Massive Bucheplatte einbalsamieren

dawyd

ww-pappel
Mitglied seit
13 Oktober 2010
Beiträge
3
Ort
Zürich
Mein erster Beitrag im Forum, hallo zusammen! : )
Neulich hab ich mir so ne supergünstige Arbeitsplatte von einem schleierhaften Schwedischen Konzern erstanden. Der Haken allerdings hat sich erst bei mir zu Hause bemerkbar gemacht.

Um die Platte zu schützen soll sollte man diese mit einem BEHANDLA Wasser-Öl behandeln, aber die Gerüchte über den Geruch und die Qualität hielten mich schlussendlich vom Kauf ab.
Ich habe schon das Forum und weiter Teile des Internets nach einem ähnlichen Problem gesucht, die aber nur teilweise meine Fragen beantworten, weshalb ich mal schnell ein neues Thema aufmache :emoji_slight_smile:
Heute war ich im Baumarkt und hab mir selber rational die Produkte zusammengesucht, da der Verkäufer eine Niete in Sachen Holz ist.
Ich möchte die Platte einfach nur schützen (vor Sonne und ähnlichem physikalischen Holzschreck) und sie soll wie gesagt als Arbeitsplatte dienen. Sie muss nicht gleich einem Edding standhalten, aber Kugelschreiber, Kaffe, Leimstoffe und Wasser sollte sie schon einigermassen standhalten und sie sollte natürlich auch nicht giftig sein.

Ich hab hier also ein Leinölfirnis stehen und soll es vor dem Gebrauch 1:1 mit Terpentinersatz verdünnen? Oder nicht verdünnen, weil Terpentinersatz nicht der wohltuendste Geruch ist?
Und ist der Tisch mit dem Leinölfirnis weitgehend geschützt?

Hier steht auch noch eine Dose Holz Öl mit der Beschreibung Schutz für Gartenparkette und - Hölzer. Es sei ein tiefenwirksames Holzöl mit Naturöl, wasserabweisend und für Gartenmöbel und ähnliches. Inhalt sind Naturöl und Kohlenwasserstoff, anorganische Pigmente und Additive.
Besonders diese beiden Öle verwirren mich, da sie weitgehend das gleiche versprechen und ich sowieso irritiert bin mit dem ganzen Öl Gedöns.

Letzte Dose ist eine Holzlasur (keine Ahnung, was da der Unterschied ist zu Öl).
Geruchsarm, Wasserverdünnbar und geeignet für Kinderspielzeug (also für meinen Schreibtisch :emoji_grin:).
Es verstärkt einen PU (?), hat einen UV-Filter und schützt gegen ziemlich das, was ich wünsche. Es färbt Buchenartig, auf jedenfall war das Musterhölzchen sehr schön eingefärbt. Könnte aber sein, dass es meinen Buchentisch zu dunkel färbt?
Laut dem Hersteller muss man das Holz zuerst mit Holzschutzgrund vorbehandeln.

Heisst das, ich könnte mit einem Leinölfirnis Grundieren und dann mit der Lasur drauf?
Oder ist die Holzlasur etwas grundlegend anderes als Leinölfirnis oder Holzöl?
Ich könnte auch Photos von den dubiosen Dosen hier hochladen!

Puh, das war jetzt ziemlich viel. Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen, nicht, dass ich am Ende noch die Platte versaue.

Liebe Grüsse!
David
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.458
Ort
Dortmund
Immer erstmal Muster machen ist das, was schlau ist, aber viele denken nicht dran.

Wenn es meine Arbeitsplatte wäre, würde ich mir ein gutes Holzöl besorgen. Es wurde hier schon viel über Holzöle geschrieben, ich denke, da findest du Orientierung. Die Beanspruchbarkeit eines guten Holzöls kann wesentlich besser als Leinölfirnis sein. Ich würd da auch kein Außenöl für Gartenmöbel verwenden.

Eine geölte Platte sieht schön natürlich aus, wenn du hingegen mit einer Lasur arbeitest, kann das Ergebnis sehr ernüchternd sein. Grundsätzlich gibt es aber schon Lasuren, die man für soetwas nehmen kann. Jedoch grundiert man hier in der Regel nicht mit Leinöl-Firnis.

Weil geölt offenporig ist, solltest du mit vorsichtig mit färbenden Flüssigkeiten sein. Du kannst natürlich partiell nachschleifen und neu ölen.
 

Unregistriert

Gäste
Küchenplatte

eine normale Küchenarbeitsplatte wäre bei dem Anspruch wahrscheinlich die bessere Wahl gewesen. Plastic pur = wenig Probleme
 

dawyd

ww-pappel
Mitglied seit
13 Oktober 2010
Beiträge
3
Ort
Zürich
@WinfriedM
Danke für die Antwort!
Beim durchwühlen deiner sehr informativen Website haben sich auch noch fast alle meiner Fragen auch bezüglich Hersteller von Holzölen geklärt.
Ich werde mir wahrscheinlich die nächsten Tage das Livos Arbeitsplatten- oder Naturöl-Siegel zulegen : )

Eine Frage bleibt noch:
Bei der Buchenplatte muss noch das stählerne Tischbein reingeschraubt werden.
Soll man an der Stelle, wo das Bein angeschraubt wird nicht ölen, da das Holz später durch das Bein beim Atmen behindert wird?
Oder doch alles Ölen, damit das Holz gleichmässig vom Öl durchdrungen wird und alles ausgewogen wird?

Das Livos Öl soll ja nicht zu obszönen Geruchsbildungen neigen wie manch andere Öle.

Hier noch ein Bild, damit man sich das mit Platte und Bein vorstellen kann :emoji_wink:
Bild.jpg

Vielen Dank für die bisherigen und weitere Antworten! Mein zukünftiger Arbeitstisch wurde nochmals vor dem Versauen gerettet : D

PS: Es ist gar nicht so einfach, in Zürich einen Händler zu finden, der Livos Öl anbietet?!
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.238
Ort
Bei Heidelberg
da das Holz später durch das Bein beim Atmen behindert wird?
Was soll denn der Quatsch? Das Buchenbrett ist so tot wie ein Fisch in der Auslage der Nordsee. Da atmet nichts. Das Holz atmet ist eine Behauptung irgendwelcher Esoteriker. Bei Holz findet ein Ausgleich der Holzfeuchte mit der Umgebungsfeuchte statt, was zum Arbeiten (ausdehnen und zusammenziehen) des Holzes führt. Wenn da bei einer Tischplatte eine Fläche von ca. 10 x 10 cm was ausmachen würde, dürfte man ja Massivholz nicht miteinander verbinden, da dabei oft noch größere Flächen überdeckt werden. Darüber brauchst du dir keine grauen Haare wachsen zu lassen.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.458
Ort
Dortmund
Du kannst auch ruhig dort mitölen, wo später der Fuß hinkommt. Wenn du 1 Woche mit dem Verschrauben wartest, sollte das Öl dort weit genug trocken sein. Ist aber auch alles ziemlich unkritisch.

Livos kaufe ich auch in D nur über Internet, weil kein lokaler Händler verfügbar. Ist bei vielen Naturfarben leider so. Gibts nicht in jedem Baumarkt um die Ecke.
 

Unregistriert

Gäste
Hallo,
das aller beste Öl was momentan auf dem Markt ist, ist das Top Oil von Osmo.
Ist zwar sehr teuer aber ist momentan wirklich die NUmmer 1.
Gruß!
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
21.458
Ort
Dortmund
Und du hast schon alle anderen Öle durchgetestet, die am Markt sind? :emoji_wink:

Schreib mal was über deine Erfahrungen mit Osmo Topoil. Wofür genau eingesetzt? Was sind die Vorteile gegenüber anderen Ölen?
 

dawyd

ww-pappel
Mitglied seit
13 Oktober 2010
Beiträge
3
Ort
Zürich
Nach langem Suchen hab ich ein Spezialgeschäft in Zürich (Lachenmeier Farben) gefunden, der Auro-Öl im Angebot hatte. Aber auch nur, weil der Laden in der Händlerliste von Auro Schweiz eingetragen ist :emoji_wink:
Auro Pur Solid hatten sie leider nicht mehr da, darum öle ich jetzt mit dem 108 Arbeitsplattenöl von denen.
Bin ziemlich begeistert von dem, lässt sich schön verstreichen und abwischen auch ohne Wachsanteil. Es färbt sehr dezent in Honigtönen und glänzt auch nicht übermässig.
Der Geruch hält sich auch in Grenzen. (Riecht ein wenig nach rohem Lachs bzw. nach den Kühllastwägen, wo roher Fisch drin transportiert wird, stört aber nicht weiter).

Danke nochmals herzlich für die Hilfe, bin sehr glücklich mit meiner Ökoplatte :emoji_slight_smile:
 
Oben Unten