Oberflächenbehandlung Kinder-Stehpult: Spezifische Frage

LutzF

ww-fichte
Mitglied seit
26 Juli 2019
Beiträge
20
Ort
Braunschweig
Hallo zusammen,

Freunde von uns besitzen das im Foto zu sehende Stehpult für Kinder. Es wird in der Küche genutzt, damit der Kleine sehen kann, was Mama und Papa für ihn so zubereiten. Das Material ist Multiplex, unbehandelt. Mehr und mehr kriegt es Flecken und da soll nun gegengesteuert werden.

Welche Oberflächenbehandlung empfehlt Ihr? Man muss damit rechnen, dass der Kleine beispielsweise an der Stange auch mal rumkaut.

Könnt Ihr mir bitte ein Mittel empfehlen?
Die Lackier-Fähigkeiten unserer Freunde sind übrigens begrenzt.

2D047E77-8674-45A1-B904-3457D349F20B.jpeg

Besten Dank und beste Grüße,

Lutz
 

LutzF

ww-fichte
Mitglied seit
26 Juli 2019
Beiträge
20
Ort
Braunschweig
Vielen Dank für die Antworten.

@keks010982
Du meinst dieses Ök, richtig?

Empfiehlst Du das Auftragen mit dem Pinsel oder per Lappen?

Was ist Deine Erfahrung bezüglich der Häufigkeit? Einmal dünn auftragen, dann das nicht eingezogene Öl abwischen, dann einen weiteren Auftrag?

Wieviel Zeit empfiehlst Du zwischen den „Ölungen“?

Danke und beste Grüße,

Lutz
 

keks010982

ww-robinie
Mitglied seit
14 März 2009
Beiträge
1.559
Ort
Bayern
Ja genau das Öl.
Ich nehme i.d.R. zum Auftragen einen Schwamm... sonen ganz normalen billigen Spülschwamm. Mit Pinsel läuft man Gefahr, dass man zu dick aufträgt. Zumindest geht es mir so.
Hochwertige Oberflächen öle ich 3-4mal ganz dünn, wenn es nicht so drauf ankommt nur 2x ganz dünn. Wegwischen tu ich eigentlich nichts - braucht man auch nicht wenn man DÜNN aufträgt.

Gruß Daniel
 

GertG

ww-robinie
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
980
Ort
Geilenkirchen
Ich schließe mich allen Tips an.
OSMO ist schon gut.
Auftragen tue ich das allerdings mit einem Pinsel, weil man damit besser in die Ecken kommt.
Wenn nach 10 Minuten noch naßglänzende Flecken sind, wische ich die ab, weil die sonst nur sehr langsam durchhärten und u.U. tagelang kleben.

Ich würde Dir noch empfehlen, die Kanten stärker zu verrunden und sauber zu verschleifen.
Schärfere Kanten neigen bei punktueller Belastung durch spielerischen Feindkontakt viel stärker zum Ausbilden von Splittern.
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
3.247
Ort
bei den Zwergen
Vielen Dank für die Antworten.

@keks010982
Du meinst dieses Ök, richtig?

Empfiehlst Du das Auftragen mit dem Pinsel oder per Lappen?

Was ist Deine Erfahrung bezüglich der Häufigkeit? Einmal dünn auftragen, dann das nicht eingezogene Öl abwischen, dann einen weiteren Auftrag?

Wieviel Zeit empfiehlst Du zwischen den „Ölungen“?

Danke und beste Grüße,

Lutz
Können Männer Bedienungsanleitung, Technische Merkblätter u.ä. lesen?
 

Alos

ww-esche
Mitglied seit
7 Februar 2021
Beiträge
508
Ort
Südbayern
Bei solchen Teilen aus Multiplex besteht immer die Gefahr, dass sich an den Kanten Splitter lösen.
Habe bei ähnlichen Teilen auch Öl ausprobiert - war aber nicht ideal - die Kids hatten immer wieder mal Splitter in den Fingern.
https://www.woodworker.de/forum/threads/material-und-materialstärke-kinderlernturm.116727/post-803644

Habe dann final einen Acryl-Lack genommen. Der stabilisiert die Furnierschichten an den Kanten und Spreißel sind kein Problem mehr.
2 x mit der Walze auftragen mit Zwischenschliff
Ist auch für Laien sehr einfach mit der Walze zu verarbeiten, ist für Spielzeug geeignet und riecht bei der Verarbeitung nicht:
L11 Aqua Clou Holzlack (clou-shop.eu)

Viele Grüße
Alois
 

Donut009

ww-ulme
Mitglied seit
6 November 2017
Beiträge
197
Clou Arbeitsplattenöl erfüllt zB die Anforderungen

ps: ich würd überhaupt nichts machen...
 

keks010982

ww-robinie
Mitglied seit
14 März 2009
Beiträge
1.559
Ort
Bayern
Können Männer Bedienungsanleitung, Technische Merkblätter u.ä. lesen?
Jetzt hör aber auf! Wo kommen wir da hin? Der moderne Mann hilft schon im Haushalt und kümmert sich um die Kinder - ein bischen was muss schon noch auch typisch männlich sein! :emoji_grin:

Bei solchen Teilen aus Multiplex besteht immer die Gefahr, dass sich an den Kanten Splitter lösen.
Habe bei ähnlichen Teilen auch Öl ausprobiert - war aber nicht ideal - die Kids hatten immer wieder mal Splitter in den Fingern.
Sind deine? Kinder krasser drauf als meine??? Kann ich mir ja kaum vorstellen. :emoji_grin: Wobei meine heulen auch nicht wenn sie ein Spreißl ham. Da muss dann der Papa mit dem Cuttermesser ran. :emoji_grin: Aber bei Multiplex ist das noch nie passiert... Das Problem kenn ich wirklich nicht.

Gruß Daniel
 

Alos

ww-esche
Mitglied seit
7 Februar 2021
Beiträge
508
Ort
Südbayern
Sind deine? Kinder krasser drauf als meine??? Kann ich mir ja kaum vorstellen. :emoji_grin: Wobei meine heulen auch nicht wenn sie ein Spreißl ham. Da muss dann der Papa mit dem Cuttermesser ran. :emoji_grin: Aber bei Multiplex ist das noch nie passiert... Das Problem kenn ich wirklich nicht.

Gruß Daniel
Ich habe (noch) keine Kinder und baue solche Sachen für Freunde.

Aber ich habe schon öfter die Erfahrung gemacht, dass besonders an zweifachen Rundungen (runde Kontur und dann noch die Kante abgerundet) gerne mal nicht perfekt verleimte Oberflächen-Furnierschichten als spitze Teile an der Oberfläche liegen. Wenn die Teile dann nur geölt sind und man dann "gegen den Strich" mit der Hand drüberfährt steckt das Teil in der Haut. Muss ja nicht sein.
Bei Lack verkleben diese losen Furnierteile miteinander und es entsteht am Kantenübergang eine glatte und homogene Oberfläche.

Bin mir auch nicht sicher, wie das mit der Hygiene / Reinigung aussieht. Die Teile die ich mal für einen Kindergarten gemacht habe mussten lackiert sein um sie vernünftig reinigen zu können. Das kann ich mir in einer Küche mit Kindern (Tomatensauce etc.) schon auch als Grund vorstellen.

Aber jeder wie er mag...

Viele Grüße
Alois
 

Rookie77

ww-esche
Mitglied seit
31 Oktober 2019
Beiträge
482
Ort
Weilerswist
Die Reinigung ist ein guter Tipp. Ich spreche da aus Erfahrung, da ich eine Tagespflege und dafür einige der Möbel bzw Spielgeräte aus Multiplex gebaut habe.

Die Rutsche z.B. ist kein Thema und das Öl ist prima dafür. Die Tischplatte werde ich jedoch beizeiten neu machen müssen. Auch wenn ich das Öl nach Herstellerangaben aufgetragen habe (auch mehrere Schichten mit ausreichender Trocknungszeit), war es irgendwann durch die gefühlt fast stündliche Reinigung durch.

Und ja, wenn meine Tageskinder irgendwas mit Tomatensauce essen, sieht es da aus wie nach dem Texas Chainsaw Massacre.

Die nächste Tischplatte die ich mache ist also entweder beschichtet oder wird von mir lackiert.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
10.624
Alter
54
Ort
Wadersloh
Gibt es überhaupt noch renommierte Farbenhersteller, deren Lacke oder Öle für den Innenbereich / Wohnbereich nicht speichel- und schweißecht sind?
 

GertG

ww-robinie
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
980
Ort
Geilenkirchen
Hornbach ist ein Händler, der unter eigenem Namen und eigenen Qualitätsvorgaben sicher mehr Lack unters Volk bringt als die meisten Lackhersteller für sich allein.
 

LutzF

ww-fichte
Mitglied seit
26 Juli 2019
Beiträge
20
Ort
Braunschweig
Bei solchen Teilen aus Multiplex besteht immer die Gefahr, dass sich an den Kanten Splitter lösen.
Viele Grüße
Alois
Hallo Alois,

wird denn diese Splittergefahr durch die Behandlung mit schichtbildenden Öl-Wachs-Gemischen größer? Wenn ja, warum?
Das Stehpult wurde ja unbehandelt verkauft.
Der Vorteil einer Lackierung leuchtet mir ein, mich interessiert trotzdem der Zusammenhang zwischen, Multiplex, Öl und Splittergefahr. Reine Interessensfrage.
Danke und beste Grüße,
 

Alos

ww-esche
Mitglied seit
7 Februar 2021
Beiträge
508
Ort
Südbayern
wird denn diese Splittergefahr durch die Behandlung mit schichtbildenden Öl-Wachs-Gemischen größer? Wenn ja, warum?
Das die Splittergefahr durch Verwendung von Öl-Wasser-Gemischen größer wird kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Denn dann müsste das Öl ja die Verleimung des MPX auflösen. Das ist aber eine subjektive Sichtweise und kein Wissen.

Meine Erfahrung ist , dass an gerundeten / doppelt gerundeten Kanten von einfachem MPX (z.B. Birke) eine erhöhte Gefahr von losen / spitzen Furniersplittern besteht. Diese losen Teile werden beim Lackauftrag wieder mit dem Restfurnier verbunden / verklebt, so dass sich die losen Splitter nicht mehr aufstellen können und keine Verletzungsgefahr mehr darstellen.

Bei hochwertigem MPX (habe hier z.B. eine MPX-Platte mit Ahorn Deckschicht) ist die Gefahr von losen Splittern an den bearbeiteten Kanten deutlich geringer.

Viele Grüße
Alois
 

Rookie77

ww-esche
Mitglied seit
31 Oktober 2019
Beiträge
482
Ort
Weilerswist
Das mit den Kanten ist mir, als Laie, bisher noch nicht aufgefallen. Ich habe in den letzten Jahren einiges an Platten verbaut. Allerdings kamen die vom Baustoffhandel.
Was allerdings ab und zu aufgefallen ist ist, dass die Schichten unter dem Deckfurnier (so nenne ich es jetzt mal) nicht immer von guter Qualität sind und man plötzlich nach dem Zuschnitt das eine oder andere Stück hat, welches gespachtelt werden muss, weil in einer Schicht plötzlich "ein Stück fehlt".

Hoffe ich hab das jetzt einigermaßen verständlich ausgedrückt.
 

GertG

ww-robinie
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
980
Ort
Geilenkirchen
Dann hast Du vielleicht Verpackungssperrholz gekauft/bekommen?
Bei dem ist der Preis sehr günstig, weil davon große Mengen für Einwegverpackungen benutzt werden, wenn z.B. Maschinen für den Überseetransport in speziell angefertigte Kisten eingepackt werden.

Da kommt es mehr auf Stabilität als auf Aussehen an, weswegen man oft Fehlstellen auf der Oberfläche oder kleine Hohlräume zwischen den Lagen hat.
Das Holz ist etwas minderwertiger, die Schichten dicker und die Verleimung auch nicht überall 100%ig.

Aber ich nutze das eigentlich ganz gern in der Werkstatt, weil ich da über einen Kunden gut rankomme und der froh ist, das Zeug nicht entsorgen zu müssen.
Für mechanische Zwecke ist es ok.
 
Oben Unten