Teakholzmöbel mit Klarlack streichen?

kikininas

ww-pappel
Mitglied seit
10 September 2007
Beiträge
1
Ort
Visselhövede
Hallo

Habe eine Frage zum Thema Teakholzmöbel.
Da der Sommer ja nicht besondrsn war,haben meine Teakholzmöbel auf der Terrasse gelitten.Nun will ich sie abschleifen und für den Winter einmotten.

Nun meine Frage,kann ich sie mit Teaköl behandeln und wenn es trocken ist,nächstes Jahr z.b einfach mit Klarlack streichen oder anspritzen? Damit sich sie nicht jedes Jahr neu streichen muß?

Schadet dad dem Holz oder geht das nicht?
Über Antworten,würde ich mich freuen!

Schöne Woche !

lg Jochen
 

Holzwurm123

ww-nussbaum
Mitglied seit
29 August 2007
Beiträge
80
Hallo kikininas,

ich habe im letzten Jahr das gleiche mit einer Bangkirai-Gartenbank versucht. Habe die Bank mit Bangkirai-Öl geölt, danach mit einem transparenten Bootslack (Asuso 99) lackiert. Das sah für ca. 3 Wochen echt Klasse aus.

Dann kamen aber die ersten unansehnlichen, rissähnlichen Stellen, die sich dann schnell vermehrten. Das anschließende Abschleifen das Lackes hat mir nicht wirklich Freude bereitet.

Laut Aussage von Asuso hängt das mit den eindringenden UV-Strahlen zusammen, die dann von innen den Lack beschädigen.

Soviel zu meinen Erfahrungen...


Schöne Grüße,

Holzwurm123
 

Teakfreak

ww-kiefer
Mitglied seit
25 August 2007
Beiträge
48
Ort
Bei Bremen
Hallo Kikinias,

Das Lacken von Teakholz ist keine besonders gute Idee, da zum einen das Teakholz den Lack auf Grund des hohen Ölgehalts nicht besonders gut annimmt, und der Lack außerdem das Arbeiten/Atmen des Holzes verhindert.

Das heißt selbst wenn Sie einen schönen geschlossenen Lackfilm hinbekämen, wird er nicht besonders lange halten, da er durch das Schwinden und Quellen des Holzes einreißt, Wasser durch die Risse eindringt und beim nächsten mal das ganze in größerem Maße passiert und so weiter.

Deshalb werden Teakmöbel nur geölt, da das Öl in die Holfasern eindringt und dort mit den Holzfasern "mitarbeitet" und ein eindringen von Wasser verhindert.
Das silbrig-grau werden des Holzes entsteht hauptsächlich durch das Auswaschen des Öl durch Regenwasser, wenn Sie also den rötlich-braunen Farbton des Teakholzes schätzen, dann sollten Sie die Möbel nach Möglichkeit nicht dem Regen aussetzen, sondern abdecken.

Ansonsten haben fast alle großen Teakmöbelhersteller im Internet Pflegeanleitungen zur Verfügung gestellt.

Mit freundlichem Gruß

Marc
 

edelres

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Teakholz

Hallo Jochen & Forumsfreunde,

Teakholz und Lack = vorgeplante Entteuschung. Teakholz ist auf Grund seiner chemischen (?) Bestandteile nicht fuer eine haltbare Lackierung geeignet. Die im Handel angebotenen Teakoele bestehen aus Tungoel mit Zusaetzen, diese koennen zur Verbesserung des Endergebnisses als auch zur Senkung der Herstellungskosten eingesetzt werden. Ich selbst habe keine Langzeiterfahrung mit dem Verhalten von Teakholz in Wetterbedingungen wie diese in D vorkommen. Hier ist die Sonne (Ausbleichen) und die Hitze(Austrocknen) ausschlaggebend gegenueber der Naesse.

Ich habe nach dem Rat von zwei verlaesslichen Bootsbauern, Tungoel pur fuer einige Teakholzobjekte benutzt und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ich trug 3 Anstriche von Tungoel auf mit ca 48/72 Stunden Trockenpausen, zwischen dem zweiten und dritten Auftrag. Nach vier Jahren, frischte ich mit einem weiteren Anstrich das Holz wieder auf fuer den Verkauf des Hauses.

Ein Oelfinish, muss gepflegt werden, dazu gehoert falls erforderlich, je nach Gegebenheiten, ein Auffrischungsanstrich. Das geht ziemlich schnell vorsich, nach einem leichten Anschliff 220er Papier und Absaugen/Entfernen des Schleifstaubes.

Das Ausbleichen/Farbveraenderung, laesst sich nicht auf Dauer verhindern.

@holzwurm123, Bankiraiholz ist mit unbekannt, vielleicht wird es hier unter einem anderen Namen vermarktet. Aehnliche Erfahrungen machte ich hier, mit Douglasienhausverkleidungen. Am Anfang meiner Einwanderung, fuehrte ich im Lohnauftrag, die Versiegelung der Wandverkleidung mit Bootslack durch. Der Lack wurde durch den Auftraggeber, gestellt. Nach seinen Angaben das Beste was es auf dem Markt gibt. Genau wie bei dem von dir verwendeten Holz, entstanden nach dem ersten Winter, Risse in welche beim naechsten Winter durch das Eindringen von Pilzen sich schwarze Verfaerbungen ergaben. Danach schaelte sich der Lack stellenweise ab.

Als Gedankenanstoss

mfg

Ottmar

PS: Das Teakholz wurde frueher als Decksbeplankung auf Schiffen verwendet und blieb ohne jegliches Finish jahrzehntelang haltbar. Das Deck wurde mit Seesand geschrubbt, mit der Zeit entstand eine silbergraue Faerbung.
 

robs

ww-ahorn
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
115
Ort
Yogyakarta
Hallo an alle,

Lackieren sollte man voellig sein lassen. Oelen ist in ordnung, nur wuerde ich besser im Fruehjahr neu oelen.

Grundsaetzlich benoetigt Teak keinerlei Oberflaechenbehandlung (bezogen auf seine Dauerhaftigkeit). Aus optischen Gruenden macht das sicherlich manchmal Sinn.

Wie Ottmar sehr richtig bemerkt hat wurde und wird auch heute noch Teakholz zur Schiffsbeplankung verwendet.

Die "silberne Patina" ist im Prinzip die Vergrauung des Holzes. Das stellt sich bei jedem Holz ein welches mit Feuchte und UV Strahlung in beruehrung kommt .

Will man das vermeiden rate ich immer dazu das Holz vor Regen zu schuetzen, dann behaellt es seine natuerliche Farbe bei (dunkelt nur etwas nach).

Gute Teak Gartenmoebelm kann man im Fruehjahr vorsichtig mit dem Dampfstrahler abstrahloen. Damit bekommt man die Vergrauung leicht weg und die Moebel sehen aus wie neu.

Gruss aus Indonesien

Robert
 
Oben Unten