"Objektöl" in Wohnräumen? Unterschied zum Pflegeöl?

Opus-One

ww-kastanie
Mitglied seit
10 März 2006
Beiträge
31
Guten Tag,

in unserem Haus wird gerade ein 3-Schicht-Landhausdielenboden, Eiche, von Admonter verlegt, ca. 100 qm.

Ich hätte gern, dass dieser Boden möglichst lang schön bleibt und vor allem zwei Kleinkinder, den Gartenzugang und einen Hund überlebt.

Admonter empfahl uns, den Boden mit dem Admonter "Objektöl" ersteinzupflegen.
Soweit ich weiß, ist dies ein Öl-Wachs-Gemisch, welches schichtbildend ist (die Rede war davon, dass eine zusätzliche "Nutzschicht" entsteht).

Ich habe schon so viele Contras in Bezug auf Hartwachsöl bzw Öl-Wachs-Emulsionen gelesen.

Was meint Ihr? Würdet Ihr Objektöl im privaten Wohnzimmer verwenden?

Meine Fragen wären:

- ist der Boden dann "versiegelt" und atmet nicht mehr?
- er erhält ja eine Wachsschicht; kann diese vergrauen und Kratzer bekommen?
- ist so ein objektgeölter Boden dann nicht mehr partiell ausbesserbar, im Gegensatz zum pflegegeölten Boden?
- wenn das Objektöl schichtbildend ist, wie soll denn dann die Nachpflege/Wischpflege einziehen?
- wird da eine Schicht aufgebaut, die vor einer Renovierung erst mühsam wieder runtergeholt werden muss?

Von Admonter konnte ich nicht viel erfahren, sie machen offensichtlich ein Geheimnis um die Rezeptur.

Unser Boden ist "Eiche stone" geölt, d.h. hauchfein weiß pigmentiert; das Holz sieht dann aus wie unbehandelte Eiche natur. Für die Ersteinpflege soll eigentlich das Admonter Pflegeöl weiß verwendet werden. Das Objektöl gibt es nur in natur...

Habt Ihr Rat für mich?

Danke und viele Grüße!

Opus One
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.384
Ort
Dortmund
Objektöl ist kein in irgendeiner Weise definierter Begriff. Also im Grunde nichtssagend, was das Resultat angeht. Es sagt lediglich, dass dieses Öl in der Regel in stärker belastetenden höher frequentierten Bereichen eingesetzt wird.

Die Eigenschaften von Admonder Ojektöl kenne ich nicht. Von anderen Hersteller habe ich schon einige Objektöle problemlos im privaten Bereich genutzt. Mitunter sind die sogar identisch mit Ölen, die für privat genutzte Böden angeboten werden.
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.342
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

der Boden ist nicht versiegelt und kann weiter dem natürlichen Arbeiten des Holzes nachgehen.
Vergrauen wird die Wachsschicht selbst nicht. Vergrauen könnte das Holz ansich aber nur bei sehr unzureichender Pflege.
Kratzer wird sowohl die Wachsschicht als auch das Holz bekommen, die im wachs nimmt man als solche nicht wahr, der Boden wirkt vom Glanz stumpfer, Wachs nutzt sich auch ab. Die Kratzer im Holz lassen sich zuminest bei Kindern und Hund nicht wirklich vermeiden, gehören aber für mich zu einem Holzboden dazu.
Auch schichtbildende Öle nutzen sich ab und sollten je nach Nutzung regelmäßig aufgefrischt werden. Hier genaue Infos zu geben ist schwierig da abhängig von den verwendeten Produkten und auch ein wenig des erwartenden Ergebnisses.
Der verlegende Fachbetrieb sollte da infos und Empfehlungen geben können.
 

Opus-One

ww-kastanie
Mitglied seit
10 März 2006
Beiträge
31
Hallo Winfried, hallo Carsten,

Danke sehr für Eure Antworten!

Ich kann Admonter nicht so richtig was aus der Nase ziehen zum Objektöl. Das Rezept kennen sie angeblich selbst nicht, ist ein Geheimnis des Produzenten. Dieser ist, soweit ich (fürs Pflegeöl) ergoogeln konnte, die Friedrich Klumpp Coatings, Stuttgart. Ich vermute, dieser stellt auch das Objektöl für Admonter her. Und sicher nicht nur für Admonter.

Pflegeöl und Objektöl sind nicht identisch. Admonter produziert, so denke und hoffe ich, hochwertig, so dass Öl auch nicht der letzte Mist sein sollte.

Euer Tenor scheint also pro Objektöl im Wohnzimmer zu sein.

Carsten, Danke für die Auskunft mit Vergrauen. Klar kriegt der Boden Kratzer und Patina, gerade deshalb haben wir ja geölte Eichendielen gekauft, weil die in Würde altern. Sollen sie auch.

Was ich meinte, bzw. was ich fürchte, ist, dass das Wachs einen grauen Belag bildet und dieser Belag selbst hässliche Kratzer kriegt.

Wir haben schon mehrfach geölte, gewachste (?) Parkettböden gesehen, die fürchterlich grau aussahen, da war richtig ein heller Belag drauf. Das sieht aus, als müsste man dringend Staub wischen. Ganz schlimm. Das wollen wir unbedingt vermeiden.

Laut Admonter passiert das nur, wenn man nur mit Wasser wischt und keine Wischpflege nimmt.

Mit dem Parkettleger sprechen wir noch - kennen ihn noch nicht, da unser Haus vom Generalunternehmer saniert wird, alles aus einer Hand. Da das Parkett jetzt bereits verlegt wird, müssen wir das Öl flott bereit stellen. Das Admonter-Pflegeöl ist auch bereits vorhanden. Nun bekam ich aber gerade auf Rückfrage die Empfehlung von Admonter, mit Objektöl ersteinzupflegen, und bin unsicher.

Hmpf. Ich will ja nicht, dass der schöne Boden mit Wachs zugedeckelt und völlig versiegelt wird.

Wäre es auch eine Möglichkeit, den Boden zweimal mit Pflegeöl ersteinzupflegen? Wie sollte dann die Trocknungszeit dazwischen sein?

Weitere Antwort von Admonter sowie Gespräch mit dem Parkettleger steht noch aus, ich möchte aber vorbereitet hineingehen und mir nicht unbedarft irgendwas erzählen lassen.

Danke Euch!

Viele Grüße
Opus One
 

Opus-One

ww-kastanie
Mitglied seit
10 März 2006
Beiträge
31
...falls das noch was sagt:

Das Admonter Pflegeöl soll mit dem weißen Pad ersteingepflegt werden, das Admonter Objektöl mit dem beigen Pad.

Laut Admonter sind Pflege- und Objektöl kompatibel; der mit Objektöl ersteingepflegte Boden kann später mit Pflegeöl weiter gepflegt werden.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.384
Ort
Dortmund
Ich kann dir da bestätigen, dass Bodenpflege eine echte Wissenschaft ist und selbst Profis immer wieder staunen, welch merkwürdigen Effekte manchmal entstehen. Und auch Profis interpretieren das häufig genau falsch. Ob z.B. eine Vergrauung auf zu wenig Oberflächenschutz zurückzuführen ist oder ob da schmutzige Pflegeschichten sich aufaddiert haben, ist nicht immer so trivial zu beurteilen.

Wenn du da keinen Profi mit Feingefühl hast, der wirklich beide Produkte über viele Jahre kennt, ist das echt schwer und du kannst dir durchaus genau das einhandeln, was du befürchtest.

Dein Eiche Stone ist sowieso sehr ungünstig, was die Pflege angeht. Sehr anfällig wg. der weißen Pigmente. Das kann schnell Laufstraßen geben. Von daher vermute ich die Empfehlung, etwas mit mehr Schichtbildung aufzubringen.

Aus der Rezeptur auf etwas zu schließen, ist zwecklos, wenn du nicht schon 20 Jahre auf dem Gebiet geforscht hast und selbst dann wird das kaum was bringen. Einzig Anwendungstechniker oder Praktiker, die ihre Produkte aus Erfahrung gut kennen, werden dir da Rat geben können. Ich würde also schauen, mal jemanden mit wirklich viel Erfahrung bei Admonter ans Telefon zu bekommen. Oder einen Handwerker, der schon seit vielen Jahren Admonter verlegt.
 

Opus-One

ww-kastanie
Mitglied seit
10 März 2006
Beiträge
31
Danke

Danke noch einmal, Winfried!

Wir haben noch einmal mit Admonter telefoniert. Eindeutige Aussage von denen: Pflegeöl reicht vollkommen aus für den privaten Bereich. Objektöl ist nur für die härteste Beanspruchung im gewerblichen Bereich (Gaststätten, Kaufhäuser ...). Objektöl sei außerdem schwierig zu verarbeiten, da sehr zäh.

Wir nehmen nun also das Pflegeöl, und hoffen, dass es das, mit ausreichender Unterhaltspflege, tut. Ersteinpflege macht der Verleger mit Maschine.

Eiche "stone" ist nur hauchfein weiß geölt, sieht auch eher aus wie natur als wie ein weiß geölter Boden. Laut Händler, der schon länger Admonter verkauft, soll es keine Laufspuren geben, da die Pigmente auch ins Holz eindringen und nicht (nur) an der Oberfläche sind. Diese hauchfeine weiße Pigmentierung wird auch als "UV-Schutz" bezeichnet (kein Vergilben).

Hoffen wir mal, dass das alles so stimmt... wir haben uns darauf verlassen, sonst hätten wir einen "natur" Boden genommen.

Geht es doch in die Hose, muss abgeschliffen werden und dann wird der Boden danach "natur".

Liebe Grüße!
Opus One - in der Hoffnung, nun keine Pflegefehler zu machen
 

Opus-One

ww-kastanie
Mitglied seit
10 März 2006
Beiträge
31
...einen Parkettleger, der sich speziell mit Admonter auskennt, haben wir leider nicht, ist wie gesagt der Parkettleger von unserem Bauleiter (dessen Handwerker bis dato Arbeit allererster Güte in allen Gewerken abgeliefert haben).

Ich fürchte, es gibt auch nicht allzuviele Parkettleger, die ständig Admonter-Böden verlegen. Die kosten nämlich ab 100 Euro/qm aufwärts. Wenn man den Boden nicht gerade bei einer Sonderaktion kauft, so wie wir...
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
7.475
Ort
Berlin
Hallo,
nur mal so am Rande: Ist es vielleicht sinnvoll sich an die Herstellerangaben zu halten, für den Fall, dass man doch mal etwas reklamieren möchte? Ich kann mir vorstellen, dass im Falle eines Falles der Hersteller bei Verwendung eines fremden Öls jegliche Gewährleistung oder Garantie ablehnt.

Als Gedankenanstoß
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
Pflegeöl und Objektöl

Das Objektöl ist mit Sicherheit ein modifiziertes Öl - also Alkydharze, die vermutlich mit Paraffin angereichert die Oberflächenschicht bilden. Die Angabe mit dem beigen Pad zeigt schon, dass eine Schicht entstehen soll.

Eigentlich müsste es möglich sein, dass im Nachgang dieses Objektöl noch aufgebracht werden kann, wenn das Pflegeöl nicht ausreichen sollte.

"partiell ausbessern" ist bei einem gefärbten Boden immer ein Experiment. Egal mit welchem Öl jetzt eingepflegt wird. Die Nachpflege / Wischpflege muss nur dort einziehen, wo es möglich ist. Ein schleichender Schichtaufbau an den Stellen, wo zwar nachgepflegt aber eigentlich nicht abgenutzt wird kann natürlich entstehen wenn mit viel Wachs gearbeitet wird. Hier wäre es schon sinnvoll, wenn man weiß, wieweit Wachs in den Pflegemitteln ist oder nicht.

Abschleifen muss nicht sein. Oft reicht ein Mattieren mit einem Schleifvlies oder ein Abwaschen mit Intensivreiniger.

Zwei Kinder und Hund mit Terrassenausgang - das kann durchaus schon ein hoch strapazierter Bereich werden. Ich würde es nun gelassen angehen und dann neue entscheiden, wenn ein Handlungsbedarf ansteht.

Folgende Dinge sollten aber möglichst vermieden werden:
- in den ersten zwei Wochen Nassbelastung
- kein Eisen (Eisenoxide), Bleche (selbst historisches Spielzeug kann da ärgern)
- ein undichter Hund
- generell stehende Flüssigkeiten
- Nagellackentferner

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

Opus-One

ww-kastanie
Mitglied seit
10 März 2006
Beiträge
31
Hallo Yoghurt,

Danke für den Hinweis, der berechtigt ist, allerdings stammt sowohl das Pflegeöl als auch das Objektöl, hinsichtlich dessen Auswahl ich mir den Kopf zerbrochen hatte, von Admonter. Über beides haben wir auch mit Admonter Rücksprache gehalten. Wir legen in der Tat Wert darauf, dass alles nach Herstellervorgabe abläuft.

Hallo Frank,

Danke Dir für Deine Gedanken und vor allem für Deine Tips!

Laut Admonter ist deren Objektöl mit deren Pflegeöl kompatibel (ein objektgeölter Boden kann mit Pflegeöl nachgeölt werden), so dass Deine Vermutung, dass auch im umgekehrten Falle erst Pflegeöl und dann bei Bedarf Objektöl gehen müsste, richtig sein dürfte.

Nagellack ist ebenso wie -entferner in unserem Haushalt nicht vorhanden (bis zur Pubertät unserer Töchter dauert es Gottlob noch ein wenig), das mit den stehenden Flüssigkeiten werde ich dem Baby (noch keine 5 Monate, ausgesprochenes Spei-Kind) einbläuen :emoji_grin:, undichter Hund ist nicht gegeben, eher undichtes Kleinkind (übt gerade windelfrei).

Hinsichtlich Metall auf Holz haben wir schon was gelernt - in Form von dunklen Ringen, die die Ovomaltine-Dose auf unserer geölten Buchen-Küchenarbeitsplatte hinterlassen hat. Von daher wissen wir, dass Metall mit Gerbsäuren im Holz reagiert.

Leider war es da schon zu spät und das neue Ledersofa mit Alu-Füßen (oder war das Edelstahl?) schon bestellt. Da werden wir dann wohl leider Kunststoff-Untersetzer besorgen müssen oder die Füße tauschen lassen müssen, doof, aber besser das als Flecken im Parkett. Oder besteht bei Alu/Edelstahl keine Gefahr?
...besser vorsichtig sein, da wir die Legierung nicht kennen und sicher auch nie erfahren werden.

Danke und Grüße zurück nach Frangn, wo ich Familie habe (Ebern-Eyrichshof)

Opus One
 
Oben Unten