Thonet-Sessel-Sitzfläche mit Schellack polieren

felder

ww-pappel
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7
Ort
europa
kennt jemand das Problem, dass bei Sitzflächen (Sperrholz) von Bugholzmöbel nach der Schellackpolitur sich immer wieder Mikrorisse in der Politur zeigen? Diese stammen zweifellos von den Rissen in der Sperrholzplatte, obwohl diese mit Bims und Schellack gut grundiert worden ist.
Für einen guten Rat dieses Problem zu lösen wäre ich dankbar.
servus
 

derstraubi

ww-esche
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
433
Ort
München
Nicht polieren.
Dieses grobe Buchensperrholz mit Rissen kann man nicht polieren. Da geht allenfalls eine offenporige Mattierung.
Ich behaupte, dass auf den allermeisten Thonet Möbeln ein NC-Lack drauf ist.
 

welaloba

ww-robinie
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
2.435
Ort
Hofheim / Taunus
Hallo Felder in Europa, denk mal dran, dass Bimsmehl in Verbindung mit verdünntem Schellack zum Füllen der Poren bei grobporigen Hölzern wie Nuss usw. dienen kann. Buche ist feinporig - braucht eher kein Bimsmehl, vielleicht mal ein wenig als Schleifmittel, aber Porenfüllen ist da nicht angesagt. Und ob du die Schälrisse in Buchefurnier mit Bims gefüllt bekommst, wage ich zu beweifeln. Das Rissige müssen wir wohl unter "Patina" einordnen und als gegeben akzeptieren.
"Spaßmodus ein" : Ein deckender Anstrich vor der Politur kann die Risse wahrscheinlich zuverlässig füllen. Spaßmodus beendet.
Gruß Werner
Nachtrag: Dem Beitrag von Hermann muss ich natürlich zustimmen. In schärfster Form.
 

felder

ww-pappel
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7
Ort
europa
leider funktioniert eine Nitrocellulosegrundierung mit anschließender Schellackpolitur auch nicht. Die Risse zeichnen sich bald ab bis zum Aufreissen der Politur.
Grundsätzlich ist gegen das Politieren von Sperrholzplatten nichts einzuwenden, sofern sie neu sind. Diese sind aber 100 a. what a difference!
 

derstraubi

ww-esche
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
433
Ort
München
Grundsätzlich ist gegen das polieren von Sperrholzplatten eben schon etwas einzuwenden. Insbesondere bei dem groben, rissigen Schälfurnier auf den Thonet-Sitzen. Deshalb wurden die von Thonet auch nie mit Schellack poliert wie ein Klavier, sondern, so meine ich, mit NC-Lack lackiert. Offenporig. Eine Stuhlsitzfläche würde ich sowieso grundsätzlich nicht polieren.
 

fritz-rs

ww-robinie
Mitglied seit
13 Mai 2010
Beiträge
1.563
Ort
Remscheid
Ich bin schon überrascht:
Ich habe noch keine Thonet-Stühle/Sessel gesehen, die original poliert waren.

Gruß Fritz
 

felder

ww-pappel
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7
Ort
europa
wer spricht hier vom Originalzustand? Schon mal in einer erstklassigen Kunstgalerie Siegel Sessel angschaut?
 

fritz-rs

ww-robinie
Mitglied seit
13 Mai 2010
Beiträge
1.563
Ort
Remscheid
So einfach ist KUNST?
Man nimmt ein Serienteil, poliert es , und - - - -

Gruß Fritz,
der ein etwas anderes Kunstverständnis hat
 

welaloba

ww-robinie
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
2.435
Ort
Hofheim / Taunus
Ich bin schon überrascht:
Ich habe noch keine Thonet-Stühle/Sessel gesehen, die original poliert waren.

Gruß Fritz
Ich auch nicht. War eher Wachsbeize bei früheren und gefärbter Nitro-irgendwas bei späteren.
Gruß Werner
PS: Hochglänzende Schellackmattierung hab ich auf besonderen Wunsch einer Altkundin auch schon öfter mal gemacht. Habe bei ihr immer wieder Gelegenheit, das Werk zu betrachten und kann sagen, dass das hält. Ein Kunstmöbel ist das nicht. Eher die Kunst des Politierens und des dabei Frühgenugaufhörens.
Nach Haarrissen sucht da aber auch keiner. Es gibt halt auch Kisschen auf den Sitzen oder Geflechte als Sitze, diese ebenfalls mit Kissen.
 

edelres

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Was willst du???

Hallo felder & Forumsfreunde,

deine Frage ist ohne genaue Angaben nicht zu beantworten. Vielleicht erklaerst du die von dir angewendeten einzelnen Arbeitsschritte, das verwendete Material, die Zusammenstellung , sowie die einzelnen Bestandteile des Materials und aussagekraeftige Bilder

mfg

Ottmar.

 
Oben Unten