Schwimminsel aus holz? spezifikationen gebraucht...

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.268
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ich würde ein Art Floß bauen, die Tragfähigkeit ist da recht groß. Material Holz wie seit alters her. Holzart, das was der örtliche Förster entbehren kann, vermutlich am ehesten Fichte; Buche Ahorn und Esche auf keinen Fall, Eiche wäre zwar vermutlich gut geignet aber ist recht teuer.
Die Form beeinflußt die Tragfähigkeit nicht.
Lack auf keinen Fall, Ölen könnte man aber da es dauernd Wasserkontakt hat würde das eh nur recht kurz halten. Einfach unbehandelt lassen. Je nach Holzdimension dürfte das einige Jahre halten.
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.268
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

hm da würde ich mal versuchen einen alten Flößer zu finden. Der wird aber vermutlich auch nie mit Zahlen gerechnet haben sondern auf Basis von Jahrhundreten an Erfahrung und Überlieferung seien Entscheidungen getroffen haben.
Grundsätzlich: Holz zuimndest die üblichen Einheimsichen Arten sind leichter als Wasser und Schwimmen. Die Form ist egal. Flöße wurden meist aus rohem unbehandelten Stämmen zusammengebunden.
Einem Floß mit 3,50*3,50 traue ich schon einiges an Tragkraft zu, Ich sag jetzt einfach mal als 5. Mann würde ich da ohne weiteres draufsteigen( ja ich kann schwimmen):emoji_wink:
 

raziausdud

ww-robinie
Registriert
22. Juni 2004
Beiträge
3.672
Ort
Südniedersachsen
Vielleicht als Anregung ...
Bei uns gibt es zwei hölzerne Steganlagen. Die eine schwimmt auf mit Styropor(oder ähnlichem) gefüllten eckigen Maurerkübeln. 60 Liter Rauminhalt tragen max. 60 Kilo. Die andere schwimmt auf mit Beton ummantelten Styropor-Quadern.

Woanders werden Fässer oder Kanister als Unterbau verwendet.

Und vielleicht als Hilfe ...
Allgemein gilt: ein Schwimmkörper verdrängt so viel Wasser wie er wiegt. 1 Liter Wasser = 1000cm³ = 1 Kilo. 1000Liter = 1m³ = 1000 Kilo.

Grüße
Rainer
 

lexl1604

ww-pappel
Registriert
19. April 2008
Beiträge
13
Ort
Österreich, vöcklabruck
Hab etwas gefunden... weis leider nichtmehr wo:

Die Dichte von Fichte trocken ist 0,43 g/ccm (lt. http://www.brennholz-deutschland.de/holztechnik/mengenwerte/holzgewicht.html ) Frisch geschlagenes Holz hat lt. einschlägigen Infos bis zu 60% Feuchtigkeit. Ein Ster entspricht ganz ungefähr 0,7 Festmeter. Dichte von geschlagener Fichte:emoji_frowning2:0,43 * 1,6) g/ccm = 0.688 g/ccm Gewicht eines Festmeters (100 * 100 * 100) ccm = 1.000.000 ccm 0.688 g/ccm * 1.000.000 ccm = 688kg Gewicht eines Sters 688kg * 0,7 = 481.6 kg


also ca. sowas wie raziausdud gesagt hat...
danke euch vielmals :emoji_slight_smile:


EDIT:

hab die quelle doch noch gefunden dank dem sessionmanager vom FIREFOX:

Wieviel wiegt ein Raummeter frisch geschlagenes Fichtenholz?
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Registriert
7. Februar 2007
Beiträge
8.247
Ort
Berlin
Hallo Alex,
Du kannst nicht von 60% Holzfeuchte ausgehen, wenn das Holz dauerhaft im Wasser liegt. Da wird die Holzfeuchte höhere Werte erreichen. Überleg doch mal, ob sich nicht vielleicht Styroporblöcke integrieren lassen. Ansonsten denke ich, dass die beste Oberflächenbehandlung keine ist. Das Holz das dauerhaft im Wasser liegt wird ewig halten, nur das holz, das immer wieder trocknet und nass wird wird angegriffen.

Gruß

Heiko
 

raziausdud

ww-robinie
Registriert
22. Juni 2004
Beiträge
3.672
Ort
Südniedersachsen
Ich habe heut mal am Teich gespielt ...

Ein trockenes Stück Fichtenholz taucht schon selbst mehr als zur Hälfte unter, nach längerem Verweilem im Wasser schon zu ca. 2/3. Nur das restliche Drittel kann nun noch zusätzlichen Auftrieb leisten, also eine Last tragen. Die maximale Belastung dürfte also dem entsprechen, was dieses eine Drittel wiegt. Und das auch nur im Mittelpunkt des Floßes/Brettchens. Bei einer Belastung am Rande wird solch ein gerade noch schwimmendes Floß unweigerlich dort abtauchen.

Für ein tragfähiges Floß ohne zusätzliche Auftriebskörper braucht man also "eine Menge Holz".

Nochmals Grüße
Rainer
 

lexl1604

ww-pappel
Registriert
19. April 2008
Beiträge
13
Ort
Österreich, vöcklabruck
ok

Stimmen die werte die du mit dieser EXCEL tabelle (im anhang) herausbekommst ungefähr überein? bzw klingt das berechnete realistisch??

bitte bitte überprüf es heute noch
 

derdad

Moderator
Registriert
3. Juli 2005
Beiträge
4.467
Ort
Wien/österreich
Guten Abend!
Um mal nicht falsche Rechenexempel aufzustellen: Ich nehme einmal an, die Insel ist nicht ein vollkommener Block aus Holz, sondern hat rundherum eine Einfassung, so wie die Seiten eines Bootes, einen "Laderaum" für die Erde, und einen Boden. Deshalb kann man nicht mit dem vollen Holzgewicht rechnen, sondern der eigentliche Auftriebskörper ist der "Laderaum". So wie bei einem Boot. Vorrausgesetzt man dichtet das ganze irgendwie dauerhaft ab. Das zu berechnen überlasse ich aber Anderen.
Zwecks Anstrich würde ich, wie Carsten schon gesagt hat, darauf verzichten. Unter Wasser hält Holz sehr lange. Im Trockenen auch. Nur wo sich "Tag und Nacht treffen" wird es verrotten. Mit und ohne Anstrich. Ausser du holst diese Insel alle Jahre an Land und erneuerst den Anstrich, so wie es bei Holzbooten geschieht. Evtl. hilft ein wirklich dicker Bitumenanstrich, so wie er zur Hausabdichtung verwendet wird. Der muss aber dort sein wo Erde und Holz zusammentreffen.

Meine persönliche Meinung dazu: Ökolgisch sinnvoll halte ich solche schwimminseln eher nicht. In meinen Augen ist das eher optischer Natur.
Ich würde mich mal bei Botanikern erkundigen. Es gibt ja auch schwimmende Planzen, die von selbst Inseln bilden.

gerhard
 

lexl1604

ww-pappel
Registriert
19. April 2008
Beiträge
13
Ort
Österreich, vöcklabruck
hihi... unser bio lehrer verlangt das von uns... also von wegen ökologisch sinnvoll... naja

ahm und bezüglich laderaum... den gibt es nicht, denn der boden is ein durchlässiges gitter...

:- /
 

lexl1604

ww-pappel
Registriert
19. April 2008
Beiträge
13
Ort
Österreich, vöcklabruck
Also... habe folgendes gefunden:
Ein Körper schwimmt, wenn FA (Auftriebskraft) größer als FG (Gewichtskraft) ist.

Auftriebskraft:
FA=rho*g*V

Dichte der flüssigkeit *erdbeschleunigung* verdrängtes Volumen

Gewichtskraft:
FG=m*g

Masse des "schwimm-soll" gegenstands*erdbeschleunigung

FA - FG --> pure Frei nutzbare kraft für gewichtbeladung

angenommen:
holz V= (0,38*0,45*3,0) *4 (weil vier balken)=2,04
dichte Holz rho= 791 KG/M^3
dichte Wasser rho= 999,2 KG/M^3 (bei 20° wassertemperatur)
erdbeschleunigung= 9,80665


FA= 999,2 *9,80665*2,04
FG= (2,04*791)*9,80665
FA-FG=19989,56- 15824,4= FGewinn=4165,16

Fgewinn / 9,80665 = KG die ich noch drauftun darf = 424,73
 

raziausdud

ww-robinie
Registriert
22. Juni 2004
Beiträge
3.672
Ort
Südniedersachsen
Schulterklopf selbst ... :emoji_wink:

Die Dichtewerte von 0,4 - 0,5 g pro ccm bestätigen mein kleines Teich-Experiment mit der Eintauchtiefe bei trockenem Holz von ca. der Hälfte. Danach würd ich es nicht weiter kompliziert machen:

wiege einen Balken/ eine Bohle / eine Stange oder was auch immer. Kauf doppelt so viel Gewicht wie Dein Ballast (Erde etc.) und die Insel wird ihn gerade noch tragen. Zur Sicherheit dann einfach etwas mehr Holz nehmen, so bis das 3-fache des erforderliches Gewichts.

Beachte auch, das Erde eine Menge Regenwasser aufnehmen kann. Also das sollte dann wenigstens abfließen können.

Nochmals Grüße
 

lexl1604

ww-pappel
Registriert
19. April 2008
Beiträge
13
Ort
Österreich, vöcklabruck
achso

stimmt... so is es auch einfacher gestaltet... aber ich wollte es näherungsweise genau haben, somit hab ich auch eine Excel tabelle erstellt die jetzt eigentlich fehlerfrei sein dürfte, und sie auch gleich neu hier upgeloadet...

Vielen dank euch allen und schöne Woche noch...

alex
 

Anhänge

  • Tragkraft einer Schwimminsel.xls
    119 KB · Aufrufe: 6
  • Schwimminsel.doc
    223 KB · Aufrufe: 6

hutch

ww-esche
Registriert
23. Dezember 2007
Beiträge
493
Ort
Dresden
na nu das Holz zieht doch Wasser.
"Reines"Holz ohne Holräume ~1,5kg/dm³, wenn die Holräume erst durch Wasser aufgefüllt sind, sinkt die Insel egal wieviel m³ verbaut wurden.Und das sich die Holräume vollsaugen sieht man, wenn man mal an einem Teich war, in dem die Knüppel die einst vom Baume fielen versunken am Grunde des selbigen liegen.
Es bleibt nichts anderes übrig als "Gas zu umbauen" oder einen Werkstoff zu verwenden deren Dichte <1,0 kg/dm³ liegt. Oder das Holz dauerhaft gegen Wassereindrang zu dichten(was ich für nahezu unmöglich halte, Kosten- Nutzenfaktor dabei berücksichtigend)
 

Snickare

ww-ahorn
Registriert
29. Oktober 2007
Beiträge
132
Ort
Berlin
Hutch hat recht

Je nach Holzart und Behandlung hat Holz verschiedene Eigenschaften in Bezug auf die Schwimmfähigkeit. Diese variiert zwischen drei Wochen bei z.B. ungeschälten Kiefernstämmen (mit Borke) und 3 Jahren, z.B. gesägtes und getrocknetes Fichtenholz!!

Die Insel würde so oder so sinken! Soweit ich weis müsste man eine zu sinken drohende Insel wieder am Ufer festmachen...hmm..



Ich würde mich mal nicht so auf Baumstämme oder Balken beschränken. Was haltet ihr den von ökologischen Materialein wie Vegetationsfaschinen aus Kokosfasern??? Die Schwimmen!! Das ganze mit Pflanzenmatten bespannt und mit Schilfrhizomen bepflanzt. Nach einiger zeit nimmt das schilffloß zu und bietet Grundlagen für andere Arten.


Gruß Marcus
 

Anhänge

  • Vegetationsfaschinen.jpg
    Vegetationsfaschinen.jpg
    21,2 KB · Aufrufe: 16

lexl1604

ww-pappel
Registriert
19. April 2008
Beiträge
13
Ort
Österreich, vöcklabruck
Alles fertig... (berechnet und durchdacht) ... hoffentlich

ich weiß nicht wieso, aber dieses bild bringt mich zum kichern... ahm... naja es sollte aus möglichst einheimischen Stoffen bestehen... aber das hat sich gelöst... wir einigten uns bereits auf eine U förmige holzverkleidung und in diesem U styropor oder so als schwimmkörper...

danke vielmals... achja und für das kann ich euch auch noch eine Excel Tabelle schicken... (die finale version mit skizze...)
 

Anhänge

  • Gruppe_Schwimminsel_Tragkraft einer Schwimminsel_Nikolic.xls
    103,5 KB · Aufrufe: 7

Snickare

ww-ahorn
Registriert
29. Oktober 2007
Beiträge
132
Ort
Berlin
Wuste garnicht dass Styropor auch bei uns wächst!:confused: Ich finds S.....e dass ihr da einfach das Zeug reinschmeissen wollt!:mad:
 

hutch

ww-esche
Registriert
23. Dezember 2007
Beiträge
493
Ort
Dresden
Was ist denn oder so???
Ich dächt gelesen zu haben, dass es wegen öko und so gebaut werden sollte(die Insel) und dann Styro??
Habt ihr nicht ein paar bessere Ideen als sowas??
"Ihr könnt ja Plastetonnen braun anmalen und Baum oder Holz draufschreiben."

Ihr könnt auch ein paar Pfosten in den Grund rammen und die Insel stehend nicht schwimmend bauen.
nur mal so gedacht.

hutch
 
Oben Unten