MFT mit Frästisch

Dieses Thema im Forum "Projektvorstellung" wurde erstellt von nwo, 16. November 2016.

  1. nwo

    nwo ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Burgwedel
    Moin zusammen,

    auch ich bastel derzeit ein bisschen rum - zu allererst muss ein neuer MFT her.
    Was soll der MFT können? Ich möchte zum einen vernünftig verspannen können - auch über mehr Fläche als bei den meisten käuflich zu erwerbenden MFT, zum anderen das ganze auch als Frästisch nutzen.

    Die Maße meines Tisches sind 192x96cm, gebaut aus 21mm Multiplex Birke. Über den kompletten Tisch sind im Raster von 8cm 20mm-Bohrungen gefräst. Im Bereich der Tischfräse (hier kommt von Kreg die Einlegeplatte für die Triton TRA001 rein) habe ich Nutschienen (17x11mm) vorgesehen um alle Anschläge vernünftig fixieren und hin- und herschieben zu können.

    Die Seiten sind 10cm hoch, auch aus 21mm Multiplex. Hier habe ich mich aber dafür entschieden die Bohrungen genau auf die Mitte zu setzen - allerdings auch im Abstand von 8cm.

    Alle Verbindungen wurden bisher ausschließlich mit Flachdübeln hergestellt und verleimt. Schrauben wollte ich eigentlich so wenig wie möglich - so viel wie nötig im Tisch haben.

    Berichte morgen weiter - heute Abend wird weitergemacht... leider habe ich die einzelnen Schritte nicht weiter fotografiert.

    Gruß Nils
     

    Anhänge:

  2. theodooor

    theodooor ww-kastanie

    Beiträge:
    31
    Ort:
    Alzenau
    Gefällt mir gut zeig doch mal deinen weiteren Fortschritt bin aktuell auch dabei einen MFT zu bauen bin aber noch am Untergestell....

    Gruß
    Timm
     
  3. nwo

    nwo ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Burgwedel
    Sorry, habe die letzten Tage nicht viel Zeit gehabt um zu posten.

    Weiter gehts.. der Tisch hat Beine bekommen, wurde unten noch durch Multiplex-Streifen versteift und eine MDF-Platte zur Ablage eingelegt.

    Die Füße wurden verschraubt, genau so die Versteifungen - hier sind mir die Schrauben, die ich dazu genutzt habe relativ egal, da dort kein "Arbeitsbereich" ist.

    Die T-Nutschienen wurden mit Epoxydharz verklebt, die Einlegeplatte von Kreg wurde mit 4 Schrauben an allen Ecken noch mit der Tischplatte verschraubt - die Fräsung ist zwar ziemlich exakt geworden, aber um ein verschieben der Platte zu vermeiden hab ich mich zusätzlich für die Verschraubung entschieden.

    Die neu angeschaffte Triton TRA001 wurde unter den Tisch geschraubt und anschließend mit einem Sicherheitsschalter (noch nicht mit auf den Fotos) versehen.

    Zwischenzeitlich habe ich dann den Fräsanschlag (Fotos werden nachgereicht) gebaut, dann kam aber erst mal ein anderes kleines Projekt dazwischen..
     

    Anhänge:

  4. nwo

    nwo ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Burgwedel
    Das andere kleine Projekt, was dazwischen kam... ich wollte meine Festool CS 50 genau auf die gleicht Höhe bringen, wie der Arbeitstisch ist. Des Weiteren störten mich die instabilen Füße doch sehr, die Säge stand nicht stabil.

    Es musste also ein Schrank her, auf dem die Säge steht. Aus restlichen 21mm Multiplex Stücken habe ich einen kleinen Schrank mit folgenden Maßen gebaut: B 55cm, T 85cm, H 58,4cm

    Der Schrank wurde mit mehreren Lochreihen versehen, eine Tür wurde angebaut und da ich keine Lust auf einen Griff hatte, habe ich mit einem 35mm Forstnerbohrer eine Öffnung in die Tür gebohrt und diese mit der Oberfräse abgerundet.

    Die Säge wurde auf den Schrank gestellt - muss eventuell noch ein wenig fixiert werden - aber die Höhe passt schon mal optimal!

    Die Rückwand des kleinen Schrankes wurde absichtlich verschraubt - ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich aufgrund der Tiefe des Schrankes auf der einen Seite vielleicht Schubkästen machen möchte. Erst mal ist es nicht vorgesehen.
     

    Anhänge:

  5. Georg L.

    Georg L. ww-robinie

    Beiträge:
    3.965
    Ort:
    Bei Heidelberg
    Sieht ja alles sehr gut aus. Mich würde aber mal die Langzeiterfahrung mit der gelochten Tischplatte interessieren. Ich hatte mir nämlich vor einiger Zeit auch einen Arbeitstisch ähnlich dem MFT gebaut, bei dem die Tischplatte genauso gelocht war. Mittlerweile habe ich mir eine neue Tischplatte mit weniger Bohrungen gebaut, weil man auf den Tisch nichts vernünftig legen konnte ohne dass Kleinteile durch die Löcher fallen.
     
  6. nwo

    nwo ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Burgwedel
    Hallo Georg,

    für Kleinteile habe ich grundsätzlich, hatte ich auch vor dem Tisch schon, so ein kleines rundes Tablett. Das ist innen mit einer Gummierung versehen, so rutscht nichts hin und her und ich weiß wo ich meine Kleinteile liegen habe.

    Unter dem Stichwort "antirutsch Kellnertablett" kann man sowas finden - für mich super praktisch, ich kann alle Kleinteile (Schrauben etc.) immer da mit hinnehmen, wo ich gerade arbeite und nichts verschwindet! :cool:

    Gruß Nils
     
  7. ok.58

    ok.58 ww-eiche

    Beiträge:
    300
    Ort:
    Leipzig
    Saubere Arbeit, gefällt mir.

    Warum "mehrere" Lochreihen?
    Variabel für kurze und lange Einlegeböden, oder?
     
  8. nwo

    nwo ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Burgwedel
    Hi Oliver,

    Zum einen ist der Grund aktuell mit variablen Böden arbeiten zu können, des Weiteren wollte ich mir frei lassen da noch von einer Seite Schubkästen einzubauen, von der anderen Seite aber evtl. einen Einlegeboden zu lassen. Dafür die "mehreren" Lochreihen.
     
  9. Orgelmatt

    Orgelmatt ww-pappel

    Beiträge:
    9
    Ort:
    Selb
    Hi! Gefällt mir sehr, dein mft. Kann man mit darau eingespannten Objekten auch robuste Arbeiten vornehmen wie handhobeln oder Zinken stemmen von Hand? Oder ist so ein Tisch nur für maschinelle Arbeiten (Schleifen, Kantenfräsen etc.) geeignet.
    Ich habe leider nur Platz für eine klassische Hobelbank ODER so einen Tisch...
     
  10. RockinHorse

    RockinHorse Gäste

    Für alle Freaks eines MFTs hab' ich eine Adresse, an welcher der Meister höchstpersönlich gutes Gelingen verspricht:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Verblüffend ist die Anwendung einer über 2500 Jahre alten Erkenntnis, die gerade bei der Herstellung von MFTs zu exzellenten Ergebnissen führen wird. Ergebnisse, die man mit ein wenig Gripps im Kopf auch OHNE den Kauf der gezeigten Gerätschaften erreichen kann. Denn die Genauigkeit ist NICHT von der CNC-Fertigung abhängig, so dass man die Utensilien durchaus in der heimischen Werkstatt selbst herstellen kann.
     
  11. pkraus1

    pkraus1 ww-ulme

    Beiträge:
    180
    Ort:
    86420 Diedorf
    Super Teil....wenn ich darf werde ich mir für meinen Tisch einiges abschauen...
     
  12. nwo

    nwo ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Burgwedel
    Hallo Ortelmatt,

    ich kann dir sagen, an dem Tisch bewegt sich nichts! Das teil ist super robust und ich bewege den zumindest alleine nur mit ner Ameise hin und her :emoji_slight_smile:
     
  13. nwo

    nwo ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Burgwedel
    Tach pkraus1,

    gern darfst du dir da was von abschauen, habe auch lange bei anderen geschaut um dann für mich die beste Lösung zu finden.
    Wenn du mehr Informationen brauchst, einfach fragen!
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden