Schablonenfräsen für gebogene Unterkontruktion einer Teichbrücke!

Unregistriert

Gäste
So ich hab jetzt schon maße und Radius des Bogens jedoch hab ich schon so lange nicht mehr Schablonen gefräst das ich nicht mehr weiß wie funkt !

Alsooo ich sage mal das die unterkonstruktion 4 m Lang ist und unterste Stichhöhe 35 cm und brett höhe 12 cm entwpricht einen Radius von ca. 437m

Die Bretter die 4 meter haben werde ich auf 1 meter stückeln da es einfacher zum Fräsen ist. Ich nimm eine Schablone ein Meter lang mit der schon perfekt angepasten rundung und jetzt wei ch nicht mehr weiter wie es funktioniert ... kann ich eventuell mit der oberfräse auch fräsen oder nur mit eienr standfräse ???
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.951
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ich weiß ja nicht was das für ne Brücke geben soll aber bei 4 Meter Spannweite würde ich doch auf Dimensionen gehen die deutlich über dem Arbeitsbereich einer Oberfräse liegen. Zudem erzeugt man mit dem Aufteilen zusätzliche Schwachpunkte.
 

Karli1

ww-fichte
Mitglied seit
14 Juli 2007
Beiträge
21
Also ich verstehe nicht worauf du hinaus willst, und das mit den 437m ist wohl eher cm??? Mach dir doch am Besten einen Schnuerboden und reiss die Sache direkt an...
Hatte schon im letzten Thread meine Bedenken ob deine Geschichte zum Erfolge fuehrt... Weil Trager fuer eine Teichbruecke selbst zu bauen und ist irgendwo nicht das Ziel...
Die Teile sollen 4 m ueberspannen und es sollen dort Menschen drueber gehen???
Selbst wenn das Teil "nur" bei mir im Garten steht, so wuerde ich mir die Traeger von einer Firma besorgen, die eine Leimgenehmigung hat und dir die Teile auch statisch bemessen koennen.
Das Gejammmer ist dann gross, wenn etwas passiert und deine tollkuehne Konstruktion versagt.
Ganz zu schweigen es kommt dabei jemand zu Schaden
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
was war denn der vorherige thread?
ich kann der sache nicht o ganz folgen....die 4 meter sollen wangen an einer gartenbrücke geben,und die willst du zu einem bogen umfräsen,oder wie?
wo kommen die 12 cm bretthöhe her?was für eine material dicke verwendest du?
und was ist denn eine stichhöhe?
gruss,toby
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
7.733
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
guude,

ein stichbogen (kreisabschnit) von 4000mm sehnenlänge mit einer höhe von 350 mm hat einen radius von 5889 mm.

mir erscheinen die 120 mm holmhöhe etwas knapp.

bei solch einem langen radius schraube ich eine handkreissäge auf ein entsprechend langes brett als zirkel und schneide gegebenenfalls mit mehrmals zunehmender schnitttiefe die teile aus, oder fertige mir auf diese weise die schablone zum kopierfräsen. bei kleineren radien halt eine oberfräse einsetzen.

gut holz, justus.
 

Schnittig

ww-birke
Mitglied seit
25 Oktober 2007
Beiträge
68
Ort
Vienna
ja der Radius war auf 439 cm nicht Meter wer ein bisschen viel gg !

Da ich noch nicht wirklich dazu gekommen bin material zu besorgen werde ich es erst morgen machen !

Die Brücke wird doch nur 3,5 Meter und denke wenn ich es so mache wie ich gedacht habe sollte sie schon etliche Kilo aushalten !

Wenn ich jeweils ein Brett mit dem mass 100cm x 18 cm x 20 cm nehme die Rundung mit einem Bündigfräser oder eine Standfräse bearbeite und dann jeweils 4 Bretter auflege dann die nächste reihe versetzt auflege und immer so weiter mache zusätzlich mit schrauben und wasserfesten leim verschraube denke ich das hierbei nichts schief gehen kann.
 

Unregistriert

Gäste
re

ähm sorry da bleiben genau 12 cm höhe von brücken anfang bis ende ....

ich fräs doch den radius nicht aus einem einzigen 3,5 m langen brett herraus sondern aus 4 x 1 m lange bretter wo die enden klarerweisse einen entsprecheneden winckel haben damit sich der bogen wie ein kreis fortsetzt
 

Karli1

ww-fichte
Mitglied seit
14 Juli 2007
Beiträge
21
Hoffe nur, dass der Teich tief genung ist und alle die da drueber muessen schwimmen koennen, denn sonst ist der Genickbruch vorprogrammiert.
Sorry, dass ich so sarkastisch bin, aber anders verstehst du es anscheinend nicht...
12 cm Traegerhoehe mit so einem zusammengemurxten System wie du es planst, sind einfach nur grob Fahrlaessig
 

buggy-x

ww-ahorn
Mitglied seit
6 April 2007
Beiträge
143
Ort
Remscheid
ähm sorry da bleiben genau 12 cm höhe von brücken anfang bis ende ....

ich fräs doch den radius nicht aus einem einzigen 3,5 m langen brett herraus sondern
:eek:

Ich bin beeindruckt. Du hast ein Holz von 12 cm, fräst was weg und das Maß bleibt erhalten. Einfach genial.
 

civil engineer

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2007
Beiträge
1.473
Ort
Nordostbayern
Hi Martin,

die Bretter, aus denen Schnittig die Segmente fräsen will, sollen 18cm breit sein vor dem Fräsen. Da könnte es durchaus sein, daß ein Bogensegment mit durchgehend 12cm Höhe übrig bleibt.

Gruß
Jochen
 

Dingsda42

ww-robinie
Mitglied seit
24 Oktober 2004
Beiträge
1.823
Mal ganz ehrlich, warum sollte das nicht halten?
Bögen aus Stein werden ähnlich konstruiert.
Allerdings halte ich 12cm auch für ein bischen wenig.
 

Tobsinn1

ww-nussbaum
Mitglied seit
11 Juli 2007
Beiträge
85
Ort
Bodensee
Also ich hab das so verstanden. Das aus Brettern von 180 mm breite wird ein Kreisausschnitt gefräst der dan 120 mm hat. Das ganze immer aus 1000 mm langen Stücken. Diese Stücke haben dan alle den gleichen Kreisbogenausschnitt und diese Kreisbögen werden zum teil in der länge aber vorallem auch in der breite miteinander versetzt verleimt so das eine Brücke entsteht. Ist das so richtig?
Ich finde das hält auf jeden Fall. Es sollte natürlich gut verleimt sein am besten mit einem Propellerleim.
Ist doch kein Problem das ganze. Voraussgesetzt ich hab alles richtig verstanden.
Nur zwei Wangen aus den Kreisbögen würd ich nicht machen die halten das ganze doch nicht aus und willst du nur zwei Wangen machen?
 

civil engineer

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2007
Beiträge
1.473
Ort
Nordostbayern
@Christian
Ein Bogen aus Stein ist mit der von Schnittig gewählten Konstruktion glaube ich nicht zu vergleichen. Wenn dies so wäre, bräuchten die Lamellen nicht verleimt werden, sondern würden ihre Lage zueinander allein durch Reibung in den Stoßfugen und durch ihr Eigengewicht behalten.
Gruß
Jochen
 
Oben Unten