Spitzfuge ADH BaMaTo BHM-310PRO, baugleich Bernardo AD 310 S

Tuok

ww-nussbaum
Registriert
18. November 2018
Beiträge
75
Ort
Nürnberg
Hallo,
ich habe eine BaMaTo ADH HM-310PRO in Betrieb genommen. Das Problem ist, dass ich die Tische nicht perfekt zueinander ausgerichtet bekomme, da ich nur an der Bedienerseite mit pro Tisch zwei Madenschrauben die Höhe justieren kann. Oder übersehe ich da etwas?
So entsteht immer eine Spitzfuge.

Insbesondere fürs Fügen wäre mir eine gute Einstellung für längere Bretter sehr wichtig. Der Abgabetisch fluchtet auf der Seite des Anschlags gut mit der Messerwelle, auf der Bedienerseite steht der Tisch etwas zu tief. Erhöht man in, steht es auf der Anschlagsseite zu hoch.

Bilder der Maschine:
https://www.neuherberger.de/product...aschine-mit-spiralmesserwelle-bhm-310pro-400v

Gibt es irgendwo eine Anleitung zum Ausrichten? Vllt. gibt es ja doch eine sinne Abfolge, wie man es einstellt...

Herzlichen Dank

Tuokovalou
 

Panzerklau

ww-kastanie
Registriert
2. Januar 2024
Beiträge
31
Ort
Erfurt
Hallo!

Ich habe eine Bernardo AD 260 und die Maschine scheint vom Aufbau identisch zu Deiner sein, daher glaube ich, dazu was schreiben zu können:

Es gibt weitaus mehr als nur zwei Madenschrauben zum Einstellen der Tische. Ich habe Dir in den folgenden Bildern die wichtigsten Stellen markiert, manche verstecken sich aber unter der Verkleidung und diese müssen daher vorher abgenommen werden. Mit den beiden großen schwarzen Muttern zum Beispiel, die ich mit 1 markiert habe, kann man die Neigung des Tisches verstellen, es handelt sich dabei um "Justierschrauben": sie sind oval geformt und je nach Stellung rutscht der Tisch höher oder tiefer.

hobel1.jpg


hobel2.jpg


Ich will aber davon abraten, zuerst zu schrauben und einzustellen zu versuchen, bevor man nicht alle Stellschrauben erkannt und die Funktion begriffen hat. Vorher lieber ein Wochenende Zeit nehmen und ein paar internetvideos schauen - und auch wenn da oftmals keine Profis am Werk sind, so versteht man am Ende aus der "Gesamtinformation" dann doch, wie man den eigenen Tisch einstellt. Ich habe Dir ein paar Videos verlinkt - nicht jeder "Handwerker" ist aber dabei erfolgreich, doch selbst das ist hilfreich zu sehen: Die Fehler, die die machen, braucht man selbst nicht mehr machen.

Vor allem brauchst Du aber ein langes Haarlineal, wenn Du beide Tische wirklich genau einstellen willst. Kauf Dir eines, wenn Du keines hast.
Ich habe zum Beispiel diese beiden verwendet:

Vorschlag:

https://www.dictum.com/de/ebenheitspruefung-baig/praezisions-haarlineal-laenge-500-mm-707292

https://www.dictum.com/de/ebenheits...sions-flachlineal-aus-aluminium-965-mm-703862




Und hier ein paar Videos:

Dazu will ich aber vorher noch folgendes schreiben: Es werden hier unterschiedliche Maschinen vorgestellt und man muß das gesehene dann auf seine eigene Maschine "übertragen". Und in irgendeinem dieser Videos schreibt ein Zuschauer: "Dieser Tip war ein Gamechanger... hätte ich das nur vorher gewusst!" Damit meinte er, daß folgende Arbeitsreihenfolge eingehalten werden soll: Zuerst den Abnahmetisch auf die Messerwelle einstellen, danach den Aufgabetisch auf den Abnahmetisch. In vielen Videos wird das so explizit nämlich gar nicht gesagt, gezeigt, erklärt. Die fangen einfach irgendwo mit dem Einstellen an.
Undversichtbar dabei noch folgendes Werkzeug:

https://www.amazon.de/WABECO-Messst...50&s=diy&sprefix=wabeco+messuhr,diy,83&sr=1-4



https://www.youtube.com/watch?v=CxLHDP8Mx1c

https://www.youtube.com/watch?v=w_YeeHRxh00

https://www.youtube.com/watch?v=4UUAHA9Ra_s

Er hier zum Beispiel schafft es nicht:
https://www.youtube.com/watch?v=AY_Ong-4JZk


Also: Unbedingt viel Zeit nehmen und Geduld haben, dann klappt es auch!
 

pb57

ww-nussbaum
Registriert
18. September 2023
Beiträge
89
Ort
Rheinland
(ich hatte zwar schon per Zustimmung regaiert, aber ich denke,, es sollte noch ausdrücklich gesagt werden:emoji_slight_smile:
Was für ein phantastischer Beitrag der von Panzerklau (#2) ist! Da ist wirklich alles dabei, was man sich nur wünschen kann, Bilder und Links, vor allem aber präzise Anleitungen und Hinweise auf Fallen (und wie man sie umgeht)!!
 

Tuok

ww-nussbaum
Registriert
18. November 2018
Beiträge
75
Ort
Nürnberg
Hallo,

erstmal vielen lieben Dank für diese Hilfestellung! Leider sind die mit 1 Markierten Schrauben bei mir zwar vorhanden, daneben sind aber "Nieten", die den Tisch mit dem Scharnier fix verbinden und keine Einstellung zulassen.
Tatsächlich habe ich heut den Abnahmetisch als erstes eingestellt und den Aufgabetisch als zweites, sodass ich zumindest auf der Seite des Anschlags ein akzeptables Ergebnis erzielt habe.

An die Schrauben 1. Bild unterster Kreis habe ich mich nicht rangetraut - ich glaube aber diese sind primär zum fixieren und nicht justieren - glauben ist aber nicht wissen.

Und auch vielen Dank für die Anregung mit der Messuhr - jetzt habe ich mich endlich durchgerungen eine zu kaufen.
Statt eines Haarlineals habe ich heute eine Abrichtleiste auf dem Baumarkt gekauft und gegen mein "Referenzfensterbrett" aus Granit gehalten - perfekt plan.
 

Panzerklau

ww-kastanie
Registriert
2. Januar 2024
Beiträge
31
Ort
Erfurt
Was es noch zu Wissen gilt....

...wenn man sich solch eine Maschine gekauft hat:
und
....bevor man an ihr herumschraubt:


Diese Maschinen kommen auf dem Seeweg nach Europa. Werkseitig werden die Tische nur grob eingestellt. Auspacken, hinstellen, arbeiten ist bei all diesen Maschinen nicht möglich. Die Tische müssen eingestellt werden.
Nun aber besonders wichtig: Nach der werkseitigen Einstellung (die zum präzisen Arbeiten nicht geeignet ist!) werden Transportsicherungsbolzen eingeschlagen. Das sind circa 6mm dicke und zwei bis drei Zentimeter lange Stahlstifte, diese fixieren den Tisch. Ein Verstellen der Tische ist bei vorhandenen Sicherungsbolzen nicht möglich. Vorher müssen die Sicherungsbolzen ausgeschlagen werden.

Um eine Vorstellung zu bekommen, wo diese sein können, füge ich ein Photo bei von einer Bernardo AD 260. Da habe ich nur einen markiert - die anderen sind auf dem Photo nicht zu erkennen. Wer genau hinschaut, sieht links neben der schwarzen Schraube am Innenrand des Tisches einen grauen Fleck. Der rechte Fleck ist das Schraubengewinde im Maschinentisch, der linke Fleck ist der Sicherungsbolzen. An der Bernardo 260 waren es insgesamt vier Stück.

Wer sich also wundert, daß man an den Justierschrauben ja gar nicht drehen kann (weil Widerstand da ist), der Tisch sich nicht bewegt oder sogar Justierschrauben zu "überdrehen" drohen aufgrund einer "Schwergängigkeit", sollte zu allererst nach den Transportsicherungsbolzen schauen. Diese vorsichtig ausschlagen!

Das ist übrigens ein Fakt, der in keinem Video erwähnt wird!

Bernardo.jpg

Und noch eine Anmerkung zu den Videos:
Es lohnt sich, auch die Kommentare dort zu lesen. MHM behauptet im Video zum Beispiel - und das ist übrigens die Firma, die Record Power deutschlandweit vertreibt - die Höheneinstellung der Tische auf der Bedienerseite würde über "diese zwei Schrauben" vorgenommen. Ein Kommentator stellt dies richtig. Bei diesen internetvideos heißt es also: Nicht nur gucken und nachmachen, sondern gucken und fragen: "Kann das an meiner Maschine wirklich sein? Funktioniert das tatsächlich so?"
 

Panzerklau

ww-kastanie
Registriert
2. Januar 2024
Beiträge
31
Ort
Erfurt
Leider sind die mit 1 Markierten Schrauben bei mir zwar vorhanden, daneben sind aber "Nieten", die den Tisch mit dem Scharnier fix verbinden und keine Einstellung zulassen.

Dann bist Du ja schonmal auf zwei dieser Bolzen gestoßen!
Das sind nur Transportsicherungsbolzen.
Mit Hammer und einen Stahlstift oder Nagel oder ähnlichem lassen sie sich ausschlagen. Und für ganz vorsichtige: Wer Angst hat, was falsch zu machen: Auch wieder einschlagen - wenn man den Tisch nicht zwischenzeitlich verstellt hat.

Guck aber genau, wieviel Bolzen bei Dir tatsächlich da sind und entferne alle!
 

Tuok

ww-nussbaum
Registriert
18. November 2018
Beiträge
75
Ort
Nürnberg
Die Sache mit den Sicherungsbolzen ist für mich der Gamechanger. Herzlichen Dank! Dann glaube ich die Maschine nach ca. 10h Justage zu verstehen... Das steht echt nirgends geschrieben!
Wirklich super tolle Antworten. Ganz ehrlich: Ich habe etwas aus Verzweiflung ins Forum geschrieben, um mir nicht vorwerfen zu können, nicht alles versucht zu haben.
Aber dann eine der allgemein besten Antworten, die ich im letzten Jahr überhaupt in einem Forum gelesen habe, zu bekommen ist wirklich wirklich toll!
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Registriert
24. April 2016
Beiträge
6.663
Alter
44
Ort
Neuenburg am Rhein
Moin,

Diese Maschinen kommen auf dem Seeweg nach Europa. Werkseitig werden die Tische nur grob eingestellt. Auspacken, hinstellen, arbeiten ist bei all diesen Maschinen nicht möglich. Die Tische müssen eingestellt werden.
Quatsch! Bei meiner Bernardo FS 310 PS musste ich nach dem auspacken genau eine Sache einstellen: Die Anzeige (Zählwerk )vom Dickenhobeltisch.
Und nein ich bin kein Einzelfall, es gibt hier etliche Nutzer mit der selben Erfahrung.
Gerade bei den Bernardo Maschinen ist es eher selten dass was an den Tischen eingestellt werden muss.
Nun aber besonders wichtig: Nach der werkseitigen Einstellung (die zum präzisen Arbeiten nicht geeignet ist!)
Wie viele Maschinen aus dieser Klasse (und von welchem Importeur) hast Du denn schon ausgepackt, aufgestellt und in Betrieb genommen?
Bei >20 Stück OK, aber das scheint mir nicht der Fall! Ich finde deine sehr verallgemeinerte Aussage einfach falsch. Zu viel YouTube geschaut?

Gruß SAW
 

Kerstenk

ww-robinie
Registriert
27. Februar 2022
Beiträge
1.484
Ort
Greifenstein
Hallo

Passstifte würde ich erst mal nicht entfernen, die sind keine Transportsicherung, sondern sollen dauerhaft für genaue Position sorgen und ist im Maschinenbau eine übliche Sache. Es könnte sein, dass zwischen Maschinenkörper und dem Gelenk Passscheiben sind, die zur Anpassung der Höhe dienen, wenn ja, diese entsprechend der Differenz rausnehmen.
Ansonsten würde ich erst mal bei Bamato anrufen und das Problem beschreiben.
 

Leibhaftiger

ww-robinie
Registriert
12. Januar 2013
Beiträge
928
Ort
Affalterbach
Dann bist Du ja schonmal auf zwei dieser Bolzen gestoßen!
Das sind nur Transportsicherungsbolzen.
Mit Hammer und einen Stahlstift oder Nagel oder ähnlichem lassen sie sich ausschlagen. Und für ganz vorsichtige: Wer Angst hat, was falsch zu machen: Auch wieder einschlagen - wenn man den Tisch nicht zwischenzeitlich verstellt hat.

Guck aber genau, wieviel Bolzen bei Dir tatsächlich da sind und entferne alle!

Wo hast Du denn diese Info her?
 

Panzerklau

ww-kastanie
Registriert
2. Januar 2024
Beiträge
31
Ort
Erfurt
Wo hast Du denn diese Info her?

Vom österreichischen Bernardo-Techniker per Video-Telefonie.

Und bevor jetzt hier alle Forendinos hervorkommen und fauchen: "Ja wieviele Bernardo-Maschinen hast du denn schon ausgepackt?" oder "Wo hast´n das her?" oder gar: "Zu viel youtube geguckt?" erzähl ich kurz meine Geschichte dazu:

Ich hab drei größere Bernardo-Maschinen: Einen Bandschleifer mit Teller, eine Formatkreissäge und den Abricht-Dickenhobel. Alle gekauft bei einem offiziellen Bernardo-Vertriebspartner und alle geliefert per Spedition.

Und bei den letzten beiden waren erhebliche Einstellarbeiten vorzunehmen. Ich war dann irgendwann an einem Punkt - und da sehe ich mich in der Position des Threaderstellers, nur eben zwei Jahre vorher - da kam ich alleine nicht weiter. Und ich brauchte Hilfe. Nun ist aber Bernardo eine Handelsfirma, lediglich ein Vertrieb. Kein Hersteller. Bernardo hat keine eigenen Montage-Techniker oder einen Einstellservice wie zum Beispiel die Feldergruppe. Sie könnten Techniker vermitteln, ja, aber dann vermitteln sie ja auch nur eine Dienstleistung. Trotzdem ist Bernardo bemüht, seinen Kunden zu helfen und so erhielt ich die Telefonnummer vom österreichischen Haustechniker. Der rief mich dann an und wir besprachen vor Ort an meiner Maschine die Problematiken.

Was nun die Transportsicherung anbelangt:
Wenn der Abnahmetisch exakt planparallel auf die Messerwelle eingestellt ist und die Bolzen sind drin, dann braucht man auch nix machen. Man kann sie durchaus auch "Sicherungsstifte" nennen, denn sie verhindern, daß sich der Tisch verstellen kann, da sie völlig fest und spielfrei eingeschlagen sind. Man kann aber auch den Tisch nicht mehr Justieren, zum Beispiel in der Neigung, denn genau das verhindern ja die Sicherungsbolzen. Es gibt aber werkseitig immer eine gewisse Toleranz, wie die Tische eingestellt sind. Letztens erst über eine Felder-Maschine gelesen: "Werkseitig sind die Tische mit einer Hohlfuge von 0,2 bis 0,5 mm auf 2 Meter Länge eingestellt." Wer sich nun also zwei Maschinen kauft und da zwei-Meter-Bohlen abrichten will, muß also sogar bei Felder damit rechnen, daß er mit der einen Maschine eine "Lücke" von 0,2 mit der anderen aber 0,5mm erzeugt.
Die bei mir von der Bernardo erzeugte "Lücke" war mir aber eindeutig zu groß. Und hinzu kam, daß der Abnahmetisch eben nicht parallel zur Messerwelle eingestellt war, sondern einen leichten Höhenversatz hatte.

Fazit von allem war nun: Da bei mir Justierarbeiten am Abnahmetisch nötig waren, musste ich die Sicherungsbolzen entfernen. Danach lassen sie sich aber nicht mehr einschlagen, denn die Position der beiden Löcher zueinander verändert sich ja. Also: weg damit. Also: "nur ne Transportsicherung".

Natürlich nennt das Bernardo alles anders. Aber darum gehts auch nicht. Es geht darum, daß der Fragesteller hier genau die gleiche Problematik hat, wie ich damals:

Der Abgabetisch fluchtet auf der Seite des Anschlags gut mit der Messerwelle, auf der Bedienerseite steht der Tisch etwas zu tief. Erhöht man in, steht es auf der Anschlagsseite zu hoch.

Scheinbar ist es ja doch so, daß es immer mal wieder Maschinen gibt, die nicht völlig zufriedenstellend eingestellt beim Kunden ankommen. Und wenn der Kunde dann den Abnahmetisch justieren will, wundert er sich, daß er es nicht kann, weil sich der Tisch nicht bewegt.

Aber zumindest diese Arbeit habe ich ihm ja abgenommen, weil ich mich da schon durchgekämpft habe: Du musst diese Bolzen rausschlagen, dann kannst du auch justieren.

Sagte der Bernardo-Techniker.
 

Kerstenk

ww-robinie
Registriert
27. Februar 2022
Beiträge
1.484
Ort
Greifenstein
Also: weg damit. Also: "nur ne Transportsicherung".
das eine Maschine werksmäßig nicht richtig eingestellt ist, oder innerhalb der Toleranzen liegt, ist eine Sache, aber das sind trotzdem keine Transportsicherungen. Schrauben bilden nur eine kraftschlüssige Verbindung und können sich verstellen bei hoher Belastung. Die Passstifte sorgen für einen formschlüssige Verbindung und daher für eine dauerhafte Positionierung. Wenn es keinen anderen Weg gibt wie diese zu entfernen, woran ich erst mal so nicht glaube, dann würde ich im Anschluss diese neu setzen, dies allerdings erst, wenn die neue Position auch wirklich stimmt.

Ich habe mir letztes Jahr auch eine neu ADH gekauft, aber es mir nicht angetan, mit Messmitteln, die vorhanden sind, nachzumessen. Sondern nach alter Methode vorgegangen, mir das Hobelergebnis angeschaut und das aus Sicht eines Schreiners und nicht eines Werkzeugmacher :emoji_wink: Ergebnis, passt :emoji_slight_smile:
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Registriert
24. April 2016
Beiträge
6.663
Alter
44
Ort
Neuenburg am Rhein
Die Passstifte sorgen für einen formschlüssige Verbindung und daher für eine dauerhafte Positionierung. Wenn es keinen anderen Weg gibt wie diese zu entfernen, woran ich erst mal so nicht glaube, dann würde ich im Anschluss diese neu setzen, dies allerdings erst, wenn die neue Position auch wirklich stimmt.
Neu setzen muss nicht zwingend sein. Der Maschinenbauer in mir würde die vorhandenen Bohrungen (nach Einstellung und Überprüfung) aufbohren (wenn 8H7 dann halt auf Ø9,8mm) und auf 10H7 reiben und gut (wenn es das Material und die umliegenden Teile zulassen).
Alternativ mit einer Kegelreibahle aufreiben (wenn der Versatz der beiden Bohrungen nicht zu groß ist) und einen Kegelpasstift setzen.

Und bevor jetzt hier alle Forendinos hervorkommen und fauchen: "Ja wieviele Bernardo-Maschinen hast du denn schon ausgepackt?" oder "Wo hast´n das her?" oder gar: "Zu viel youtube geguckt?" erzähl ich kurz meine Geschichte dazu:
Nix für ungut, aber Deine Aussage war schon sehr verallgemeinert und stimmt so einfach nicht.

Gruß SAW
 

Alceste

ww-robinie
Registriert
12. Mai 2020
Beiträge
3.163
Alter
38
Ort
Seligenstadt
Nix für ungut, aber Deine Aussage war schon sehr verallgemeinert und stimmt so einfach nicht.

aber das sind trotzdem keine Transportsicherungen.


Das mag sein, aber in Bezug auf die Eingangsfrage: "Wie stelle ich meine Maschine ein?" hat der TE voll ins Schwarze getroffen. Ferner: Wenn man an den Schrauben rumjukelt, die Bolzen aber blockieren, gibt irgendwas nach und das sind wohl nicht die Bolzen. Ihr habt beide recht (ich hab mir das gleiche gedacht), aber geholfen hat er und auch noch dargelegt woher er diese Infos hat. Von daher gabs von mir einen Daumen hoch!
 

willyy

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2020
Beiträge
2.117
Ort
Pfaffenhofen (Ilm)
Wie viele Maschinen aus dieser Klasse (und von welchem Importeur) hast Du denn schon ausgepackt, aufgestellt und in Betrieb genommen?
Bei >20 Stück OK, aber das scheint mir nicht der Fall! Ich finde deine sehr verallgemeinerte Aussage einfach falsch. Zu viel YouTube geschaut?
sorry, aber das klingt schon aggressiv und überheblich Panzerklau gegenüber, nur weil Du Maschinenbauer bist und das dein Metier ist.
Genauso kann ich fragen: wie viele Bernados hast Du denn schon aufgestellt und wie sieht deine Statistik aus? Aus meiner Sicht hast Du einfach nur Glück gehabt mit deinem ADH.

Rein aus dem Gedanken der Wirtschaftlichkeit heraus, in welchem Preissegment die alle unterwegs sind, kann sich ein Techniker vor Auslieferung nicht stundenlang mit einer Maschine befassen. Beim einen kriegt er es besser hin, beim anderen vieleicht noch in der Toleranz, aber dem Kunden zu ungenau. Und Du warst eben ein Glücklicher. Aber davon würde ich keine Rückschlüsse über alle Bernados dieser Welt folgern.

Die Empfehlungen der Haarlineale von @Panzerklau sind zwar gut gemeint, aber in meinen Augen zu kurz. Bei einer 310er Maschine hat man Tischlängen um die 1,4 m und da kann man mit 50 und 90 cm nichts sinnvolles machen. Das absolute Minimum wären 1,2 m besser 1,5 m Lineale, die dann teuer werden.
@Tuok Wenn Du mit den Messmitteln Verbesserungen erzielt hast, auch wenn es noch nicht perfekt ist, dann Probehobeln und schauen was am Ende rauskommt. Bei mir ist die Ausrichtung auch nicht perfekt und ein Tisch hat einen minimalen Durchhänger in sich, aber am Werkstück paßt das Ergebnis.

In dem Video von MHM (Dominik), was im Prinzip gut ist, hat er an einer Stelle einen Fehler in der Erklärung drin. Da hat er die Mechanik auch nicht überrissen. Die RP ist fast baugleich zu meiner. Die Bernado habe ich noch nicht live gesehen, deshalb möchte ich dazu nichts sagen.
 

Kerstenk

ww-robinie
Registriert
27. Februar 2022
Beiträge
1.484
Ort
Greifenstein
Das absolute Minimum wären 1,2 m besser 1,5 m Lineale, die dann teuer werden.
oder einfach eine Wasserwaage mittlerer Qualität, die sind dann nämlich auf der Unterseite überfräst und damit für solch eine Maschine ausreichend genau.
Im übrigen sollte man eine solche Maschine nicht einfach mal zerlegen, wann an nicht genau weis was man tut. Das habe ich bei einer Scheppach erlebt, die Abrichte ist seit dem nicht mehr im Gebrauch, hier wurden beide Tische gelöst um sie neu auszurichten, das ist richtig schief gegangen und die Maschine muss nun von Grund auf neu ausgerichtet werden, was aber mit einer Richtlatte oder Lineal so nicht möglich ist.
 

Elender Kruzefix

ww-eiche
Registriert
18. September 2016
Beiträge
361
Ort
WUG EI RH
Aus meiner Sicht hast Du einfach nur Glück gehabt mit deinem ADH.
Dann hab ich mit meiner FS310PS auch einfach nur Glück gehabt.
Kenn aber bzw. weiss auch noch von einigen anderen, die einfach nur Glück hatten. Oder auch nicht. Vielleicht hattest du auch einfach nur Pech. Recht viel substantiell Negatives ist mir über die Bernardo ADHs noch nicht zu Ohren gekommen.
 

Jowe

ww-robinie
Registriert
5. Oktober 2015
Beiträge
613
Ort
Rheinland Pfalz +Köln
Vielleicht etwas off topic aber mir stellt sich gerade die Frage, kennt jemand noch BaMaTo Maschinen. Bin ja kein Profi aber der Name ist mir noch nie begegnet.
Grund meiner Frage ist das ich gerade mal den Preis nachgeschaut habe. 995€ (inkl. Versand) für die 3 Messervariante mit 25cm Hobelbreite. Das entspricht von der Größe her ja ungefähr die immer wieder gerne gehandelten und besprochenen Schätzchen wie EB HC 260, Kity, alte Scheppach,etc.
Aktuell müsste ich ja meine EB mal gründlich auf Vordermann bringen und dafür wird min.1 Tag draufgehen.

Kann jemand die Qualität der BaMaTo einschätzen im Gegensatz zu den alten Schätzchen? Ich stell mir gerade wirklich die Frage ob ich die EB nicht verkaufe, etwas drauflege und damit eine neue(bessere?) Maschine habe? Immerhin wiegt die BaMaTo knapp 3x soviel und 3 Messer sind auch besser als 2.......

PS: Etwas stutzig macht mich aber schon das die Maschine doch über ein großes Spektrum an Verkaufskanälen angeboten wird. So u.a. auch bei Norma......

PS 2.0: Nach ein paar Minuten weiterer Recherche u.a. hier:
https://de.trustpilot.com/review/bamato-maschinen.de
werde ich mich dann doch mal mit Lappen und Schmiermittel in die Garage begeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alceste

ww-robinie
Registriert
12. Mai 2020
Beiträge
3.163
Alter
38
Ort
Seligenstadt
Achtung, korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber: Im gewerblichen Bereich mit Mitarbeitern muss man eine reinluftabsaugung einsetzen (Insofern, ist der Aufdruck etwas unglücklich). Wenn ein gewerblicher Kunde das nicht weiß und dann Bamato aufs Butterbrot schmiert dass er gewerblicher ist, dann ist es ja nur recht, wenn Bamato sagt: "nö, nehmen wir nicht zurück, weil du gewerblich bist". IMO liegt da der Fehler beim Kunden und über die Qualität der Maschine sagt das nix aus.
 

Kerstenk

ww-robinie
Registriert
27. Februar 2022
Beiträge
1.484
Ort
Greifenstein
Achtung, korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber: Im gewerblichen Bereich mit Mitarbeitern muss man eine reinluftabsaugung einsetzen (Insofern, ist der Aufdruck etwas unglücklich). Wenn ein gewerblicher Kunde das nicht weiß und dann Bamato aufs Butterbrot schmiert dass er gewerblicher ist, dann ist es ja nur recht, wenn Bamato sagt: "nö, nehmen wir nicht zurück, weil du gewerblich bist". IMO liegt da der Fehler beim Kunden und über die Qualität der Maschine sagt das nix aus.
das ist schon so seit Anfang der 90ziger. Gewerblich mit Mitarbeitern, bei Solo interessiert das keinen.
Ja und Gewerbliche können nicht zurückgeben, wenn ja ist das ein Entgegenkommen. Ist wie im Laden Privat kaufen, da gibt es auch nicht das Recht, die Begrünung ist ganz einfach, man hat es ja vor dem Kauf sich anschauen können, der Handel macht es aber meist doch.
 

Paulisch

ww-robinie
Registriert
19. Februar 2020
Beiträge
3.501
Ort
Demmin
Hmm, ich hab mir pünktlich zum Bau des Meisterstückes eine AD410s von Bernardo gekauft, die musste auch erstmal richtig eingestellt werden bevor das Fügen damit möglich war. Ich hab mich schon geärgert darüber, da ich vorher noch überlegt habe ob es nicht sinnvoll gewesen wäre die hinterher zu kaufen. War aber relativ unkompliziert und dauerte 2x 2 Bierlängen. Das zweite mal musste ich die einstellen, weil ich die Passbohrungen als unnötig empfunden habe und dachte das müsse auch so halten.
Ich für meinen Teil habe 5,9mm gebohrt und mit Reibahle auf 6mm geweitet und die Passstifte reingeschlagen.
Ich habe zum einstellen zwei Richtscheide gekauft und beim Kauf gegeneinander gehalten bis ich schöne Grade hatte. Das ist ausreichend genau und hinterher kann die im Haus oder auf dem Hof immer mal gebrauchen wenn
 
Oben Unten