehen, die Magnums kenne ich noch von früher (habe aber nie damit gesägt).
Evtl. kann ich eine gebrauchte Magnum TK 1688D erwerben. Und hier liegt für mich auch der Hase im Pfeffer „gebraucht“ : Ich bin Laie, habe bisher noch keine TKS besessen und kann letztendlich nicht beurteilen ob top oder flopp.

Die Maschine:

Metabo Magnum TK 1688 D mit Schiebeschlitten, Tischplattenverl. und Untergestell
BJ.: 1992
1.Hand
Wurde zu Hobbyzwecken genutzt
Stand trocken in einer Garage
Wurde in den letzten 4 Jahren nicht genutzt

Meine Fragen:

Worauf muss ich vor dem Kauf achten (kann ich techn. Mängel überhaupt selber feststellen)?
Macht es etwas aus, dass die Magnum 4 Jahre nicht benutzt wurde?
Erhalte ich vom Hersteller Metabo noch Original-Zubehör/Ersatzteile (leider hat Metabo auf eine E-Mailanfrage von mir noch nicht geantwortet)?
Wie viel darf die Maschine Kosten (800,-- bis 1.200,--)?

Oder

Reicht evtl. auch eine neue Erika 60e für meine Zwecke?

Ich würde mich freuen, könntet und würdet ihr mir bei einer Entscheidung helfen.

Vielen Dank für Eure Bemühungen im voraus.

Martin


:emoji_slight_smile: :emoji_slight_smile: Noch eine Zusatzfrage:

Ist ein Preis zwischen 400,-- und 600,-- für einen gut erhaltenen Hobel
„Metabo Magnum ADH 1626 D“ i. O.?
 

jobu

ww-nussbaum
Mitglied seit
24 Januar 2007
Beiträge
96
Hallo Martin,
zu den von dir in Betracht gezogenen Gebrauchtmaschinen kann ich leider mangels eigener Erfahrung keine Ratschläge geben. Mir geht's da genau wie dir, ich würde versteckte Mängel wahrscheinlich nicht erkennen.
Meine Erika 60 habe ich damals gekauft, weil es die erste kleine qualitativ hochwertige Säge war, die mir begegnete. Sie musste bei mir durch eine Dachluke passen u. von mir alleine transportierbar sein. Die größere Erika ( damals 65 ) u. auch Metabo Magnum schieden unter dieser Prämisse von vorn herein aus, die 1256 gab es meines Erachtens noch nicht.
Mit der Qualität der Säge bin ich bis heute zufrieden, ich muss allerdings mit einigen Einschränkungen leben, die heute für manchen wahrscheinlich ein Ausschlusskriterium wären:
- Der Schiebetisch ist leider ziemlich kurz u. hat keine Abstützung
- eine Feineinstellung für den Parallelanschlag ist für die kleine bis heute nicht erhältlich
- auch eine hintere Klemmung des Parallelanschlags gibt es nicht
Ich säge alle größeren Teile per Handkreissäge mit Führungsschine.
Trotzdem - es ist meine Erika u. ich werd' sie auch behalten

Gruß Jo
 

Rühl

ww-robinie
Mitglied seit
28 September 2004
Beiträge
2.153
Ort
Hildesheim- Bockenem
Mit der Erika machst du nichts verkehrt!

Ich habe meine jetzt 12 Jahre und bin immer noch zufrieden.

Es gibt auch eine Menge Zubehör dafür.


Gruß Ulf



Gruß Ulf
 

Dressy

ww-fichte
Mitglied seit
1 Oktober 2007
Beiträge
23
Ort
Osnabrück
Vielen Dank für Eure Antworten!

Georg, die Metabo UK290 schließe ich einfach mal aus. Sicherlich ist sie eine gute Maschine, aber seit der Magnum-Serie ist anscheinend nicht mehr viel von Metabo in puncto Tischkreissägen gekommen (so empfinde ich einen allgemeinen Tenor unter den Fachleuten). Schade, ich habe einiges von Metabo, teilweise schon 19 Jahre alte Maschinen und diese Marke hatte immer einen so tollen Ruf. Für den Hobbyhandwerker boten die Maschinen immer ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Mittlerweile habe ich aber gegen Metabo/Elektra-Beckum einfach nur subjektive Vorbehalte.


Im Augenblick liebäugle ich vielleicht doch mit einer neuen Erika 60e. Mit einer nagelneuen Maschine gehe ich wohl kaum ein Risiko ein. Da es meine erste Tischkreissäge sein wird habe ich dann auch die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu sammeln: Entweder die Maschine reicht, oder ich lege mir irgendwann etwas größeres zu - zumindest kann ich dann recht gut beurteilen, was ich genau brauche, und eine gepflegte Erika wird man wohl immer einigermaßen gut verkaufen können.

Martin
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
Mal eine kurze frage:Was unterscheidet Tks und format ks voneinander? Besteht der unterschied nur darin,ob es einen schiebetisch gibt,oder sind da noch andere merkmale,die das von einander trennen?
ist z.b. die oben erwähnte Metabo Magnum eine TKS mit schiebeschtisch,oder dank schiebetisch eine formatkreissäge?
Ich frage das,weil ich bei solchen threads immer darüber nachdenke,warum Leute über den kauf einer neuen tks nachdenken,wenn sie für wesentlich weniger geld auch eine gusseiserne z.b. ulmia säge bekommen könnten,die ja eigentlich kaum zu zerstören sind.....
Was sind denn die Beweggründe die dazu führen ,das man über solche Sägen nachdenkt?Geht es dabei um den Platzbedarf,oder z.b. um Mobilität der Säge?
Sind die tks von denen hier geschrieben wird genauso exakt und Leistungsstark wie z.b. meine 1610 von Ulmia?
Klärt mich mal auf....danke, Toby
 

Dressy

ww-fichte
Mitglied seit
1 Oktober 2007
Beiträge
23
Ort
Osnabrück
Hallo Toby!:confused:

Was der Unterschied zwischen einer TKS oder Format-KS ist, kann ich auch nicht erklären. Und was der Unterschied zwischen einer TKS und einer Format-KS mit dem Kauf einer neuen oder einer gebrauchten Säge zu tun haben könnte, kann ich Dir erst recht nicht sagen. Mitnichten werden Beweggründe für den Kauf einer "neuen" TKS Platzbedarf oder Mobilität sein. Platzbedarf und Mobilität haben doch wohl eher etwas mit Größe und Gewicht zu tun und nichts mit dem Zustand "neu" oder "gebraucht".

Ich denke, ich habe meinen Beweggrund für einen evt. Kauf einer nagelneuen Mafell Erika 60e oben genannt: Ich bin Laie, habe noch nie eine TKS besessen und kann, so hoffe ich, durch den Kauf einer neuen Maschine vermeiden, die Katze im Sack zu kaufen. Was mach ich wohl, wenn ich 1.000,-- oder mehr für eine Gebrauchte in den Sand setze, nur weil ich keine Ahnung habe: Noch ne Gebrauchte, eine Neue, oder "nie wieder ein TKS"???


Den anderen Antworten entnehme ich, dass die Erika meinen Ambitionen genüge tun könnte/kann/. Sicherlich spielt Deine Ulmia in einer anderen Liga und Du besitzt mit ihr einen Mercedes. So ganz falsch kann es doch aber auch nicht sein, wenn ich mich für einen neuen Kleinwagen interessiere (Vielleicht denkt so mancher Besitzer einer Altendorf über Deine Ulmia so, wie Du über "solche Sägen" denkst)

Endgültig habe ich mich ja auch noch nicht entschieden. Vielleicht,Toby, könntest Du mir ja noch bei einigen meiner obigen Fragen weiter helfen - worauf muß ich bei dem Erwerb einer gebrauchten Säge achten? Machen 4 Jahre Standzeit einer Säge etwas aus? etc. Ich bin für jede echte Hilfe dankbar!

Martin
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
nee nee,meine frage zielte gar nicht auf den "gebraucht oder neu" zustand einer säge ab,sondern war eigentlich an die profis hier gerichtet,weil ich mir echt unsicher bin,ob es da "echte" unterscheidungsmerkmale zwischen format und tischkreissäge gibt,oder ob der unterschied nur in der grösse liegt.

um zu deinem thema zurückzukommen, wenn die säge trocken stand, macht die standzeit nichts aus.
wichtig ist bei der beurteilung einer gebrauchten Säge zuersteinmal sicher der optische zustand. Wenn z.b. bedienelemente der Säge hammerspuren aufweisen(z.b. an der sägeblatschrägstellung habe ich so etwas schon mal gesehen,da hat die achse geklemmt,und anstatt mal sauber zu machen, wurde das sägeblatt dann halt mit hammerschlägen gegen die achse des justierrades geneigt!!!)
so ist das ein klares Zeichen für einen Vorangegangenen Missbrauch der säge.
wichtig ist auch,das die tischoberfläche unbeschädigt ist ( bei gusseisernen Sägen ist die oberfläche so gut wie nicht zu beschädigen,bei alutischen sehr wohl,z.b. durch klinken auf der oberfläche,schlimmer durch verzug des sägetisches)
Ansonsten zu beachten ist das Lagerspiel des Motors und das Spiel des achslagers der Sägeblattaufnahme).
Ausserdem sollte der motor frei drehen,das heisst,wenn man ihn ohne Riemen von Hand dreht,sollte man weder die achse nach oben oder unten bewegen können(leichte vor und rückbeweglichkeit ist allerdings normal),noch sollte der Motor schwergängig oder kratzend drehen.
Nebensächlich ist z.b. der zustand des riemens,da der natürlich genau so ein "verbrauchsgegenstand" ist wie das Sägeblatt....
wenn man allerdings eine chance hat,einen blick auf ein altes zu der Säge gehörendes blatt zu werfen,würde ich immer mal genauer hinschauen, denn der zustand kann auch aufschluss geben über den charakter der Arbeiten die damit ausgeführt wurden....
die generelle frage die sich mir stellt ist eben die,ob die "kleinen tks" von oben genannten Marken evtl sogar auf manchen Gebieten besser sind als alte Gussägen wie die die ich besitze?Du bist ja bei weitem nicht der einzige,der sich auf seiner Suche nach einem Arbeitsgerät in die erika Liga begibt.
Das der Grund dafür bei vielen eben die mobilität der kleinen Sägen ist ,oder eben der Platzbedarf,ist sicher logisch,aber vielleicht gibt es ja noch andere Punkte die für einen kauf einer "kleinen" sprechen?
meine Ulmia hat in der Anschaffung z.b. 700 euro gekostet,als gebraucht gerät.
Sicher nicht billig,aber eben unkaputtbar.
Ich wollte niemandem die Tischkreissäge madig machen ,sondern wirklich mal hören ,was die unterschiede, stärken und schwächen sind...

gruss,Toby
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
ach so : und natürlich alle Bedienelemente auf leichtgängigkeit und festigkeit prüfen!

DAs man "probesägt "bevor man kauft brauche ich wohl nicht erst zu erwähnen...
 

Grenen

ww-ulme
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
172
Ort
Holland
nee nee,meine frage zielte gar nicht auf den "gebraucht oder neu" zustand einer säge ab,sondern war eigentlich an die profis hier gerichtet,weil ich mir echt unsicher bin,ob es da "echte" unterscheidungsmerkmale zwischen format und tischkreissäge gibt,oder ob der unterschied nur in der grösse liegt.
Hallo toby,

wenn du im Möbelbau tätig bist ist der Unterschied schon riesig.

Eigentlich lassen sich viele arbeiten die man mit eine Tischkreissäge ausführt leichter mit einer Formatsäge ausführen

Der Schiebetisch macht genaues und leichtes arbeiten möglich,und viele arbeiten die man fast nicht auf eine TKS hinbekommt sind auf eine Formatsäge kein Problem bzw leichter hinzubekommen
Platten (Vollholz) von zB 2.50m länge und 1.23m breite lassen sich viel leichter (und genauer) auf einen Formatsäge bearbeiten als auf eine Tischkreissäge
Die Schnittbreite bei einen Formatsäge liegt normalerweise auf minimal 600 mm und die braucht man schon beim Möbelbau wenn man zB viel mit leimholzplatten arbeitet.
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
also definiert sich der begriff Formatkreissäge tatsächlich über den vorhandenen Schiebetisch?
Und die TKs hat gegenüber der FKS keine Vorteile,sondern ist nur die "abgespeckte" variante der FKS??
Oder was muss eine TKs noch haben ,um eine Formatkreissäge zu sein?
gruss,Toby
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
5.347
Ort
heidelberg
Moin

Die Mafell ist in erster Linie eine Montagemaschine,gebaut für den Zimmermann um auch auf dem Bau exakte Schnitte machen zu können in dickerem Material.

Und dafür ist das Teil erste Sahne dank dem kräftigen Motor.

Frage ist was du mit machen willst ?

Mehr Montage oder mehr Möbelbau ?

Für den Möbelbau zu empfehlen:

Kity 1619
Kity 819
Metabo 1688
Metabo 1256
Elektra Beckum PK 250

Aus dem Profibereich:
Felder KF 36
Hammer Maschinen ( auch von Felder aber billiger)

Bei all diesen Maschinen brauchst du aber den nötigen Platz !!!!!!

Ich hab gerade eine Kity 1619 auf Ebay gekauft,kam mich auf 700 €.
So spar ich mir wegen jeder Kleinigkeit die Fahrt in unsere Schreinerei :emoji_wink:

Beim Möbelbau braucht man schon eine recht standfeste Maschine die am besten bis 60 cm auf Breite schneiden kann ( Schranktiefe).
Und dazu einen recht genauen Schiebeschlitten um die Teile auch winklig ablängen zu können.

Das ist bei einer Erika oder auch bei einer Festo CS 70 imo nur schwer hinzukriegen.

Wie durchgenudelt eine Maschine ist sieht man sofort am Schiebetisch,ist der aus Alu und keine Farbe mehr drauf hat die Maschine schon was hinter sich.
Und bei Gußtischen erkennt man es auch an den Spuren die der Maschinentisch aufweist.

Hier mal ein Bild meiner Kity:



Wie schon gesagt,mußt du Prioritäten setzen was du machen willst.
Möbel kann man auch mit einer Erika bauen,allerdings geht es mit einer ordentlichen TKS bedeutend einfacher.

Schau mal auf Ebay nach Kity Maschinen,da wird immer wieder was angeboten:

Oder schau mal hier:

Holzbearbeitungsmaschinen neu und gebraucht bei Gebrauchtmaschinen-Welt - die ERSTE WAHL wenn Ihre NEUE eine GEBRAUCHTE sein soll!

Ist die Seite der Firma Felder,die bieten dort ihre gebrauchten Maschinen an.
Preise sind teilweise recht hoch,ab und an kann man mal ein Schnäppchen machen.

Besser privat kucken in den regionalen Anzeigenblättern,dort verkaufen oft Rentner ihre Maschinen die sie sich nach ihrem Arbeitsleben für daheim gekauft haben.
Fast immer in top Zustand,wenig gebraucht und mit bißchen Glück zu wirklich günstigen Preisen:emoji_grin:

Gerade beim Möbelbau traut man sich recht schnell an größere Sachen,dann kommt was die Präzision angeht eine Montagemaschine schnell an ihre Grenzen.

Gruß
 

Dressy

ww-fichte
Mitglied seit
1 Oktober 2007
Beiträge
23
Ort
Osnabrück
Hallo predatorklein,

vielen Dank auch Dir für Deine Bemühungen und Deiner tollen Hilfe!:emoji_slight_smile:

Gruß

Martin
 

Dressy

ww-fichte
Mitglied seit
1 Oktober 2007
Beiträge
23
Ort
Osnabrück
Hallo Woodworker!:emoji_slight_smile:

Ich habe heute eine Metabo Magnum 1688D für 700,-- Euro ersteigert (Blindkauf), mit Schiebeschlitten, Tischplattenverl., 2 Sägeblätter - 315mm u. 250mm-, Bauj. 1992. Die Maschine wurde fürs Hobby von einem älteren Herrn erworben
(1.Hand). Sie steht seit 2003 ungenutzt u. trocken in einer Garage. Auf den Fotos waren/sind keine Gebrauchsspuren zu erkennen. Ich hoffe, ich habe die richtige Entscheidung getroffen. Am Samstag werde ich sie abholen - kann es kaum erwarten-. Dank Euren Tipps bin ich hoffentlich in der Lage, grobe techn. Mängel zu erkennen.

Ich werde im Laufe der Zeit meine Erfahrungen mit der Magnum hier im Forum kund tun. Vielleicht kann ich dann dadurch wenigstens etwas an Euch zurück geben.

2 Fragen habe ich allerdings noch:

a) Ich benötige für die "Magnum TK 1688 D" unbedingt noch eine komplette
Bedienungs-/Montageanleitung. Weiß jemand Rat???

b) Reicht für die Späneabsaugung ein kleines Absauggerät? Wieviel Watt sollte
es haben?

Vielen Dank!

Gruß

Martin
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.430
Ort
Saarland
2 Fragen habe ich allerdings noch:

a) Ich benötige für die "Magnum TK 1688 D" unbedingt noch eine komplette
Bedienungs-/Montageanleitung. Weiß jemand Rat???
Frag mal bei Metabo nach, da sollte sowas kein Problem sein. Mit haben sie z.B. die Explosionszeichnung meiner ADH binnen zwei Tagen kostenlos zugesendet.
b) Reicht für die Späneabsaugung ein kleines Absauggerät? Wieviel Watt sollte
es haben?
Was meinst du mit Absauggerät? Einen Werkstattsauger? Der wird sich schwer tun. Bei Absaugungen ist der Volumenstrom entscheident, nicht die Wattzahl. Was die Metabo da braucht weiß ich nicht. Auch da würde ich bei Metabo nachfragen.

Normalerweise ist man da sehr hilfsbereit. Ruf einfach mal dort an.

Gruß

Heiko
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
5.347
Ort
heidelberg
Moin

Kauf dir eine kleine Absaugung von Elektra Beckum,Scheppach oder Kity (Modell 695)
Haben meist Motoren mit 0,6 oder 0,8 KW.
Absaugschlauch meist 100 mm.
Kriegt man für um die 100 €.

Neu von der Firma Güde für um die 130 bis 150 €.

GÜDE Absauganlage Absaugung GAA 1000 - NEU & OVP bei eBay: Maschinen Anlagen (endet 19.10.07 18:52:34 MESZ)

Ich hab jetzt für zuhause eine Scheppach 3200 auf Ebay " geschossen" für 220 € mit Versand.
Und einen Patronenfilter war auch schon mit bei.
Die hat einen 1,1 KW Motor und einen 140 mm Schlauch.
Die saugt schon was weg.
Und der Patronenfilter nutzt der Gesundheit:emoji_grin:

Gruß
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.889
Frag mal bei Metabo an. Die sollten sicher noch eine Beschreibung aufliegen haben. Ich habe heuer für meinen AGRE Kältetrockner, Baujahr 1998 eine Bedienungsanleitung benötigt ( Service usw. ). Die Anleitung wurde mir noch am selben Tag per PDF Datei gesendet. Toller Service. Wahrscheinlich ist Metabo dazu auch in der Lage...

