Staketenberechnung im Treppenbau

Burny

ww-pappel
Mitglied seit
6 März 2012
Beiträge
2
Ort
Württemberg
Hallo,

ich bin auf der Suche nach zwei Formeln für die Staketenberechnung.
Mir ist zwar bekannt, dass es eine waagerechte- und eine Berechnung
in Treppenneigung gibt. Leider finde ich nichts passendes im Netz...
Die Berechnung in Treppenneigung wäre da die wichtigere (Praxisbezogen)
nur hier eine Zeichnung zu finden (zwecks antragen der Staketenmaße
im Plan, etc) ist nicht möglich.

Wäre toll, wenn mir einer von euch helfen könnte...

Beste Grüße
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
6.925
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
guude,

ich kapiere die frage nicht ganz. die staketenbohrungen legt man auf dem grundriss fest. von dort zieht man sie auf die wangen.
ein verfahren aus der schräge heraus wäre wg. der unterschiedlichen neigungen ein gutes stück weit "durch die brust in's auge".
 

Burny

ww-pappel
Mitglied seit
6 März 2012
Beiträge
2
Ort
Württemberg
Hallo magmog,

vielen Dank für die super schnelle Antwort.....

die Zeichnung bzw. der Aufriss ist noch auf dem Zeichenbrett, daher ist die Wange dieser
Treppe (gerade und vollgestemmt) in der Waage... das lichte Maß zwischen den
Pfosten am An- und Austritt wäre somit auch die Berechnungsgrundlage also waagerecht. Dann wie bei einer Pfosteneinteilung verfahren... lichtes Maß + einzubauende Holzst. / Felder. Soweit bin ich bis jetzt. Mir würde jetzt eigentlich nur die Berechnung in Treppenneigung fehlen - ich weiß, dass lässt sich einfach nicht so gut erklären, sorry deshalb. Ich bin eher ein Mann der Zeichnung... grins

Vielen Dank nochmals und beste Grüße
 

civil engineer

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2007
Beiträge
1.446
Ort
Nordostbayern
Mir würde jetzt eigentlich nur die Berechnung in Treppenneigung fehlen...
Hallo,

willst Du die Maße auf Oberkante Wange in der Wangenneigung messen? So interpretiere ich Deine Frage.

Das funktioniert aber nur bei einer Geraden Treppe. Bei einer gewendelten Treppe sind die Wangen ja geschwungen und dadurch ändert sich die Neigung permanent. Sicher könnte man das irgendwie ausrechnen; wäre aber wohl mit einigem Aufwand verbunden.

Wenn Du in der Draufsicht die Abstände eingeteilt hast und die Stufen auf die Wangen übertragen, kannst Du Dir die Sprossen anhand von Refernzpunkten (z. B. Stufenvorderkanten) rausmessen und rechtwinkelig zum Riss Oberkante Stufe auf die Wangenoberseite übertragen.

Oder verstehe ich Dich auch falsch?

Gruß
Jochen
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
8.856
Ort
Wadersloh
Sinus (Winkel Treppensteigung) = Geschosshöhe / Wangenlänge
Also: Sinus hoch -1 (Geschosshöhe/Wangenlänge) = Steigungswinkel

Genau genommen müsstest du hierzu die Länge der geraden Oberseite als Wange nehmen, und die genaue Höhe, die dieser Teil später abbildet.

Wenn du den Steigungswinkel hast dann:

Ermittelter Staketenabstand waagerecht / cos Steigungswinkel = Staketenabstand in der Schräge.

Sorry, schreib grad vom Smartphone.

Grüße
Uli
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Hallo Burny
kann ich auch nicht so ganz verstehen bei einem geraden Treppenlauf. Beim "Zeichnen" hast du
doch eine Steigung in der Seitenansicht, die wahre Länge ergibt sich aus dem Pythagorassatz, ab-
züglich der Antritts/Austrittpfosten auf der Oberkante der Wange, teilen das ein Abstand von 12cm
zwischen den Treppenstaketen bleibt,fertig,Harald
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
8.856
Ort
Wadersloh
Für den Pythagoras benötigt er aber zwei Längen. Dann kann er die dritte auch messen :emoji_slight_smile:

Mit der Cosinusfunktion nimmt er Steigungswinkel und 'waagerechten' Staketenabstand, und kann so spielend umrechnen.

Grüße
Uli
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Guten Abend Uli
bist du dir sicher das ein Cosinussatz beim Fragesteller der richtige Ansatz ist, Harald.
 

civil engineer

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2007
Beiträge
1.446
Ort
Nordostbayern
Guten Abend Uli
bist du dir sicher das ein Cosinussatz beim Fragesteller der richtige Ansatz ist, Harald.
Hallo,

Der Cosinussatz ist was völlig anderes als die Cosinusfunktion. Will der TE die Länge auf Oberkante Wange antragen kann er das, wie von Uli vorgeschlagen, mittels (waagerechten Staketenabstand)/cos (Steigungswinkel) errechnen.

Mit dem Cosinussatz könnte man z. B. in einem beliebigen Dreieck, von dem zwei Seitenlängen und der von den bekannten Seitenlängen eingeschlossene Winkel bekannt ist, die Seitenlänge der dritten Seite errechnen. Bei diesem Problem hier wäre der Cosinussatz overdressed, da im Steigungsdreieck ja ein rechter Winkel ist. Eben dieser rechte Winkel ist der bekannte, die beiden bekannten Seiten wären die Steigunghöhe und die Auftrittsbreite. Da cos (90°)=0, würde man im Endeffekt Hypotenusenquadrat = Summe der Kathetenquadrate, also den Satz des Pythagoras erhalten.

Gruß
Jochen

PS: Die Mathematiker mögen mir die o. g. Kopfrechenmethode mitsamt unsauberer Ausdrucksweise verzeihen.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
8.856
Ort
Wadersloh
Da war einer schneller :emoji_wink: Danke.

Die Winkelfunktionen sind ja nunmal einfachste Mathematik und sollten bei jedem Tischler parat liegen.

Bei den Sätzen halte ich das nicht für zwingend erforderlich.

Grüße
Uli
 
Oben Unten