Qualität Festool LR32 SYS - Lochreihe

scheibue

ww-kirsche
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
145
Ort
Hildesheimer Raum
Hallo.

Letzte Woche habe ich mir das sündhaft teure Festool Lochreihensystem LR32 SYS für 368,00 Teuronen abzüglich Festool Wertgutschein bestellt (UVP 432,14). Gestern ist das Paket geliefert worden.

Ich bin etwas über die Qualität der Materialien enttäuscht.

Die Grundplatte weist oberflächlich leichte Körnungen auf und die Längsanschläge haben Kratzer.

Frage an die Besitzer/Nutzer: War das bei Euch auch so?

Ich denke aber, das die Arbeit mit dem System zu 100 % möglich ist.
 

dbgtmaster

ww-nussbaum
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
78
Hallo,

habe ich mir vor etwa 3 Monaten auch gekauft, nur Körnungen auf der Grundplatte habe ich keine festgestellt..

Bloß auf die Längsanschläge diese Kratzer haben mich auch etwas enttäuscht (falls du damit meinst, dass die schwarzen Linien nicht ganz durchgezogen sind???).. Stören aber nicht beim arbeiten..

Ansonsten kann ich nur sagen, TOP :emoji_slight_smile:
 

dbgtmaster

ww-nussbaum
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
78
Hallo,

ich habe mein Set schon viele Jahre. Kratzer hatte das damals nicht, zumindest ist mir das damals nicht aufgefallen.
Ansonsten ist das Arbeiten mit dem Set und den entsprechenden Lochreihen sehr schön. Da gibt es nicht viel auszusetzen.

Grüße
Manfred
Eine Frage an dich: Sind bei dir die Linien von auf der Skala von oben bis unten durchgezogen oder sind die bei dir teilweiße auch nur halb??
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.290
Ort
Koblenz
Hallo,

ich schließe mich da Manfred an. Ich habe mein Set auch schon Jahre. Die Grundplatte ist etwas körnig in der Oberfläche (habe ich mir eben auch mal angesehen). Aber auf so etwas haben wir damals nicht geachtet. Wir waren froh ein solches Werkzeug zu haben.

Achte nur darauf, daß beide Anschläge montiert sind, und beim Seitenwechsel, dann den richtigen benutzt. Gleiches gilt für die 16 und 32 Prägung im Anschlag.

Habe mich da auch vor Jahren schon mal sehr gewundert.

Gruß
 

dbgtmaster

ww-nussbaum
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
78
Hallo,

ich hab eben ein Bild von einem der Anschläge gemacht. Da kann man die Skala gut erkennen.
Mmmhh.. ich werde mal mit dem Festool- Händler Kontakt aufnehmen, meine sind alles nur nicht so schön durchgezogen :emoji_frowning2: ...

Achte nur darauf, daß beide Anschläge montiert sind, und beim Seitenwechsel, dann den richtigen benutzt. Gleiches gilt für die 16 und 32 Prägung im Anschlag./QUOTE]

Wie darf ich den dick- Markierten Text verstehen?? Ist doch egal, welchen Seitenanschlag ich benutze??

lG
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.290
Ort
Koblenz
@dbgtmaster
ich sehe nichts dick Markiertes.
Dir wurden zwei Anschlagreiter mitgeliefert. Diese werden an den Enden der Schiene befestigt.
Wenn Du dann die erste Reihe hergestellt hast, musst Du die Schiene drehen und darauf achten, daß Du den anderen Anschlagreiter als Anschlag benutzt. Es ist bei mir an dieser Stelle durch Unachtsamkeit einmal eine versetzte zweite Lochreihe entstanden. Das war vor Jahren bei den ersten Arbeiten mit dem System wohl ein Anfängerfehler.
 

dbgtmaster

ww-nussbaum
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
78
OK, verstehe schon :emoji_slight_smile:

Habe gestern den ersten Versuch gestartet, genau das versetzen der Lochreihen ist mir passiert :emoji_slight_smile:... Kurz nachdenken, dann war mir auch klar, warum =)

lG
 

scheibue

ww-kirsche
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
145
Ort
Hildesheimer Raum
Telefonische Rücksprache und Email-Verkehr mit Festool

Bei meinem Seitenanschlag sind die Zahlen und Striche ab der 80 mm Makierung teilweise nicht korrekt aufgedruckt. So, als ob jemand auf die noch leicht feuchte Beschriftung gefasst hätte und die Farbe mit dem Finger aufgenommen hat.

Bei der Grundplatte sind auf der Oberseite leichte Metallkörnchen zu sehen und zu fühlen. Ich vermute mal, dass die heißen Metallspäneteilchen beim Erstellen der Bohrlöcher sich auf der Oberseite festgebrannt haben. Die Unterseite ist tadellos glatt.
Da man sich an den kleinen Metallkörnchen nicht verletzen kann, habe ich nach kurzer Überlegung mich entschlossen, dies nicht zu reklamieren.

Die mangelhafte Beschriftung geht mir aber etwas auf den Keks. Daher habe ich mit einer Dame (etwas unfreundlich und anfangs ohne Name) von TTS telefoniert und Ihr drei Fotos vom Seitenanschlag und Zentrierdorn per Mail zugeschickt.

Nun bekomme ich einen neuen Seitenanschlag zugeschickt.
Gemäß der Internetseite von Festool wird ein anderer Zentrierdorn (Kegelförmig) auf dem Bild dargestellt. Im Systainer war aber ein Zentrierdorn in Scheibenform.
Nun soll ich auch einen neuen zugeschickt bekommen.

Mal schauen, ob es tatsächlich dann der kegelförmige Zentrierdorn wird oder nicht. Bei meinem Glück ist er es wohl nicht. - Aber erstmal abwarten.
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.318
Ort
Saarland

dbgtmaster

ww-nussbaum
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
78
Hallo,

der Kegelförmige Zentrierdorn wird für die Kopierringe verwendet, nicht für das Lochreihensystem...
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.746
Fand es aber komisch das auf diesen Link Anwendungs-Systainer der kegelförmige Dorn angezeigt wird.
Auch bei mir war damals "nur" der scheibenförmige Zentrierdorn dabei. Den Zentrierkegel kenne ich auch nur von der OF 1010.

Irgendwie fällt es mir schwer, auf deinem Link einen Zentrierdorn oder -kegel zu erkennen, von der Beschreibung des Lieferumfanges mal abgesehen...

lg

David
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.318
Ort
Saarland
Hallo,
Irgendwie fällt es mir schwer, auf deinem Link einen Zentrierdorn oder -kegel zu erkennen, von der Beschreibung des Lieferumfanges mal abgesehen...
Doch, weiter unten beim Zubehör, da ist der falsche Zentrierdorn abgebildet. Ich frag mich aber, was der beim Zubehör soll, egal welche Variante des LR32 man kauft, der Dorn ist sowieso immer dabei.

Gruß

Heiko
 

scheibue

ww-kirsche
Mitglied seit
17 Februar 2010
Beiträge
145
Ort
Hildesheimer Raum
Ok, der Zentrierdorn mit der Scheiben bzw. Tellerform ist dann also der richtige.
Der kegelartige Zentrierdorn macht scheinbar beim LR 32 System wenig Sinn, da beim eingebauten Zentrierdorn die Oberfräse etwas in Schräglage geraten könnte, wenn die OF auf der Grundplatte ausgerichtet wird. Ich hoffe, ich hab mich verständlich ausgedrückt.

Jetzt mal eine andere (vielleicht auch dumme) Frage: Warum heißt das Ding Zentrierdorn.

Zentrier(en) ist ja klar. - Aber Dorn? Dorn hat für mich die Bedeutung, dass er spitz ist, oder zumindest eine Spitze aufweisen sollte. Ist ja bei dem Zentrierdorn in Tellerform nicht der Fall?
 

birgi-star

ww-ulme
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
179
Ort
Bremen
Nabend!

Sorry, dass ich diesen alten Thread aufwärme. Da ich aber nur eine kurze Frage habe, wollte ich keinen Neuen erstellen.

Ich habe auch das LR32-System und bin super zufrieden - habe es neu für EUR 250,-- in der Bucht geschossen. Ich nutze es mit der OF 1010. Klappt super!

Da der Mensch - speziell ich - von Natur aus bequem ist, würde ich gerne wissen, ob jemand von Euch mal den Einsatz einer Nicht-Festool-Fräse probiert hat. Kennt einer von Euch ein kleines Modell, dass ohne Umbauarbeiten auf die Grundplatte passt? Es geht in erster Linie um die Bodenträger - Türen kommen bei uns nicht so viel zum Einsatz, daher keine Topfbohrungen.

Vielen Dank für Eure Hilfe im Voraus!

Liebe Grüße,
Birger
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.196
Ort
Bei Heidelberg
Ich hatte das einmal mit einer ELU OF 97 gemacht. Da die Festool Grundplatte größer als die der ELU war, hatte ich eine dünne Sperrholzplatte in der Größe der Festoo lPlatte an die ELU geschraubt und diese dann in die LR 32 eingespannt. Ich weiß aber nichtmehr, ob ich die Platte an den Spannschruben unterfüttern mußte, damit sie halten. War ein wenig fummelig aber funtionierte gut.
 

Dominic

ww-buche
Mitglied seit
14 Januar 2010
Beiträge
285
Ort
Magdeburg
Ich habe nun auch das Festool LR32 System. Mir ist eine andere Sache aufgefallen. Wenn ich die Anschläge für den seitlichen Abstand der Schiene wieder entfernen will, ist eine Knebelschraube immer in einer Stellung, daß ich kaum anfassen kann, um sie zu entfernen. Die Andere nicht. Abgesehen davon hätte man, finde ich - die Schrauben auch etwas länger machen können, damit sie über den Rand der Schiene überstehen. Dann hätte man auch einfacher anfassen können.

Gruß

Dominic
 

handschuhschrei

ww-kastanie
Mitglied seit
4 September 2006
Beiträge
36
Ort
freiburg
Da der Mensch - speziell ich - von Natur aus bequem ist, würde ich gerne wissen, ob jemand von Euch mal den Einsatz einer Nicht-Festool-Fräse probiert hat. Kennt einer von Euch ein kleines Modell, dass ohne Umbauarbeiten auf die Grundplatte passt? Es geht in erster Linie um die Bodenträger - Türen kommen bei uns nicht so viel zum Einsatz, daher keine Topfbohrungen.


Hallo,
obwohl der Thread schon etwas älter ist, hier noch eine Möglichkeit:
ich habe vor kurzem einen Maschinen Koffer erworben, in dem das lr 32 und die Metabo Signal 1229 Oberfräse waren, der Vorbesitzer hat offensichtlich diese Kombination eifrig genutzt!
Bin aber noch in der Phase des Ausprobierens.
Vielleicht nützt es dem einen oder anderen.
Grüße vom Handschuhschreiner.
 
Oben Unten