Teerbahn mit Alueinlage auf Bankirai Unterkonstruktion

charly1971

ww-pappel
Mitglied seit
10 August 2008
Beiträge
1
Hallo!

Ich möchte eine Terrasse mit Garapa-Bohlen bauen (25 x 145)beidseitig geriffelt.
Da ich kleine Kinder habe die viel Barfuß laufen habe ich mich für dieses Holz entschieden, da es wenig bis garnicht spreißelt. Als Unterkonstruktion nehme ich Bankirai Bohlen (45 x 70)auch beidseitig geriffelt. Heute habe ich bei einer Terrasse eines Kindergartens eine Unterkonstruktion gesehen, über die eine Alukaschierte Teerbahn gelegt wurde, rechts und links etwa 4 cm leicht nach unten überstehend. Darauf wurden dann die Terrassenbohlen verschraubt.
Soll man leichter nichts zwischen Terrassenbohlen und Unterkonstruktion legen ?

Halten sie sowas für sinnvoll oder schadet es der Unterkonstruktion eher?
Wasser was von oben kommt wird am Balken vorbeigeleitet.
Unterkonstruktion ist keiner direkten UV-Strahlung ausgesetzt, die durch die Ritzen kommt (woll zu vernachlässigen).

Gruß

Frank
 

netsupervisor

ww-eiche
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
356
Ort
Bayern
Hallo Frank,

immer diese Tropenhölzer, scheint wohl modern zu sein :emoji_wink: Für solche Bauten verwende ich lieber Lärche, gefällt mir auch gut von der Maserung, aber das ist natürlich persönliche Geschmackssache.
Im Prinzip braucht man einen solchen Feuchteschutz nicht, von den verwendeten Materialien kann man sowieso erwarten, dass sie witterungsbeständig sind.
Ich kann mir jetzt zwar aus den Beschreibungen kein konkretes Bild vorstellen, aber ich denke mir, dass alle Zwischenlagen zwischen Bohlen und Verbretterung nicht sonderlich sinnvoll sind, vor allem ist eine Bitumenbahn wasserundurchlässige, sollte sich da mal Feuchtigkeit stauen, dann kann es trotzdem zur geführchteten Staunässe kommen und das Holz unschön werden bzw. sogar sich verwerfen.

Vielleicht hatte der Kindergarten nur Kieferbohlen oder dergleichen verwendet, die nicht sonderlich viel Feuchtigkeit vertragen, aber den tieferen Sinn bei dir sehe ich nicht. Ich würde darauf verzichten, durch die Riffelung wird eh das Wasser seitwärts längs der Maserung abtransportiert, das dürfte genügen. Bankirai ist ebenso ein sehr witterungsbeständiges Holz, da wird ein zusätzlicher Feuchteschutz nicht nötig sein.

Hoffe, ich konnte bei der Entscheidung helfen.
Grüße und viel Spaß bei der Umsetzung der Terasse!

Manuel
 
Oben Unten