Meine selbstgebaute TKS - Erfahrungsbericht

Sel

ww-esche
Mitglied seit
13 Juni 2019
Beiträge
593
Ort
Radebeul
Habe das ja versprochen. Eben einen kurzen Erfahrungsbericht mit meiner TKS aus Holz :emoji_slight_smile:

Ich bin mit der Säge immer noch zufrieden, habe sie ja nun schon ca. ein Jahr in meiner Werkstatt im Gebrauch. Sie macht was sie soll. Natürlich gibts nun langsam kleinere Sachen, die mir nicht mehr so gefallen. Doch leider läuft die Abstellung dieser Sachen auf ziemlich einen Neuaufbau hinaus.

Mein Längsanschlag ist nicht immer ganz im rechten Winkel, das bekomme ich wirklich nicht besser hin. Da muß ich umbauen. Dann ist die Absaugung der Sägespäne insgesamt nicht gut. Die Späne fallen in großer Menge nach unten. Stört so eigentlich nicht weiter, muß jedoch nicht sein (ärgerliche Sauerei eben). Ich stehe jedenfalls nicht im Staubnebel und oben auf dem Tisch ist auch alles sauber, insofern ist die Absaugung ausreichend. Meine Höhenverstellung funktioniert nicht wiederholgenau genug. Es ist der Schnitt bei nicht veränderter Einstellung immer 2 bis 3 zehntel Millimeter anders (höher/tiefer). Das stört mich, hier kommt nur eine völlig andere Konstruktion in Betracht.

Mehr ist eigentlich nicht zu meckern an meiner Selbstbausäge. Die Holzführungen tun es noch gut, die Kraft ist völlig ausreichend vom Motor, alles passt. Der Tisch ist gerade, kann sich ja auch kaum verziehen, einen sauberen Schnitt bekomme ich noch einwandfrei hin (ist noch das erste Blatt, mußte nicht wechseln). Der Krach der Säge ist erträglich, Sägen aus dem Handel (untere Preisklasse) sind wirklich sehr viel lauter.

An diesem Wochenende habe ich allerdings nicht aufgepasst beim Schneiden eines Minibalkens (8x4cm Fichte/Kiefer) :emoji_frowning2: . Ich verkantete den Balken und das Sägeblatt klemmte fest. Das Ergebnis war eine leicht verbogene Motorwelle, schade :emoji_cry: . Denn jetzt hat das Sägeblatt fast 1mm Schlag (das Blatt selbst ist absolut gerade, habs überprüft). Ich muß also den Motor tauschen. Und bei der Gelegenheit werde ich oben genannte Mängel gleich mit bearbeiten. Nur habe ich derzeit wichtigere Projekte auf der Werkbank, welche ich fertigstellen will. Die Säge muß warten. Und solange kann ich sie eben nicht nutzen.

Immerhin, in der Zeit gabs keinen Unfall, keine Vorfälle welche die Säge als unsicher erscheinen lassen würden. Klar habe ich in Sachen Sicherheit was getan und ich passe auch gut auf. Gerade weil ich gesundheitlich nicht obenauf bin. Dem muß ich immer Rechnung tragen.

Wenn ich mit dem Neuaufbau anfange, dann werde ich vielleicht berichten (wird sicher erst nächstes Jahr). Denn so ein TKS-Selbstbau aus einer Handkreissäge ist verständlicherweise ziemlich umstritten. Zu viele Unfälle sind mit solchen Sägen schon passiert. Gerade weils bei vielen "Erbauern" am Verständnis für Sicherheit und die Umsetzung der Pläne in eine stabile Mechanik ziemlich hapert.

LG Sel
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Mitglied seit
24 April 2016
Beiträge
5.283
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein
Nabend,
immerhin ein realistisches Feedback.
Mir wäre der Aufwand zu groß da noch irgendwas"verbessern" zu wollen.
Muss jeder für sich entscheiden. Habe heute meine Bernardo beim Besäumen von Ahorn (selbst eingeschnitten) genossen.
Bohle auf den Schlitten, grob ausgerichtet und durchgeschoben.

Hab neulich ne PK200 (inkl. PA, Winkelanschlag) aus dem Schrottcontainer gezogen, kriegt ein Kumpel. Fehlt bloß Spaltkeil, Halterung dafür und Sägeblattschutz. Gibts noch bezahlbar. Sowas in der Baugröße wäre doch für Dich der ideale Ersatz bei Dir (und funktioniert auch noch nach 10 Jahren).
Winkelverstellung, Höhenverstellung, Sägeaggregat laufen top.

Gruß SAW
 
  • gefällt mir
Reaktionen: Sel

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
Hab neulich ne PK200 (inkl. PA, Winkelanschlag) aus dem Schrottcontainer gezogen, kriegt ein Kumpel.
Sag' mal, in welcher Gegend lebst Du eigentlich, dass Du so eine Chance hast, noch absolut gebrauchsfähige Investitionsgüter aus dem Schrottkübel ziehen zu können? Manche Leute haben einfach einen Dusel, unglaublich :emoji_wink: Dein Kumpel wird sich sicher freuen.

Batucada
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Mitglied seit
24 April 2016
Beiträge
5.283
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein
Nabend,
Dein Kumpel wird sich sicher freuen.
Ja macht er:emoji_sunglasses:

Lebe am Schweizer/französischen Speckgürtel am Rheinknie (siehe Wohnort).

Sowas kam mir bisher auch nicht unter....hab neulich paar Stahlfelgen und sonstigen"Schrott" zum Recyclinghof gebracht, da hat mich das Teil im Container angelacht und es wurde mir sogar erlaubt es mitzunehmen:emoji_flushed:

War das erste Mal in den letzen 20 Jahren dass ich so nen Dusel hatte.

Muss übrigens meine Aussage korrigieren, Winkelanschlag fehlt.
Bin eben extra noch Mal in die Garage raus und hab das Maschinchen in den Wintergarten geholt ....



Aber immerhin nen brauchbaren PA und sogar verschiebbar:emoji_thumbsup:

Gruß SAW
 

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
Bin eben extra noch Mal in die Garage raus und hab das Maschinchen in den Wintergarten geholt ....
Moin,
Wer ist das, der so etwas auf den Schrott wirft?
emoji-angry-sm.jpg
So auf den ersten Eindruck, da ist ja noch nich' mal das Neue von ab!! Die Maschine wurde sicher noch geputzt, bevor die im Schrott gelandet ist.

Batucada
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Mitglied seit
24 April 2016
Beiträge
5.283
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
Moin,

vielen Dank für Deine eigene Einschätzung. Ich hab jetzt Deinen Bericht mehrfach durchgelesen, da bleiben bei mir ein paar Fragen offen. Würdest Du denn aus den Erfahrungen irgend etwas ableiten, was bei dem offensichtlich schon anvisierten Neubau einfließen sollte? Wäre eine Verbesserung durch Veränderung nicht möglich und ist deshalb ein Neubau geplant?

Immerhin, in der Zeit gabs keinen Unfall, keine Vorfälle welche die Säge als unsicher erscheinen lassen würden.
Ich würde das zuvor geschilderte Verkanten aber schon einen kleinen Unfall nennen, auch wenn's zu keinem Personenschaden geführt hat, so bleibt aber dennoch ein Maschinenschaden zurück.

Batucada
 

Sel

ww-esche
Mitglied seit
13 Juni 2019
Beiträge
593
Ort
Radebeul
Das Beispiel mit der Säge vom Wertstoffhof sagt doch viel. Wer selbst keine Ahnung von solchen Maschinen hat, der wirft sowas weg. Und dann findet einer zum Glück diese Maschine.

Na ja, ganz ein Neubau meiner Säge wirds nicht. Ich lass ja das Gehäuse und Kleinteile wie sie sind. Ich lerne ja viel beim Bauen. Und aus meinen Fehlern bekomme ich die Richtung, wie ich es eben nicht machen darf. Sowas erklärt auch niemand, in Videos werden seltenst Fehlschläge gezeigt, da ist immer alles ganz einfach und funktioniert natürlich fehlerfrei. Letztendlich sind eigene Erfahrungen das Wertvollste, was man besitzt!

Natürlich könnte ich eine Säge kaufen. Aber mit Sicherheit werde ich dann auch Veränderungen vornehmen müssen. Und dann stehe ich vor dem Problem, das man bei diesen Sägen nicht einfach mal was umbauen kann.

Letztendlich habe ich (leider) sehr viel Zeit. Und da kann ich unter anderem für meine Säge auch Zeit und Arbeit investieren. Im Rahmen eines Hobbys selbstverständlich. Das Leben an sich geht vor.

Der "Unfall" hätte mir natürlich bei jeder Säge passieren können. Allerdings hätte eine stabile gekaufte Säge solch einen Klemmer locker ohne Schaden überlebt...

LG Sel
 

fahe

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juni 2011
Beiträge
2.453
Ort
Coswig
...also, die zwei Zehntel Abweichung bei der Wiederholbarkeit der Höhenverstellung glaube ich Dir nicht wirklich.

Ich hatte ja vor vielen Jahren ja mal ein 200-Euro-Blech-Gedöhns. Die Motoraufhängung war sicher stabiler als bei Deiner Lebensmitteldiscounter-Handkreissäge... und trotzdem nur weiches Büchsenblech.

Und wenn sich bei Dir sogar die Welle - was ich auch nicht glauben will - verbogen haben soll, würde ich da keine Minute mehr investieren. Dann nimm wenigstens eine halbwegs stabile Baukreissäge als Basis oder suche nach der alten Elu zum Drehen...
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.231
Ort
Hamburg
Krass, wie viel Mühe da drin steckt. Vielleicht solltest du den Schaden als Chance begreifen und als Basissäge ne gebrauchte Holz her oder so holen. Die sind günstig und robust.
Gebraucht mit Chance sogar günstiger als dieses Parkside Ding
 
Zuletzt bearbeitet:

Sel

ww-esche
Mitglied seit
13 Juni 2019
Beiträge
593
Ort
Radebeul
@fahe
Du hattest recht! Die Motorwelle ist nicht verbogen. Aber die Mutter der Sägeblatthalterung hat was abbekommen. Daher also schlingert mein Sägeblatt!

Jetzt habe ich allerdings fast die gesamte Säge schon demontiert. Das packe ich morgen zusammen und dann mache ich mich erstmal an andere Projekte. Die sind momentan wichtiger.

Den Motor kann ich weiter verwenden, gut so. Die anderen Sachen, die mir nicht gefallen, werde ich beheben, ändern, neu bauen. Also insgesamt alles nicht so schlimm, spart mir viel Arbeit. Wie geschrieben, das geht dann im Januar los.

LG Sel
 
Oben Unten