Schallschutz für Werkstatt-Türe

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von holzwurm_mx, 13. Oktober 2008.

  1. holzwurm_mx

    holzwurm_mx ww-pappel

    Beiträge:
    2
    Ort:
    Schweiz
    Hallo,
    irgendwann musste es mal so weit kommen: Meine Familie rebelliert wenn ich des Nachts im Keller hoble, fräse und säge :emoji_open_mouth:. Es ist einfach zu laut.
    Ein grosser Teil des Lärms entweicht durch die Tür der Werkstatt in's Treppenhaus. Es ist eine ganz einfache Holztür, in der Mitte noch mit ganz dünner Kassette.
    Also möchte ich den Schalldämmwert verbessern, in dem ich die Türe gegen innen aufdoppele. Zuerst hatte ich an eine Schicht Styropor (20, 30 mm) gedacht, umgeben von einem Hartholzrahmen und abgedeckt mit einer Hartfaserplatte. Aber vielleicht gibt es auch noch bessere Materialien ? Ist Glaswolle besser im Schallschlucken als Styropor, oder soll ich Weichfaserplatten nehmen ? Bitte um Euren Rat - der Familienfrieden ist in Gefahr !
    Danke
    Martin
     
  2. stefan k.

    stefan k. ww-birnbaum

    Beiträge:
    211
    Ort:
    Potsdam
    Hallo Martin,

    wenn Du auf Deine erdachte Konstruktion noch eine Lage Noppenschaum (kann man auch googeln) klebst, dann klappts auch wieder mit der Familie :emoji_wink:) ...

    VG, Stefan
     
  3. toby250375

    toby250375 ww-esche

    Beiträge:
    422
    Ort:
    Ahlen
    Grundsätzlich gilt beim Schallschutz: je dichter das Material das verwendet wird, desto mehr Schallschutz ergibt sich...ich würde statt des Styropors wenigstens Styrodur nehmen, oder Hartschaum.
    Auch die Noppenschallmatten helfen, aber weniger gegen den Austretenden Schall als mehr gegen Schallreflektionen, damit macht man Proberäume Akustisch "grösser", oder Testlabors für Audiotests Schalltot, sprich frei von reflektierten Schallwellen, das hat aber recht wenig mit Schallschutz zu tun....
    Gruss,Toby
     
  4. toby250375

    toby250375 ww-esche

    Beiträge:
    422
    Ort:
    Ahlen
    Ach soooo....und eine Schallexschiene ist dann natürlich auch nötig, sonst hilf die Dickste Türe nicht.....
    Gruss,Toby
     
  5. Goriway

    Goriway ww-ulme

    Beiträge:
    189
    Ort:
    Oberpfalz
    Hallo Martin,
    wie Toby schon anmerkte, sollte beim Schallschutz Masse aufgebracht werden. Gleichzeitig sollte aber die Biegesteife möglichst gering bleiben. Das kannst du zum Beispiel mit der Schalldämm - Matte von Hawa erreichen, der sog. Hawaphon. Das ist eine tiefgezogene, weiße Trägerfolie aus Kunststoff, gefüllt mit Metallkügelchen, verschweißt mit einer Deckfolie, hat eine Gesamtdicke von 5mm und kann mit einem Kontaktkleber (z.B. Pattex) auf eine Trägerplatte bzw. Türblatt aufgebracht werden.

    Zusätzlich solltest du noch über eine zweite oder gar dritte Gummidichtung nachdenken. Eine Dichtung innen am Überschlag des Türblatts und eine Dichtung aussen im Türfutter. Dazu nimmst zu z.B. Holzleisten 30mm x 12mm, machts in die Schmalseite mittig eine 4er Nut und ziehst eine Zimmertürdichtung ein. Diese Leisten schraubst du dann li.-re.u. ob. in die Innenseiten des Türfutters, am besten bei geschlossener Tür, damit die Dichtung sauber am Türblatt anliegt. Unten kannst du ein Schwellbrett aus Hartholz, ebenfalls mit o.g. Dichtung einbauen oder, wie Toby bereits empfahl, einen Schallex einbauen.

    So, jetzt noch geschwind die Auflageflächen des Türfutters an der Wand mit Silikon verfugen und die Familie wird dich schon wieder ein bisschen lieber haben.

    Ganz lieb werden sie dich allerdings noch nicht haben, weil in deiner Werkstatt ausser Luftschall, den du mit oben genannter Maßnahme reduziert hast, auch Körperschall durch die Vibrationen deiner Maschinen erzeugst. Den kannst du mit untergelegten Hartgummi - Teilen noch etwas minimieren.

