meisterstück

susannle

ww-pappel
Registriert
1. März 2015
Beiträge
2
Ort
augsburg
hallo,
ich arbeite der zeit an den entwürfen zu meinem meisterstück und habe ein problem bzw. eine befürchtung . ich verwende ahornbohlen und werde vom breitenmaß her nicht ganz hin kommen. heißt ich muss verleimen.
allerdings werde ich den ahorn mit wasserstoffp. und salmiakgeist ordentlich her bleichen und habe jetzt etwas angst das der leim darauf reagiert (durch verfärbung ect.).
nachdem ich bildhauerin und kein schreiner bin habe ich nur wenig erfahrung mit solchen
dingen bzw. verschiedenen leimherstellern und deren spezialitäten.

kann mir diesbezüglich jemand einen tipp geben?
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
16.272
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ich habe damals für unseren AZUBI beim Außendienstler auch nachgefragt weil Kirschbaum bisweilen auch mal auf bzw mit Weißleim reagiert.
Weiß auswendig nur noch das es ein ph neutraler Weißleim von jowat war.
Einfach mal beim örtlichen händler oder online direkt bei jowat nachfragen.
Mit Hinweis auf Meisterstück sind die sehr kooperativ.
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
12.201
Alter
55
Ort
Wadersloh
Ganz klar ein Fall für PU-Leim. Mit Pvac bekommst du mit hoher Wahrscheinlichkeit dunkle Fugen.

Grüße
Uli
 

susannle

ww-pappel
Registriert
1. März 2015
Beiträge
2
Ort
augsburg
und mit pu passiert nichts beim bleichen?
ich weis schon das ahorn grundsätzlich zickig ist wenn es um leimfugen geht.... wie gesagt
das bleichen macht mir sorge.

aber vielen dank schon mal für die schnellen antworten
 

Sägenbremser

ww-robinie
Registriert
20. Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
67
Ort
Köln
Hallo Bildhauerin

die sicherste Verleimung wirst du mit einem Kaurit
erhalten. Nehmen wir mal den BASF 234 als Standard
und als Härter, für das Kaltpressverfahren einen Bonit 13030
im Vorstrichverfahren dazu. Du hast etwa eine viertel Stunde
um die Bohlen zu verpressen, reicht das für die Anwendung?

Um die Leimfuge etwas "quälbarer" zu machen gibst du etwa
15-20% Weissleim zu der Leimflotte, macht noch einmal um
die 5min. offenen Zeit und die Fuge wird auch bei schlechter
Hobelgüte sicherer gefüllt. So verleime ich Treppenwangen in
gebogener Form. In der Form wurden auch die grossen Stehlen
von Frau Gensken früher verleimt und die halten noch immer.

Viel entscheidender für die spätere Ansicht ist die Möglichkeit
Hölzer eines Stammes in gespiegelter Form verwenden zu
können, nur so ist die Leimfuge fast unsichtbar zu gestalten.
Bleichen ist bei Harnstoff-Formaldehydharzleim kein Problem
das wirklich zu sichtbaren Fugen führen könnte.

Viel Erfolg wünsche ich dir, Harald
 

tirogast_2018

Gäste
Ganz klar ein Fall für PU-Leim. Mit Pvac bekommst du mit hoher Wahrscheinlichkeit dunkle Fugen.

Grüße
Uli
PU Leim? Der hat ja von Haus aus schon eine dünklere Farbe:confused:

Mit PVAC Leim hatten wir beim Bleichen mit Wasserstoffsuperoxyd keine Probleme mit
Farbveränderung der Leimfuge. Wenn allerdings der Auftrag des Beizmittels zu satt erfolgte und auf der Fläche regelrecht Pfützen standen wurde die Leimfuge oberflächlich angegriffen. Also lieber wenig und zweimal. Ich rate dir ein Probestück zu machen.

@Carsten: die Farbreaktion von PVAC Leim auf Kirschholz ( auch Lärche) ist mir bei Verwendung von D3 Leim auch passiert, bei D2 nicht.
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
12.201
Alter
55
Ort
Wadersloh
Also ich habe sehr hellen PU. Da gibt es ja massig Unterschiede.

Harze sind sicherlich ideal, hat man aber nicht mal eben rumstehen.
Und für ein paar Fugen?
Also - am besten testen :emoji_slight_smile:

Grüße
Uli
 

Sägenbremser

ww-robinie
Registriert
20. Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
67
Ort
Köln
Verwende auch nur zu gerne PU - Leime
aber ob die jetzt im Auftragungszustand keine Farbe
zeigen, wird leider erst nach dem letzten Schleifen zur
Wahrheit.

Würth bezieht fast alle PU- Kleber von Colano/ Ebenöther
in der schönen Schweiz. Eine wirklich sichere Adresse wenn
es um Addesive im oberen Bereich der Klebungen geht.

Für helle Hölzer gibt es dort spezielle Formulierungen, die
im industriellen Bereich auch eingesetzt werden. Aber im
einfachen Anwendungsfall wird von Bleichmitteln abgeraten.

Gruss Harald
 

magmog

ww-robinie
Registriert
10. November 2006
Beiträge
10.883
Ort
am hessischen Main
Guude,

ich würde Probeverleimungen anfertigen und bleichen. Alles andere ist zu riskant.
Was beim Einen funzt muß es bei einem Anderen noch lange nicht.
Sollte noch Lack darauf kommen, gleich mit testen. Manche Lacke verfärben sich auf
mit Peroxid behandeltem Material Quittengelb.
 

wasmachen

ww-robinie
Registriert
6. Januar 2013
Beiträge
2.693
Ort
Tirol
Nimm einfach n hochwertigen D2/ evt auch D3 Weißleim

Wobei bei D3 vll kurz probieren solltest, der ist je nach Hersteller zickig...
Bei Synthesa hat ich nie Probs...

Beachte bitte, dass je nach Lack sich der Lack selber mit der Zeit gelb verfärbt...
Schlecht ist z.B. Adler Tiropur
Gut dagegen Adler Legnopur
Ohne jetzt die gesamte Produktpalette zu kennen...
 

Friesenbengel

ww-esche
Registriert
18. September 2010
Beiträge
470
Mach doch einfach mal einen Versuch.
Mutmassungen hin oder her.

Letztendlich werden Vesuche mit Deinen Gegebenheiten Dir Gewissheit geben.

Wenn Du dann noch fragen hast, glaube ich ist hier jeder gerne bereit Dir zu helfen
 
Oben Unten