Terrarium aus Buche Multiplex gegen Feuchtigkeit schützen

seril789

ww-fichte
Registriert
31. Januar 2012
Beiträge
16
Hallo zusammen,

ich habe bereits ein großes Regenwaldterrarium aus OSB gebaut, dass jetzt schon seit einigen Jahren bewohnt ist. Versiegelt habe ich von innen mit Klarlack aus dem Baumarkt. Von außen ist das Holz unbehandelt geblieben.

Die Tiere (Stirnlappenbasilisken) sind aber jetzt ausgewachsen und ein Neubau steht an. Leider habe ich mich am OSB mehr als sattgesehen, das neue Terrarium soll deshalb aus Buche Multiplex gebaut werden.

Ich habe bisher sehr wenig Erfahrung mit diesem Material und bin mir wegen der Versiegelung nicht ganz sicher. Am liebsten würde ich wieder nur von innen versiegeln, befürchte aber, dass ich dann mit erhöhtem Verzug rechnen muss. Schrauben wollte ich keine verwenden, dass Terrarium soll gedübelt (rund oder flach) und ordentlich verleimt werden.

Die Luftfeuchtigkeit im Inneren wird dauerhaft 80-100% betragen, die Raumfeuchte schwankt zwischen 40 und 50%. Mit dem feuchten Erdreich wird kein Kontakt bestehen, weil der Bodenbereich mit Teichfolie ausgekleidet wird. Nass kanns trotzdem mal werden, wenn die Tiere ins Wasserbecken springen, die Beregnungsanlage läuft oder die Feuchtigkeit einfach kondensiert. Die inneren Kanten werden sauber mit Silikon verfugt.

Kann ich so bauen oder bekomme ich tatsächlich Problem mit dem Verzug?
Falls jemand eine gute Versiegelung empfehlen kann, freue ich mich über jeden Hinweis. Wichtig ist mir dabei die Ungefährlichkeit. Bisher habe ich immer auf den Blauen Engel und/oder den Hinweis "Für Kinderspielzeug geeignet" geachtet.

Vielen Dank schonmal für die Mühe!
Viele Grüße!
 

Hans-Friedrich

ww-robinie
Registriert
29. November 2011
Beiträge
1.426
Les dir dazu bitte mal diesen Tread mit durch: https://www.woodworker.de/forum/haut-diese-konstruktion-hin-t86414.html
Auch bei dir würde ich eher zu HPL-Decklage oder gleich Kunststoff-Vollkernplatten raten.
Die Bedingungen im inneren des Terrariums sind einfach so krass unterschiedlich zu denen der Umwelt, dass es, gerade bei Buche, schon eine verdammt gute Konstruktion braucht, um ein verzeihen zu verhindern. Einfach fünf Platten an den Enden verleimen wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht funktionieren. Und gerade Buche neigt sehr zum arbeiten.
 

seril789

ww-fichte
Registriert
31. Januar 2012
Beiträge
16
Ich habe mich beim Tippen vertan, es steht Multiplex Birke im Keller, nicht Buche :emoji_grin:
Werde Deinen Rat im Hinterkopf behalten, aber trotzdem ein kleines Terrarium wie beschrieben bauen um das ganze zu testen.
Im schlimmsten Fall werde ich um eine Erfahrung reicher!

Kann mir vielleicht trotzdem jemand eine Versiegelung empfehlen?

Viele Grüße
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.592
Ort
Dortmund
Ich denke, Clou-Holzsiegel dürfte diese Beanspruchungen können. Ist ein 1K-PU-Alkydlack. Wichtig ist eine ausreichende Schichtdicke, was man durch mehrere dünne Schichten erreicht. Würde mindestens 4 Schichten auftragen. Keinesfalls zu dick pinseln. Der Lack muss auch verdünnt werden, damit man vernünftig damit arbeiten kann. Dank neuer VOC-Verordnung fehlt einfach Lösemittel. Den ersten Auftrag stärker verdünnen, damit der Lack gut einzieht.
 

seril789

ww-fichte
Registriert
31. Januar 2012
Beiträge
16
Dankeschön!

Entscheidung steht zwischen dem von dir empfohlenen Lack und Epoxidharz. Ich vermute der Lack lässt sich schöner verarbeiten, deshalb werde ich mir wohl eine Dose+Verdünner bestellen.

Ich werde berichten... :emoji_slight_smile:

Viele Grüße
 
Oben Unten