Tauchsäge, Kappsäge oder klassische HKS

Mobilspecht

ww-pappel
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
6
Hallo an alle Holzwürmer,

ich habe mich schon länger mit dem Thema Handkreissäge beschäftigt, da ich mir eine zulegen möchte. Jetzt komme ich bei meiner Entscheidung nicht weiter und habe mich hier angemeldet.
Ich möchte Werkzeug von guter Qualität kaufen, was auch lange halten soll. Ich bin bereit, etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, wenn sich das lohnt (habe schon mehrfach mit einfachen Geräten in verschiedensten Bereichen gearbeitet, und wenn das Werkzeug nicht standhält oder sich nicht präzise einsetzen lässt....ihr kennt das...!)

An Sägen habe ich aktuell nur eine Stichsäge Makita 4351. Für mal eben was absägen ist es ok, aber habe mich schon oft über nicht exakte Schnitte oder verlaufendes Sägeblatt im Brett geärgert!
Für Bretter, Latten, Laminat bzw. Dielen, Platten usw. würde ich mir gerne eine HKS anschaffen. Ich will aber auch mal Gehrungsschnitte evtl. für Fußleisten machen, bzw. Gehrungsschnitte bei schmalen Latten.
Wisst ihr was ich meine, wenn ich sagen die Stichsäge reicht mir nicht mehr, eine HKS mit Schiene muss her!

Ich tendiere zu einer Tauchsäge, entweder Festool TS 55 oder die Mafell MT55cc, da ich die Tauchfunktion evtl. mal im bodenlege Bereich gut gebrauchen kann. Auch bei Reparaturen o.ä. will ich den Schnitt vl mal im Material anfangen lassen.
Manche Pendenhauben HKS bieten auch eine Tauchfunktion. Genau das ist jetzt meine Misere:

1.: Wie gut kann man eine Tauchsäge auch mal "freihand" führen, um z.b. eine Latte oder Brett nur grob auf Länge zu schneiden - im Vergleich zu einer Pendelhauben HKS? Ich will nicht direkt die FS auflegen müssen.
Auf der anderen Seite, wie gut kann man mit einer 1.4m langen FS ein schmales Brett (z.b. Dielen) exakt rechtwinklig abschneiden, ohne lange auszurichten (mit Winkel o.ä.) Kann man vl ein "Klotz" unter die Festool FS schrauben als 90° Anschlag?

Das oben geschriebene sind ja eigentlich Aufgaben für eine Kappzugsäge, aber ich will mir keine 3. Maschine kaufen müssen...

2.: Ich habe noch eine Festool OF, wäre ja schlau die mit der neuen Schiene zu kombinieren..

3.: Wäre vl die Mafell KSS300 oder 400 eine Alternative? Hier soll die Flexischiene nicht so gut sein, da nicht verlängerbar und nicht so gut aufliegend?

Das Problem: die Säge des KSS300 oder 400 ist nicht mit den FS von den Tauchsägen (Mafell oder Festool) kompatibel, ansonsten hätten wir hier vl die Lösung gefunden? :emoji_wink:

Wer kann mir in dieser Entscheidung weiterhelfen?

Gruß Moritz
 

Krummer Nagel

ww-eiche
Mitglied seit
10 Mai 2013
Beiträge
322
Ort
Nürnberg
Hallo an alle Holzwürmer,

...

3.: Wäre vl die Mafell KSS300 oder 400 eine Alternative? Hier soll die Flexischiene nicht so gut sein, da nicht verlängerbar und nicht so gut aufliegend?

Das Problem: die Säge des KSS300 oder 400 ist nicht mit den FS von den Tauchsägen (Mafell oder Festool) kompatibel, ansonsten hätten wir hier vl die Lösung gefunden? :emoji_wink:

Wer kann mir in dieser Entscheidung weiterhelfen?

Gruß Moritz
Hallo,

die KSS300 /400 ist schon mit der Mafellschiene kompatibel!:emoji_wink:

Schöne Grüße
 

Mobilspecht

ww-pappel
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
6
Ist das denn auch die Führungsschiene wie für die MT55?
Denn die MT55 kann man ja auch auf der Festool-Schiene benutzen, ergo auch die KSS300 und die KSS400 auf der Festool-Schiene?

Die Festool-FS würde ich schon gerne benutzen, weil z.b. das Zubehör besser ist (Hebelzwingen) und damit ich meine OF mit der Schiene benutzen kann. Oder passt vl die Festool OF auch auf die Mafell? :rolleyes:
 

Woodbutcher-Christian

ww-nussbaum
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
97
Servus!

Auf S. 14 im Mafell Katalog 2013/14 wird erklärt, welche Mafell Sägen mit der Mafell F Führungsschiene eingesetzt werden können. Die KSS 400 ist eine dieser Sägen, ebenso die MT 55. Die MT 55 kann ferner in Kombination mit Festool Führungsschienen genutzt werden. Diese Möglichkeit bietet meines Wissens keine andere Mafell Handkreissäge.
Soweit ich informiert bin, können die KSS 300 und die KSP 40 Flexistem eingeschränkt mit den Mafell F Führungsschienen benutzt werden; Schrägschnitte düften damit nicht möglich sein. Eine verbindliche Auskunft dazu kann ich dir jedoch nicht geben. Am besten erkundigst du dich bei Mafell.

Einen schönen Abend!

Christian
 

Mobilspecht

ww-pappel
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
6
Ok danke. Im Katalog steht es, die KSS400 funktioniert auf der F Schiene, so wie auch die MT55. Aber NUR die MT55 funktioniert auf der Festool Schiene.

Die Mafell F Schiene kann man nicht für die Festool Oberfräse benutzen, da auf der
Mafell Schiene die Kante für die "große" Nut fehlt, gut, so weit haben wir es dann.

Ok und zu der Frage, ob man vl die Tauchsägen mit FS ähnlich wie das KSS-System einsetzten kann? Evtl. mit dem optionalen Winkelanschlag? (Extrakosten)

Hat vl noch jm eine Idee zu meinen anderen Gedanken?

Danke und Gruß
 

robert hickman

ww-buche
Mitglied seit
24 November 2005
Beiträge
266
Ort
Köln
Servus,

für wie Du schreibst "... Bretter, Latten, Laminat bzw. Dielen, Platten..." ist die KSS400 sicherlich super geeignet. Genau genommen wurde dieser Sägentyp genau dafür entwickelt. Da für die KSS400 auch eine lange Kappschiene, nämlich die 770er, verfügbar ist, geht das Arbeiten beim Ablängen von OSB-Platten besonders gut und schnell. Kurze Markierung am Rand reicht. Schiene anlegen und sägen. Fertig. Und wenns sein muss, sägst Du damit frei stehend ohne Auflage Latten und Bretter auf dem Hausdach. Zimmereien nutzen die KSS400 daher gern, allerdings lieber mit Akku als mit Kabel.
Was die Oberfräse angeht, kannst Du dafür sehr einfach einen Adapter bauen, damit du sie auch an der F-Schiene nutzen kannst. Beispiele gibts im Netz genügend. Man kann auch den Winkelanschlag F-WA in Verbindung mit der Tauchsäge zum Ablängen nutzen. Mache ich gelegentlich auch. Man muss aber für eine gute Auflage und Befestigung des Anschlages sorgen, sonst stimmen die Winkel nicht. Und bei den fast schon unsäglich schwachen und überteuerten Mafell-Zwingchen ist das bisweilen ziemlich anstrengend. Mit der KSS400 geht das viel einfacher und Du siehst den Schnitt ganz genau.
Vielleicht schaust Du Dich mal um wo es in der Nähe irgendwo eine Sonderschau bei einem Fachhändler gibt und probierst die Maschinen und das Zubehör einfach mal aus.

Robert
 

Mobilspecht

ww-pappel
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
6
Die Kappschiene mit 770mm ware auch eine tolle Sache, kostet aber alleine schon etwa 200 €.

Wie sieht es den generell aus, wenn ich auch Fußleisten/Sockelleisten schneiden will (auch auf Gehrung)? Eigentlich keine typische Anwendung für eine HKS/Tauchsäge, aber schon mal jemand gemacht, Erfahrungen?:confused:
 

poobear

ww-ahorn
Mitglied seit
30 Oktober 2012
Beiträge
100
Ort
Weinheim
Hybrid

Ich würde eine TKS mit Schiene egal welcher Marke nehmen und dazu eine manuelle Gehrungssäge. Eine Ulmia 354 oder ähnlicher Bauart - gibt´s auch günstiger und immer noch einigermaßen exakt.

