Schreibtisch

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Thebas, 2. Oktober 2008.

  1. Thebas

    Thebas Gäste

    Hallo,

    ich möchte mir gerne einen Schreibtisch bauen, der allerdings recht hohen Ansprüchen genügen muss... Und zwar:

    -kostengünstig (Student...)

    -einfach zu bauen (Studentenwohnheim: ich habe zwar einiges an Werkzeug zur Verfügung und würde mich als handwerklich geschickt bezeichnen; ich habe bloß nicht viel Platz zum Werkeln und möchte mein kleines Zimmer nicht unnötig lange blockieren)

    -groß (ca 80*200 cm)

    ich hatte an eine entsprechend große und dicke Holzplatte oder auch eine Zimmertür, bzw. Türrohling gedacht (eignet sich das?) und Holzböcke (reichen zwei Stück für die Größe?) gedacht.

    Wie müsste ich das Holz behandeln (ich sitze recht viel am Schreibtisch, da kann auch schon mal der Kaffee umkippen)?
    Hat vielleicht noch jemand eine andere Idee (ich bin auch außergewöhnlichen Lösungen zugeneigt)?

    Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten und bedanke mich schon im Vorraus,
    Thebas
     
  2. babayaga

    babayaga ww-ahorn

    Beiträge:
    137
    Guddi,

    ich fange mal an ...

    Also von recht hohen Ansprüchen kann ich erstmal nix lesen irgendwie:emoji_wink:

    Mit der Tür auf zwei Böcken ist ansich erstmal okay, nur:

    1. Tür: entweder eine ausgediente beschichtete Röhrspan, aber das denke ich sieht hässlich aus.
    Wenn Holz, dann sollte die eben sein, also Längslattung auf Z-Konstruktion, das Z dann nach unten.
    Manchmal, aber nur manchmal, haben Tischler Türen rumstehen, die nicht gepasst haben,
    meist stehen die dann solange rum, bis irgendein Verwendungszweck gefunden wird.*

    2. Böcke: ... tja Böcke und Böcke, das ist so eine Sache finde ich. Die billigen Baumarktdinger halte
    ich für nicht vertrauenswürdig, früher waren die aus groben Holzpfosten, aber auch nicht höhenverstellbar.
    Momentan hab ich gar keine Böcke (toller Ausdruck!) ich hab so eine Aluleiter aus 4 Segmenten.
    Wäre aber bissel schmal für deine Zwecke, höchstens mit Schraubzwingen.

    Beachte vor allem die Standsicherheit und Kippgefahr. Bei mir auf dem Schreibtisch steht ein 19'' TFT
    und ne 19'' Röhre, ich meine damit der TFT ist viel wacklungsanfälliger als die verhältnissmässig schwere Röhre.

    Bei meiner Grubenabdeckung kam der Vorschlag Gerüstbohlen, zwei (sauber gereinigte oder neu)
    nebeneinander - das wäre dann allerdings SEEEEHR rustikal:emoji_wink:

    Oder halt MDF oder OSB - Plattenzuschnitt ... oder beim Schrotthändler ein ausgedientes Stahltor als UK auf
    die Böcke und dann dünnere Holzplatte drauf. Holzoberflächen würde ich ölen.

    Mehr fällt mir erstmal nicht ein, ausser deiner Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt,
    wenns was 'nichtalltägliches' sein darf.

    Ich achte bei solchen Sachen auch sehr auf die 'Wiederverwendbarkeit' von Dingen.

    lg Nancy
    --
    * kleine Anektode aus dem Stahl- und Metallbau: Türen für eine Sparkasse waren komplett fertig,
    passten aber nicht - also einmal neu.
    Die nichtpassenden standen solange herum, bis der Chef eine neue WC-Anlage bauen liess,
    da kamen dann aussen die Sparkassentüren (mit dem S am Griff) rein, seitdem, wenn mal wer musste,
    sagte immer 'Ich geh mal auf die Sparkasse:emoji_wink:
     
  3. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.614
    Ort:
    Dortmund
    So etwa 38mm Multiplexplatte auf 2 Böcken sollte funktionieren. Ich glaub, so 70 Euro pro qm musst du rechnen. Richtig billig gibt es Küchenarbeitsplatten aus Buche-Leimholz in Baumärkten in 38mm, was auch gut funktionieren würde, leider aber nur 60cm Tiefe. Natürlich ist die Qualität bei Baumarkt-Preisen manchmal zweifelhaft, muss man sich anschauen.

    Böcke oder Füße - vielleicht gibts da was bei Ikea.
     
  4. toby250375

    toby250375 ww-esche

    Beiträge:
    422
    Ort:
    Ahlen
    Was auch ginge und billig wäre, beschichtete Arbeitsplatte 40mm, Design frei wählbar, erhältlich auch in 80 cm Tiefe ( habe ich als Arbeitsfläche in der Werkstatt), Preis keine Ahnung ( habe meine "geerbt)
    ...einfachste (und Warscheinlich auch stabilste)Kontruktion wäre :
    Kantholz an die Wand, auf ganzer Länge der Platte, Vorne ein Kantholz unter die Platte Leimen um durchbiegen vorzubeugen, dann zwei einstellbare verchromte oder wie auch immer designte einstellbare Tischbeine aus dem Baumarkt drunter, platte auf das Kantholz an der Wand, von unten Verschrauben.-Fertig! Durchführbar in einem Tag, 100% Kaffefest und auch das nächste Sit-in wird ein so aufgebauter Arbeitsplatz überleben, auch wenn jemand ihn als Sitzplatz missbraucht...Die "Böcke" haben zwar den Vorteil ,das sie Mobil sind, was aber in einer Studentenbude wohl nicht wichtig ist, dafür kippeln sie aber únter Umständen und verbauen den Platz unter dem Schreibtisch..was in einer Studentenbude meinser Erfahrung nach schon wichitg ist, weil man üblicherweise auf jeden quadratcm Stauraum angewiesen ist...
    Gruss,Toby
     
  5. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    Hallo,

    besten Dank schon einmal für die Antworten!

    Würdet ihr bei allen Platten empfehlen, noch Kanthölzer drunterzuleimen? Ich mein, Türen, Küchenarbeitsplatten etc. sollten ja schon recht stabil sein, allerdings wird der Tisch ja auch recht groß...
    Der Tisch muss schon "auf eigenen Beinen stehen", da ich in den Wänden nichts verbohren darf.
    Vom Platz wären Böcke kein Problem, für ein Schubladenelement (hab ich noch) wird auch so genug Platz sein; aber stabil sollte es schon sein.
    Gibt es eine Möglichkeit, das mit Böcken stabil zu kriegen, bzw. als wie stabil schätzt ihr Tischbeine aus Baumarkt oder Ikea?

    Viele Grüße,
    Merle
     
  6. Unregistriert

    Unregistriert Gäste

    IKEA ist die Lösung!

    Hallo!


    Ich hab bei IKEA eine 200x80cm Tischplatte gekauft (gibts in 3-4 Farben), kostet nur 39,95.

    Siehe: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar. (in 80cm kostet sie 39,95 im Laden)

    Dazu 2 Tischböcke von IKEA.

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Hier hättest du sogar Stauraum.

    Das Tischbein in der Mitte kannste weglassen, weil die Tischplatte knapp 4cm dick ist und sowieso stabil...

    Dann kostet dich das nur weniger als 110,-...




    Wenns noch billiger sein soll, hast du hier noch Tischböcke:

    ich hab fast alles von ikea und oft findet man dort supergünstige ware





     
  7. odfi

    odfi ww-kastanie

    Beiträge:
    37
    Ich hab einen ganz anderen Vorschlag, der vielleicht als außergewöhnlich gilt und mich damals nur ein bissel mehr 60 Euros gekostet hat.

    3 furnierte Arbeitsplatten aus nem Billig-Baumarkt:
    a) 1x 200x80 - 4cm dick - is für oben drauf
    b) 1x 200x60 - Dicke egal, wenns nicht grad Papier ist :emoji_stuck_out_tongue: (das ist die Rückwand)
    c) 1x irgendwas mit 60er Tiefe (Dicke auch egal), dass Du dann in 2 Teile auf die Länge sägen lässt, die Deiner geplanten Schreibtischhöhe entspricht - das sind dann Deine Tischbockersätze (kannste auch Reste von Arbeitsplatten nehmen, die gern mal in so kleinen Größen angeboten werden)
    (die Arbeitsplatten gleich im Baumarkt auf Länge sägen lassen - is hier bei uns kostenlos)

    Die Rückwand von hinten an die Seitenteile schrauben - oben bündig - Schrauben 10cm Abstand voneinander. Dann die dicke Arbeitsplatte von oben sowohl auf die Seitenteile als auch auf die Rückwand festschrauben - auch alle 10cm. (Alle Löcher vorbohren!)

    Fertig!

    Hat den Vorteil, dass es sehr schnell geht und sehr standfest ist, ohne an der Wand verschraubt sein zu müssen. 2m habe ich damit auch schon ohne Probleme überspannt. Und man brauch die Oberfläche nicht behandeln, weil schon alles wasserdicht ist.
    Man muss halt nur damit leben, dass man die Schrauben von oben sieht. Wenn das stört, dann noch eine kleine Abwandlung:

    siehe oben, aber auch die obere Arbeitsplatte nur 60 tief und Dicke ist egal
    alles so anschrauben wie oben
    und dann noch eine vierte Arbeitsplatte holen, die 80 tief ist und hinten bündig von unten festgeschraubt wird, so dass sie 10cm vorn länger ist als die untere Platte, die somit "verschwindet". Somit hat man eine unversehrte Oberfläche.

    Ich geb zu, dass es keine elegante Lösung ist und sich die richtigen Handwerker hier bestimmt "im Grabe umdrehen", aber sie ist einfach und billig. Und durch auseinanderschrauben ist alles wiederverwendbar, wenn mal andere Maße gefragt sind.

    Abgesehen davon gibts da noch diverse Abwandlungen zum Verkleiden der Seitenteile mit Trockenbau, integrierte Regalen/Fußstützen... - aber ich brauch mich hier ja nicht auslassen, wenn die Variante nicht gefällt. Also bei Interesse einfach nachfragen.

    Soviel von einem halbwegs geschickten Laienhandwerker.
     
  8. stefan k.

    stefan k. ww-birnbaum

    Beiträge:
    211
    Ort:
    Potsdam
    Ich hab selbst zu Hause einen folgenden Schreibtisch gebaut:

    Küchenarbeitsplatte genommen (mir reichte allerdings 60er tiefe wegen TFT Moni) und drunter als Böcke jeweils zwei schmale Ständer aus 19er MDF. In diese passen links Drucker und drunter Hefter rein und rechts hab ich den Rechner reingebaut. Zur Stabilität (seitliches Kippen) hab ich in die Ständer noch Kreuze aus Metallstäben drin (Ikea für 1,50). Die Kombi ist super stabil, anlehnen und drauf sitzen mit zwei leuten kein Problem ...

    Preislich weiß ich nicht mehr ganz genau, bestimmt unter 100€. Die Ständer links und rechts kann man halt damit individuell in der Breite auf das anpassen, was man vielleicht dort unterbringen will.

    VG, Stefan
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden