Neuer günstiger Akku oder gleich neuen Schrauber kaufen?

pacechris

ww-kastanie
Mitglied seit
21 März 2013
Beiträge
37
Ich nutze seit 2011 einen Hitachi DS10DFL mit zwei 1,5Ah akkus, der schon richtig viel arbeiten musste. Bin sehr zufrieden bis auf die schwergänge Links/Rechts umschaltung.

Das einzige was mich wirklich stört ist das durchhaltevermögen der akkus, wenn ich wie letztes Jahr zb ein Carport baue und Trapezbleche Bohr und verschraube ist die etwas dürftig. Diese Jahr stehen noch einge hundert Schrauben auf dem Plan :emoji_wink:

Frage ist taugen solche "No-Name" Akkus was?
Originale kosten das 3-fache.

Akku 3000mAh für Hitachi CJ10DL, DS10DFL, FCG 10DL, FCH 10DL, 1 Jahr Garantie | eBay


Alternative könnte ich mir auch einen Hitachi DS14DFL mit zwei 3,0Ah zulegen,da hab ich ein angebot wo er mich weniger als zwei original 3Ah akkus für meinen kleinen kosten würde....kann mich gerade nicht entscheiden ob ich und wie viel Geld ich ausgeben soll ....:confused:
 

tpw

ww-birke
Mitglied seit
21 September 2014
Beiträge
69
Was für Preise hast du denn jeweils gefunden, also für die Originalakkus und den Hitachi DS14DFL?

Die (scheinbar original) 10,8V/1,5Ah Akkus kosten bei Amazon offenbar 30€. Ein Hitachi DS14DFL über 120€.

Hier im Forum habe ich Stimmen gehört denen zufolge die 14,4V-Klasse aussterben soll. Vielleicht kann noch jemand mehr dazu sagen?

Ich habe den gleichen Akkuschrauber und die L/R-Umschaltung ist leichtgängig. Hattest du das mal reklamiert?
 

pacechris

ww-kastanie
Mitglied seit
21 März 2013
Beiträge
37
Also wenn dann würde ich mir einen mit 3Ah kaufen und die liegen Original bei ca. 80Euro, No-Name siehe link.

Das die 14,4 aussterben höre ich auch schon seit ein paar Jahren.

Mich würde der DS 14 DFL incl. 2 x 3,0Ah Akkus,Ladegerät und Transportkoffer 126,99 kosten.

Die L/R-Umschaltung hab ich nicht reklamiert, dachte es sein normal weil die wir auf der arbeite haben auch relativ schwergäng sind.
 

Haui57

ww-esche
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
515
Ort
bei Lüneburg
Also ich habe mir letztes Jahr ein No-Name-Akku für meinen Makita Schrauber geholt und kann nicht sagen, dass ich davon begeistert bin.
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
5.753
Ort
heidelberg
Hallo

Frage ist taugen solche "No-Name" Akkus was?
Frage ich mich auch :emoji_slight_smile:
Arbeite in der Schreinerei sehr gerne mit dem Makita 6270/6271
Hab inzwischen sicher 6 Schrauber , 2 davon nagelneu.
Und mehrere Ladegeräte.

Akkus machen ziemlich genau nach 4 Jahren den Abgang .
Überlege mir jetzt auch , mal die No name Akkus zu probieren.

Allerdings hab ich mal erzählt bekommen,daß bei den No Name Akkus die einzelnen Zellen recht unterschiedliche Stärke hätten.
Während bei Marken Akkus da drauf geachtet werden würde , daß die alle gleich stark sind.

Frage ist halt was stimmt ?

Hab mir vor 25 Jahren einen 7,2 Volt Schrauber von Metabo gekauft , war damals ein Hammerteil.
Hat auch 450 D - Mark gekostet .

Wurde ähnlich genutzt wie heute unsere Makita 6270/6271 Schrauber , allerdings haben die Metabo Akkus 15 Jahre gehalten :emoji_grin:

Gruß
 

Wolfgang EG

ww-kirsche
Mitglied seit
17 Oktober 2010
Beiträge
148
Ich kann da nur über Erfahrungen mit dem Makita Akkuschrauber berichten.

Im Set waren zwei Akkus bei. Während der eine Akku eine Standzeit von mehr als drei Jahre hatte (er läuft übrigens heute noch), gab der Zweitakku bereits nach einem Jahr "den Löffel" ab. Zwar lädt das Original-Ladegerät recht schnell, aber um Pausen zu vermeiden, habe ich mich nach einem neuen Zweit-Akku umgeschaut.

Im Internet wurde ich geradezu überschüttet mit "Original-Akkus" für den Makita-Schrauber. Ich machte den Fehler, solch einen Billig-Akku zu kaufen. Er hielt noch nicht mal ein Jahr, dann gab er den Geist auf.

Dann habe ich HIER einen Akku gekauft, und der hält nun schon das zweite Jahr zuverlässig die Ladung. Ich möchte fast sagen, er kommt an den Original-Akku heran. Demnächst werde ich einen weiteren Akku dort ordern.

Auf die Ausgangsfrage eingehend: Man sollte abschätzen, wie alt der Schrauber ist, was er mal gekostet hat und (wie schon geschrieben) ob er noch zeitgemäß ist. Für einen uralten Akku-Schrauber noch einmal einen Original-Akku vom Hersteller zu kaufen - naja, wäre nicht unbedingt mein Fall. Da lieber in neue Technik investieren.

Wolfgang

PS: Ich habe vor Jahren mal probiert, das Akku-Pack für meinen AEG-Schrauber zu erneuern. Die alten Zellen raus, neue Hochleistungszellen rein. Es ist auch eine mögliche Lösung, muss aber sehr sorgfältig geschehen, besonders das Anlöten der Kontakte. Ehrlich - ich würde es nicht noch einmal machen.
 

Timer

ww-ahorn
Mitglied seit
25 Februar 2014
Beiträge
105
Ort
Reutlingen
Ich habe für meinen kleinen Bosch-Schrauber einen "No-Name" Akku in Betrieb. Der hält seit ca. 2 Jahren ganz ordentlich durch, wird aber auch nciht täglich gequält.
Die reale Kapazität ist ein bisschen geringer als beim Original, aber für den Preis kann ich nicht klagen.

Das Problem bei den No-Name Akkus ist wahrscheinlich dass sie recht hohe Qualitätsstreuung haben, da je nach Anbieter und Verfügbarkeit ganz unterschiedliche Zellen verbaut sein können.

Womit ich gute Erfahrungen gemacht habe ist das Erneuern-Lassen von Akkus. Bei mir in der Stadt gibt es einen Elektro-Bastler-Laden die das anbieten. Die stehen zu ihrer Arbeit und sagen einem auch welche Zellen von welchem Hersteller sie verbauen. Kostet ein bisschen mehr als ein Noname-akku, aber immer noch viel billiger als die originalen.
 

Rani

ww-esche
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
420
Ort
Sachsen
PS: Ich habe vor Jahren mal probiert, das Akku-Pack für meinen AEG-Schrauber zu erneuern. Die alten Zellen raus, neue Hochleistungszellen rein. Es ist auch eine mögliche Lösung, muss aber sehr sorgfältig geschehen, besonders das Anlöten der Kontakte. Ehrlich - ich würde es nicht noch einmal machen.
Es gibt auch vorgefertigte Akku-Packs. Ich habe für meinen alten 9,6V Hitachi den billigsten NiCd-Pack genommen, den es gab. Waren um die 20€ und ich finde es hat sich gelohnt.
Der Akku hält bisher seit 1 Jahr, wird gelegentlich genutzt, auch mal lange liegen gelassen. Bis jetzt kann ich über Leistung, Selbstentladung und Kapazität nicht meckern.
 

tpw

ww-birke
Mitglied seit
21 September 2014
Beiträge
69
Akkus machen ziemlich genau nach 4 Jahren den Abgang .
Bei täglichem Einsatz oder einfach durch den Alterungsprozess? Insoweit du in der Schreinerei weniger genutze (Ersatz)Akkus hast.

Als Privater Nutzer von Elektrowerkzeug bin ich immer etwas skeptisch gegenüber Akkumaschinen und habe deshalb nur einen kleinen Akkuschrauber. Kabelgebundene Maschinen kann ich auch noch in 20 Jahren benutzen, mit Akkus sieht die Sache, zumindest unter okönomischen Gesichtspunkten, anders aus.
 

dew-tool

ww-robinie
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
689
Ort
Bad Kissingen
Hallo

Man steht mit der Frage immer am selben Punkt. In meinen Augen ist es schon echt krank wenn man sich überlegt das man für den Preis der Akkus ein komplett neues Gerät bekommt. Bei mir war es genauso da hat man eine Maschine die einem ja ans Herz gewachsen ist und ansonsten ja auch so funktioniert, bis auf diese blöden Akkus. Ich habe mich damals für einen neuen Schrauber entschieden.
In deinem Fall würde ich mal schauen was ich demnächst genau damit vor habe.
Meiner Meinung nach würden die beiden sich in ihrer jeweiligen Klasse hervorragend ergänzen. Der Kleine für die etwas kleineren Schrauben und der Große für die anspruchsvolleren Tätigkeiten. Ich arbeite meist auch mit zwei Schraubern, weil wenn ich bohren muß spare ich mir das umspannen.

Gruß Jürgen
 

waulmurf

ww-ulme
Mitglied seit
2 Februar 2009
Beiträge
161
Ort
Berlin
Hallo,
irgendwie ist das eine philosophische Frage.
Mir hat ein Kundendienstmitarbeiter einer renommierten deutschen Firma geraten, statt neuem Akku einen neuen Akkuschrauber zu kaufen. Bei Sonderangeboten ist man nur geringfügig über dem Preis eines neuen Akkus.

Was habe ich getan? Ich fand es eine enorme Verschwendung, den guten Akkuschrauber wegzuwerfen und habe mir einen No-name-NiMH-akku gekauft. Der Schrauber hatte schließlich einen zuschaltbaren Impulsbetrieb.

Der neue NiMH-akku funktioniert, hat nicht solch eine Standzeit wie die alten Akkus. Fürs Hobby reicht es. Und der NiMH-akku ist weit besser als NiCd – darauf sollte man auch achten.

Ein Profi kann jedoch nicht darauf achten, ob der Akku immer voll aufgeladen ist oder nur noch 50 Schrauben eindreht. Da muss es schnell und unproblematisch gehen.
Stell dir vor, du baust deinen Carport, es wird bald dunkel und du hast noch 100 Schrauben einzuschrauben. Und jetzt ist der Akku alle ….:mad:

Unsere Haushandwerker (Hausmeister, Elektriker, HLS-Monteure) benutzen nur noch Makita oder Boschschrauber mit mind. 1 LiIonen-Akku als Reserve.

Ich habe mir unterdessen auch noch einen kleinen blauen Boschschrauber (mit LiIonen-akku) zugelegt. Für die kleinen Sachen.

Gruß
waulmurf Ralph
 

Indirubin

ww-buche
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
263
Ort
Freiburg
Ich habe mich mal eine Weile praktisch mit (LiIon-) Akkus beschäftigt, Zum einen zum billigen Selbstbau eines E-Bike-Akkus und zum anderen zufällig zur gleichen Zeit zum Ersatz meines alten Handy-Akkus.

Mit dieser meiner Halb-Laien-Meinung kann ich leider alles bisher gesagt bestätigen:

* Noname-Akkus (die deutlich billiger sind) sind deutlich schlechter - teilweise scheint mir das schon eher in den Bereich des Betrugs zu gehören:
Mein billig nachgekaufter Handy-Akku hatte nur eine gemessene Kapazität von 600mAh - aufgedruckt war 1800. Auch das Handy war alles andere als begeistert davon. Ein zweiter nach Reklamation zugesandter war genau gleich (600).

* Für meinen älteren Akku-Schrauber wollte ich den Akku ersetzen. Preis ca. 40 Euro. Neupreis für einen vergleichbaren Schrauber 50 Euro.
Ich habe mit dem alten dann eine ganze Weile mit selbstgebautem Akku gearbeitet (mit Zellen aus meinem E-Bike-Projekt), aber das war weder besonders sicher, noch besonders handlich.

* Jetzt habe ich einen Schrauber von ALDI...
 

Holzwurm1952

ww-buche
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
284
Ort
Nördlich von München
habe letztes Jahr ausgemistet und an die 10 Akku-Schrauber bei ebay verkauft zum Großteil komplett mit zweiten Akku. Wurden alle überprüft geladen und nach einer Woche nochmals die Leistung dementsprechend beschrieben.
habe mal einen 20 V Akku aufgemacht und war erschrocken was du drinnen steckte lauter Papier Akkus klein und verschwindend kleiner Leistung 300 - 400 mA eine Zelle wobei bei gleicher Größe 2000 mA Standard ist. nach den Inhalt von Akkus dürften diese höchstens 5 - 7 € kosten bei 4 facher Leistung reine Geldschneiderei mit Ersatzakkus
Diese billig Akkus haben meist gebrauchte alte Zellen die noch bischen Strom speichern und werden dann als neu verkauft, Bericht im Fernsehen
hab noch einige rumliegen bis 24 Volt werde diese nach Überprüfung auch abgeben.
die 2 Bosch Schrauber mit ges. 3 Akkus werde ich behalten sind besser als die bisher gehabten
und laufen seit 3 Jahren tadellos. Die Akkus haben noch immer gefühlsmäßig gleiche Leistung wie neu gekauft.
ein kleiner Bosch Schrauber hat nach über 8 Jahren der Akku den Dienst beendet, leider Akku fest eingebaut so geht er als defekt mit Ladegerät ab 1 € + Versand wegg
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.931
Ort
Dortmund
Ich finds immer etwas gefährlich, solche Noname Akkus zu kaufen. Selbst Markenhersteller hatten schon diverse Rückrufaktionen wegen Akkus, die Feuer fangen können. Und wenn da im Billigstsegment irgendwelcher Mist zusammengeschraubt wird, steigt die Gefahr für solche Unfälle.

Nicht das du zum Schluss 50 Euro gespart hast, aber deine Hütte abbrennt.
 

BÄM

ww-pappel
Mitglied seit
5 Februar 2015
Beiträge
9
Ort
Oberfranken
Habe das gleiche Problem gehabt, und habe mich dann für den Verkauf des alten Akkuschraubers entschieden und einen neuen gekauft... Ich habe eigentlich überlegt von den Akkus wegzugehen und nur noch Kabelmaschinen zu benutzen aber nachdem ich dann beim Hersteller angerufen habe und gefragt habe warum die Akkus (Lion) immer wieder kaputt gehen, musste ich eingestehen das ich durch tiefenentladen, volle Akkus nochmal laden und Akkus leer lagern selbst daran schuld war
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
53
Ort
Bonn
Meine persönliche Erfahrung: Nein in der Regel taugen die NoName Akkus nichts, nur für die Tonne.
Es gibt aber auch Anbieter welche die Akkus in dem Akkupack tauschen, mit denen habe ich bessere Erfahrung gemacht.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.227
Ort
Bei Heidelberg
Also ich habe mir mal einen Nachbau eines Metabo NiCd Akkus bei einem Versandhändler günstg gekauft. Den benutze ich seit gut 10 Jahren ohne Probleme. Diese guten Erfahrungen haben mich dazu bewogen vor einem Jahr für einen Makita Schrauber, den ich mit defekten Akkus geschenkt bekam, ebenfalls dort Ersatzakkus zu bestellen. Auch diese beiden Akkus laufen bisher problemlos. Der Preis lag in beiden Fällen bei ca. 40-50% des Originalpreises.
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
53
Ort
Bonn
Also ich habe mir mal einen Nachbau eines Metabo NiCd Akkus bei einem Versandhändler günstg gekauft. Den benutze ich seit gut 10 Jahren ohne Probleme. Diese guten Erfahrungen haben mich dazu bewogen vor einem Jahr für einen Makita Schrauber, den ich mit defekten Akkus geschenkt bekam, ebenfalls dort Ersatzakkus zu bestellen. Auch diese beiden Akkus laufen bisher problemlos. Der Preis lag in beiden Fällen bei ca. 40-50% des Originalpreises.
Das mag im Einzelfall so sein, aber nicht generell.
Bitte teil uns doch mal mit, welcher Händler das war, am besten per PN.
 

pacechris

ww-kastanie
Mitglied seit
21 März 2013
Beiträge
37
Ist ein Ladegerät auch für jede Ah geeignet?

In meinem Fall kann das standart Ladegerät auch einen 3Ah Akku voll laden?
Sollte im Prinzip nur doppelt so lande dauern wie bei 1,5Ah oder?


Ich hab jetzt einen anbieter gefunden der zwei Jahre garantie auf die austauschakkus gibt.

Yanec Werkzeugakkus
 

Besserwisser

ww-robinie
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
2.848
Ort
NRW
Ich hab neulich für meine Makita 12v nimh 2 neue Billigakkus gekauft, weil die alten kaum noch Kapazität hatten. Die neuen Akkus waren scheisse, hatten nach 2x laden fast auch nix mehr auf der Brust.
Das ging mir dann doch ein bisschen schnell.
Die Lösung der Sache: Das Ladegerät ist fratze, ein anders Ladegerät brachte alle Akkus, bis auf einen der alten Teile, wieder auf Vordermann.
Ich hab früher immer gedacht an einem Ladegerät passiert nicht viel. Das ist aber falsch, ich habe mitlerweile in meinen knapp 15 Jahren gewerblicher Tätigkeit mindestens 3 defekte Lader gehabt, davon 2 Stück, denen man das NICHT ansah, weil die Lämpchen ihr normales Spiel spielten.
 
Oben Unten