Rauchende Buche beim flachdübeln...

paddy

ww-kastanie
Registriert
11. Dezember 2006
Beiträge
35
Ort
bei München
Hallo zusammen,

ich bau gerade ein kleines Regal aus Buchenleimholz. Zum Verbinden nehme ich Lamellos bzw. Flachdübel.
Beim Fräsen der Flachdübelnuten scheint es ziemlich heiß herzugehen. Denn nach nur wenigen Sekunden bei jeder Nut fing es an aus dem Spänefangsack zu rauchen. Ich konnte machen, was willst Du, langsam, schrittweise, schnell, es fing immer an zu schmurgeln.
Der Geruch von angekokelter Buche hängt jetzt noch im Haus.
Beim Fräsen von 4mm Nuten mit dem Scheibennutfräser und 10mm Nuten mit einem Nutfräser war das komischerweise nicht der Fall.

Meine Frage nun:
Woher kommt das? Dreht die Flachdübelfräse zu schnell? Ist der "leichtmetallbestückte" Nutfräser meiner 50 Euro-Maschine der Grund? Ist das bei Flachdübeln in Buche immer so?

Wäre für Tipps für die Zukunft dankbar. Bin zwar mit dem Regal jetzt fertig, aber ich will auch in Zukunft mal wieder Buchenleimhölzer verbrennen, äh verarbeiten.

Habe die Ehre
Paddy
 

Norbert

ww-robinie
Registriert
19. September 2003
Beiträge
612
Ort
Markdorf
Hallo Paddy,

vermutlich ist der Fräser falsch herum eingespannt und läuft deshalb rückwärts.

Gruß

Norbert
 

paddy

ww-kastanie
Registriert
11. Dezember 2006
Beiträge
35
Ort
bei München
Jetzt hab ich doch glatt mal nachgeguckt, ob ich das Scheibchen falsch rum eingespannt hab. Aber zum Glück lief sie richtig rum.
Dabei ist mir aber aufgefallen, dass die Scheibe und teilweise auch die Schneiden total verklebt sind. Das könnte natürlich dazu beitragen, dass es schnell qualmt.
Jetzt frag ich mich, ob das noch von der letzten harzigen Fichte oder Douglasie stammt oder ob die Leimbuche heute diesen Grind hinterlassen hat.
Oder aber, zuletzt waren zwei Schränke aus Spanplatte dran. Kann dieses Material die Frässcheibe so "verkleben"?

Ich mach morgen mal die Scheibe sauber und probier noch mal an einem Abfall-Stückchen ob ich noch Rauchzeichen machen kann.
 

Bastihahn

ww-ahorn
Registriert
24. Februar 2008
Beiträge
130
Ort
Burgdorf
Fichte und Douglasie sind Harzige Hölzer, durch den Fräsgang entsteht Wärme, die löst das Harz an, es legt sich über die Schneiden.. verbrennt, und sitzt auf dem Fräser.
Entharzen kann helfen.

Spanplatte hat viel Leimanteil, auch sind teilweise Metallrückstände in dem Material, das Macht Fräser schnell Stumpf, du wirst es nicht merken bei Spanplatte, aber wenn dann die Harte Buche Gefräst wird, merkt man das Elend.

Wird der Fräser zu heiss, entsteht zu viel hitze, kann es passieren dass es anfängt zu glimmen, und sich das im Staubbeutel bemerkbar macht.

Liebe Grüße vund frohes Schaffen,
Bastian
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.594
Ort
Dortmund
Kann an stumpfen Fräser liegen. Buche kann auch gut Sägeblätter/Fräser verkleben, wie du es beschreibst, dann musst du das erstmal sauber machen. Dann würde ich es nochmal probieren. Grundsätzlich sollte das rauchfrei funktionieren. Ich würd eher flott arbeiten, den Fräser also nicht zu lange eingetaucht lassen, weil das Reibung erzeugt.

Ich kann mir aber auch durchaus vorstellen, dass bei einer 50 Euro Maschine der Nutfräser von Anfang an nicht wirklich scharf war. Aus "Leichtmetall" sind die Zähne jedoch bestimmt nicht :emoji_slight_smile:
 

derdad

Moderator
Registriert
3. Juli 2005
Beiträge
4.453
Ort
Wien/österreich
Hallo!
Ich glaube das Ganze ist ein "Kombifall". Der Fräser deiner 50 Euro Maschine ist sicherlich nicht gerade erste Wahl (Material, Schliff,...) . Ein wirklich guter Fräser kostet ja beinahe schon die Hälfte davon. Durch das Fräsen in Douglasie hat sich Harz am Fräser angelegt, besonders an den Schneidenflanken. Beim Fräsen in Span und der wahrscheinlich schlechten Fräserqualität ist die Schneide abgestumpft. Nun hast du in Buche gefräst, ein sehr dichtes, hartes Holz, das sowieso leicht zum "Brennen" neigt. All diese Komponenten zusammen ergeben dein Problem.
Lösungsvorschlag: Entharz den Fräser. Besorg dir einen kleinen Diamantabziehstein oder eine Diamantfeile. Ein paar leichte Feilstriche, flach auf der Schneide und den Flanken bewirken da oft Wunder.

gerhard
 

Rühl

ww-robinie
Registriert
28. September 2004
Beiträge
2.153
Ort
Hildesheim- Bockenem
Ausserdem ruhig etwas mutiger, was die Geschwindigkeit des einfräsens angeht, sein.

Bei härteren Hölzern bräuchte man eigentlich eine geringere Drehzahl.



Gruß Ulf
 

nurzumhobby

ww-ahorn
Registriert
26. Dezember 2007
Beiträge
132
Ort
bei Bonn
Qualm

Hallo!
Bei meiner 30-Euro-Maschine ist das auch der Fall..
Wenn ich nicht schnell genug bin,qualmt es.
Hab dann statt dem Staubbeutel den Staubsauger genommen.
Damit ging es besser,der Nutengrund ist nicht mehr schwarz.
Gruß aus dem rauchfreien Wohnzimmer :emoji_slight_smile:
 
Oben Unten