Microlack

tischlertom

ww-pappel
Mitglied seit
3 Mai 2006
Beiträge
13
Ort
53809 Ruppichteroth
Hallo zusammen,
es gibt immer mehr Küchen- und Badmöbel, die mit Microlacken (so nennt man die in der Werbung) lackiert sind und nun soll ich für ne Kundin eine Microlack lackierte Küchentheke, passend zu ihren neuen Küchenfronten kalkulieren. Sie könne von ihrem Küchenstudio Grundierung und Lack, je einen Liter für zusammen 300 € besorgen. Erscheint mir arg teuer.
Ihre Küchenfronten sehen auf den ersten Blick aus, wie eine normale Span. Dekor weiß in Perlstrukrur (ST2 bei EGGER), dann sieht man auf den zweiten Blick, dass es keine angefahrene Kanten gibt und dass die Kanten die gleiche Oberfläche wie die Flächen haben. Aah, lackiert! dämmert es dann.
Der Clou Lack-Händler wusste dazu gar nichts dazu zu sagen, der Zweihornhändler erzählte mir, die Industrie arbeite eh mit anderen Lacken, wusste aber immerhin zu berichten, dass die Perlstruktur von einem Granulat zum Beimischen herrührt (gibt’s von Zweihorn in zwei Stärken) und dass, besonders im Badbereich, bei diesen Lacken noch mit antibakteriellen Eigenschaften geworben wird. Den Antibakteriellen Effekt gebe es bei Clou als farblosen Nanofinish Antibak, passend zu Cloucryl Lacken zu kaufen.
Also auf den Punkt: hat jemand Erfahrung mit der Granulatbeimischung oder überhaupt mit den sog. Mikrolacken?
Ich dank Euch im Voraus für Eure Beträge,
Grüße tischlertom
 

tischlertom

ww-pappel
Mitglied seit
3 Mai 2006
Beiträge
13
Ort
53809 Ruppichteroth
Hi Carsten,
hast du das grobe oder das feine Pulver, 80 oder 40 Micrometer, benutzt, das grobe ist ja immerhin doppelt so dick wie das feine Pulver. Und das dann mit Wigranit Novacolor von Zweihorn, oder dem normalen Wigranit? Becherpistole oder Airless? Hast du erst normal vorlackiert und im letzten Gang mit Pulver?
Ich hoffe, das ist jetzt nicht zu viel verlangt, ein paar Stichworte von jemandem mit positiver Erfahrung sind hilfreicher, als 10 Minuten am Telefon mit dem Lackberater von Clou.
Dank dir und Gruß von
tischlertom
 

Ralf Hering

ww-kastanie
Mitglied seit
13 März 2006
Beiträge
36
Hallo tischlertom,
verwende von Zeit zu Zeit das STP-F:
Verarbeiten ist wie Carsten geschrieben hat problemlos.
Gefahr ist nur im Spritzen (bei mir zuletzt Becher, Düse 1,8 mm, Cristallit CL9):
bei unterschiedlichem Lackauftrag kann das natürlich durch die unterschiedlich große Menge Pulver zu Schatten oä. kommen.
Ich würde das STP-F nicht in den NovaColor mischen sondern in den Klarlack (CL) den Du nass in nass drauf setzt.
Ich tippe mal, daß das Grobe STP auf weiß besser rüber kommt. (Als das Zeug neu war haben wir vom Zweihorn-Mann Probebeutelchen bekommen, frag doch mal)

Grüße
Ralf
 
Oben Unten