MDF oder Multiplex? 22, 25 oder 30 mm stärke?!

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Triztan, 1. Juli 2008.

  1. Triztan

    Triztan ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Hallo,
    weiß jetzt garnicht ob ich hier richtig bin, aber ich möchte in nächster Zeit ein Lautsprechergehäuse für's Auto anfertigen.
    War schon in mehreren Hifi Foren unterwegs, jedoch konnte mir nur bedingt geholfen werden.
    Das Gehäuse soll so aussehen:emoji_frowning2:Paint)
    [​IMG]

    Die Breite wird zw. 300-360 mm betragen.
    Da ein Lautsprecher Schwingungen erzeugt, werden diese Schwingungen logischerweise auf das Gehäuse übertragen. Mein Ziel ist es, das Gehäuse "still zu legen" sodass nur der Lautsprecher selbst schwingt, um einen möglichst guten Klang zu erzielen, aber kein Tonnenschweren klotz im Kofferraum stehn zu haben!
    Je dicker das Material, umso weniger schwingt es mit? Sehe ich das richtig? Müsste ich bei der Bauform, bei einer Materialstärke von 30mm, Verstrebungen mit einplanen? Ist durch diese Trapezform nicht eine höhere Stabilität gegeben?

    Gibt es eine Tabelle von den Dichten der einzelnen Materialen?

    Nehmen wir mal an ich hätte die Wahl zwischen 19 mm Multiplex und 19mm MDF, welche vor- nachteile sprechen für die jeweils unterschiedlichen Materialen?
     
  2. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    17.955
    Ort:
    Dortmund
    Wenn ich mich recht entsinne, ist MDF für Lautsprecherboxen das bessere Material. 30mm Dicke ist schon recht vernünftig für diese Größe von Box. Zusätzliche Verstrebungen bringen natürlich immer was und sind schnell und leicht anzubringen. Innen kommt es ja auf Schönheit nicht an. Musst nur schauen, wo die am sinnvollsten positioniert werden.

    Den viereckigen Ausschnitt auf deiner Zeichnung verstehe ich nicht.
     
  3. TimS

    TimS ww-ulme

    Beiträge:
    193
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Nun ja MPX und MDF sind etwa gleich dicht.
    MDF kostet allerdings nur einen Bruchteil (beim Holzhändler)

    MDF ist etwas empfindlicher,aber besser zu lackieren.

    viele Grüße
    Tim
     
  4. Triztan

    Triztan ww-pappel

    Beiträge:
    4
    @WinfriedM
    Achso, in das Feld in der Mitte kommt ein Furnier hin (genaueres kann ich noch nicht sagen) dort wird auch der Lautsprecher positioniert sein. Der rest wird mit Kunstleder bezogen.

    @TimS
    Was meinst du mit "MDF ist etwas empfindlicher"?

    Welche Abmessungen sollte die Verstrebungen min. haben? Z.b. von Deckel zum Boden 50x300x30mm?

    Danke schonmal für die hilfreichen Antworten!

    MfG
     
  5. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    17.955
    Ort:
    Dortmund
    MDF zerbröselt dir leichter, gerade Ecken sind recht gefährdet. Ist also mechanisch nicht so beanspruchbar.

    Streben: Ja, 5cm-10cm breit würde ich auch so aus dem Bauch heraus machen. So nah wie es geht an den Lautsprecherausschnitt ran auf 2 Seiten. Evtl. nochmal waagerecht mittig eine Strebe einziehen, so dass die mit den anderen beiden sich berührt und dort auch noch verkleben. Dann hast du denke ich schon ein sehr stabiles Gehäuse.
     
  6. Eurippon

    Eurippon ww-robinie

    Beiträge:
    1.835
    Ort:
    Eppelborn
    Für dieses Böxchen reicht eigentlich 18mm Multiplex, das ganze verleimt und geschraubt. Die Streben von mir aus aus Fichte Dachlatten machen. Das Ding ist fürs Auto, Klang ist bei Unterhosenmusik relativ. Es kommt eh mehr auf das richtige abdämmen in der Box an....das muss man ausprobieren...
     
  7. nurzumhobby

    nurzumhobby ww-ahorn

    Beiträge:
    132
    Ort:
    bei Bonn
    Box

    Hallo!
    Ich würde es umgekehrt machen..
    Erst:welcher Lautsprecher soll rein?
    Korbdurchmesser...
    Dann empfohlenes Gehäusevolumen...
    Dann hast Du schon mal nen Anhaltspunkt..
    offen oder geschlossen?
    Bassreflex?
    Und wieviel Dämmung?
    Die Streben müssen nicht diagonal laufen,wichtig wäre eher,das die Seitenwände nicht schwingen,geht auch mit passendem Kreuz als Verstärkung.
    Oder Gradleisten innen.
    Und die Befestigung nicht vergessen,sonst geht Dir Dein Eigenbau bei einer Vollbremsung durch den Kopf:emoji_slight_smile:
     
  8. Triztan

    Triztan ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ich häts mal detailierter beschreiben sollen...
    Das Gehäuse wird auf eine schon vorhandene Bodenplatte verschraubt, die fest mit der Karosserie verschraubt ist.
    Als Lautsprecher kommt einer von Scan Speak rein 23 W nennt sich das gute Stück.
    Der Hersteller empfiehlt selbst 26mm MDF zu verwenden (wird wohl seine Gründe haben).
    Die Fertiggehäuse die man erwerben kann sind auch alle aus 26mm MDF gefertigt.
    Die Gehäuseart ist geschlossen, da ich einen schnellen knackigen Bass möchte und weniger Wert auf Pegel setze.
    Ich hab ja schon alles mögliche berechnet und kenne mich mit dem erstellen eines geschlossenen Gehäuse so weit aus (Grundkenntnisse).
    Der Lautsprecher soll in 30-35 Liter spielen.
    Dämmen wollt ich alle Wände im inneren, weil es den tollen Effekt hat bis zu 20% mehr Volumen zu erzeugen, wenn man richtig dämmt.
     
  9. jumibrei

    jumibrei ww-ahorn

    Beiträge:
    102
    Ort:
    Ingolstadt
    Hallo Triztan,
    ich würde Dir empfehlen eine Bassreflexöffnung zu berücksichtigen. Soweit ich mich da auskenne kann der Tieftöner sonst Schaden nehmen. Im Regelfall gibt der Hersteller Empfehlungen bzgl. Volumen des Gehäuses und ob mit oder ohne Bassreflexöffnung. Im Zweifellsfall lieber dort nochmal nachfragen.
    Als Material auf jeden Fall MDF. Alle Lautsprecher (bis auf wenige Ausnahmen) sind aus MDF und nur noch furniert. Der Grund: Hohe Dichte und schwingungsarm.
    Wie vorher schon einmal jemand geschrieben hat ist MDF sehr empfindlich. Es passiert leicht beim bearbeiten, dass eine Ecke abplatzt. Also schön vorsichtig sägen und verschrauben (vorbohren!).

    Grüsse
    jumibrei
     
  10. Triztan

    Triztan ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Davon habe ich ja noch nie gehört! :eek:
    Also man kann sowas ausrechnen wofür ein Lautsprecher geeignet ist, das hängt immer von den vorhanden Parametern ab und dem entstehenden EBP Wert.
    Genaueres könnt ihr euch Googln wenn ihr "Eignungstest: Das passende Gehäuse für ihren Woofer" in die Betreffzeile eingebt.
    Es ist ausserdem genau das Gegenteil bei einem Bassreflexgehäuse vorhanden.
    In einem Bassreflexgehäuse herrscht ab einer bestimmten Frequenz (meist die Abstimmfrequenz des Gehäuses) kein gegendruck mehr und die Membran kann ungewöhnlich hohe Hübe ausführen, wodurch die Schwingspule schaden nehmen könnte, bei einem geschlossenen Gehäuse ist dieser Gegendruck vorhanden (da ja nirgends die Luft entweichen kann) und beugt solch hohe Auslenkungen der Membran vor.
    Ein weiterer Vorteil ist es, das durch den im Auto herrschenden Druckkammereffekt die Grenzfrequenz noch tiefer sinken kann und man dadurch einen noch tieferen Bass erreicht, als wie mit einem Bassreflexgehäuse, dies variert aber von Auto zu Auto.
    Ausserdem verfügen die meisten Endstufen heutzutage über einen Subsonic Filter, der diese schädlichen Frequenzen rausfiltert, ich möchte mich da aber garnicht rein vertiefen, weils hier nicht um die Technik gehen soll, sondern um das anfertigen des Gehäuses und des richtigen Materials.
    Ist aber nett gemeint! :emoji_slight_smile:

    Also ich zähl mal auf was ich bisher verstanden habe und berücksichtigen werde:
    1. MDF verwenden
    2. Vorsichtig verarbeiten da es empfindlich ist
    3. Verstrebungen mit einplanen
    4. Alles verleimen und zusätzlich verschrauben

    Wie ist das mit dem ausfräsen eines Kreises? Wie verhält sich da MDF? Ist es schwierig ein sauberes Ergebnis zu erzielen, da MDF ja empflich in der verarbeitung ist?
     
  11. Georg L.

    Georg L. ww-robinie

    Beiträge:
    3.176
    Ort:
    Bei Heidelberg
    MDF läßt sich sägen und fräsen wie Massivholz, ist durch den feinen Staub lediglich eine Riesensauerei, also auf gute Absaugung achten.
    Am saubersten bekommst du die kreisförmige öffnung mit einem Fräszirkel und einer Oberfräse hin. Die Öffnung in mehreren Durchgängen mit jeweils 5-8mm fräsen.
    Aber Achtung: Die Kanten einer MDF-Platte sind zwar mechanisch nicht sehr stabil, aber trotzdem messerscharf. Man kann sich wenn man nicht aufpasst übel schneiden.
    Ansonsten viel Spaß beim Boxenbau.
     
  12. DerBlaumann

    DerBlaumann ww-ahorn

    Beiträge:
    106
    Hallo,

    das mit den schwingungen würde ich nicht zu ernst nehmen.

    ich habe bereits mehrere Lautsprechergehäuse gebaut, meistens aus 19 mm Span mit Furnier.

    Einige Gehäuse sind mit Ringversteifungen alle 15 cm gebaut(aus Holzresten...),

    andere haben nur ungleichmäßig angeordnete Versteifungsleisten innen angeleimt (ungleichmässig deshalb, weil dann die einzelnen Wandteile nicht mit der selben Frequenz schwingen. Die Leisten hochkant aufleimen, Breite etwa doppelt so dick wie die Gehäusewand).

    Allgemein bringt eine gute Versteifung meist mehr als Dicke Gehäusewände und kostet weniger(Resteverwertung...).

    Das mit dem Klang würde ich nicht überbewerten, zwischen "stabil" und "extrem stabil" liegt meiner Meinung nach kein Lohnenswerter Unterschied.

    Im Auto ist das schwingen des Gehäuses lächerlich im Vergleich zu dem was die Karosserie und die Plastikteile machen wenn man mal so richtig aufdreht!

    Ach ja, wichtig ist das das Gehäuse schön dicht ist(bis auf ein eventuelles Bassreflexrohr natürlich:emoji_wink: ), hier kann man Dichtungsstreifen aus dem Lautsprecherhandel verwenden.

    Viel Spaß beim bauen!

    Martin
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden