Schrankaufhaenger vs. Keilleisten

NoH-MoG

ww-fichte
Mitglied seit
6 Februar 2008
Beiträge
16
Hallo Ihr Lieben,

im Zuge der Planung meines.. ja, genau, das hat man hier schon oefter gelesen.
Es geht um's Gesellenstueck :emoji_slight_smile:

Bei mir soll's ein Schubladenschrank werden, der an der Wand montiert ist.
Ich hab mal das Gewicht ueberschlagen, und komme dabei auf 112 kg (ohne Inhalt).
Aussenmasse ca. 1600 x 650 x 400, Korpus aus 19er MDF, Schubkaesten Eiche (Vollholz), mechanische Auszuege (wiegen auch n paar Kilo), ...
Da laeppert sich also einiges zusammen.

Nun stellt sich natuerlich die Frage, wie ich das am geschicktesten an der Wand montiere. Mein erster Gedanke waren Keilleisten, eine weitere Moeglichkeit waeren natuerlich Schrankaufhaenger, wie man sie z.B. von Oberschraenken aus der Kueche kennt.

Ich habe 2 Mittelseiten in meinem Korpus, also die Moeglichkeit 4 Schrankaufhaenger zu montieren - eine beidseitige Montage an den Mittelseiten halte ich fuer Quark, oder bin ich da schief gewickelt?

Was mir daran allerdings ein bisschen missfaellt, ist meine Matarialwahl - an der allerdings nicht mehr zu ruetteln ist.
MDF + Schrauben = heikles Thema.
Und wenn ich nun meine Schrankaufhaenger so nah an den Plattenkanten montieren muss... Ihr versteht meine Bedenken?

Prinzipiell wuerde ich lieber ueber die gesamte Korpuslaenge eine Keilleiste an den Oberboden schrauben. Diese koennte ich ja etwas tiefer in den Korpus ragen lassen, um somit meine Schrauben weit genug von der Plattenkante setzen zu koennen (20mm Abstand will ich allermindestens haben).
Natuerlich muesste ich die Leiste fuer meine Mittelseiten unterbrechen.
Da koennte ich dann aber alle 50mm eine Schraube setzen, dabei wuerde ich mich wohler fuehlen als bei den 2 Schraeubchen, mit denen der Schrankaufhaenger befestigt wird.

Des weiteren habe ich noch 2 feste Boeden, dort koennte ich ggf. nochmal Leisten montieren. Wobei man natuerlich auch als Fan der Schrankaufhaenger darauf hinweisen koennte, dass diese dort auch Platz finden koennten.

Ihr seht: ich dreh mich mit meiner Argumentation im Kreis.

Habt Ihr 'nen Schubser in die richtige Richtung fuer mich?
Eine entstehende Fuge zwischen Korpus und Wand spielt uebrigens keine Rolle, die wird es vermutlich sowieso geben, und sie wird bei meinem Moebel mit einem nachtraeglich aufgeschobenen Rahmen verdeckt.

Bei Rueckfragen: nicht zoegern :emoji_grin:

Ich bin wirklich fuer jeden Hinweis dankbar, sei's auch nur ein unausgegorener Gedankenansatz.

Vielen Dank fuer die bisherige Aufmerksamkeit;
MoG
 

Meisterpaul

ww-birnbaum
Mitglied seit
15 April 2006
Beiträge
245
Ort
Witten
Schau mal hier--> häfele Schrankaufhänger bis 240kg
alternative:
zwei stabile Winkel an die Wand, unter dem festem Mittelboden ( oder Deckel ) einen Schlitz in die Rückwand und den Winkel von innen Festschrauben ( beim Mittelboden kannst du sogar duchgehende Gewindeschrauben verwenden.
Optisch musst du da natürlich was machen (z.B. Abdeckung oder aus Edelstahl)
 

flo20xe

ww-robinie
Mitglied seit
8 Dezember 2006
Beiträge
1.143
Ort
Oberbayern
Auf alle Fälle mit Keilleisten. Am besten auch noch an der Rückwand verleimen, das hält dann garantiert.

Gruß,

Florian
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Guten Abend MoG
Bei Hängeschränken musst du zur Präsentation natürlich auch eine Wandscheibenatrappe bauen.
Hat ein Auszubildender bei mir mal nicht so ganz ernst genommen, das Ding hat gewackelt und
er musste immer dahinter stehen bleiben um es etwas stabiler zu halten, mach es richtig.

Natürlich Keilleiste unter den Oberboden und unten Einstellschrauben zur Ausrichtung. Wir bilden
doch keine Küchenmonteure aus, mach uns stolz,Harald.
 

NoH-MoG

ww-fichte
Mitglied seit
6 Februar 2008
Beiträge
16
Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank fuer die bisherige Resonanz!
Das ging ja flott!
Und dann auch noch freiwilliges Mitdenken, ich bin begeistert!

Ich befuerchte, dass ich Euch nachher mit einem weiteren Thema namens 'kniffliger Klappenanschlag' maltraetieren muss, aber dazu spaeter und an anderer Stelle mehr, wollte nur schonmal gedroht haben :emoji_grin:

Ich habe mal aufgezeichnet, wie ich mir die Keilleisten-Montage vorstelle, falls es Rueckfragen geben sollte: Ihr wisst schon :emoji_wink:



Dadurch, dass der wandmontierte Teil so breit ist, laege der zweite festen Boden ebenfalls auf der Leiste auf und ich haette bei der Montage im Altbau viel Fleisch zum Finden der Stellen, an denen tatsaechlich Wand hinter der Tapete liegt.

'Einstellschrauben'.. hm. Ich haette jetzt mit duennen Streifen unterfuettert, falls die Neigung nicht ganz stimmen sollte.
Muss mal meinen Chef fragen, ob wir sowas ueberhaupt haben, bisher hab ich nicht damit gearbeitet.

Und zur Praesentation fuer die Pruefer wird meine Stellwand natuerlich stehen wie eine Eins, hab da auch mal 'ne schnelle Zeichnung gemacht, die zeigt, wie ich mir das so vorstelle:



Wand und Dreiecke aus 19er Spanplatte, weiss, perl (in der Hoffnung damit ein bisschen Tapeten-Flair hinzubekommen), auf Hoehe der Keilleiste eine Dicke Holzleiste auf die Rueckseite, um laengere Schrauben hernehmen zu koennen und die Last nicht ganz so punktuell an der Platte zu haben.
Die Dreiecke ragen zwar etwas weit raus, aber ich hoffe, dass ich so sicher gehen kann, dass mir das Teil nicht umfaellt. Bei dem Gewicht koennte ich mir sogar vorstellen, dass der vordere Teil der Stuetzen ausreichen wuerde, nach hinten kann man das dicke Ding bestimmt nur mit grossem Willen kippen...

Einwaende..?

Nochmals vielen Dank fuer die Hilfestellung bisher,
liebe Gruesse;
MoG
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
1.877
Ort
bei den Zwergen
Hallo,
es gibt inzwischen von Moralt oder SWL Tischlerplatte mit Hartfaserdeck, oder auch extraleicht, oder und auch schon mit Grundierfolie, dann eine Grundierfolienkante, und das Ganze ist dann wesentlich leichter als Voll MDF.

Wenn das dann nicht Hochglanz lackiert wird, könnte ich mir vorstellen, dass man auch die möglichen Wellen der STAE nicht sieht.

Dann wärs vielleicht ein bißchen leichter. Und auch bei den Beschlägen gucken.

Nen Quaddro kann jeder montieren, aber ne klassische Führung....Die ist auf jeden Fall leichter. und weniger ist manchmal mehr.

Kann mich nicht explizit äußern, da es kein Bild/Zeichnung gibt.

VG Johannes
 

NoH-MoG

ww-fichte
Mitglied seit
6 Februar 2008
Beiträge
16
Hallo Johannes;

ich werde mit schwarz durchgefaerbtem MDF arbeiten, bei dem man auch die Kanten sieht (uebrigens habe ich diesbezueglich auch eine Frage hier im Forum gestellt, bei Interesse hier klicken: https://www.woodworker.de/forum/mdf-oelen-erfahrungswerte-t1876-3.html#post241062 )

Hatte auch schon mit Leichtbauplatten rumgesponnen, war dann aber doch zu begeistert vom geoelten MDF.

Und einen klassisch gefuehrten Schubkasten gibt's bei mir natuerlich auch, sowie eine weitere Kleinigkeit, die den Schwierigkeitsgrad ein wenig anhebt.
Zur Erlaeuterung hab ich Dir mal eine PN geschickt, bin naemlich wahnsinnig paranoid was die Publikation meines Entwurfs betrifft - zumindest so lange, bis die Entwuerfe offiziell abgegeben worden sein muessen. Dann werde ich auch der 'breiten Masse' meine Idee gerne vorstellen :emoji_slight_smile:

Jetzt aber kein Wunderwerk erwarten, ne?
Ich weiss nur ziemlich sicher, dass einige 'Kollegen' momentan noch haenderingend nach Ideen suchen und keinerlei Skrupel kennen...

Vielen Dank fuer Deinen Beitrag,
liebe Gruesse;
MoG
 

320er

ww-kastanie
Mitglied seit
27 Februar 2012
Beiträge
25
Wenn du eine Nut in die Rückseite der Wände einfräst kannste zB ne MPX-Leiste einkleben, vll. zur Sicherung noch Verzapfen. Darin brauchst du dann keine Bedenken mit den Schrauben haben. Die Nut braucht ja nicht bis an die Oberkante reichen und kann unsichtbar bleiben.

Gruß, Patrick
 
Oben Unten