Spielhaus

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von stelze, 23. März 2008.

  1. stelze

    stelze ww-pappel

    Beiträge:
    1
    Ort:
    Bad Säckingen
    Hallo Fachleute

    Möchte für meine Kinder ein Stelzenhaus im Garten bauen und wollte wissen welches Holz ich dafür verwenden muss damit es möglichst witterungsbeständig ist.
    Für die Seitenwände habe ich bereits diverse Tips erhalten - von Film/Film Platten über OSB-Verlegeplatten bis hin zu verleimten Seekiefer Sperrholzplatten.

    Was taugt da am besten? Sollte auch nicht zu teuer sein - max 10 Euro pro m2.

    Vielen Dank für Eure Tips.

    Gruss Stelze
     
  2. netsupervisor

    netsupervisor ww-ulme

    Beiträge:
    168
    Ort:
    Bayreuth
    Hallo,

    gute Frage, am besten zu Empfehlen ist natürlich Lerche oder Teak, allerdings ist das nicht ganz so billig. Diese Hölzer sind von Natur aus ohne Imprägnierung schon sehr witterungsbeständig.
    Ansonsten, wenn es billiger sein sollte, dann kann man Siebdruckplatten, Seekiefer, usw. verwenden, was gerade für den Außenbereich im Baumarkt erhältlich ist. Bei OSB Platten wär ich jetzt eher vorsichtig...

    Beste Grüße
    Manuel
     
  3. civil engineer

    civil engineer ww-robinie

    Beiträge:
    1.339
    Ort:
    Nordostbayern
    Hallo,

    @Manuel
    Zitat: "...am besten zu Empfehlen ist natürlich Lerche ...". Die Frage ist nur, ob die auch sitzen bleibt, bis die Kinder groß sind.

    @Stelze
    Also ich finde den ganzen Rummel um superdupermegaextralanghaltbare Hölzer sehr übertrieben. Wenn ich mir alte landwirtschaftlich genuzte Gebäude ansehe, hat es da die gemeine Fichte für mehrere Generationen von Landwirten getan. Ich würde nichts anderes nehmen. Als Verkleidung ebenfalls Fichte entweder als waagerechte Stülp- oder als senkrechte Deckelschalung.

    Wichtiger als die Holzart ist meiner Meinung nach ein sauberer konstruktiver Holzschutz: Kein Erdkontakt der Hölzer, Stirnseiten der Hölzer dürfen, wenn sie waagerecht sind, nicht mit Wasser beaufschlagt werden, naß gewordenes Holz muß wieder trocknen können.

    Behandeln würde ich das ganze auch nicht, das Holz vergraut zwar, aber für mich hat das seinen Reiz.

    Mit vernünftigen konstruktiven Holzschutz und einem dichten Dach können auch Deine Enkel noch in dem Haus spielen. Und von den Kosten her dürfte es auch eine günstige Variante sein.

    Gruß
    Jochen
     
  4. Norbert

    Norbert ww-robinie

    Beiträge:
    612
    Ort:
    Markdorf
    @ Jochen:

    wie recht Du hast!

    "Koste derfs nix, aber hebe sotts scho, bis I nemme bin!"

    Für Norddeutsche: "Kosten darfs nichts, aber überleben muß es mich schon!"

    Gruß

    Norbert
     
  5. civil engineer

    civil engineer ww-robinie

    Beiträge:
    1.339
    Ort:
    Nordostbayern
    @Norbert
    Dank Dir für die Übersetzung. Ich zähle mich zwar nicht zu den Norddeutschen, war aber trotzdem sehr hilfreich.

    Gruß
    Jochen
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden