Massivholztische

Andimeister

ww-pappel
Mitglied seit
10 Januar 2008
Beiträge
14
Ort
Arnsberg
Hallo zusammen,

ich wollte einen Massivholztisch bauen

Länge 2,20 m Breit 0,90 m


In die 40mm Massive Tischplatte wollte ich per Kronenfuge mehrfachverleimen und Stangen einbohren.

Müssen es Stangen,also massive Stangen (z.B. Gewindestangen) oder Rohre sein??????

Danke

Gruß

Andi
 

Trips

ww-birnbaum
Mitglied seit
6 November 2004
Beiträge
212
Ort
Nähe von Ravensburg
Hallo,

also wir haben dafür immer ca. 16mm Stahlstangen genommen. Rohre halt ich nicht für stabil genug. Allerdings ist es eh immer die Frage, ob das die Ideallösung ist. Die Stangen müssen ja wirklich passgenau eingefädelt werden, denn wenn sie etwas Luft haben verbiegt das Holz sie auch wieder. Und mehrere 16 mm Stange durch 16mm Löcher der Lamellen eines 90cm breiten Tisches zu fädeln ist auch ne ganz schöne Arbeit.

Ein Hoch auf die Gratleiste :emoji_slight_smile:
 

cello280

ww-kastanie
Mitglied seit
9 September 2007
Beiträge
37
Ort
Lichtenfels
Hallo,

ich habe in meine Buchen - Tische Massivholzleisten von unten angeschraubt! Damit sie nicht so auffallen habe ich sie etwas eingelassen - ca. 1 cm. Das habe ich mit der Oberfräse und einem Nutfräser erledigt. Die Leisten haben seitlich etwas Luft und die Schraubenlöcher sind Langlochlöcher, damit alles arbeiten kann. Bislang hat sich noch keine Tischplatte gebogen!!!

Gruß...

PS: Gratleisten kann man auch anbringen, macht aber viel mehr arbeit!!!
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.472
Ort
Berlin
Hallo Andi,
hast Du ein Zargengestell? Vielleicht reicht die Fixierung durch Nutklötze? Ich habe es einmal so gemacht und der Tisch ist noch o.K.

Gruß

Heiko
 

MaHo

ww-robinie
Mitglied seit
1 März 2005
Beiträge
792
Ort
Breitengrad 53,5°
Hi,Cello280
massivholzleisten(Querschnitt?)einnuten und anschrauben:rolleyes:emoji_frowning2:wie tief sind denn die Schrauben in der tischplatte?)
da häste ja nun wirklich Gratleisten machen können-diese geringe mehrarbeit steht in keinem verhältnis zum Nutzen-Schrauben können sich lockern:emoji_stuck_out_tongue:
und wenn schnell gehen soll-rationell arbeiten bzw.cnc nutzen:emoji_wink:
Gruß

@andimeister.: rohre bzw stangen einbauen dauert länger als drei-vier Gratleisten
Stange(wie reden von Stahl-V2A wegen eiche !?) d 16 mm halt ich einwenig unterdimensioniert(eher 25)-geh mal in Baumarkt und biege ne 16er gewindestange:emoji_grin:

gruß
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
hey maho,

woher hast du das mit der eiche ?
zum thema rohr oder vollmaterial: ich dachte, es hätte sich mitlerweile herumgesprochen, dass ein rohr genau so steif ist wie vollmaterial (gleicher aussendurchmesser und nennenswerte wandstärke vorausgesetzt). wer's nicht glaubt, google doch mal mit den begriffen "neutrale faser".
16er material ist ne lachnummer. 25er rohr halte ich eigentlich noch für zu klein, bei 30er muss man aber schon sehr gut bohren, damit noch was von der 40er platte bleibt (vor allem, wenn die aus 52er boheln gemacht wird und dann eh untermass nach dem hobeln hat).
 

Norbert

ww-robinie
Mitglied seit
19 September 2003
Beiträge
612
Ort
Markdorf
Neutrale Faser

Hallo Thomas,

Deine Anmerkung ist so nicht richtig:
zum thema rohr oder vollmaterial: ich dachte, es hätte sich mitlerweile herumgesprochen, dass ein rohr genau so steif ist wie vollmaterial (gleicher aussendurchmesser und nennenswerte wandstärke vorausgesetzt).
denn was heißt schon "nennenswerte" Wandstärke?

Tatsache ist, daß mit gleichem Materialeinsatz, d.h. gleichem Materialquerschnitt bei Rohren höhere Biegesteifigkeiten erzielt werden, weil sich der Außendurchmesser des Rohres entsprechend des fehlenden Materials im Zentrum vergrößert.

Es ist also mitnichten so, daß ein Rohr mit 30 mm Außendurchmesser die gleiche oder gar eine bessere Biegesteifigkeit als ein 30 mm Vollmaterial hat.

Der Unterschied wird allerdings umso geringer sein, je "nennenswerter" die Wandstärke ist, weil die mittlere Zone - nahe der neutralen Faser - im Vergleich zum Randbereich nur wenig (in der Mitte sogar genau Null) zur Biegesteifigkeit beiträgt.

Deinen weiteren Ausführungen bzgl. Rohrdurchmesser/Stabdurchmesser und Bohrgenaugkeit kann ich dagegen voll zustimmen.

Gratleisten sind einfach unschlagbar!

Gruß

Norbert
 

raftinthomas

ww-robinie
Mitglied seit
16 Oktober 2004
Beiträge
3.810
Ort
Aachen/NRW
<<<Es ist also mitnichten so, daß ein Rohr mit 30 mm Außendurchmesser die gleiche oder gar eine bessere Biegesteifigkeit als ein 30 mm Vollmaterial hat. >>>

also der unterschied zwischen 30er vollmaterial und einem rohr 30x5 ist nur noch akademisch....

wichtig ist hier im thema, dass das rohr so dick wie möglich ist. die wandstärke ist absolut untergeordnet, solange sich das nicht im dünnblechbereich bewegt, dh es sollten schon 2mm und aufwärts sein.
 

SimonS

ww-birnbaum
Mitglied seit
29 Januar 2007
Beiträge
229
Ort
Schwäbisch Hall
Hallo,
hier ein interessanter Link zu dem Thema Rohr oder Vollmaterial
Hohles Rohr stabiler als massive Stange?

Vergleich Flächenträgheitsmoment (Durchbiegung proportional zum Flächenträgheitsmoment): Beispiel: Ein Rundstab D=30 im Vergleich zu einem Rohr D=30 Wandstärke 2mm. Bei dem Rohr beträgt das Trägheitsmoment lediglich 44% von der des Rundstabes. Bei einer Wandstärke von 5mm beträgt das Trägheitsmoment des Rohres 80% des Vollmaterials.
Grüße
Simon
 
Oben Unten