Rettung seltener Bäume: Eiben

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
3.196
Alter
70
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Oooch, quängle mich doch nicht immer so! :emoji_wink:

Habe heute schon meine alten Knochen gequält und bin dem Ruf der F 45 gefolgt... :emoji_muscle:

Und da ich meine Aussagen gerne bildhaft belege, bitteschön... :emoji_hugging:

DSCN4531.JPG
 

Holzpassion

ww-nussbaum
Mitglied seit
22 November 2013
Beiträge
81
Ort
Köln
Das ist wohl derzeit eine angesagte Holzart. Der hier gezeigte Bestand ist eine Garteneibe gewesen, die ein Sturm gefällt hatte. Schon seit mehreren Jahren lagert sie bei mir und nun wird sie weiter verwendet. Auf alle Fälle erhaltenswert. Meine Aussaaten waren bisher leider noch nicht erfolgreich. Aber ein sehr schönes Holz. IMG_6690.JPG
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.246
Ort
Hamburg
Das ist wohl derzeit eine angesagte Holzart. Der hier gezeigte Bestand ist eine Garteneibe gewesen, die ein Sturm gefällt hatte. Schon seit mehreren Jahren lagert sie bei mir und nun wird sie weiter verwendet. Auf alle Fälle erhaltenswert. Meine Aussaaten waren bisher leider noch nicht erfolgreich. Aber ein sehr schönes Holz. Anhang anzeigen 83870
Na da ist der Name ja Mal Programm...
Ich ärgere mich schon, dass ich Holz erstmal ewig trocknen lassen muss,bevor ich es verarbeiten kann. Deshalb fällt selbst einschneiden aus Platzmangel aus aber die Bäume erst noch selbst zu pflanzen erfordert schon eine gewisse Weitsicht bei der Planung der Projekte :emoji_stuck_out_tongue:
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
2.675
Alter
63
Ort
Darmstadt/Dieburg
Das ist wohl derzeit eine angesagte Holzart. Der hier gezeigte Bestand ist eine Garteneibe gewesen, die ein Sturm gefällt hatte. Schon seit mehreren Jahren lagert sie bei mir und nun wird sie weiter verwendet. Auf alle Fälle erhaltenswert. Meine Aussaaten waren bisher leider noch nicht erfolgreich. Aber ein sehr schönes Holz. Anhang anzeigen 83870
Hallo,
das sieht doch sehr nach Uwe´s Kellerwerkstatt aus.

Es grüßt Johannes
 

Holzpassion

ww-nussbaum
Mitglied seit
22 November 2013
Beiträge
81
Ort
Köln
Bei einer Keimperiode von 18 Monaten und einer Aussaat in die Natur frühestens nach sechs Jahren kann ich für die Nachwelt etwas tun. Selber muss ich beim Holz auf Altbestände zurückgreifen. Noch habe ich einige Stammabschnitte und suche nun nach der richtigen Textur. Also aktuelles Projekt, aber mit dem Blick für die Zukunft.

Herzliche Grüße

Uwe
 

Besserwisser

ww-robinie
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
2.847
Ort
NRW
Ich habe noch eine im garten stehen, rund 50-60 Jahre alt. Muss demnächst einem Fahrradschuppen weichen.
Ich habe die vor ein paar Jahren schon mal um die Hälfte reduziert, die Abschnitte hat alle ein befreundeter Drechslermeister bekommen.
 

Túrin

ww-robinie
Mitglied seit
20 Dezember 2009
Beiträge
5.288
Ort
deheeme
... Meine Aussaaten waren bisher leider noch nicht erfolgreich...
Das ist auch nicht so einfach. Eibensamen müssen stratifiziert werden https://de.wikipedia.org/wiki/Stratifikation_(Botanik)

Im Film wird das eigentliche Problem solch eher seltener Baumarten genannt. Es sind die in den meisten Fällen zu hohen bis viel zu hohen Bestände des verbeißenden Wildes, wie Rehe, Hirsche und Mufflons. Verantwortlich dafür sind wiederum die Jäger, die sich allerdings bedauerlicherweise nicht verantwortlich fühlen. Sonst gäbe es dieses Problem nicht.
 

Holzpassion

ww-nussbaum
Mitglied seit
22 November 2013
Beiträge
81
Ort
Köln
Das ist auch nicht so einfach. Eibensamen müssen stratifiziert werden https://de.wikipedia.org/wiki/Stratifikation_(Botanik)

Die Schwierigkeit bei der Eibensaat ist, dass sie zwei Winterphasen und eine Sommerphase durchmachen muss, bevor die Keimunghemmung eventuell überwunden ist. Auch die Feuchte muss stimmen. Sommer konnte die Saat erleben, ob die beiden Wintertemperaturen im Rheinland ausreichen niedrig waren, werde ich nach dem kommenden Frühling sehen. Einfacher könnte ich mir das mit vegetativen Vermehrung machen. Aber zuerst mal nach der Saat schauen und den vorhandenen Bestand an trockenem Holz bearbeiten. Soviel von der Eibennachzucht von mir,

herzliche Grüße

Uwe
 
Oben Unten