Ich habe zwar eine Metabo KGS, benutze sie aber nur selten. Das gelegentliche Ablängen mache ich von Hand mit einer Ryoba oder eben mit der Gehrungssäge, wenn es exakt sein muß. Geht ruck zuck und macht weniger Lärm und Sauerei.

Natürlich funktionieren die anderen genannten Varianten auch.

Alex
 

HeikoB

ww-robinie
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
1.614
Ort
Bremen
Moin,
ich wollte mal Fußleisten mit der Mafell KSS300 zuschneiden, das Ergebniss war nicht zufriedenstellend, die KSS400 wäre das gleiche in unhandlicher für diese Aufgabe. Ich habe beide und sie sind eher für schnelle grobe Zuschnitte gemacht als fürs genaue! Die KSS300 nutze ich inzwischen meißt als handliche kleine Kreissäge ohne die Kappschiene. Spar das Geld kauf dir ne ne MT55 (oder die abgespeckte Bosch GKT55) oder TS55 nutze sie auf den Festoolschienen und leiste dir vom gespartem Geld ne zusäzliche einfache Kreissäge, die brauch dann auch nicht unbedingt Schienentauglich sein.
Die F-Schienen sind mir zu weich und das Zubehör ist Mist. Der Winkelanschlag ist zwar stabiler als bei Festool dafür auch nicht so praktisch. Beim Festool hat man gleichzeitg eine Schmiege und kann vor Ort den Winkel abnehmen, an die Schien setzen und passenden Zuschnitt ausführen, beim WA von Mafell brauch ich nen Winkelmesser und hab zweimal die Chance das sich fehler einschleichen.
Gruß Heiko
 

GrußausSolingen

ww-kirsche
Mitglied seit
9 September 2013
Beiträge
148
@Heiko
Kannst du ev. verdeutlichen was an der 400er im Vergleich zur 300er unhandlicher ist. Nicht unbedingt auf Fußleisten bezogen, sondern allgemein wäre klasse. Warum siehst du diese System z.B. bei Plattenwerkstoffen eher fürs grobe? Mit einem scharfen und passendem Blatt sollte doch ein sauberer Zuschnitt wie mit normalen HKS/TKS an Führungsschienen möglich sein?
Ich habe die Kappschienen-Systeme nicht, spiele aber mit dem Gedanken sie anzuschaffen und da wäre schonmal eine Einschätzung eines Nutzers beider Schienensysteme schon mal sehr hilfreich.
 

Krummer Nagel

ww-eiche
Mitglied seit
10 Mai 2013
Beiträge
322
Ort
Nürnberg
Ist das denn auch die Führungsschiene wie für die MT55?
Denn die MT55 kann man ja auch auf der Festool-Schiene benutzen, ergo auch die KSS300 und die KSS400 auf der Festool-Schiene?

Die Festool-FS würde ich schon gerne benutzen, weil z.b. das Zubehör besser ist (Hebelzwingen) und damit ich meine OF mit der Schiene benutzen kann. Oder passt vl die Festool OF auch auf die Mafell? :rolleyes:
Das ist genau die Mafell F-Schiene wie bei dem KSS.
Die MT55 passt auf die Festool-Schiene:
MAFELL Tauchsäge MT 55 cc [HD] - YouTube

Soweit ich informiert bin, können die KSS 300 und die KSP 40 Flexistem eingeschränkt mit den Mafell F Führungsschienen benutzt werden; Schrägschnitte düften damit nicht möglich sein. Eine verbindliche Auskunft dazu kann ich dir jedoch nicht geben.
Die KSS 300 und 400 können auch auf der Mafell F-Schiene Schrägschnitte ausführen, da sie auf dem Punkt schwenken.

Wie sieht es den generell aus, wenn ich auch Fußleisten/Sockelleisten schneiden will (auch auf Gehrung)? Eigentlich keine typische Anwendung für eine HKS/Tauchsäge, aber schon mal jemand gemacht, Erfahrungen?
Für Gehrungsschnitte an Sockelleisten sind Handkreissägen nicht konzipiert. Wenn Du nicht so oft Sockelleisten montierst reicht normalerweise eine Schneidlade und eine gute Absetzsäge (oder auch ein Japaner:emoji_wink:)

Da Du ja auch freihändig sägen willst wäre die KSS 400 schon was für Dich, da man mit Ihr sieht wo man hinsägt. Sie ist vielseitig einsetzbar.
Mir wäre sie jetzt nur von der Sägentiefe zu niedrig - ich verwende die KSP55F und den Winkelanschlag WA und die Schienen.

Das die F-Schienen von Mafell zu weich sind oder das Zubehör nix taugen soll konnte ich bisher nicht feststellen. Lediglich hat Festool mehr Zubehör, ob man das allerdings braucht sei dem Benutzer überlassen.:cool:


Schöne Grüße

P.S. ich bekomme von Mafell kein Geld, bin aber trotzdem von den Sägen begeistert.
 

HeikoB

ww-robinie
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
1.614
Ort
Bremen
Moin,
die KSS400 entspricht der KSP55 nur Drehzahl und Grundplatte sind anders!

Gruß Heiko
 

Jyge

ww-buche
Mitglied seit
14 Dezember 2009
Beiträge
257
Ich habe Metabo Kapp- und Gehrungsäge und jetzt auch TS55 mit Schiene. Sie sind zwei verschiedene paar Schuhe. Mitt Kappsäge geht es nur bis eine Schnittbreite, ist schneller zu stellen und bei kurzen schnitten prezisär. Tauchsäge macht dann eine gute Alternative zur Tischkreissäge, mit weniger Geld und Platzbedarf. Also Laminat und Latten immer mit Kappsäge, Bretter dann eher mit Tauchsäge. Wozu noch Handkreissäge, ich meine für ts55 gibt's noch Parallelanschlag...

Meiner Meinung nach braucht man beide und mehr brauche ich auch nicht...
 

Naturöler

ww-robinie
Mitglied seit
27 März 2010
Beiträge
656
Ort
Süddeutschland
hallo Moritz,

deine makita 4351 habe/hatte ich auch ins Auge gefasst und bin nun etwas geschockt: die schafft nicht mal in dünnen Platten einen winkligen Schnitt?:emoji_frowning2:
 

Mobilspecht

ww-pappel
Mitglied seit
25 September 2013
Beiträge
6
Doch die Makita kann schon winklig schneiden. Wenn du mehrere Bretter übereinander legst, um alle gleichzeitig zu schneiden, hast du mit fast jeder Stichsäge schon Probleme.
Mit "nicht genaue Schnitte" habe ich allgemein die Möglichkeiten und Grenzen einer Stichsäge gemeint.
Aber für längere Schnitte will ich eine Säge mit Schiene haben. Bis jetzt habe ich mir immer mit einer Latte und Schraubzwingen als Anschlag geholfen.
 

Naturöler

ww-robinie
Mitglied seit
27 März 2010
Beiträge
656
Ort
Süddeutschland
was hast du denn geschnitten was schief wurde?
Holzart? Stärke?

ich will nicht Bretter gestapelt sägen sondern nur 54er Fichte-Kanthölzer.
Auch mal 18mm Fichte-Leimholzplatten.
Packt die Maschine sowas sauber?
 

Krummer Nagel

ww-eiche
Mitglied seit
10 Mai 2013
Beiträge
322
Ort
Nürnberg
was hast du denn geschnitten was schief wurde?
Holzart? Stärke?

ich will nicht Bretter gestapelt sägen sondern nur 54er Fichte-Kanthölzer.
Auch mal 18mm Fichte-Leimholzplatten.
Packt die Maschine sowas sauber?
Servus Naturöler,

wenn die Sägeschnitte rechtwinklig ausgeführt werden sollen empfhele ich Dir eine Kreissäge mit Schiene. Für Kappschnitte bietet sich hier die KSS400 von Mafell an.

Schöne Grüße
 

HeikoB

ww-robinie
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
1.614
Ort
Bremen
Wobei bei Werkstattnutzung eine Kappsäge genauer und besser zu bedienen ist als die doch sehr teure KSS400!

Gruß Heiko
 

HeikoB

ww-robinie
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
1.614
Ort
Bremen
Natürlich hast du damit recht aber man muss das realistisch sehen und die KSS400 kann auch nicht wirklich eine Kappsäge ersetzen.
 
Oben Unten