Tisch restaurieren

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von andirandy, 8. November 2008.

  1. andirandy

    andirandy ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo zusammen,

    bin auf das tolle Forum hier gestoßen, als ich auf der Suche nach Tipps für die Restauriereung eines Tisches war, den ich kürzlich geschenkt bekommen habe. Vielleicht kann mir ja jemand helfen, würd mich freuen!

    Leider kann ich nicht sagen wie alt der Tisch ist, aber ich habe Fotos angehängt. Der Tisch hat Flecken und ein paar Macken (siehe Fotos), die ich ganz gerne bereinigen würde. Soweit ich das einschätzen kann ist er funiert. Das Endergebnis muss nicht perfekt werden, aber eine kleine Verbesserung wär schön. Ist das mit abschleifen und lackieren zu machen? Oder sollte ich das Ding beizen?

    Vielen Dank schonmal für eure Einschätzungen!

    LG
    Andre
     

    Anhänge:

  2. yoghurt

    yoghurt Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    5.715
    Ort:
    Berlin
    Hallo Andre,
    vorweg: ich bin nicht der oberste Restaurator hier.... Aber wenn Du keine perfekte Antiquität haben willst, sondern lediglich den Tisch herrichten willst, würde ich:
    1. Das Furnier vorsichtig von Hand und mit einem Schleifklotz schleifen. Mit Körnung P80 beginnen, dann P120 und P180. Vorsichtig schleifen, Augen auf und nicht durch das Furnier schleifen... Wenn Schleifen schlecht geht, weil Dir der alte Lack das Schleifpapier verstopft, dann nutze ein Ziehklinge...
    2. Das Furnier sieht so aus, als ob es gebeizt sei. Wenn Du wieder diesen Ton haben willst, dann musst Du nach dem Schleifen den Tisch einmal anfeuchten und dann, wenn er wieder trocken ist die Fasern mit P240 glätten (ganz dünn schleifen). Dann neu beizen. Voraussetzung dafür ist, dass Du den alten Lack und die alte Beize komplett entfernt hast.
    3. Die Furniermacken... ich kann jetzt die Größe der Macken und deinen Anspruch an Perfektion nicht genau einschätzen....
    Kleine Macken würde ich nach dem Beizen und Grundieren mit farblich passendem Wachs verkitten. Für Große Macken hat Ottmar (Edelres) mal ein Verfahren vorgeschlagen:emoji_frowning2:ZITAT)
    Ein aehnliches Furnier fand ich an aehnlichen alten Möbelteilen, bei Sperrmuellabfuhr oder oertlichen Moebelsammelstellen. Falls neues Furnier eingesetzt werden muss, klebe ich das neuer Fuernier etwas groesser als benoetigt mit einem Gummipapierleim auf eine Glasplatte oder sonst glatte Flaeche. Wichtig ist der richtige Leim den gibst im Papierwarenhandel damit verklebte Papierstuecke lassen sich ohne Schaeden zu hinterlassen wieder loesen, die Leimreste lassen sich durch abrubbeln restlos entfernen. das Furnier laesst sich leicht von der Glas usw Unterlage abloesen. (unterschieben eines schmalen Messer)

    An der am besten Maserungsmaesig passenden Seite, das neue Furnier auf die Staerke des zu ersetzenden Furniers schleifen. Den Duennschliff auslaufend auf eine Breite von ca. 3 cm verteilen, da fällt der Uebergang weniger auf.

    Jenachdem wie die Farbe passt ist das neue Furnier zu behandeln. Ist es zu dunkel, bleiche ich das unbehandelte Furnier mit Wasserstoffperoxyd(*). Das nun zu helle Furnier beize ich mit Arti Wasserbeizen. Ich finde die richtige Farbe durch Probebeizen auf Abfallstuecken des gleichen Furniers.
    Dabei ist zu beachten der Farbton muss etwas heller sein, durch den Lack wird er dann etwas dunkler.

    Wichtig Wasserstoffperoxyd ist ätzend Schutzbrille und Schutzhandschuhe während der Benutzung tragen.

    Hab ich den richtigen Farbton gefunden trage ich Schnellschleifgrund auf und schleife diesen nach dem Trocknen mit 320er Papier. Ich trage evtl nochmals Schnellschleifgrund auf, so dass das Aussehen des neuen Furniers in etwa der Glaette des Originals entspricht. Das Moebel war vermutlich Original mit einem Nitrolack lackiert oder mattiert. Ich spuehe nun Nitrolack entsprechendem Glanzgrad des Originals auf. Ist das Stueck annaehernd gut ausgefallen, loese ich dieses vom Untergrund mittels eines flachen Messers und rubble den Gummikleber von der Rueckseite ab.

    Nun passe ich das neue Furnierstueck so ein dass es links und rechts passt und oberhalb auf dem alten Furnier uebersteht. Mit Kreppabdeckband fixier ich das neue Stueck unten und an den Seiten, so dass es sich nicht verruecken laesst. Nun druecke ich das neue Furnier mittels eines gerade ausgerichtetem Stahllineal oder Winkel fest auf das Moebel auf und schneide mit einer Industrie Rasierklinge oder aehnlich scharfem Messer mit wiederholten leichten Schnitten, das neue Furnier und das darunter liegende Furnier durch. Nun nehme ich das neue Furnier wieder ab und entferne das durch ueberfluessige Furnier sehr vorsichtig mittels eines scharfen Stecheisen. Nun halte ich das neue Furnier gegen das Alte und gleiche evtl Staerkeunterschiede durch Abschleifen des neuen Furniers oder falls zu duenn geschliffen durch Aufkleben von Papier mit Weissleim aus.

    Stimmt alles klebe ich das neue Furnier auf. Da es sich schlecht anpressen laesst, trage ich auf das Moebel und auf das Furnier Weissleim auf und lasse diesen Antrocknen. Nun ueberpruefe ich ob der Leim gleichmaessig aufgetragen wurde, an Mangelstellen trage ich mehr Leim auf.

    Nun hefte ich das Furnier genau passend mit Kreppband an. Mit einem auf Leinen eingestelltem und für einige Zeit vorgeheiztem Buegeleisen presse ich vorsichtig an der Ansatzstelle an, schnell genug hin und herfahren. Das Furnier decke ich beim Anbuegeln mit braunem Packpapier ab. Ich uerpruefe nun die Passgenauigkeit und buegle nun den Rest von Furnier auf.

    Falls notwendig Schleife ich die Stossstelle nass mit 400er Schleifpapier, die zu schleifende Stelle bespruehe ich mit Testbenzin und wische dann mit Papierhandtuechern ab.

    (Die Originalquelle von Ottmars Zitat habe ich nicht, denn ich habe diesen Beitrag als .doc auf meinem Rechner)

    Nach dem Beizen kannst Du lackieren. Dazu gehst Du am Besten in ein MALERFACHGESCHÄFT (das bedeutet in KEINEN Baumarkt!) und lässt Dir einen guten Lack und eine gute Rolle verkaufen.

    By the way: Mir persönlich gefällt der Tisch sehr gut! Er ist sicherlich keine hochwertige Antiquität, aber eben ein wirklich charmanter alter Tisch! Die Arbeit lohnt sich!

    Gruß

    Heiko

    PS: Ich kann leider nicht sagen, um welche Holzart es sich handelt... aber das hier ist ein Forum und es wird sicher weitere Antworten geben!
     
  3. garfilius

    garfilius ww-robinie

    Beiträge:
    918
    Ort:
    Leipzig
    Hallo andre,

    heiko hat schon gute Tipps gegeben. Der Tisch sieht aus, als ob er einige Zeit im Freien gestanden hätte und einen kapitalen Wasserschaden erlitt.
    Mein Vorschlag ust, erst einmal alles mit einer leichten Seifenlauge abzuwaschen. Bei mehr Mut zum Risiko kannst Du auch einen Anlauger wie SE1 verwenden (gibts bei Brillux oder ebay). Dann stell nochmal Fotos ein.
    Mit den Furniermacken an der Seite wirst Du leben müssen, evtl. das empfohlene Hartwachs.

    Gruß
    Gero
     
  4. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Hallo!
    So aufs schnelle Hinschauen würd ich sagen die Holzart ist Wenge.

    gerhard
     
  5. andirandy

    andirandy ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Stuttgart
    Danke für die Tipps und teils sehr ausführlichen Antworten!
    Hab mir den Tisch auf eure Tipps hin nochmal angeschaut und muss sagen, sieht tatsächlich nach einem kapitalen Wasserschaden aus. Es gibt relativ viele kleine Risse etc...
    Bin jetzt auch endlich dazu gekommen und habe den Tisch gestern mit einer Seifenlauge abgewaschen....unglaublich wieviel Schmutz da noch runter gekommen ist. Der Schaum hat sich sofort ganz stark gelblich gefäbt! Viele Flecken sind jodch leider geblieben, auch wenns insgesamt besser aussieht.

    Ich tendiere jetzt dazu, den Tisch abzuschleifen. Allerdings bin ich mir nicht sicher wie ich erkenne, wann die alte Beize ab ist, ich aber noch nicht durch das Furnier geschliffen habe. Wenn ich auf helles Holz stoße ist es zu spät, oder nicht?

    Hab nochmal ein Bild nach der Seifenlaugenbehandlung angehängt.
    Danke schonmal vorab für eure Antworten!

    Grüße
    Andre
     

    Anhänge:

  6. garfilius

    garfilius ww-robinie

    Beiträge:
    918
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Andre,

    bitte noch nicht abschleifen! Bis Du die Verfärbungen weghast, mußt Du richtig tief reinschleifen und bist wahrscheinlich durch den 1 mm Furnier durch.
    Der nächste Test wäre, ob man die Flecken ausgebleicht bekommt. Vorher würde ich noch eine Reinigung mit SE 1 machen. Der Anlauger ist zwar relativ aggressiv, aber bei diesem Objekt kann er kaum mehr Schaden machen.
    Zum Ausbleichen geht Wasserstoffperoxyd (Apotheke, Friseur), Net Trol von Owatrol oder Fleckentferner für Holz (hat bei mir Obi in kleinen Tüten). Versuch mal, damit die ein zwei Flecken zu behandeln und poste, wie es hinterher aussieht.

    Nur so als Idee

    Gruß
    Gero
     
  7. garfilius

    garfilius ww-robinie

    Beiträge:
    918
    Ort:
    Leipzig
    was ist denn bisher draus geworden?
     
  8. andirandy

    andirandy ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Garfilius,

    sorry für die verspätete Antwort, wollte nicht unhöflich sein...Hatte ein paar andere Sachen um die Ohren und hab den Tisch vorläufig aus den Augen verloren. Deswegen hab ich auch noch nichts weiter unternommen...
    Als nächstes hab ich jetzt aber vor, die Flecken auszubleichen und dann zu schleifen, neu zu beizen und lackieren. Aber um ehrlich zu sein trau ich mich nicht so richtig, kann ja ne Menge schief gehen...anderseits ist der Tisch auch nicht grad mehr neu:emoji_wink:
    Also mal gucken...
    Beste Grüße
    Andre
     
  9. Joka1977

    Joka1977 ww-eiche

    Beiträge:
    346
    Ort:
    Berlin
    Die Tischform scheint wohl mal ziemlich angesagt gewesen zu sein ...so oft, wie ich den schon gesehen habe :emoji_slight_smile:
    Die Form wurde selbst in DDR produziert.
     
  10. anobium60

    anobium60 ww-esche

    Beiträge:
    433
    Ort:
    Tauberbischofsheim
    Bei den Flecken handelt es sich meiner Meinung nach um Lackreste, die du vorsichtig wegschleifen kannst. Teste mal eine Stelle aber großflächig schleifen, d.h. nicht auf einer kleinen Stelle ewig schleifen. Schleifpapier anschauen, ob es sich mit Lack zusetzt.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden