Schreibtisch gesucht, etwas knifflig...

Gast-Franky

Gäste
Hallo zusammen.

Ich bin über google auf das Forum hier gestoßen und war echt erstaunt, über die vielen Infos hier.
Ich habe auch schon einige Antworten auf manche Fragen von mir hier finden können, aber vor dem Hauptproblem stehe ich nach wie vor...

Ich habe in einer Woche 10 jähriges mit meiner Freundin und da sie das eigentliche Geschenk bereits erhalten hat, wollte ich ihr als Überraschung den lang ersehnten Schreibtisch bauen.

Er sollte vom Prinzip so aussehen:

120cm
-------------------------------------------------------
I I
I I
I I
I I 70-80cm
I I
I I
I I
I --------------------------------I
I I 80cm
I I
I I
I I40-50cm
I I
I I
I--------------------- I
40cm

Auf diesen Schreibtisch soll dann noch ein kleiner "Aufsatz", welcher mit kleinen Füßen etwas erhöht wird. Darauf finden dann TFT, Drucker und Scanner Platz.
Kurz meine Vorstellung für den Aufsatz:


110cm
I------------------------------I
I I
I I 25cm
I I----------------I
I I25 60cm
I-------------Icm
50cm

Nun wollte ich mich hier mal erkundigen, ob Ihr Vorschläge für mich habt, die die Holzwahl und die Füße betreffen?
Wäre klasse, wenn ihr mir da etwas weiterhelfen könntet, bzw mir sagt, auf was ich achten muss.
Leider habe ich kaum Arbeitsraum um die Materialien noch groß zu behandeln, daher wird es (zumindest bei mir zu Hause) sehr schwer mit abschleifen und ölen...

Oder habt ihr vielleicht noch andere Ideen, wie ich einen solchen Schreibtisch realisieren könnte?
Ich selbst dachte an normale Tischbeine, doch ist dann die Verkabelung sichtbar, was optisch sicher nicht der Bringer wäre...

Ursprünglich dachte ich an zwei Arbeitsplatten mit den Maßen 80*80 und 40*120 um mir daraus die Grundfläche zu "basteln", aber irgendwie finde ich das optisch nicht so ansprechend, wenn die einfach aneinander stehen würden...

Was habt ihr denn noch für Ideen?

Gruß und Danke,

Franky
 

Gast-Franky

Gäste
Schade, Zeichnung ist dahin.
Bin leider in Eile, melde mich aber heute abend hier an und lade dann mal ein JPG meiner Skizze hoch.
Wer viel Vorstellungskraft hat, kann evtl. sogar die Skizze hier entschlüsseln :emoji_wink:

Soll im Prinzip ein L sein

I-----------I
I..............I
I.....I------I
I.....I
I----I
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Hi zusammen.
So, habe mich nun einmal registriert, damit ich euch mal verdeutlichen kann, was ich eigentlich meine...
Anbei also mal eine kleine Skizze, wie ich es mir vorstelle.
Wichtig ist uns eine verhältnismässig große Schreib- und Arbeitsfläche.
Untergebracht werden muss ein 19" TFT, Maus und Tastatur, Scanner und Drucker, wobei die beiden letzteren auch evtl auf einem kleinen Rollcontainer unterhalb des Schreibtischs untergebracht werden könnten...

Habt ihr Vorschläge für mich, was ich am besten als Platte und als Füße einsetzen sollte?
Wäre klasse, wenn ihr mir da etwas weiterhelfen könntet.

Danke,

Frank
 

Anhänge

kitingjoe

ww-ulme
Mitglied seit
2 Juli 2007
Beiträge
178
Ort
München (Großraum)
Leider habe ich kaum Arbeitsraum um die Materialien noch groß zu behandeln, daher wird es (zumindest bei mir zu Hause) sehr schwer mit abschleifen und ölen...
Hallo Franky,

ich vermute mal Deine Zeichnung zeigt eine Draufsicht. Es handelt sich also um eine Winkelkombination mit Aufsatz. Unabhängig von Materialien etc. - wie soll das Ding denn ungefähr aussehen?
  • Platte mit Beinen dran?
  • Fußraum verkleidet?
  • Soll der Tisch an der Wand stehen oder frei?
  • Was ist mit den Kabeln der Computertechnik?
  • Oberflächen dunkel, hell oder bunt (farbig)?
Wo willst Du Deinen Tisch überhaupt bauen? Kanten schleifen, Löcher bohren und Oberflächenbehandlung macht immer Dreck. Mal abgesehen davon, dass die Überraschung nicht sehr gross sein wird, wenn Du tagelang im Wohnzimmer zur besten Tatort-Zeit herumwerkelst.

Ahoi, Joe
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Servus Joe.

Danke für Deine Antwort.

ich vermute mal Deine Zeichnung zeigt eine Draufsicht. Es handelt sich also um eine Winkelkombination mit Aufsatz. Unabhängig von Materialien etc. - wie soll das Ding denn ungefähr aussehen?
  • Platte mit Beinen dran?
  • Fußraum verkleidet?
  • Soll der Tisch an der Wand stehen oder frei?
  • Was ist mit den Kabeln der Computertechnik?
  • Oberflächen dunkel, hell oder bunt (farbig)?
Richtig, ist eine Draufsicht, ja.
Also der Schreibtisch wird in einer Ecke in unserem Wohn/Arbeitszimmer stehen.
Um soviel Platz wie möglich zu nutzen, soll er eben in L-Form sein und in die ganze Ecke integriert werden.
Eine Verkleidung des Fußraums ist eigentlich nicht angedacht gewesen, da auf 2 Seiten die Wand ist und von der rechten Seite schmiegt sich eine Couch an.
Daher dachte ich eigentlich an eine Platte mit Beinen dran.
Die Kabel vom PC waren auch mir ein Dorn im Auge, daher mache ich mir da noch ein wenig Gedanken. Evtl würde der Schreibtisch von der hinteren Wand etwas wegstehen und ich installiere da noch einen Kabelkanal, welcher dann die Kabel sauber an einer Stelle nach unten zur Steckdose führt...
Oder gibt es einen besseren Vorschlag?

Da unser Wohnzimmer weitestgehend mit birke/weiß und weißen Möbeln ausgerüstet ist (mit Ausnahme der Lautsprecher, die sind Kirschfarben), dachte ich evtl sogar an eine weiße Arbeitsfläche, welche dann auch sehr gut zu dem braunen Ledersofa passen würde. Aber ich denke auch Birke wäre machbar. Schwarz finde ich zu drückend und über eine bunte Variante habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Aber so ad hoc würde ich sagen, dass weiß am besten passen würde...


Wo willst Du Deinen Tisch überhaupt bauen? Kanten schleifen, Löcher bohren und Oberflächenbehandlung macht immer Dreck.
Tja, das ist die spannende Frage...
Entweder finde ich einen willigen (und günstigen) Schreiner, der mir das schon weitestgehend vorbereitet (ohne Unmengen zu kosten, da ich noch Studi bin :emoji_wink: ), oder ich würde es bei mir im Geschäft vorbereiten, wäre evtl. auch möglich.
Wobei ich in meinem Auto glaube ich keine 1,2*1,2m Platte unterbekomme, müsste ich aber mal messen. Oder würde man sich da eh mit 2 separaten Platten behelfen?


Mal abgesehen davon, dass die Überraschung nicht sehr gross sein wird, wenn Du tagelang im Wohnzimmer zur besten Tatort-Zeit herumwerkelst.
Wohl wahr, daher sollten die Vorbereitungen im Vorfeld fertig sein und am besagten Tag nächste Woche hätte ich dann etwa 5 Stunden Zeit für den Auf- und Umbau...

Viele Grüße

Frank
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Servus Joe,

warum, ist das "so ein Problem"?
Ich dachte, da ich ja "nur" ein Stück Holz in meinen Maßen brauche, wäre da schon relativ zeitnah zu bewältigen...
Kann man sich sowas evtl. im Baumarkt zurechtschneiden und die Schnittkanten verkleiden lassen?
Oder direkt beim Schreiner?
Wie stark muss denn etwa die Platte sein und mit welchen Kosten müsste ich ungefähr rechnen?

Liebe Grüße

Frank
 

kitingjoe

ww-ulme
Mitglied seit
2 Juli 2007
Beiträge
178
Ort
München (Großraum)
Ok Franky,

hier in München gibt es einen Naturholzmöbelladen den gibts auch bei Euch in Stuttgart. Die haben eine angegliederte Schreinerei und können Dich astrein beraten und Deine Tischplatten zuschneiden und Kanten fräsen. Die haben auch Plattenverbinder und fräsen die passdenden Aussparungen. Die haben soviel ich weiß auch verschiedene Tischbeine im Sortiment (sonst gibt es sowas auch bei Ikea oder im Baumarkt). Vielleicht können die Dir auch die Teile für den Aufsatz zuschneiden. Zusammenbauen musst Du alles selbst.

Eine weiße Obefläche musst Du wohl selbst machen, aber Du kannst das Teil ja erst mal als Überraschung hinstellen und später pinseln.

Ahoi, Joe
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Hi Joe.

Danke für Deine Antwort.
WErde da mal nachfragen.
Was würdest Du denn als Holz und Stärke empfehlen?
Und in welchen Preisbereich komme ich da "etwa", damit ich mal einen Anhaltspunkt habe...

Liebe Grüße

Frank
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
So, habe jetzt mal eine Anfrage bei einem Schreiner für 20 oder 22mm Birke-Multiplex gestellt.
Was darf sowas denn kosten?
Ist die Stärke okay oder lieber dicker?

Haben eigentlich weiße und Ahornfarbene Möbel bei uns im Wohnzimmer, doch sagte man mir, dass ich das ja wohl leider nicht als Multiplex bekomme, daher Birke...

Gruß

Frank
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Servus mit´nand.

Ich habe nun ne 21er Birke-Multiplex Platte, die auch schon entsprechend geschnitten ist.
Habe dann auch schon mit nem 800er Papier angeschliffen und heute die erste (dünne) Schicht Klarlack aufgetragen. Nun meine Frage, muss ich das neu anschleifen, bevor ich einen weiteren Gang mit dem Klarlack mache?

Und wieviel Schichten sind denn zu empfehlen?

Danke
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
13.149
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

800er Körnung das ist was zum polieren aber nicht zum schleifen. Bei Furnier was ja auch bei Multiplex letztendlich vorliegt wird meist Körnung 150 oder 180 geschlifen und dann der erste Auftrag als Grundierung. Zwischenschliff erfolgt mit Körnung 220 -320. feiner nur wenn es Hochglanz werden soll.
Ja du solltest Zwischenschleifen vor dem nächsten Lackauftrag
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
426
Ort
Ahlen
Anschliff muss bei jedem Lackiergang sein.
Bei vielen Klarlacken wird angegeben ,es sollten 2 bis 3 schichten lackiert werden.ich mache in der regel so vile schichten,bis sich die oberfläche wirklich glatt anfühlt,also keine Holzfasern mehr aus dem Lack herausstehen.Vorsicht bei Klarlack:bei hoher Luftfeuchtigkeit wird es milchig,weil sich evtl kondenswasser auf ihm niederschlägt.
Mir ist das mal bei meinen ersten Lackierversuchen passiert....sah echt sch... aus.
Was die führung der kabel angeht,würde ich entweder eine Kabel lade auf gleichem holz unter der tischplatte anbringen,oder aber klebekanal und ab in eines der tischbeibe,um an den boden zu kommen,vorrausgesetzt du verwendest z.b. stahl rohre als Beine.bei Vollholzbeinen könnte man auch der länge nach durchbohren und am fuss richtung wand einen kabelauslass einsägen....Bei beiden Varianten muss da bein natürlich dick genug sein,um die gerätestecker durchzuschieben...
gruss aus dem münsterland,Toby
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Servus und Danke für die schnelle Antwort.

Hm, der Herr im Obi hat mir die 800er Körnung empfohlen... :mad:
Die Oberfläche war nach dem Schleifen aber schon ziemlich glatt. Nun ist wie gesagt die erste Lackschicht aufgetragen. Soll ich nun noch 300er Papier kaufen, um den nächsten Schliff vorzubereiten?
Oder Augen zu und durch, und nochmal mit der 800er "schleifen"?

@Toby
Holzfüsse werde ich nicht nehmen, gefällt mir optisch nicht.
Verbaut werden daher normale Stahlfüße, evtl von Ikea. Bei einigen ist auch eine Durchführung der Kabel möglich, was ich dann sicherlich auch realisieren werde. Danke für den Tipp.

Gruß

Frank
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
426
Ort
Ahlen
also,800er körnung für eine lackierung habe ich noch nie verwendet.Das sind Körnungen die ich bisher nur aus dem Metallverarbeitenden Gewerbe kannte...
bei mir in der Schleifmittelschublade ist bei 340er papier ende....
aber wenn der nette mann von obi das meint.oder hast du eine null zuviel dran gemacht??bei 800er papier dürftest du nähmlich eigentlich gar nichts glatt kriegen,weill der abtrag so greing ist,das der Bogen hin ist,bevor du auch nur das leiseste ergebinss zu sehen bekommst....
Aber wenigstens 2 lagen würde ich auf jeden Fall lackieren.Denke daran,das der Lack eine Schutzschicht ist,und der Schreibtisch ein gebrauchsobjekt.
Wenn da Sachen druf liegen,gibt es kratzer,wenn sachn daruf fallen,beulen,ect ect.
je dicker der Lack,desto widerstandsfähiger ist er auch.Bei meinem ikea tisch (für 500 euronen!!!!!)hat man nur einmal lackiert,wie es auschaut,und die platte war nach der ersten geburtstagsfete mit scharfen getränken und viel gläser abstellen hin,da der lack nicht dicht geschlossen war,so das flüssigkeit darunter eingedrungen ist.seitdem sieht mein ehemals so schöner Kieferntisch aus,als hätte er Auschlag,weil der lack abblättert.....bei jedem abwischen etwas mehr.
also besser mehr arbeit investieren,denke ich.
mit Stirnrunzelndem Gruss,toby
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.238
Ort
Bei Heidelberg
Also 800er Papier halte ich auch für Nonsense, zumindest zum Anschleifen. Beim Anschleifen von Holzoberflächen nehme ich maximal 240er Papier und für Lackzwischenschliff 320er. Feineres Papier benutze ich nur zur Metallbearbeitung.
Was mir aber mal ein Tischler empfohlen hat war folgendes. Wird Holz geölt, fühlt es sich nach dem Trocknen oft etwas rauh an. In diesem Falle einfach von Hand mit 600er oder auch feinerem (Habe es auch schon mit 1000er gemacht, weil ich gerade nichts anderes zur Verfügung hatte)Schleifpapier leicht überschleifen. Nach dem Entstauben einfach mit einem ölgetränkten Lappen abreiben und trocknen lassen. Die Oberfläche wird dadurch wirklich glatt wie der vielzitierte Affena......
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Hi.

So, ich bin nun mit der Lack-Geschichte fertig. Nun wollte ich noch fragen, ob ich die letzte Lackschicht nochmal etwas anschleifen muss (mit meiner 800er Körnung :emoji_wink: ), oder ob man den Lack so lässt?
Ansonsten wäre es das, es sei denn es hat jemand noch einen "Beintipp", und ich danke für die Unterstützung hier :emoji_wink:

Gruß

Frank
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Also 800er Papier halte ich auch für Nonsense, zumindest zum Anschleifen. Beim Anschleifen von Holzoberflächen nehme ich maximal 240er Papier und für Lackzwischenschliff 320er. Feineres Papier benutze ich nur zur Metallbearbeitung.
Was mir aber mal ein Tischler empfohlen hat war folgendes. Wird Holz geölt, fühlt es sich nach dem Trocknen oft etwas rauh an. In diesem Falle einfach von Hand mit 600er oder auch feinerem (Habe es auch schon mit 1000er gemacht, weil ich gerade nichts anderes zur Verfügung hatte)Schleifpapier leicht überschleifen. Nach dem Entstauben einfach mit einem ölgetränkten Lappen abreiben und trocknen lassen. Die Oberfläche wird dadurch wirklich glatt wie der vielzitierte Affena......

Oh, sehe Deine Antwort eben erst...
Also wie gesagt, nun ist es ja schon geschehen mit dem Anschleifen, aber ich werde mir das für das nächste Mal merken.

Oben habe ich ja gerade gefragt, wie es mit der letzten Schicht ausschaut. Habe überlegt, ob ich die auch noch einmal mit dem 800er Papier anschleife. Allerdings habe ich im Moment kein entsprechendes Öl hier um vorzugehen, wie Du es oben beschreibst...
Meint ihr, es lohnt sich das noch zu kaufen? Wenn ja, ein spezielles?

Danke,

Frank
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.238
Ort
Bei Heidelberg
Das mit dem Überschleifen der Oberfläche habe ich bisher nur bei geölten Oberflächen ausprobiert. Ob das auch bei lackierten Oberflächen funktioniert kann ich dir nicht sagen. Allerdings würde ich die lackierte Oberfläche nicht mit Öl nachbehandeln.
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Hi zusammen.

So, das Holz ist fertig und es gibt für mich keinen Grund, da weiter aktiv zu werden, Oberfläche ist 1a.

Nun geht es an die Beine.
Ursprünglich wollte ich diese hier: IKEA | Tischplatten & -beine | VIKA System | VIKA BYSKE
Nicht ganz billig, aber optisch okay und höhenverstellbar. Allerdings habe ich mir den gestern mal in natura angeschaut und da macht er doch einen relativ wackeligen Eindruck. Zwar stabil, aber irgendwie klapprig. Hat mir nicht so gefallen.

Stabiler wirkte dann der hier:
IKEA | Tischplatten & -beine | VIKA System | VIKA CURRY
Würde ihn dann in silber nehmen und kostet dennoch nur einen Bruchteil. Zwar nicht höhenverstellbar, doch machte er einen sehr soliden Eindruck.
Allerdings schreiben die da was von min. 28mm Stärke der Platte. Meine hat ja nur 21mm doch dachte ich, dass das wohl eher wegen der beigelegten Schrauben ist, oder? Daher war mein Plan einfach ein paar 15mm Schrauben oder so zu nehmen und gut ist. Wie seht ihr das?

Und zu guter Letzt, die Platzierung der Beine.
Ich dachte an 5 Beine, die ich wie folgt platzieren würde (mit o gekennzeichnet)

Habt ihr vielleicht nen anderen Vorschlag/Idee dazu?


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
x.o...................................... ......o.x
x.................................................x
x.................................................x
x.................................................x
x.................................................x
x.................................................x
x.o............................................o.x
x.................xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
x.................x
x.................x
x.......o........x
xxxxxxxxxxxxxx


Danke, Frank
 

Barraduk

ww-fichte
Mitglied seit
28 Juni 2007
Beiträge
21
Hallo Frank!

Ich will nicht sagen, dass das nicht hält, aber sicher ist ja bekanntlich sicher.. Die Beine sehen stabil aus, aber die Befestigung mit 15mm Schräubchen könnte wirklich (vor allem auf Dauer) wacklig werden. Du könntest aus Spanplattenresten oder dergleichen rechteckige Stücke aussägen, die du an den geplanten Befestigungsstellen der Beine unter der Platte befestigst (mit Leim und einigen Schrauben). Daran kannst du dann die Beine mit anständigen Schrauben befestigen (40 mm hört sich doch schon mal viel besser an als 15 mm). Damit sollte der Tisch halten.

Gruß,
Jan
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Hm, um nun noch zu leimen fehlt mir leider die Zeit, da der Tisch ja eine Überraschung werden sollte, die heute gegen 13 Uhr fertig sein müsste...

Da der Schreibtisch aber nicht verrückt wird und ja auch keine Zugspannung auf den Schrauben lastet, hoffe ich nun mal, dass es auch mit den kurzen hält. Evtl. kann ich das ja dann nach der "Übergabe", wenn mal etwas mehr Zeit ist, noch ändern...

Oder sind die Bedenken mit den 5 15mm (20er würden auch noch gehen) Schrauben vielleicht sogar umsonst?

Gruß

Frank
 

civil engineer

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2007
Beiträge
1.496
Ort
Nordostbayern
Hallo Frank,

Zugkraft auf die Schrauben kommt nur dann nicht zum Tragen, solange keine Horizontalkräfte auf den Tisch wirken. Wenn Du die Konstruktion nicht an der Wand befestigst oder Aussteifungen an die Knoten Füße/Platte anbringst, wird Deine Konstruktion wackeln wie ein Kuhschwanz. Aufdoppeln unter der Platte und längere Schrauben können das wackeln evtl. etwas vermindern aber nicht verhindern.

Berichte doch mal wie stabil Dein Tisch ist, wenn er fertig ist.

Gruß
Jochen
 

FZ40

ww-pappel
Mitglied seit
18 September 2007
Beiträge
12
Ort
Stuttgart
Hallo Frank,

Zugkraft auf die Schrauben kommt nur dann nicht zum Tragen, solange keine Horizontalkräfte auf den Tisch wirken. Wenn Du die Konstruktion nicht an der Wand befestigst oder Aussteifungen an die Knoten Füße/Platte anbringst, wird Deine Konstruktion wackeln wie ein Kuhschwanz. Aufdoppeln unter der Platte und längere Schrauben können das wackeln evtl. etwas vermindern aber nicht verhindern.

Berichte doch mal wie stabil Dein Tisch ist, wenn er fertig ist.

Gruß
Jochen
Na jetzt machst Du mir aber Mut... :eek:
Ich werde dann mal schnell in den Baumarkt fahren und mir nen schnellen, guten Holzleim holen, die Aufdopplungen kaufen und das dann verleimen. Wenn ich das direkt draufspaxe, dann brauche ich ja eigentlich nicht großartig warten und mit Schraubzwingen hantieren. Also sollte das von der Zeit noch reichen...
Wobei ich nicht ganz verstehe, warum das dann bessern halten soll... :rolleyes:
Müssen die "Unterleghölzer" deutlich größer sein als der Fuß?
Oder geht es hier nur darum noch etwas an "Höhe" zu gewinnen um dann längere Schrauben nutzen zu können?
 

Barraduk

ww-fichte
Mitglied seit
28 Juni 2007
Beiträge
21
Na jetzt machst Wenn ich das direkt draufspaxe, dann brauche ich ja eigentlich nicht großartig warten und mit Schraubzwingen hantieren. Also sollte das von der Zeit noch reichen...
Auf jeden Fall. Zumal bei normalem Weissleim eine halbe Stunde Presszeit schon ausreicht um das Ganze recht stabil zu bekommen.

Wobei ich nicht ganz verstehe, warum das dann bessern halten soll... :rolleyes:
Müssen die "Unterleghölzer" deutlich größer sein als der Fuß?
Oder geht es hier nur darum noch etwas an "Höhe" zu gewinnen um dann längere Schrauben nutzen zu können?
Ich würde die Aufdopplung schon auf jeder Seite wenigstens 1-2 cm größer machen als die Füße. Du kannst mehr als nur 4 Schräubchen verwenden, um so ein Befestigungsbrett an der Platte zu befestigen. Zusammen mit Leim hält das dann spätestens, als wäre es "aus einem Stück". Und die Befestigung der Füße erfolgt dann mit längeren Schrauben (so dick wie möglich). Die reißen nicht so schnell aus wie kurze Schräubchen. Auf alle Fälle würde ich aber vorbohren bei der Aktion.

Gruß und ich drücke die Daumen, dass es noch bis 13 Uhr reicht,
Jan
 
Oben Unten