Milwaukee Kappsäge

el_largo

ww-birnbaum
Registriert
14. August 2009
Beiträge
243
Ort
Allgäu
Hallo,

ich beabsichtige eine Kappsäge zu kaufen und mir wurde im Fachhandel eine von Milwaukee wärmstens empfohlen.
Nun habe ich die widersprüchlichsten Aussagen zu Milwaukee gelesen - von ausnehmend gut bis eben besser als Güde...

Darum würde mich Eure Meinung zur MS 216 SB sehr interessieren, da die ja auch um die 400 Flocken kosten soll.

Vielen Dank schon mal im Voraus.
 

Kadara

ww-ahorn
Registriert
4. Dezember 2012
Beiträge
102
Für mich sieht das auch nach nem Elu Pendant aus und wird wenn man genau hinschaut warscheinlich von Dewalt gefertigt.

Mit Güdequalität hat das aber sicher nichts zu tun.
Wenns so ist, dann kann man die Säge schon kaufen. Wobei sich die dann nichts zur Dewalt, oder Würth geben wird.

In der Preisklasse um 400€ sind die Dewalt bislang die besten Sägen, die ich in den Fingern hatte.

Aber vieleicht gibts hier ja noch jemand, der die Säge genau kennt.
 

Tscharlie

ww-ahorn
Registriert
15. März 2012
Beiträge
142
Ort
Bayern
Ich habe die Säge auf der "Holzhandwerk" getestet und war echt begeistert.
Es ist alles sehr präzise gefertigt und die Staubabsaugung ist wesentlich besser als bei meiner blauen Bosch.
 

mbach

ww-birnbaum
Registriert
7. September 2011
Beiträge
241
Ort
Karlsruhe
ist das nicht die firma mit den lizenz-nachbauten die von produkt zu produkt zwischen festool und einhell schrankt, je nachdem wem sie gerade was abkaufen?
 

Gladiator

ww-ahorn
Registriert
29. Dezember 2012
Beiträge
112
Ort
Schweiz
Dewalt kann ich auch empfehlen, haben im Betrieb eine, die finde ich echt gut, genaues Modell weiss ich grad nicht..
Ist aber ne eher grössere :emoji_grin:

Hat die MS 216 SB denn einen Staubsack oder so etwas? Finde ich grad nicht auf bildern, sind alle von vorne irgendwie.
ohne gibts ne mächtige sauerei :emoji_grin:
 

el_largo

ww-birnbaum
Registriert
14. August 2009
Beiträge
243
Ort
Allgäu
Vielen Dank schon mal für Eure Meinungen, aber bisher ist es wie schon eingangs geschrieben... von bis.
Hier ist ein Bild und auch ein Testbericht...
Milwaukee MS 216 SB Test Säge

Was mir von anfang an bei der Säge gefallen hat ist der Posaunenauszug, ohne riesigen Aufbau hinter der Maschine.
 

Kadara

ww-ahorn
Registriert
4. Dezember 2012
Beiträge
102
Wie gesagt, das hat ursprünglich mal Elu gebaut.
Such mal nach PS174 oder 274.
Und seit Dewalt Elu aufgekauft hat kriegt man die Säge nun von mindestens 3 Herstellern.
Ich kenn die Elu 274 und hab selbst die Dewalt 777.
Die sehen zwar gleich aus, aber trotzdem hat die Elu nochmal ne ganz andere Qualität. Schwerer, stabiler, verwindungssteifer.
Nicht umsonst werden die Elus teurer gebraucht gehandelt als die Dewalts neu kosten.
Trotz allem sinds in ihrem Preisbereich sehr gute Sägen.
Egal ob man die nun in gelb, schwarz oder nun auch in rot kauft :emoji_grin:.
 

Tscharlie

ww-ahorn
Registriert
15. März 2012
Beiträge
142
Ort
Bayern
ist das nicht die firma mit den lizenz-nachbauten die von produkt zu produkt zwischen festool und einhell schrankt, je nachdem wem sie gerade was abkaufen?

Kennst Du eine Firma die nichts zukauft? Ich habe auch diverse Milwaukee Maschinen im Einsatz, da ist aber keine auf Einh...-Niveau.
Welche Geräte meinst Du speziell? Ich würde mir gerne einen Fehlkauf ersparen.

Gruß
Tscharlie
 

mbach

ww-birnbaum
Registriert
7. September 2011
Beiträge
241
Ort
Karlsruhe
ich habe es ja bewusst fragend formuliert... ich habe irgendwo gelesen es sei zum teil oberklasse zu fairem preis und eben auch mal ganz schlecht gelöst, einfach weil das original das nachgebaut wurde schon schlecht war.

=> ich bin der falsche aber google dein freund
 

Tscharlie

ww-ahorn
Registriert
15. März 2012
Beiträge
142
Ort
Bayern
Ich denke Kadara hat vollkommen recht. In dieser Preisklasse wird es gleich sein welche Farbe die Maschine hat.

Ich habe halt die in Rot getestet und kann sie daher empfehlen. Und hätte ich nicht kurz vorher eine blaue gekauft wäre es, schon wegen der deutlich besseren Staubabsaugung, die rote geworden.

Gruß
Tscharlie
 

el_largo

ww-birnbaum
Registriert
14. August 2009
Beiträge
243
Ort
Allgäu
Danke Kadara, das mit der PS174 kommt schon hin.

Danke auch an alle anderen beitragenden, ich werde berichten, wenn ich zum Schuß gekommen bin. Noch ist alles offen.
 

el_largo

ww-birnbaum
Registriert
14. August 2009
Beiträge
243
Ort
Allgäu
Hallo zusammen,

morgen ist es also soweit :emoji_slight_smile:

Es geht zum Elektromenschen und ich kaufe mir die Milwaukee Kapp- und Gehrungssäge samt Gestell zum Ausziehen.
Ich denke, damit bin ich dann fürs Erste ganz gut ausgerüstet und der Platz in meiner Miniwerkstatt ist dann erst mal eh voll.
Danke für Eure Tipps und Meinungen!
Falls noch triftige Gründe auftauchen sollten, die Maschine auf keinen Fall zu kaufen, bis morgen, Dienstag, Abend ist noch Zeit dafür :emoji_wink:
 

CineRaptor

ww-birnbaum
Registriert
3. Oktober 2012
Beiträge
215
Ort
Viersen
Hallo el_largo,
wäre schön wenn du nach deinem Kauf und ersten Tests berichten könntest wie die Säge so von der Handlichkeit, Präzision, Genauigkeit usw. in deinen Augen abschneidet.
Bei mir steht nämlich in den nächsten Monaten auch der Kauf einer Kappsäge an.

Danke und Gruß
Olli
 

Kugelgnom

ww-eiche
Registriert
5. August 2010
Beiträge
327
Ort
bei Hamburg
Bei uns im Betrieb gibt es zwar keine Milwaukee Kappsäge ,jedoch andere Geräte der Marke
und zuverlässig war bisher bloß eine Bohrmaschine mit allen anderen Geräten gabs immer wieder Probleme.
Hoffe mal das die Annahmen hier zutreffen und die Farbe egal ist.


Gruß Kugelgnom
 

el_largo

ww-birnbaum
Registriert
14. August 2009
Beiträge
243
Ort
Allgäu
Ich kenne die große Schwester der Milwaukee von unserem Zimmermann, als wir unser Dach saniert haben... der Laser taugt nix, war die Meinung der Zimmerer...
Selber weiss ich nicht, ob ich den Laser brauchen werde, aber ich werde berichten.
 

el_largo

ww-birnbaum
Registriert
14. August 2009
Beiträge
243
Ort
Allgäu
Es ist soweit, aber ich noch nicht zufrieden!

Jetzt ist es also soweit.
Seit gestern Abend steht das Maschinchen samt stabilem transportalblem Arbeitstisch bei mir im Keller. Die Verarbeitung scheint solide, sie hat eine LED-Arbeitsbereichsbeleuchtung und einen Schnittlinienlaser.
Laut Bedienungsanleitung (ja ist das denn jetzt normal, dass man bei einer 400 Euro Maschine eine Anleitung im IKEA-Stil mitbekommt, bei der nur Warnhinweise in Worten abgedruckt sind und alles andere nur noch in Bildern???) alles justierbar.
Wie sie aber arbeitet, kann ich leider noch nicht sagen, denn ich bekomme dieses §$%"&/!"§€-Sägeblatt nicht montiert.
Laut Manual ist es ganz einfach: altes Sägeblatt rausnehmen, nachdem man mittels Arretierknopf das Blatt blockiert und gelöst hat und neues reinstecken und festziehen - NUR wie bekommt man eine Scheibe in einen Schlitz, der im Zentrum durch einen Bolzen über die gesamt Schlitzbreite blockiert wird?
Ich bekomme das Sägeblatt nicht in den Schutz.
Wie funktioniert das bei Euch????
Ich bin etwas verzweifelt...

EDIT: Der Sägeblattschutz ist mit einem Spannring gesichert, aber ich gehe nicht davon aus, dass man den lösen muss, um das Blatt zu wechslen, denn im Internet wird von der Säge überall Baustellentauglichkeit und mitgleliefertes Werkzeug zum Sägeblattwechsel versichert...
 

gun

ww-nussbaum
Registriert
4. Dezember 2009
Beiträge
80
Ort
Thailand
Meine China Noname Kappsaege laeuft seit zwei Jahren, und war fertig montiert mit einem guten HM-Blatt. Vor ein paar Monaten musste ich mal das Anschlusskabel neu anschliessen. Und zum winkelig saegen ausrichten. Fuer mich sehen die auch alle gleich aus, inkl. dem Alibi Niederhalter, den keiner benutzt, weil so ein popelskram nur nervt. Und, obwohl ich Rechthaender bin, haette ich den Griff zum runterdruecken viel lieber links, dann habe ich die rechte Hand frei um das gesaegte fest zu halten.
Die hat uebrigens 100 EUR gekostet, aber vielleicht ist es ja troestlich, das "Harley Davidson" auch dort herkommt...5 Jahre Garantie?
 

el_largo

ww-birnbaum
Registriert
14. August 2009
Beiträge
243
Ort
Allgäu
Danke gun für Deinen Beitrag aber das hilft mir leider nicht bei meinem Problem. Jetzt weiß ich zwar, dass alle asiatischen Kappsägen gleich aussehen und fertig montiert ausgeliefert werden, aber mein Blatt lag halt fein verpackt in der StyroporVerpackung...
 

el_largo

ww-birnbaum
Registriert
14. August 2009
Beiträge
243
Ort
Allgäu
Ich habe noch ein Foto von dem Schlitz gemacht, um mein Problem zu verdeutlichen. Ich hoffe man kann es einigermaßen erkennen.
 

Anhänge

  • 2013-01-26 10.59.26.jpg
    2013-01-26 10.59.26.jpg
    195,5 KB · Aufrufe: 169

el_largo

ww-birnbaum
Registriert
14. August 2009
Beiträge
243
Ort
Allgäu
erledigt

Thema durch!

Gestern war ich beim Sägendealer. Mit den nötigen Handgriffen schien es gar kein Problem zu sein, das Sägeblatt einzusetzen...

Ich kam mir schon ein bisschen dämlich vor... Aber sei's drum, jetzt kann ich alles fein justieren und es kann losgehen.
 

Altbaufreund

ww-pappel
Registriert
10. April 2013
Beiträge
2
Ort
Westerwald
.. erste Eindrücke ?

Hallo,

gibt es mittlerweile erste Ergebnisse, was die Milwaukee Kappsäge anbelangt ?
Ich denke gerade selbst darüber nach, die besagte Säge zu kaufen nachdem
sich meine Scheppach Kappsäge immer mehr als unbrauchbar herausstellt.

Die Spekulationen bezüglich dem Orginalhersteller der Säge kann ich nicht nachvollziehen.
Anscheinend hat das hier im Forum aber Methode. Kaum erkennt man ein
Detail wieder (hier der übereinander angeordnete Posaunenzug) glaubt man den
Hersteller zu kennen. Ich habe auf den Explosionszeichnungen beider
Maschinene keine nennenswerten Übereinstimmungen erkennen.

Wäre auch verwunderlich. Black & Decker (Dewalt) und TTI (Milwaukee) sind
riesige Konzerne, da bedient man sich erst mal im eigenen Portfolio.
Ich besitze diverse Milwaukee-Geräte, insbesondere die Akku-Schrauber sind genial.
Bisher habe ich noch kein Fremdfabrikat in rotem Tarnmantel darunter gefunden.
Einiges gibt es auch mit AEG-Schriftzug, aber wen wunderts, gleiche Konzernmutter...

Aber zurück zur Frage nach Erfahrungen:

Insbesondere der Motor würde mich interessieren. Wie schaut es mit Sanftanlauf
und Motorstop aus. Gibt es eine Konstantelektronik ?

Beste Grüße
Altbaufreund
 

el_largo

ww-birnbaum
Registriert
14. August 2009
Beiträge
243
Ort
Allgäu
Hallo Altbaufreund,

sorry für die späte Antwort auf Deine Frage. Aber leider konnte ich bisher keine ausgiebigen Tests mit der Säge machen. Ich habe nur mal versuchsweise den Laser einstellen wollen, was nicht so einfach geht, wie ich es mir erhofft hatte. Ich konnte den roten Strich einfach nicht auf ganau auf den Schnitt ausrichten, sodass es auch noch ein Strich war. Vielleicht stelle ich mich auch bloß wieder wie beim Sägeblattwechsel zu umständlich an. Also habe ich es mangels Zeit auch wieder so belassen.
Sanftanlauf gibt es bei der Säge nicht, was auch dazu führte, dass ich sie nicht an meinem Kärcher Staubsauger anstecken kann. Beide zusammen verkraftet die momentan verbaute Sicherung nicht. Das ist aber auch egal, denn die Saugleistung des Saugers ist nicht ausreichend, weil ich, um die beiden Saugschläuche miteinander verbinden zu können ein Redurzierstück zwischenschließen musste. Damit redurziert sich natürlich die Saugleistung noch mehr und ich kann den Sauger auch einfach weglassen.
Das Absaugsystem der Kappsäge ich auf Milwuakeesauger ausgelegt; ob es mit einem Solchen weniger staubt, kann ich nicht sagen.
Ebensowenig kann ich etwas zu einer Konstantelektronik sagen.

Eigentlich sollte die Säge mittlerweile einen Dielenboden bei uns im Dachboden zurechtgesägt haben, da mir aber ein Autokauf dazwischengekommen ist, musste ich den Boden erst mal hintanstellen.
 

Altbaufreund

ww-pappel
Registriert
10. April 2013
Beiträge
2
Ort
Westerwald
Hallo Largo,

mittlerweile bin ich selbst (stolzer) Besitzer der Milwaukee MS 216 Kappsäge und kann
meine zuvor gestellten Fragen selbst beantworten. Im Interesse der Allgemeinheit hier
die wichtigsten Punkte.
- Die Säge hat keine Konstantelektronik, allerdings scheint diese in Anbetracht der
Sägekapazität und des enorm durchzugsstarken Motors auch nicht zwingend erforderlich.
Bisher habe ich sie nirgends vermisst.
- Die Säge hat tatsächlich einen Riemenantrieb. Dies ist in den Explosionszeichnungen
zur Ersatzteilbestellung klar erkennbar. Die Lautstärke ist entsprechend gering, die
Laufruhe ist einwandfrei.
- Der Laser zeigt den linken Rand des Sägeblatts an. Es ist nicht unter dem Sägeblatt
auszurichten.
- Insgesamt eine tolle Säge. Was sie kann, kann sie nahezu perfekt. Was fehlt:
Neigbarkeit nach rechts (max 5 Grad möglich), präziser Tiefenstop für Nuten, mehr Schnitttiefe.
Wer mit diesen Einschränkungen leben kann, kauft eine gute Säge.
 

Obatzter

ww-esche
Registriert
26. Dezember 2006
Beiträge
487
Ort
West-Wood-Forrest
Bei uns im Betrieb gibt es zwar keine Milwaukee Kappsäge ,jedoch andere Geräte der Marke
und zuverlässig war bisher bloß eine Bohrmaschine mit allen anderen Geräten gabs immer wieder Probleme.

Ich kenne auch Betriebe, die egal welches Werkzeug alles durch unsachgemäse Behandlung und grobe Benutzung Mülltonnen fähig machen können.
Wenn ich auf Baustellen manchmal sehe wie teure Akkuschrauber auch schon mal als Hammerersatz dienen müssen , dann streuben sich mir die Haare.
gruss
 
Oben Unten