Reparatur an Holzständer Tragwerk

NurMut

ww-pappel
Registriert
21. Juli 2015
Beiträge
4
Ort
Jettingen
Hallo Profis,

ich bräuchte mal einen Rat wie ich diverse Reparaturarbeiten an einem angefaulten und auch angefressenen Holzständer-Fachwerkhaus vornehmen kann. Konkret geht es um einen Holzständer im EG, welcher ausgetauscht werden muß.
Keine Angst, der Statiker hat schon alles angeschaut und entsprechende Empfehlungen abgegeben.
Der Holzständer hat nach ca. 90 Jahren heute die Abmasse 160mm x 135mm.
Lt Statiker soll der zerstörte Holsständer "gesundgeschnitten werden. Das habe ich auch schon erledigt (Schweller auf einer Länge von ca. 1500mm und besagter Holzständer um ca. 500mm zurück geschnitten).
Anhang anzeigen Ganzseitiges Foto.pdf

Jetzt soll eine Überplattung des Reparaturstosses mit 3 x D erfolgen (d.h. 405mm lang); die Enden dabei bis zur Hälfte (160mm/2) angeschrägt werden, damit die Druckkräfte auch keine seitlichen Verschiebungen verursachen.

Ich dachte mir, hier sollte ich mit einer Oberfräse die Fläche 402mm x 135mm x 80mm tief abfräsen.

Geht das? oder gibt es bessere Möglichkeiten? Welche Oberfräse / Fräser / Hilfswerkzeuge wären dazu geeignet?

Gibt es ev. Fräser, die diese Schrägen auch herstellen können (Höhe = 1/4 x D ... sprich 33mm hoch

Danke für ev. Infos. Die neuen Holzteile möchte ich aber vom Zimmermann einbauen lassen. Vergiesen des Betonsockels mache dann wieder ich.
 

Anhänge

  • Ganzseitiges 2Foto.pdf
    1,6 MB · Aufrufe: 122

NurMut

ww-pappel
Registriert
21. Juli 2015
Beiträge
4
Ort
Jettingen
Hallo Albert Einstein,
danke. Nein, zwischen den Ständern/Schweller ist nur ein Leichtbeton, vermutlich Bimssteine oder wie im Inneren des Hauses ausgegossen mit porösem Leichtbeton/Bims. Beim Kürzen des zerstörten Ständers konnte ich leicht 2 Bohrlöcher zum Einbringen eines Säbelsägeblatt, setzen.
 

McBride

ww-robinie
Registriert
23. Oktober 2011
Beiträge
787
Ort
Sachsenland
Ich würde da gar nicht so einen großen Aufwand machen, die Schwellen stumpf aneinander stossen und beidseitig Lochbleche/Nagelplatten befestigen.
Wie sieht der Bereich neue/alte Schwelle aus? Das ist auf dem Foto nicht mehr drauf. Warum dieser Absatz im Beton? Und warum ist der Beton so groß ausgeschnitten? Hast das alte Holz sonst nicht entfernen können?
Die Holzständer neben den Fenstern kann man auch stumpf anbinden, sie sind dann jedoch kaum gegen Ausknicken gesichert.
Ich würde beidseitig eine Pfoste über den Stoss schrauben, sofern das möglich ist.
Wie dick ist der Putzaufbau auf dem Leichtbeton, kommt man von innen an die Säulen?
Kann man das ganze rechteckige Stück Beton unterm Fenster entfernen?
 

NurMut

ww-pappel
Registriert
21. Juli 2015
Beiträge
4
Ort
Jettingen
Hallo MacBride,
danke für den Tipp. Hier meine Antworten.

Ich würde da gar nicht so einen großen Aufwand machen, die Schwellen stumpf aneinander stossen und beidseitig Lochbleche/Nagelplatten befestigen.

Ja, es geht ja zunächst um den Tragbalken, welcher vom Statiker (Vollblut-Fachwerkfan) mit einem Versatz - Verzahntechnik anbinden möchte. Zwei Nagelbleche beidseitig habe ich ihm auch vorgeschlage. Er hat sich dazu noch nicht gemeldet.

Wie sieht der Bereich neue/alte Schwelle aus? Das ist auf dem Foto nicht mehr drauf. Warum dieser Absatz im Beton? Und warum ist der Beton so groß ausgeschnitten? Hast das alte Holz sonst nicht entfernen können?

In den 60ziger hat mein Vater vom Gipser sich eine 20mm Heraklitplatte draufnageln und mit 30mm Putz die Aussenwände isoliert. Dabei den Sockelüberstand mit dem Aufbau überzogen, sodass im Zwischenraum Taunässe entstand und diese den Schweller, als auch die Betonhohlblocksteine geschädigt. Da die vordere Steinreihe mit 17cm auf ca. 10cm durch Ausschwemmung/Frost lose ist, habe ich dies entfernt und mit Beton und Baustahl verfüllt. Die hintere Hohlblocksteinreihe ist aber noch o.k. Somit ging natürlich der halb aufgelöste Schweller gut raus.

Die Holzständer neben den Fenstern kann man auch stumpf anbinden, sie sind dann jedoch kaum gegen Ausknicken gesichert.
Ich würde beidseitig eine Pfoste über den Stoss schrauben, sofern das möglich ist.
Von Aussen würde das gehen, da ja eh noch eine 160mm Isolation (Gutex oder Isofloc) drauf kommt. Könnte ich dann von innen mit einer Nagelplatte arbeiten?
Wie dick ist der Putzaufbau auf dem Leichtbeton, kommt man von innen an die Säulen?
Aussen 20mm Heraklit und 30mm Putz; innen ca. 20mm Putz. Von Innen kommt man nur bedingt ran. Z.B. ist unter dem Fenster ein Heizkörper.
Kann man das ganze rechteckige Stück Beton unterm Fenster entfernen?
Könnte man, aber an was denkst du da? Im Rauminneren ist ja ein Heizkörper.
 

McBride

ww-robinie
Registriert
23. Oktober 2011
Beiträge
787
Ort
Sachsenland
Wenn der rechteckige Betonklotz unterm fenster nicht vorhanden wäre, könnte man schön mit Winkelverbindern arbeiten,
aber so ist der Arbeitsraum ziemlich eingeschränkt.
Naja, ich würde so vorgehen:
beide Holzständer in Höhe Fensterblech abschneiden, wie auf dem Foto, Holz vollständig entfernen, inklusive dem Brüstungsbalken.
Dann rechts und links diesen Betonklotz richtig verkeilen, zusätzlich vorne ein fettes Stück Eisen einbohren,
wie einen dicken Nagel und eine Stütze drunter stellen.
Schliesslich muss das Holz unterhalb wieder herausgenommen werden, der Betonklotz darf ja nicht absacken, und der Schwellenbereich muss frei sein.

Dann eine neue Schwelle einbauen, auf und unter die Schwelle Dachpappe legen.
alles schön ausmauern/ausbetonieren und ausmörteln, so das sich nichts setzen kann.
Den Anschluss an die alte Schwelle innen aussen rechts links mit Lochblechen herstellen, also 4 Stück.
Wenn der Statiker irgendwelche schrägen Überplattungen haben will, dann soll er dir auch erklären wie man diese praktisch herstellt
wenn da überall Beton im Weg ist!
Die Schwelle würde ich 2x mit der Wand verankern/verdübeln/verharzen, je nach Zustand/Festigkeit des Betons.
Das geht nur im Bereich der Ständer, anderswo kannst du schliesslich nicht bohren,
bedeutet aber das Befestigungsmittel muss im Holz versenkt werden, weil Säule, ok?

Dann baust du die Holzständer ein, die neuen Stücke sollten sehr passgenau in der Länge sein, schön straff einbauen! Wenn eh 16cm Dämmung drauf kommt, würde ich über den Stoß ein ca 1m langes Kantholz schrauben, etwa 8/14.
Kann sein du musst nach oben noch etwas Putz entfernen, zum Verschrauben sollten schon 40-50cm alter Ständer vorhanden sein.
Innen dann wieder Lochbleche, ebenso die Verbindung Schwelle/Ständer.

Letztendlich fehlt der Brüstungsbalken unterm Fensterblech, den befestigst du ebenfalls mit Lochblechen,
alle eingebauten Hölzer sollten gleiche Breite haben, is klar.
Vertikale Fugen zum Beton würde ich ausschäumen.
 

tomkaes

ww-robinie
Registriert
3. Oktober 2009
Beiträge
4.494
Alter
61
Ort
Eifel
Bevor du dir Gedanken über die Reparatur der verfaulten Bauteile machst, solltest du dich mal Fragen, warum die in diesem Zustand sind.

Fachwerk mit Leichtbeton ausbetoniert, davor 30 mm Putz: bei mir würde die Alarmklingel schrillen zum Thema Dampfdiffusion.

Und bevor einer auf die Idee kommt: mit dem Glaser-Verfahren kann man solche Bauteile nicht berechnen (was nach genügend Schäden auch endlich in der DIN angekommen ist); die sollte man mit WUFI oder vergleichbaren Werkzeugen feuchtetechnisch simulieren, sonst baut man sich die nächste Großbaustelle freiwillig auf.
 
Oben Unten