Perles OF9E - Makita RP1110C - Dewalt 621

Unregistriert

Gäste
Hallo,
ich bin auf der Suche nach einen OF.
Kann mir jemand die Vorteile und Nachteile der Modelle sagen?
Sehen ja sehr gleich aus. Gibt es Erfahrungen, Empfehlungen,...
Rein von der Marke würde ich ja eher zur Makita greifen.

mfg. mark
 

Frankenholzwurm

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
1.675
Ort
Spalt
Hallo Mark

Wenn du in die Suche hier "welche Oberfräse" eingibst, sollte genügend lesestoff für die nächsten Wochen auftauchen.
 

mark0815

ww-pappel
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1
Ort
wien
Finde zwar etwas über die Perles und Dewalt, aber die Makita scheint nicht auf!
Ist aber meiner Meinung nach die größte und hochwertigste Marke der drei!
 

kölner77

ww-buche
Mitglied seit
12 Juli 2011
Beiträge
251
Hallo,
befinger sie mal hatte 3 makitas in der hand haben mich nicht überzeugt, überlege noch zwischen der perles(vernunftslösung) und ner festool 1010.
Bei der 900watt makita hatte ich beim lösen da wer zuweit rausgeschraubt hatte gleich den hebekl zur säulenklemmung in der hand und die Plastik gewinde für die Tiefen einstellung fand ich schh ist auch so bei der 2000watt makita, und mag die geräte normal han ne sp6000 und nen schrauber
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.608
Ort
Berlin
Hallo,
mir ist aufgefallen, dass ich in den vielen Tischlereien in denen ich schon war, noch nie eine Makita OF gesehen habe... Dieser Hinweis nur als Feststellung, ich kenne die Ursachen nicht.

Selbst würde ich mir kein Makitagerät kaufen, dass ich präzise einstellen will...

Gruß

Heiko
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.197
Ort
Bei Heidelberg
Es ist zwar schon einige Jahre her, aber als ich mich damals auf einer Hausmesse meines Maschinenhändlers nach einer Oberfräse erkundigte, sagte mir der Makita-Vertreter, bei Oberfräsen hätte Makita nicht die Kompetenz wie z.B. Festool oder DeWalt.
Mittlerweile gibt es zwar neue eine Modellreihe bei Makita, aber gewisse Details gefallen mir einfach nicht, wie z.B. daß es bei der großen RP2300 nur eine 12 mm Spannzange gibt und kleinere Durchmesser mit Reduzierhülsen realisiert werden müssen. Wenn man nur ab und zu mal mit einem 8mm Fräaser arbeiten will, mag das ja noch angehen, aber bei häufigerer Verwendung würde ich schon zu einer passenden Spannzange tendieren. Guido Henn rät ja in seinem Buch auch von der Verwendung von Reduzierhülsen ab.
Über sonstige Vor- und Nachteile von Makita Oberfräsen kann ich nichts sagen, da ich keine habe. Mit meiner ELU (OF97) und meiner Festool (Of 1010) bin ich mehr als zufrieden.
 

robert hickman

ww-buche
Mitglied seit
24 November 2005
Beiträge
266
Ort
Köln
Da gab es vor ein paar Jahren einen Vergleich von großen Oberfräsen im dds-magazin. Da wurde u. a. auch die Makita mit anderen verglichen. Ich hab den test nicht mehr genau im Gedächtnis. Aber es wurde viel an der Makita-Fräse kritisiert, insbesondere soll der Sanftanlauf die Fräse stark anrucken lassen und auch die Handhabung soll nicht so besonders sein. Es gibt da bei dds-online irgendwo ein e-paper, das Du dazu eventuell lesen kannst. Es wurde auch die Metabo 1812 getestet, wenn ich mich recht erinnere. Testsieger war damals die Mafell LO65E, dicht gefolgt von der sehr ähnlichen aber um 250W schwächeren Festool OF2000 (beide wurden bei Mafell gefertigt).
Makita ist bislang nicht unbedingt durch gut durchdachte Oberfräsen aufgefallen. Beim Kauf eines solchen Teils würde ich vor allem auf reichlich Zubehör wert legen. Wenn es schon keine Kopierringe in vernünftigen Maßen gibt (20, 30, 40mm sollten es sein, denn sonst macht der Schablonenbau kaum Freude) und kleinere Spannzangen fehlen, dann würde ich von einer solchen Maschine Abstand nehmen. DeWalt ist auf dem Fräsensektor gut dabei, ebenso die anderen bekannten Marken aus Oberndorf und Wendlingen und auch ein wenig aus Nürtingen. Mit einer Dw621 oder 622 (12mm Spannzange!) oder der großen 625E macht man glaube ich nicht viel verkehrt.
Gruß
Robert
 

robert hickman

ww-buche
Mitglied seit
24 November 2005
Beiträge
266
Ort
Köln
Hallo Christian,

nichts genaues. Am Rande habe ich mitbekommen, dass es in absehbarer Zeit eine neue OF geben wird, wobei es möglicherweise eine Kooperation mit Bosch geben soll, wie bei der MT55. Wie gesagt, nur am Rande mitbekommen. Kann auch alles ganz anders kommen. Bei der Stichsäge wurde ja auch ein "Release Candidat" wieder zurückgezogen. Ich bin jedenfalls schwer gespannt und hoffe, auf der HH und bei anderen Gelegenheiten mehr Infos zu bekommen.

Gruß
Robert
 

DaBa

ww-ahorn
Mitglied seit
11 November 2010
Beiträge
144
Ort
Zentral-Hessen
Da gab es vor ein paar Jahren einen Vergleich von großen Oberfräsen im dds-magazin. Da wurde u. a. auch die Makita mit anderen verglichen. Ich hab den test nicht mehr genau im Gedächtnis. …
Makita ist bislang nicht unbedingt durch gut durchdachte Oberfräsen aufgefallen. Beim Kauf eines solchen Teils würde ich vor allem auf reichlich Zubehör wert legen. Wenn es schon keine Kopierringe in vernünftigen Maßen gibt (20, 30, 40mm sollten es sein, denn sonst macht der Schablonenbau kaum Freude) und kleinere Spannzangen fehlen, dann würde ich von einer solchen Maschine Abstand nehmen. DeWalt ist auf dem Fräsensektor gut dabei, ebenso die anderen bekannten Marken aus Oberndorf und Wendlingen und auch ein wenig aus Nürtingen. Mit einer Dw621 oder 622 (12mm Spannzange!) oder der großen 625E macht man glaube ich nicht viel verkehrt.
Gruß
Robert
Hallo,

ich glaube das Mercedes und BMW ganz gut sind … ich habe zwar noch keinen gefahren … aber in der Auto-Bild stand es auch so … wenn ich mich recht erinnere … :emoji_wink:
Tschuldigung, konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.
Ich empfehle ausprobieren!
Kopierhülsen gibt es auch für die Makitas in "vernünftigen" Maßen … 9,5 / 11 / 12 / 12,7 / 16 / 17 / 20 / 24 / 27 / 29 / 30 mm … oh es gibt gar keine in 40 mm … deshalb sollte man vom Kauf Abstand nehmen :emoji_wink:
Oh, fast hätte ich es vergessen: Die Spannhülsen gehen gar nicht … das hat auch ein Herr H. in einem überaus guten Buch (meine ich Ernst!) geschrieben … deshalb Finger weg :emoji_wink: (Kein Angriff auf Herrn H.!!!)
Seitens des Zubehörs gibt es alles was von anderen Herstellern auch zu haben ist.
Meine Meinung beruht ausschließlich auf Erfahrungen mit der RP 2300 (die hat hier im Forum schon ein eigenes Thema) … zu den anderen Makita-Fräsen kann ich nichts sagen.

Viele Grüße und Spaß bei der Qual der Wahl
Daniel
 

Jon86

ww-pappel
Mitglied seit
1 Mai 2012
Beiträge
3
Ort
Morbach
Hallo zusammen,
ich besitze eine Makita RP0910 und kann bis jetzt nichts negatives über sie sagen,
zwar bin ich "nur" Dachdecker lege aber trotzdem äußersten Wert auf präzises arbeiten und natürlich auch auf genaue ergebnisse (ja sowas gibt es:emoji_slight_smile:).
Das fräsen der Kanten einer Holzkiste, auf der schmalen 22mm Seite war kein Problem und ging, so fand ich auch trotz des verhältnismäßig kleinen Frästisches leicht von der hand.
Natürlich gehen die Bedürfnisse der einzelnen Handwerker weit aus einander und so sollte jeder für sich selbst endscheiden was er benötigt.
Bis jetzt reicht diese Fräse für mich, als ambitionierten Heimschreiner vollkommen aus.
Im Betrieb greifen wir auf eine LO65 zurück welche natürlich in einer anderen Liga spielt, wobei man wieder beim Thema Bedürfnisse ankommt :emoji_grin:

zum Kanten bearbeiten und Nuten reicht mir die kleine Makita vollkommen aus und wenns mal etwas mehr sein darf habe ich einen sehr netten Chef:emoji_wink:
 

Balmus

ww-fichte
Mitglied seit
9 September 2012
Beiträge
16
Ort
Karlsruhe
Makita RP0910 günstig

Hallo.

Ich suche ebenfalls gerade eine kleine Oberfräse.
Da ich bisher gute Erfahrungen mit Maktia Bohrhammer und Akkuschrauber gemacht habe, habe ich auch die RP0910 im Focus.
Ich will einfach nur an einem selbstgebauten Möbelstück die Kanten abrunden.
Vielleicht in Zukunft mehr...

Kann man den Tiefenanschlag nicht duch eine (Metall-)Gewindestange ersetzen?
Im selbst.de Test war sie die Letzte im Profisegment, wegen schlechter Sicht auf die Frässtelle - Ist das wichtig?
Die RP0910 gibt es für 320 EUR inkl. Führungsschienenadapter (wer's braucht), Systainer und 12-tlg HM-Fräsersatz (das ist schon nicht schlecht!).
Ist das ein guter Preis für die Qualität?
Wie ist die Makita im Vergleich zur DeWalt DW621 (ca. 300EUR)?

Danke für eure Antworten!

VG,
Balmus
 

helgef

ww-ahorn
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
122
Ort
nördlich der Elbe
Hallo!

Ich habe die Makita RP1110C. Schön dabei ist, dass es sie im Systainer mit einem Satz Fräser gab, Parallelanschlag und einen Schlitten für eine Führungsschiene (350,-- EUR). Gut gefällt mir auch, dass sie noch nicht so schwer ist.

Folgende Änderungen wünschte ich mir:

- werkzeugloser Tausch der Kopierringe (ist wohl bei den größeren OF der Fall - weiß ich aber nicht genau)
- ein besseres Sichtfeld, wenn ich freihändig fräse. Die Plexiglas-Abdeckung ist dann schnell so blind, dass ich kaum noch was erkennen kann. Hier setzt sich der ganz feine Staub ab, alles andere verschwindet durch die Absaugung.

Nicht ideal ist das Zusammenspiel mit meinem Sauger Nilfisk-Alto. Den Schlauch des Saugers tape ich an den Späneauswurf der OF. Das hält, macht einen Wechsel aber etwas aufwändiger. Vielleicht gibt es Adapter, weiß ich aber nicht. Zusammenspiel OF und Absaugung, sind für mich also auch noch ein Punkt.

Einstellen lässt sie sich gut. Und auch sonst komme ich gut mit ihr zurecht und nutze sie gerne.

Einen Vergleich zu anderen OF habe ich jedoch nicht.

-Helge
 

Balmus

ww-fichte
Mitglied seit
9 September 2012
Beiträge
16
Ort
Karlsruhe
Hallo.

Nachdem die Makita ja mit ner Menge Zubehör kommt, kann man sie eher mit der Perles OF3 vergleichen.
Wieviel machen denn die 300W weniger zur OF9 aus?

@Threadstarter: Wie hast Du dich denn letztendlich entschieden? Und Warum?

Wäre schön auch mal das Ergebnis einer Kaufberatung zu erfahren...

VG,
Balmus
 
Oben Unten