OSB-Platten dünsten aus - Maskierung?

rapspot

ww-pappel
Mitglied seit
10 August 2013
Beiträge
11
Guten Tag!

Ich habe mir selbst ein Bett gebaut und mit OSB-Platten verkleidet. Diese dünsten aber Formaldehyd durch den Leim und das Naturharz aus. Das steht ja im Verdacht krebserregend zu sein, deshalb möchte ich das Holz maskieren.

Habt Ihr hier Erfahrung? Bringt eine Maskierung wirklich etwas? Wie soll ich am Besten vorgehen? Und: Bin ich damit überhaupt auf der sicheren Seite? Habe das Problem vorher gar nicht bedacht.

Viele Grüße,
rapspot
 

Gast aus Belgien

ww-robinie
Mitglied seit
12 Februar 2012
Beiträge
3.194
Was für OSB?
Es bestehen da nämlich sehr gravierende Unterschiede.
Wenn ich durch die Stadt laufe nehme ich mehr krebserzeugende Stoffe auf als das OSB jemals ausdünsten könnte.

Und zu dem Rest:
Nee
Nee
So lassen oder rausschmeissen
Vielleicht, kommt drauf an welches OSB
Ok

Wobei ich es amüsant finde dass NATURharz ungesund ist :emoji_grin:
 

rapspot

ww-pappel
Mitglied seit
10 August 2013
Beiträge
11
Es handelt sich dabei um OSB2-Platten. Klar sind in der Umwelt krebserregende Stoffe, aber ich denke man muss es ja auch nicht darauf anlegen. Ich hab das halt nicht bedacht als ich das Bett gebaut habe - und gerade das Schlafzimmer, in dem man sich 7-10 Stunden am Tag aufhält, ist ja doch ein eher sensibler Bereich.

Nun ist das Bett aber gebaut - und die Platten dünsten nunmal. Die eine Möglichkeit wäre die Platten herauszunehmen und etwas anderes draufzumachen, das möchte ich aber eigentlich nicht da das Bett eine recht große Fläche (ein Podest von 2x2,5 Metern) hat, was natürlich a) Geld gekostet hat und b) alternative Platten noch mehr Geld kosten und nicht so schön aussehen.

Ich war in einem Laden, da wurde mit eine Maskierung mit Bio-Lack empfohlen. Nun weiß ich aber noch nicht so recht was ich davon halten soll - und will mich hier weiter informieren. Vielleicht hat ja noch jemand einen Vorschlag.
 

Gast aus Belgien

ww-robinie
Mitglied seit
12 Februar 2012
Beiträge
3.194
In 2010 hat eine durch das Umweltbundesamt in Auftrag gegebene Studie gezeigt dass eine Kaschierung die Emissionen der OSB-Platten nicht mindert. Der Bio-Lack-Laden will nur verkaufen .....
OSB 2 erzählt nichts über die Emissionen sondern beschreibt nur die Tragkraftcharakteristik der Platte und den Anwendungsbereich.
OSB 2 bis 65% Luftfeucjtigkeit, OSB 3 bis 80%
Viele Hersteller bieten inzwischen OSB ZERO an, dies sind OSB-Platten mit einer 0% Formaldehydemission.

Lüfte Dein Schlafzimmer gut und vergiss die Bangemache aus der Öko-Ecke.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.767
Ort
Dortmund
Du müsstest das Bindemittel herausfinden, es gibt mittlerweile OSB-Platten, die mit PU verleimt sind, die dünsten nichts aus. Da ist es dann nur das Holz selber. Bei OSB 2 ist es aber häufig Phenol-Formaldehydharz und das dünstet Formaldehyde aus.

Du bräuchtest einen sehr dichten Lack. Wie viel das aber wirklich bringt, ist schwer zu sagen. Konventionelle Lacke werden das bestimmt wesentlich besser können, als Bio-Lacke. Vermutlich wird man mit Lacken auf Basis von Epoxidharzen die besten Ergebnisse erzielen. So weit mir bekannt, sind PUR-Lacke auch recht diffusionsdicht. Bei Bio-Lacken wird oft Schellack verwendet, was auch eine gewisse Wirkung hat. Direkt auf Schellack zurückzugreifen, ist dann billiger.
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.116
Ort
Lichtenfels
Schadstoffbelastung durch OSB

... vergiss die Bangemache aus der Öko-Ecke
Harald, es soll ja tatsächlich Leute geben die über Angstmachen ihre Produkte verkaufen. Ich würde das aber nur sehr bedacht jemanden unterstellen.

Wenn zu mir jemand in den Laden kommt und "sein" Problem schildert und dann nach einer Lösung sucht, so werde ich ihm meine Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. Eine davon wäre tatsächlich auch so eine Schellack Maskierung.

Allerdings teile ich Deine Zweifel an der Formaldehyd-Belastung und ich würde erst mal nachfragen, an was das rapspot festmacht. Am Geruch allein geht das nicht. Ich hatte z.B. einen Kunden aus der Chemiebranche (Schaumstoffproduktion) der war durch seinen Job derart hypersensibilisiert, dass tatsächlich die geringsten Ausdünstungen für ihn unerträglich waren. Das zeigte sich aber durch körperliche Symptome.

Die billigste Lösung wird aber der Austausch sein. Alles "Zudeckeln" ist mit Sicherheit nur die schlechtere Lösung und wird auch nur empfohlen, wenn sich das Teil nicht entfernen lässt (altes, tragendes Gebälk, etc.).

Genau das will rapspot nicht - genau das wäre aber die beste Lösungsvariante, wenn die Schadstoffkonzentration durch die Platten für ihn zu hoch ist.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
52
Ort
Bonn
Du müsstest das Bindemittel herausfinden, es gibt mittlerweile OSB-Platten, die mit PU verleimt sind, die dünsten nichts aus. Da ist es dann nur das Holz selber. Bei OSB 2 ist es aber häufig Phenol-Formaldehydharz und das dünstet Formaldehyde aus..
PU Leim enthält Isocyanate, die dünsten auch aus und stehen ebenso im Verdacht Krebs zu verursachen.

Zum Thema das einzige was mir einfällt wäre eine Beschichtung mit mehreren Schichten Epoxidharz, das ergibt eine relativ gasdichte Beschichtung. Allerdings sind im Epoxidharz auch Härterkomponenten die nachträglich ausdünsten.
 

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
7.804
Alter
54
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Zum Thema das einzige was mir einfällt wäre eine Beschichtung mit mehreren Schichten Epoxidharz, das ergibt eine relativ gasdichte Beschichtung. Allerdings sind im Epoxidharz auch Härterkomponenten die nachträglich ausdünsten.
Dann doch lieber Epoxy aus dem Aquarienbau nehmen, das dünstet nichts mehr aus da sonst die Fische mit dem Bauch nach oben schwimmen. Preislich wird das dann allerdings eine andere Sache.
 

koala

ww-robinie
Mitglied seit
16 April 2009
Beiträge
1.335
Ort
Im "hohen Norden"
Hallo,
und Rapspot, was lehrt uns/dich das? VOR dem Bettenbau hier im Forum anfragen, ob OSB ein geignetes Material für ein Bett ist! :emoji_wink:
Ganz im Ernst, wie kommt man nur auf so eine Idee? So toll sieht OSB ja nun wirklich nicht aus!
 

Wale

ww-buche
Mitglied seit
3 Mai 2007
Beiträge
273
Ort
CH-2545 Selzach
Hallo zusammen,

OSB2 hat eine max. Grenze von 0.1 ppm Formaldehyd ausdünstung.
Eiche hat je nach Quelle ca. 0.009 ppm Formaldehyd ausdünstung.

Quelle: Formaldehyd aus natürlichem Holz¨

ppm bedeutet "part per million" das heisst bei OSB2 kommt auf 10 Millionen Luftmoleküle 1 Formaldehyd Molekül, bei Eiche auf 1000 Millionen Luftmoleküle 9 Formaldehyd Moleküle.

In meinen Augen sind das homöopathische Dosen in etwa vergleichbar mit einem Würfelzucker im Bodensee :emoji_wink:

Herzliche Grüsse
Wale
 

Krummer Nagel

ww-eiche
Mitglied seit
10 Mai 2013
Beiträge
322
Ort
Nürnberg
Servus,

das ganze erinnert mich an die Situation in den 80ern als plötzlich die Spanplattenmöbel aus den Wohnungen verbannt wurden, da sie ja Formaldehyd ausdampfen. Was die meisten übersehen haben sind ihre versiegelten Parkettfussböden mit säurehärtenden Lacke, die genauso Formaldehyd in die Luft abspalten (vgl. a. Formaldehyd ):emoji_frowning2:

Sicherlich sind das homöopathische Dosen - doch Homöopathie wirkt wenn man dran glaubt (...oder hat es mit dran Glauben doch nicht so viel zu tun? Wie mir eine befreundete Tierärtztin erzählte, das sie auch bei Kühen angewendet wird und wirkt!)

Gestern erst kam im HR ein interessanter Beitrag über Patienten die durch das Lesen der im Arznei-Beipackzettel angeführten Nebenwirkungen zusätzlich erkrankten und diese Erkrankungen also nur psychosomatisch Gründe hatten (wurde wissenschaftlich nachgewiesen).

Von daher würde ich Rapspot empfehlen die OSB-Platten zu entfernen, wenn er (oder vielleicht sogar seine Frau?) sich nicht damit wohlfühlt. Auch eine Maskierung mit irgendwelchen Lacken oder Harzen ist doch mehr als fragwürdig, solange nicht ausgeschlossen werden kann das das Formaldehy nicht durchdiffundieren kann.

Schöne Grüße
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
52
Ort
Bonn
S
Sicherlich sind das homöopathische Dosen - doch Homöopathie wirkt wenn man dran glaubt (...oder hat es mit dran Glauben doch nicht so viel zu tun? Wie mir eine befreundete Tierärtztin erzählte, das sie auch bei Kühen angewendet wird und wirkt!)
Nun ja Homöoparhie heißt ja nicht immer verdünnt bis zum geht nicht mehr, einige homöopathische Mittel sind nur 1:10 verdünnt. Übrigens wird bei Homöopathischen Mitteln auch gerne Arsen oder Quecksilber verwendet, also Vorsicht.............das kann schon gefährliche "Medizin" sein
 

Naturöler

ww-robinie
Mitglied seit
27 März 2010
Beiträge
656
Ort
Süddeutschland
Hallo,
und Rapspot, was lehrt uns/dich das? VOR dem Bettenbau hier im Forum anfragen, ob OSB ein geignetes Material für ein Bett ist! :emoji_wink:
Ganz im Ernst, wie kommt man nur auf so eine Idee? So toll sieht OSB ja nun wirklich nicht aus!
Stimmt schon, aber immerhin macht er sich gedanken zum problem :emoji_slight_smile:

OSB am bett finde ich auch nicht so den Knaller.
Und ich glaube daß Formaldehyd nicht das alleinige Problem ist, da dürfte ein
ganzer Cocktail mit lauter leckeren Sachen drin sein.

Zur Verdünnungstheorie: grade weil wir schon von allen Seiten so unter chemischem Beschuß sind, würde ich nicht auch noch jede Nacht mein Näschen 8h an OSB halten wollen.
 

Wale

ww-buche
Mitglied seit
3 Mai 2007
Beiträge
273
Ort
CH-2545 Selzach
grade weil wir schon von allen Seiten so unter chemischem Beschuß sind
Scheint aber gesund zu sein :emoji_wink:

Die durchschnittliche Lebenserwartung ist in den letzten 50 Jahren massiv gestiegen
WHO | World Health Organization

klar, das liegt sicher auch an den Fortschritten in der Medizin und der Hygiene.

Aber so schlimm wie früher ist es mit dem chemischen Beschuss nicht mehr. Wenn ich schon nur daran denke was die Bauern früher auf ihre Felder gespritzt haben (Arsen, DDT und vieles anderes) dagegen ist sogar das verpönte RoundUp Zuckerwasser. Es kann ja sein, dass wir es Heute mit mehr chemischen Verbindungen zu tun haben als früher... Nur konnte man die Dinger früher gar nicht nachweisen was aber nicht bedeutet dass sie nicht vorhanden waren.

Was sich geändert hat, wir können Heute jeden Fliegenfurz messen, neben dem ppm gibt es auch noch das ppt (parts per trillion) als gängige Auflösung bei Messgeräten.

Herzliche Grüsse
Wale
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.116
Ort
Lichtenfels
Chemische Verbindung und Nachweise von Stoffen

Die Wirkung von chemischen Verbindungen ist zum großen Teil noch nicht nachgewiesen und wenig erforscht. Das Problem ist auch, dass die chemischen Verbindungen immer komplexer werden.

Der Nachweis von Stoffen ist sehr fortschrittlich geworden. Das alleine reicht jedoch nicht aus. Nicht nur die Schadstoffkonzentration von einem Stoff - der Mix von den unterschiedlichen Stoffen in ihrer Zusammenwirkung - da stehen wir vor vielen Fragezeichen.

@Wale
In meinen Augen sind das homöopathische Dosen ...
Deine Augen werden ab 1,0 ppm eine deutliche Reizung erfahren - Du kannst jetzt selbst rechnen, wieviel m² E1 (= 0,1 ppm) Platten Du in Deinem Raum verbauen darfst, bist Du den Wert erreicht hast.

Das gilt dann für Dich als erwachsener Mensch. Kleinkinder erfahren diese Stoffe noch mal ein ganzes Stück intensiver.

Deshalb: Die Kumulierung von Schadstoffen im Raum sollte man so gering wie möglich halten. Also lieber Vollholz als Platten mit Phenolharzleim ... und geraucht wird draussen (besser noch aufhören!).

Ich zitiere noch mal aus Deinem Link

Die E1-Qualität ist der zurzeit gesetzlich zulässige Mindeststandard. Eine Konzentration von 0,1 ppm darf in einer Prüfkammer nicht überschritten werden, in der sich die Luft in der Stunde einmal komplett austauscht (Luftwechsel: 1/h) und das Raumbeladungsverhältnis einem Quadratmeter Spanplattenoberfläche auf einem Kubikmeter Prüfkammervolumen entspricht (Raumbeladung: 1m2/m3). Beide Parameter sind fern der praktischen Wohnrealität. So liegt in modernen Wohnungen der Luftwechsel bei unter 0,2/h. Die Raumbeladung von 1m2/m3 kann bereits mit einem typischen Kleiderschrank im Schlafzimmer überschritten werden, da jeweils beide Seiten einer Platte inklusive der Regalböden zu zählen sind. Zusätzlich müssen die Flächen von Formaldehydharz-verleimten Paneelen oder Fußböden berücksichtigt werden.
Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

rapspot

ww-pappel
Mitglied seit
10 August 2013
Beiträge
11
Hallo,
und Rapspot, was lehrt uns/dich das? VOR dem Bettenbau hier im Forum anfragen, ob OSB ein geignetes Material für ein Bett ist! :emoji_wink:
Ganz im Ernst, wie kommt man nur auf so eine Idee? So toll sieht OSB ja nun wirklich nicht aus!
Meiner Meinung nach sieht OSB eben schon toll aus, wenn man es mit einer Idee dahinter verbaut. Habe mich auch bewusst für OSB entschieden, nicht zwangsläufig aus Kostengründen. Wenn man das erste mal so etwas baut, dann hat man nicht den Blick für solche Probleme. Nun ist das Kind den Brunnen gefallen - und ich suche eine Lösung.

Ich habe zweimal direkt nachdem das Bett fertig war in dem Raum geschlafen - und etwas Halsschmerzen bekommen. Ich habe gelesen, dass die Platten einige Wochen brauchen bis sie spürbar ausdünsten. Ich habe das Schlafzimmer immer wieder aufgeheizt, abkühlen lassen und durchgelüftet. Das hat nun, knapp eine Woche später, schon einiges gebracht. Zumindest von dem, was man riechen und spüren kann.

Ich versuche noch einmal herauszufinden, in welchem Umfang meine verbauten Platten dünsten. Eine alternative wären also diese OSB-Zero-Platten, oder? Bei der Maskierung ist allerdings unklar ob sie wirkt - schaden kann sie aber in jedem Fall auch nicht?

Und solche Epoxidharze, die sonst zum Aquarienbau verwendet werden? Dort dürfte doch eigentlich gar nichts ausgedünstet werden, oder?
 

rapspot

ww-pappel
Mitglied seit
10 August 2013
Beiträge
11
Allerdings müsstest Du die OSB-Platten schon von allen Seiten einstreichen, damit das was hilft!

Schöne Grüße
Genau, das hatte ich auch so vor.

Kurze Frage: OSB-Platten werden doch auch als Fußbodenbelag verwendet, oder? Also auf sehr, sehr großer Fläche. Sind die dann irgendwie besonders behandelt?
 

Fiamingu

ww-robinie
Mitglied seit
24 August 2012
Beiträge
7.804
Alter
54
Ort
Ghisonaccia, Korsika, Frankreich
Ich klink mich hier aus. Wenn ich an der Frittenbude eine Currywurst auf einem Plastikteller serviert bekomme, weiss ich auch nicht was aus dem Teller durch die Hitzeeinwirkung in die Wurst geht. Ich finde das ein wenig übertrieben.
 

stefan w.

ww-eiche
Mitglied seit
7 Dezember 2011
Beiträge
330
Ort
Aschaffenburg
also ob Spanplatte oder Osb,ich mag den Geruch nicht, ob das nun schädlich ist oder nicht.Mein Bett ist aus Kiefer Massiv gewachst.Mehr kann man glaube ich ,nicht tun .Irgendwie ist doch alles aus Kunststoffen hergestellt ,von der Matratze bis zum Überzug.Ich denke das Osb wird auch nicht mehr Ausgasen als ein Spannplattenbett vom Möbelmarkt.Gut lüften was man ja sowieso macht und gut ist`s.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.767
Ort
Dortmund
Kurze Frage: OSB-Platten werden doch auch als Fußbodenbelag verwendet, oder? Also auf sehr, sehr großer Fläche. Sind die dann irgendwie besonders behandelt?
Ja, wird im gesamten Innenausbau sehr oft für große Flächen benutzt, ohne das die Oberflächen versiegelt werden.

Wenn bei so einem Fußboden nur Teppich drüberliegt, wird das nicht noch behandelt. Wenn das ein Nutzboden ist, wird in der Regel mit Lack versiegelt. Aber eher, damit der Boden vernünftig belaufen und gereinigt werden kann.

Zu OSB gab es übrigens einen Ökotest-Artikel, wen es interessiert.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
8.870
Ort
Wadersloh
Ich finde die Aussagen hier sehr interessant :emoji_slight_smile:

Jemand baut sich ein Bett, und bekommt 2 Tage später Halsschmerzen. Schuld ist >> das Bett. Ist klar, alle Welt suggeriert Formaldehyd als DEN Auslöser.

Gut, wir haben es mit chemischen Substanzen in komplexen Verbindungen zu tun, keine Frage.
Eine chemisch komplexe Verbindung, sogar eine sehr anpassungsfähige, sind wir selbst. Es gab nie so viele Allergien wie heute und warum? Weil die Kinder steril groß werden. Der Körper hat gar keine Chance, sich auf die (sich verändernde) Umwelt einzustellen. Die Folge sehen wir ja nun. Ich bin völlig allergiefrei (sofern sich nach fast 50 Lebensjahren nichts mehr ändert), hab aber als Kind auch im Schlamm gelegen..
(Und ich habe sogar Amalgamfüllungen..)

Natürlich ist nicht alles gesund. Das will ich auch gar nicht sagen. Nur - man kann (und muss??) sich an vieles anpassen.
Wenn etwas 'riecht', ist das für die Meisten ein Indiz für 'Gift'. Dabei ist der Geruch gar nicht aussagekräftig. Gifte bzw. ungesunde Materialien riechen oft schwach oder gar nicht.

Also - nicht irreführen lassen. Die Natur produziert ganz allein auch viele Gifte, daher ist meine Meinung gegenüber den hochgelobten Ölen gegenüber Lacken eher reserviert. Wenn ich da die chemische Entwicklung betrachte, wird mir auch anders.

Grüße
Uli
 
Oben Unten