Professionelle Lackpistole (HVLP)

netsupervisor

ww-ulme
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
185
Ort
Bayern
Hallo,

ich stehe vor einem Grübelthema. Da meine günstige Spritzpistole, die mir für das Erlernen des Lackierens beigestanden hat, den Geist aufgegeben hat, wollte ich mir eine neue Lackierpistole auf Basis der HVLP Technik zulegen.
Nun stehe ich vor dem Dilemma, welche Pistole es sein soll. Meine Ansprüche an Werkzeug sind in der letzten Zeit sehr gewachsen, auch ich bin nach langer Bastelei zum Ergebnis gekommen, Qualität hat ihren Preis. Nun sind auch Festool, ECE und andere namhafte Hersteller meine treuen Partner bei diversen Projekten.

Dementsprechend möchte ich mir auch eine gute bis sehr gute Lackierpistole zulegen. An SATA Pistolen komme ich über Händler günstig ran, eine SATA Jet 3000 würde mir ca. 340 Euro kosten, allerdings ist die Frage, ob für einen selbstkritischen und peniblen Hobby-Schreiner eine solche Investition lohnenswert ist.

Ich liebäugle ein wenig mit der LM 2000 HVLP von SATA mit 1,6er Düse. Preislich liegt sie zwar immer noch außerhalb meines gewollten Rahmens, aber wenn man ein sauberes Lackierergebnis will, muss man viel Investieren.
Was würdet ihr mir empfehlen?
Was ich absoluter Wahnsinn finde, sind die in Ebay zu Hauf angebotenen SATA-Nachbauten. Hat wer Erfahrung mit solchen Pistolen gemacht? Eigentlich bin ich ja gar nicht der Freund von Fernost-Imitaten. Oder kann man diese Pistolen (eingeschränkt) empfehlen?
Kompressorleistung habe ich für meine Zwecke ausreichend (250l /min), außerdem hat mein Kompressor einen Druckluftregler für beide Ausgänge.

Danke für euere Antworten.
Beste Grüße

netsupervisor
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
die jet halte ich für übertrieben. die LM2000 hab ich auch im betrieb, alleridngs mit ner 1,9er düse. damit mach ich flächen bis 2 qm.
bist du sicher, das dein kompressor 250 liter LIEFERT (nicht ansaugt) ?
 

marcop

ww-kiefer
Mitglied seit
23 Juni 2005
Beiträge
49
selbst wenn der kompressor 250 l liefert ist das nicht ausreichend. Luftbedarf laut Sata 430 l/ min !!
Es funktioniert zwar auch mit weniger Luft, aber nur bei klein(-st)en Flächen.
 

netsupervisor

ww-ulme
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
185
Ort
Bayern
Jetzt stellt sich eine andere Frage, hat die HVLP Version der LM 2000 der normalen RP (reduced pressure) überhaupt einen vorteil? Die 65% Mindestmengenauftrag schaffen auch die RP Modelle! Soweit ich weiß braucht diese RP Version nur 260 l/min.
Oder ist es sinnvoll die HVLP Technik einzusetzen? Lackierraum hab ich natürlich nicht, wenn dann wird im Freien lackiert und nur in Ausnahmen in einem Raum mit Durchzug und bei kleinen Werkstücken mit wenig Fläche.

Kein Witz, 250l/min schafft mein Kompressor, steht zumindest drauf :emoji_wink:
 

garfilius

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juni 2007
Beiträge
923
Ort
Leipzig
Die SATA LM 2000 braucht laut sata 410 Liter Luft. Das kannst Du mit Deinem Kompressor vergessen. Es sei denn, Du willst 10 Sekunden spritzen und dann 30 Sek. warten, bis wieder Druck da ist.
Die 1,6er Düse funktioniert z.B. bei Füller nicht. Für Beize ist sie zu groß. Ein Düsensatz bei SATA kostet fast soviel wie eine ganze Pistole.
Was willst Du verarbeiten? Wie groß sind die zu spritzenden Flächen?

Ich hab mich letztes Jahr auch durch dieses Thema gequält :emoji_frowning2:

Gruß
Gero
 

netsupervisor

ww-ulme
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
185
Ort
Bayern
Die SATA LM 2000 braucht laut sata 410 Liter Luft. Das kannst Du mit Deinem Kompressor vergessen. Es sei denn, Du willst 10 Sekunden spritzen und dann 30 Sek. warten, bis wieder Druck da ist.
Die 1,6er Düse funktioniert z.B. bei Füller nicht. Für Beize ist sie zu groß. Ein Düsensatz bei SATA kostet fast soviel wie eine ganze Pistole.
Was willst Du verarbeiten? Wie groß sind die zu spritzenden Flächen?

Ich hab mich letztes Jahr auch durch dieses Thema gequält :emoji_frowning2:

Gruß
Gero
Und wie hast dus gelöst? :rolleyes:

Wie gesagt die Nicht-HVLP Version soll angeblich nur 260 l/min verbrauchen, die HVLP-Version natürlich 410 l/min...

Ich hatte mir mal noch ne Metabo FB2200 HVLP angesehen, nur weiß ich nicht ob die Qualitätativ an SATA überhaupt rankommt, kosten tut sie so ca. 100 Euro. Allerdings Metabo direkt baut sie ja nicht, sie wird in Meppen hergestellt und das ist der alte Standort von Elektra Beckum, von denen ich nicht so begeistert bin!
 

netsupervisor

ww-ulme
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
185
Ort
Bayern
So, ich konnte nicht widerstehen und habe mir die SATA LM 2000 B RP bei meinem Händler mit der 1,6er Düse bestellt. Diese ist denk ich für meine Zwecke gut ausreichend. Außerdem ist mir das Dilemma so dermaßen im Kopf rumgegangen, dass ich es einfach lösen musste! Ich denke die SATA LM 2000 ist ein guter Kompromiss aus Qualität und Preis, oder?

Frage, braucht man für Klarlack dann eine Düse mit geringerem Durchmesser oder geht das Spritzen von Klarlack auch mit ner 1,6er Düse gut, wenn man die Luftmenge und die Fließmenge dementsprechend anpasst?

Besten Dank für eure Hilfe.
Grüße
manuel
 

flo20xe

ww-robinie
Mitglied seit
8 Dezember 2006
Beiträge
1.138
Ort
Oberbayern
Kommt auf den Lack an. Meinst du einen 2K-PU Lack oder? Musst eventuell ein bissl Verdünnung reintun dann sollte es auch mit der 1.6er Düse gehen
 

garfilius

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juni 2007
Beiträge
923
Ort
Leipzig
Bei Alkydharz oder ähnlich dickflüssigem wird es mit der 1.6er Düse nicht gehen - es kommt zuwenig Material durch. Da hilft nur Probieren, vielleicht gehts ja mit max 10% Verdünnung
 

netsupervisor

ww-ulme
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
185
Ort
Bayern
Ich denke hauptsächlich verarbeite ich PU-Lacke, und ab und zu auch Lacke auf Acryl-Basis. DD-Lacke habe ich bis jetzt nicht verarbeitet, die benötigt man wohl nur für extrem beanspruchte Oberflächen wie Tischeplatten. Oder hab ich das jetzt falsch im Gedächtnis?

Gut, sollte ich dickflüssigere Materialien bearbeiten komm ich wohl um einen Düsensatz mit größerem Durchmesser nicht rum, das kann man beim Preis der Pistole allemal noch mitinvestieren :emoji_slight_smile:
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.403
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

äh nur mal soo am Rande DD und PUR Lacke sind letztendlich das gleiche. DD Lacke heißen eigentlich nur die PUR Lacke von Clou. Die haben die beiden D's entwickelt steht für Desmophen ( der eigentliche Lack) und Demosdur (der Härter).
 

Maschde

ww-pappel
Mitglied seit
6 April 2007
Beiträge
9
Ort
Miesbach
Hi

habe schon sehr lange eine sata (über 20 Jahre) und habe mir vor einem Jahr eine neue gekauft. Wenn man eine "normale" Pistole gewöhnt ist, dann ist es sehr schwer mit einer HVLP ein gutes ergebnis zu erreichen, ich habe da die zwischen Lösung eine SATA Jet 3000 RP, benötigt weniger Luft (295 L) als die HVLP ist zu spritzen wie eine "normale" Pistole , arbeitet auch nach einer Hochdruckdechnik, das heit weniger Lackverbrauch und weniger Nebel.

Die Fa. Würth hat die Pistolen von SATA, seht nur Würth drauf, alle teile passen natürlich von Sata auch Düsen und so, habe da einen sehr guten Preis erhalten, ca. 1/3 günstiger als bei Sata, kenne aber auch den Vertreter sehr gut, machen aber sonnst auch gute Preise, man muß nur mal fragen.

Gruß Maschde:emoji_slight_smile:
 

Fisch

ww-nussbaum
Mitglied seit
15 Juli 2004
Beiträge
92
Ort
Freiburg
Hallo

äh nur mal soo am Rande DD und PUR Lacke sind letztendlich das gleiche. DD Lacke heißen eigentlich nur die PUR Lacke von Clou. Die haben die beiden D's entwickelt steht für Desmophen ( der eigentliche Lack) und Demosdur (der Härter).
äh, noch mal so am Rande: DD-Lacke wurde in den 30erJahren von der Firma IG-Farben auf den Markt gebracht. Das ist DER Riesenkonzern, der nach der Niederlage Deutschlands 1945 in drei Firmen aufgeteilt worden ist , die heuet zu den größten in Deutschland zählen. Das ist auch DER Konzern, der großzügig die NSDAP unterstützt hat. Und wenn CLOU heute noch "DD-Verdünnung" anbietet, dann nur weil für manche jede Fettcreme immer noch "Nivea" heißt.

Gruß aus Freiburg
Christian
 
Oben Unten