    Wenn du nun für deine Liebsten hin und wieder ein schönes Möbelstück in deiner Werkstatt schreinerst, ist der Familienfrieden bestimmt nicht mehr in Gefahr.:emoji_slight_smile:

    Viele Grüsse aus Bayern,
    Wolfgang


    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar. - gibts aber auch bei Häfele
     
  6. Bastihahn

    Bastihahn ww-ahorn

    Beiträge:
    130
    Ort:
    Burgdorf
    ...oder ein schweren Vorhang vor die Tür gehängt...
     
  7. garfilius

    garfilius ww-robinie

    Beiträge:
    918
    Ort:
    Leipzig
    Nach dem oben beschriebenen Prinzip mit weicher Dämmung und Hartfaserplatte drauf werden von Akustikern sog. Tieftonabsorber gebaut. Die schlucken ohne Ende Schall, aber leider nur in einem schmalen Frequenzband. Die müßten nicht mal an der Tür hängen, sonern können irgendwo im Raum sein.
    Die Hawaphonmatte oder ähnliches dürfte der bessere Weg sein. Eine Holzaufdoppelung bringt auch schon was.
    Wichtiger sind die Fugen. Überall dicht schließend!
    Ich hab mich bei einer meiner Türen jahrelang gewundert, warum man alles durchhörte, bis durch Zufall rauskam, dass das Türfutter nur an sechs Stellen mit Bauschaum fixiert war. Der Rest war Luft von innen bis außen.
    Nach dem Verfüllen war Ruhe.

    Mit dem gängigen "Schallex" hab ich keine guten Erfahrungen in Punkto Haltbarkeit gemacht. Es gibt magnetisch hochziehende Dichtungen. Ich bin gerade auf der Suche nach magnetisch absenkenden

    Gruß
    Gero
     
  8. holzwurm_mx

    holzwurm_mx ww-pappel

    Beiträge:
    2
    Ort:
    Schweiz
    Vielen Dank für die vielen Tips !
    Diese Schallex-Leisten kannte ich bisher nicht - hab mir das mal im Internet angesehen - das sieht richtig High-Tech-mässig und entsprechend teuer aus !
    Braucht's das wirklich, oder bringt auch eine reine Dämmung des Türblatts etwas ?
    Gruss
    Martin
     
  9. CaRi

    CaRi ww-kiefer

    Beiträge:
    52
    Ort:
    Neustadt a. Rbge
    Schallschutz

    Hallo,
    ich habe - bzw. hatte das gleiche Problem. Immer wenn ich des Abends noch was bauen musste, wollte der Rest der Familie seine Ruhe haben. Da sich mein "Reich" ebenfalls in einem Kellerraum in unserem Haus befindet mußte ich mich ziemlich einschränken. Dazu kam ausserdem noch das Problem, dass in der "Zimmertür" eine Scheibe eingelassen ist.

    Diese habe ich entfernt und gegen eine Sperrholzplatte, welche in einem Silikonbett ruht, ersetzt. Dann habe ich eine zweite Tür vor den Türrahmen gesetzt. Das ganze hat nun den großen Vorteil, dass ich durch die 2 Türen einen schon recht guten Schallschutz erreicht habe und ich immer noch die Option habe den Zwischenraum zu dämmen - eben durch das Aufbringen weiterer Schallisolation - was bisher nicht Notwendig ist.

    Die zweite Türe hab ich mir aus zwei entsprechenden Sperrholzplatten, welche ich auf einen Leistenrahmen verklebt habe, gebaut. Die Fülllung besteht aus 24 mm dicken Glaswolle. Diese Türe schliesst nun von aussen auf einem Leistenrahmen, welcher mit einer Nut und Dichtung versehen und auf die Wand geschraubt ist.
    Seit dem ist Ruhe im Haus.....
    Gruß
    Carsten
     
  10. toby250375

    toby250375 ww-esche

    Beiträge:
    422
    Ort:
    Ahlen
    Wie oben bereits gesagt.Es bring die beste Türe nix, wenn der Schall daunter her kann...man kann das ganze natürlich auch mit dem Zugdackel oder dem nassen Handtuch vor der Tür erledigen...
    P.s.: Ich habe bei mir zu Hause das Super Silence System von Schallex im Einsatz, die in die Tür eingelassene Variante.Funktionert astrein!-Meiner Meinung nach ist das Schallex sein Geld wert!
    Gruss,Toby
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden