parkett - irgendwie anders

Unregistriert

Gäste
hallo liebe experten,

nachdem ich zu einem anderen thema hier im forum schon prima tipps bekommen habe, versuche ich heute erneut mein glück.

mein neues projekt ist der parkettboden in unserer neuen wohnung. wenn mich nicht alles täuscht, müsste es sich um hochwertiges eichenholzparkett handeln, das vor 17 jahren verlegt und mit einem nicht allzu glänzenden lack versiegelt worden ist. der allgemeine zustand des parketts ist, wenn man von ein paar stärker beanspruchten stellen absieht, gut. allerdings bin ich mit der optik nicht so glücklich. ich finde den boden im moment ziemlich langweilig. deshalb meine frage: welche möglichkeiten habe ich, um den boden optisch zu verändern? lässt sich die farbe verändern? kann ich mit ölen und wachsen irgendwelche effekte erzielen? ich habe schöne böden gesehen, die z.b. gekälkt oder kerngeräuchert waren. da vermute ich aber, dass das holz vor der verlegung entsprechen bearbeitet worden ist.

bin sehr gespannt auf eure antworten! dankeschön!

neuling: adriana
 

inparkett

ww-pappel
Mitglied seit
3 November 2007
Beiträge
12
Ort
Leoben
parkett

tip: auf einen lackierten boden, auch wenn sehr gut geschliffen, würde ich nicht raten diesen nachzölen, das gibt flecken;

alternativ könnten sie den lack einfärben; m.f.g. in
 

Unregistriert

Gäste
interessanter ansatz, den lack einzufärben. schade, dass das mit dem ölen nicht so gut funktionieren würde. doch, was heißt das genau? den lack einfärben? wie weit kann man dabei gehen? wenn wir z.b. nur die oberfläche mit einem eingefärbten lack behandeln, wäre die neue farbschicht doch nur auf der oberfläche vorhanden. könnte es da bei abgenutzten stellen nicht zu stellen kommen, die ganz anders aussehen, wie die flächen, die nicht so beansprucht sind? ich denk da z.b. an die möglichkeit eines dunklen lackes, wie er aktuell häufig zu sehen ist.

herzlichen gruß & dank

adriana
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
eines muss klar sein: für jede behandlung muss der boden erst einmal komlett abgeschliffen werden, ohen das gehts nicht.
danach kann man noch ne menge machen, auch räuchern zum beispiel.

btw: kann mir mal einer erklären, was "kerngeräuchert" ist ? ne wortschöpfung der industrie ? ein besonderes räucherverfahren ? splintlose eiche geräuchert?
 

Unregistriert

Gäste
erklären kann ich den begriff "kerngeräuchert" leider nicht. habe ihn auch nur als beschreibung eines bildes gelesen, auf dem ein entsprechend behandelter eicheparkettboden zu sehen war.

vielleicht kann ich hier aber erfahren, was es mit dem räuchern von parkett im allgemeinen auf sich hat. ist das eine aufgabe, die von einem neuling bewältigt werden könnte? und wie genau müsste man vorgehen?

bin auf jede idee gespannt, die das eicheparkett etwas interessanter aussehen lassen könnte.

weiterhin neugierig grüßt adriana
 

Mister G

ww-robinie
Mitglied seit
12 Januar 2007
Beiträge
973
Räuchern heißt, dass gerbstoffhaltige Hölzer (also vor allem Eiche) mit Ammoniakdämpfen (Salmiakgeist) behandelt werden. Dadurch erhält das Holz (je nach Einwirkungsdauer) einen mehr oder weniger dunklen bräunlichen Farbton. Ob das bei einem bereits verlegten Boden praktikabel ist weiß ich nicht. Ebensowenig kann ich etwas mit dem Begriff "kerngeräuchert" anfangen. Ich denke allerdings, dass Eichensplint tatsächlich wenig bis keine Gerbsäure enthalten dürfte und daher auch nicht geräuchert werden kann.
 

inparkett

ww-pappel
Mitglied seit
3 November 2007
Beiträge
12
Ort
Leoben
parkett geräuchert

an das forum: geräuchert wurde richtig erklärt, jedoch bei einem verlegten boden nicht möglich; kerngeräuchert bezieht sich auf die durchdringung im klartext das die dunkle färbung tief geht praktisch bis zum " kern"; der splint bei der eiche ( weiss - gelb ) ist die weichste zone vor jahren als fehler bezeichnet, heute nimmt man den splint mit ( industriesortierung ) und nützt den farbeffekt hell - dunkel;

natürlich auch wegen des preises und der besseren ausnützung des rohstoff holz;

zu adrianas boden: vorerst ist einmal zu klären welche verlegeart angewendet wurde; es kann bei schwimmed verlegten böden zu problemen beim schleifen kommen, und man bekommt keine " fläche ";

einen lackierten boden kann man fast nicht so gründlich schleifen das keine lackflecken bleiben, die sind mit dem auge fast nicht sichtbar und spielen keine rolle wen der boden nachlackiert wird; wird jedoch darüber geölt nimmt der boden das öl nicht auf, es trocknet nicht das ergibt die fleckenbildung;

es werden auch öle eingefärbt, der unterschied ist jedoch das e ein boden leichter bei abnutzungserscheinungen nachzuölen ist ohne zu schleifen (es
genügt eine behandlung mit pad ); weiters hat ein geölter boden den vorteil das er sich bei mechanischen schäden ( geringen masse ) selbst regeneriet; das beste
günstigste pflegemittel ist die herkömmliche schmierseife;

zusammenfassung: verlegeart prüfen - wenn o.k. schleifen - die oberfläche prüfen - wenn flecken akzeptiert werden können ( kompromisslösung ) dann
mit büffelwachs einlassen; der vorteil ist, das gegebenenfalls flecken mit der hand geschliffen werden können und nachgewachst man sieht keine überstände von alt und neu gewachsten stellen;

m.f.g. IN
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
lieber in,

warum soll man verlegten boden nicht mehr räuchern können ???
und wie genau funktioniert dieses kernräuchern technisch ?
hast du schon mal selbst eiche geräuchert ?
 

inparkett

ww-pappel
Mitglied seit
3 November 2007
Beiträge
12
Ort
Leoben
räuchereiche

liebe freunde;

holz zu räuchern ist mit vergasen unter druck gleichzusetzen; die neuerste technologie ist ein nachgeschalteter prozess nach dem trocknen in sogenannten vakuumkammern;

es im detail zu klären würde wohl den rahmen sprengen; für alle zum nachlesen unter http://www.wtt.dk/de/index_de.htm;

weiters gibt es noch die wärmebehandelten hölzer hier werden im prinzip farbfehler ausgeglichen;

basf hat ein neues chemisch - technisches verfahren unter dem namen " ntbelmadur " ewickelt,

bis zum nächsten mal; m.f.g. IN
 

Mister G

ww-robinie
Mitglied seit
12 Januar 2007
Beiträge
973
holz zu räuchern ist mit vergasen unter druck gleichzusetzen;
Traditionell wird Eichenholz ohne Druck geräuchert. Dazu werden die Möbelteile in einem Plastiksack auf die Kante gestellt und eine oder mehrere Schüsseln mit Salmiakgeist dazugestellt. Der Sack wird dicht verschlossen, so dass die Amoniakdämpfe das Holz frei umspülen können.

Beim rohen Fußboden müsste das im Prinzip auch machbar sein. Aber ob in der Praxis ein brauchbares (gleichmäßiges und fleckenfreies) Ergebnis dabei herauskommt, bleibt fraglich. Ich wollte das Risiko es auszuprobieren jedenfalls nicht eingehen.
 

inparkett

ww-pappel
Mitglied seit
3 November 2007
Beiträge
12
Ort
Leoben
eiche

aw: bin sägewerker.....kein apotheker;

trocknen, vakuumbehandeln, wärmebehandlung, räuchern.......

eiche, buche, douglasie, kiefer, russ. lärche, kauk. nuss....

in knapp 20 jahren x / 1000 m³ kann mir nicht vorstellen 40 m³ oder mehr in :emoji_slight_smile: plastik einzupacken und auf den kopf stellen......:emoji_slight_smile: :emoji_slight_smile: :emoji_slight_smile:
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
ich hätte gar keine bedenken, parkett klassische zu räuchern. fenster zu, alle ritzen schön abdichten, grosse schale mit salmiak rein und türe zu. türe zukleben und 3 tage warten. dann wird sich ein gleichmässiger braunton eingestellt haben, eindringtiefe ca. 0,5 mm.
problematisch sehe ich eher das direkte auftragen von salmiak mit der rolle, das glaube ich, bekommt man nicht gleichmässig hin.
übrigens ist das klassische räuchern auch ne methode, wie ein kollege von mir "holzwürmer" behandelt.
 

heggi

ww-kastanie
Mitglied seit
19 März 2007
Beiträge
36
Ort
Berlin
hallo zusammen,

alternativ zum klassischen Räuchern mit Amonniakdämpfen, (was ich bei einem so großen Raumvolumen mir nur schlecht vorstellen kann), kann man auch die Kaligen-Beize von Zeihorn verwenden. Diese ist keine Pigmentbeize sondern reagiert auch mit der Gerbsäure.
Das Ergebnis ist ein rotbrauner Ton, ähnlich dem wenn man Amonniak direkt auf die Eiche aufbringt. Beim Räuchern erhält man einen eher graubraunen Ton.

Gruß Heggi
 

Unregistriert

Gäste
Hallo an alle Ratgeber!

Ist ja spannend, welche Informationen mir das Stichwort "geräuchert" so gebracht hat. Vielen Dank. Allerdings war ich schon im Chemieunterricht eher der Angsthase und deshalb traue ich mir solche Experimente nicht zu.

Es wird also eine einfachere Oberflächenbehandlung geben.

Jetzt habe ich ein paar präzisere Infos zu meinem Parkettboden. Es handelt sich um ein Mosaikparkett aus Eiche (10 mm), das fest verklebt wurde.

Ändert das etwas an der Situation beim Schleifen bzw. Weiterbearbeiten?

Es wurde Büffelwachs zum Versiegeln vorgeschlagen. Wird damit auch eine farbliche Veränderung erzielt?

Wie genau funktioniert das mit den farbigen Lacken? Gibt es da fertige Mischungen oder muss da wieder die Chemikerin in mir ran :emoji_wink:?

Und wie sieht es aus damit, das Holz selbst einzufärben und dann zu ölen oder zu lackieren? Wahrscheinlich wird das wieder problematisch, wenn der alte Lack nicht völlig abgeschliffen werden konnte?

Bin selbst schon sehr gespannt, wie es am Ende aussehen wird - mein Parkett.

Es grüßt

Adriana
 
Oben Unten