David
 

Norbert

ww-robinie
Mitglied seit
19 September 2003
Beiträge
612
Ort
Markdorf
Hallo Martin,

Deine freudige Erwartung kann ich gut verstehen!

Zur Metabo-Maschine Tk 1688 D: ich hatte die TK 1685 D von 1987 - 1992 in Gebrauch und war außerordentlich zufrieden damit. Man muß sie natürlich auch entsprechend behandeln (wie eigentlich alle Maschinen) und mit gutem und scharfem Werkzeug arbeiten. Von einigen neueren Metabo-Erzeugnissen habe ich leider keine so gute Meinung mehr.

Seinerzeit habe ich damit vorwiegend Möbel und Zimmertüren aus Massivholz gebaut. Der etwas knappe Schiebetischweg kann bei längeren Werkstücken gut mit genau eingerichteten Rollböcken (am besten mit Kugelrollen) verlängert werden, indem man zunächst bis zum Anschlag des Schiebetisches sägt, diesen dann bei festgehaltenem und unterstützten Werkstück zurückzieht und dann weitersägt.

Als äußerst nutzbringend empfand ich die Möglichkeit, auf der Sägewelle auch Verstellnuter laufen lassen zu können; damit habe ich damals an die hundert Schubladen mit Fingerzinken und eingenuteten Böden (und anderes) hergestellt.

Zur Absaugung: Du benötigst schon ein kräftiges Gerät mit 100 mm Saugschlauchanschluß und 200 l Staubsack. Ich hatte mir damals gleich nach den ersten Probeschnitten mit der Maschine das passende Metabo-Absauggerät dazu gekauft, denn das Spänevolumen ist "beim Gang in die Vollen" nicht von schlechten Eltern. Dieses Absauggerät verwende ich noch heute bei meiner Formatkreissäge.

Damit ich die Maschine bei den damals beengten Verhältnissen flexibel einsetzen konnte, habe ich die Abstützungen der Tischverbreiterung diagonal auf das Untergestell geführt. Damit konnte ich dann das gesamte Aggregat vorne anheben und bei Bedarf um 90° drehen.

Wenn Du noch mehr Fragen zu der Maschine hast, dann findest Du auf Holz-Seite.de einen engagierten Metabo-Nutzer, der Dir sicher einige gute Tips geben kann.

Viel Freude mit Deinem neuen Gerät wünscht Dir

Norbert

P.S.: Ich arbeite seit 1992 in einer deutlich größeren Werkstatt an teilweise deutlich größeren Werkstücken mit Felder-Maschinen.
 

Dressy

ww-fichte
Mitglied seit
1 Oktober 2007
Beiträge
23
Ort
Osnabrück
Hallo an alle!

Für Eure Unterstützung bin ich sehr dankbar:

Von Metabo bekomme ich in den nächsten Tagen eine komplette Bedienungsanleitung zugesandt.

Jetzt werde ich mich wohl nur noch für ein ordentliches, von Euch genanntes, Absauggerät entscheiden müssen.

Viele Grüße

Martin:emoji_open_mouth:
 

Dressy

ww-fichte
Mitglied seit
1 Oktober 2007
Beiträge
23
Ort
Osnabrück
Hallo an alle!

Hinweis: Mit dieser "Antwort" auf eine alten Beitrag von mir möchte ich nicht alte u. erledigte Themen aufwühlen, sondern nur den Grund für diesen Beitrag verdeutlichen:

Ich habe im vergangenen Oktober geschrieben, dass ich meine Erfahrungen mit meiner neuen "Magnum 1688 D" kundtun werde. Ich kann nur sagen: "Ich bin froh, auf Euch gehört und mir eine gute Gebrauchte zugelegt zu haben". Die Maschine macht einfach nur Spaß u. sägt super-genau (nach Ewigkeiten der Justage = lag natürlich an mir.......gefreut habe ich mich aber dann wie ein kleiner Junge).
Da so ein Forum durch "Geber", die aktiv ihre Erfahrungen und ihr Fachwissen weitergeben, aufrecht erhalten wird, möchte ich als "Nehmer" (da Laie) einfach einmal Danke sagen für die Fülle von Informationen, die aus der Praxis kommen. Für jeden ist etwas dabei, man muß ja nur lesen,lesen,lesen......und zwischen den Zeilen lesen können. Ich denke auch, ein positives feed-back hat jeder verdient, der anderen eine Hilfe ist. Ich freue mich immer wieder - und ich bin fast täglich im Forum unterwegs - dass hier ein vernünftiger Umgangston gepflegt wird und Wörter wie "Bitte" u. "Danke" zu finden sind.

Viele Grüße

Martin:emoji_slight_smile:
 

boehmer

ww-ahorn
Mitglied seit
3 Januar 2006
Beiträge
120
Ort
Willebadessen
Hallo,

also definiert sich der begriff Formatkreissäge tatsächlich über den vorhandenen
Schiebetisch? Und die TKs hat gegenüber der FKS keine Vorteile,sondern ist nur die
"abgespeckte" variante der FKS?? Oder was muss eine TKs noch haben ,um eine
Formatkreissäge zu sein?
Tischkreissäge mit Schiebetisch:
- normaler Kreissägentisch, der sich sowohl rechts als auch links vom Sägeblatt fortsetzt.
- Schiebetisch ist nur ein Zubehörteil, zum Betrieb nicht unbedingt erforderlich

Formatkreissäge:
- Sägetisch nur rechts vom Sägeblatt
- Schliebetisch reicht bis an das Sägeblatt heran, das ist glaube ich das entscheidende Detail
- Ohne Schiebetisch ist ein Betrieb der Säge nicht möglich

--
Dirk
 

Rei123

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2007
Beiträge
682
Ort
Rhein-Main
Moin

...
Für den Möbelbau zu empfehlen:

Kity 1619
Kity 819
Metabo 1688
Metabo 1256
Elektra Beckum PK 250

Aus dem Profibereich:
Felder KF 36
Hammer Maschinen ( auch von Felder aber billiger)
Dazu hätte ich auch ein paar Fragen, es sind ja immer die gleichen Maschinen:

1.) Kity 1619 : Gibt es eine Hersteller-homepage? Ich kann nichts finden..
2.) Kity 819: Dazu findet Google überhaupt nichts sinnvolles
3.) Metabo 1688: Gibt es nicht mehr neu, was ist der Nachfolger?
4.) Metabo 1256: Gibt es nicht mehr neu, was ist der Nachfolger?
5.) Elektra Beckum PK 250: Gibt es nicht mehr neu, was ist der Nachfolger?

Insgesamt ist die Informationslage also mehr als bescheiden :mad:
Die einzige Maschine, über die man sich im Internet sinnvoll informieren kann, ist die Mafell Erika.
Irgendwie verstehe ich das nicht. Kann doch nicht sein, daß alle guten Maschinen nicht mehr gebaut werden und statt dessen nur noch Schrott gemacht wird :confused:

Danke

Reiner
 

boehmer

ww-ahorn
Mitglied seit
3 Januar 2006
Beiträge
120
Ort
Willebadessen
1.) Kity 1619 : Gibt es eine Hersteller-homepage? Ich kann nichts finden..
2.) Kity 819: Dazu findet Google überhaupt nichts sinnvolles
3.) Metabo 1688: Gibt es nicht mehr neu, was ist der Nachfolger?
4.) Metabo 1256: Gibt es nicht mehr neu, was ist der Nachfolger?
5.) Elektra Beckum PK 250: Gibt es nicht mehr neu, was ist der Nachfolger?
zu 1.)
Kity Maschinen und Kity - Zubehör sowie Kity-Ersatzteile

zu 5.)
metabo PK 255 oder PK 300?

Hol Dir auf jeden Fall eine Säge mit Schiebetisch!

--
Dirk
 
Oben Unten