Qualität Amerikanische / englische Holzwerkzeuge

GreatGreg

ww-pappel
Mitglied seit
18 August 2013
Beiträge
1
Ort
Hamburg
Hallo,

ich sehe häufiger interessante Werkzeuge und Techniken auf amerikanischen und englischen Websites. Da gibt es wohl auch eine sehr große DIY-Szene.

Hat jemand Erfahrungen mit entsprechenden Seiten? Oder sogar mit Werkeugen?

Kennt .B. jemand die Firma Incra? Die stellen alle möglichen Anschläge, Führungen und Meßwerkzeuge für die Holzbearbeitung her. Die Sachen sehen auf den ersten Blick ganz gut aus, aber taugen die auch in der Praxis? Wie sieht es mit der Haltbarkeit / Reproduzierbarkeit mit den Werkzeugen aus?

Mich würde eure Meinung interessieren.


Schöne Grüße,

GreatGreg
 

hütte

ww-birnbaum
Mitglied seit
26 Dezember 2010
Beiträge
232
Ort
Odd-Ulmia
Hallo GreatGreg,

DIY in yonder USA ist wie so fast alles jenseits unsere deutschen Welt gelegen, die wohl überwiegend leider nur aus Bauhaus, Obi, Hornbach, (Praktiker) besteht (ich meine hier ausschließlich DIY!).

Früher habe ich oft bei Lowe's in Huntsville/Al gekauft. Die dort angebotenen (Hand-) Werkzeuge, Bauelemente waren/sind von ausgezeichneter Qualität bei niedrigem Preis. (OT: Habe dort auch meine ziemlich vollständige Sammlung von Buck Messern zusammen gekauft und meist im Handgepäck rüber gebracht, dafür gibt's heute mindestens zwei Tage Arrest in deutschem Gefängnis, aber nicht in USA! Preis? Na-ja so 1/2 von dem, was die Messer in Deutschland kosten.)

Bosch blau ist in solchen Hardware Stores immer vertreten und grundsätzlich wesentlich preiswerter als in Deutschland, dummerweise aber 110V. So hat es mich immer wieder geärgert, den wunderbaren Bosch Plunge Router drüben in den meisten Hardware Stores vorzufinden (das ist dort ein klassisches Gerät für den Hobbyisten, die machen nicht den Unterschied Hobbyist/Handwerker wie hier in Deutschland), aber in Deutschland leider nicht verfügbar, zum Preis von ca. 200 USD.

Nun, den Plunge Router gibt es seit 2012 auch in Deutschland, aber mit großen Problemen behaftet, erst die 2013er Version soll weitgehend feherlfrei sein, jedoch der Preis? Na-ja die DMF 1600 CE kostet so ab 500 EURO (nicht USD)! Ich werde ihn in 2014 trotzdem kaufen, natürlich bei Axminster.

Was verbleibt ist UK. Dazu gibt es hier ziemlich viele Threads, und die Preise sind immer wesentlich niedriger als im Hochpreisland D. Habe dort schon einiges bei axminster gekauft.

@Heiko: Die Göttin der Wahrheit sitzt in Canada.

------
hütte
 

Keilzink

ww-robinie
Mitglied seit
27 November 2010
Beiträge
1.698
Ort
Reutlingen
... und Canada liegt in Amerika - das mehr ist als die USA. Und nach amerikanischen Web-Pages hat er gefragt. (Klugscheissermodus auf aus und gesperrt!)

Es ist nur, weil hier in D Amerika und USA immer gleichgestezt werden. Und das gefällt zwar dem meisten US-Amerikanern, aber dem Rest von Amerika weniger ... :emoji_slight_smile:

ZUm Thema sag ich nichts, habe genau dieselben Tips, Ratschläge und Einschätzungen, die hier bereits gemacht wurden. Nur das eine noch: Wenn man bestellt in den USA oder Canada, dann wird das Porto und der deutsche Zoll die Einsparungen oft egalisieren. Ich mach es trotzdem öfter, wenn ich bestimmte Sachen will, die ich hier halt nicht bekomme. Geduld ist dann gefragt - das liegt aber meistens nicht an der US-Post, sondern am Zoll in D.

Andreas
 

erftrunner

ww-ahorn
Mitglied seit
17 April 2012
Beiträge
110
Ort
Erftstadt
... und Canada liegt in Amerika - das mehr ist als die USA. Und nach amerikanischen Web-Pages hat er gefragt. (Klugscheissermodus auf aus und gesperrt!)
In Kanada wird aber auch meist/oft Amerika mit USA gleichgesetzt und nicht mit dem (nord)amerikanischen Kontinent. Sagt nie einem Kanadier er würde in Nord Amerika leben ... :emoji_wink:

Gruß Peter
 

Noar

ww-ahorn
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
141
Ort
Bodensee-Region
Naja, alles wichtige wurde ja im Prinzip schon gesagt.

Generell ist die DIY-Szene im englischsprachigen Raum viel stärker ausgeprägt als in D. Gilt nicht nur für den Holzbereich. Entsprechend besser ist gerade auch in Amerika die Versorgung mit Literatur (Bücher, Zeitschriften) und Material/Werkzeugen, finde ich.

Wie von den Vorrednern schon gesagt wird dort häufig nicht diese Schubladeneinteilung in Hobbyist/Handwerker wie hier in Deutschland gemacht.
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
3.804
Ort
Kiel
Hallo Greg,

So generell kann man die Frage nach der Qualität nicht beantworten. Das hängt schon stark vom jeweiligen Hersteller ab. Vieles ist gut und vieles kommt uns vielleicht sogar überzogen gut vor. Ich mag vor allem anglo-amerikanische Sägen gern. Bei den Hobeln bin ich mir nicht mehr so sicher.

Für die Klug..e.. fraktion: Wenn man bei Veritas/LeeValley bestellt, wird das aus den USA geschickt.:rolleyes:

Zu den Seiten: Woran bist Du mehr interessiert: Stromloses oder lautes Arbeiten?

Vor allem der in den USA gezeigt Umgang mit TKS und Fräsen führt regelmäßig zum Aufschrei der hier anwesenden Tischlerprofis.

Liebe Grüße
Pedder
 
Oben Unten