Maschinenservice? Einstellen lassen?

Pax

ww-ahorn
Mitglied seit
16 Februar 2016
Beiträge
103
Ort
Lienen
Moin, wer gebrauchte Maschinen kauft sollte sie auch einstellen können.
Grundsätzlich bin ich mit der Einstellung meiner Maschinen (alle stationären Maschinen gebraucht gekauft) recht zufrieden. Aber irgendwie könnte man auch nochmal das letzte bisschen rauskitzeln. Ich bin mir recht sicher, da geht noch was. Da ich schon ein paar Stunden investiert habe, habe ich so langsam keinen Bock mehr. Ich würde es bestimmt noch besser hinbekommen. Aber wahrscheinlich könnte ich die Zeit auch anderweitig investieren und jemand anderes ist da etwas geschickter/routinierter/ oder einfach besser drin. Jemand professionelles der vorbeikommt und bei FKS, ADH und co einmal drüberkuckt. Das wäre mir das Geld auch wert. Die Suchmaschine spuckt mir keinen Maschinenservice oder ähnliches aus, denn ich einfach so anrufen könnte. Gibts da Leute die sowas machen? Hersteller könnte man natürlich fragen, ist bei manchen aber auch nicht leicht, Maka gibts in der Form nicht mehr , Knapp sitzt in Österreich usw.

Wer kann sowas? PLZ-Bereich is 495XX.

Besten Gruß,
Pax
 

stwe

ww-robinie
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.085
Ort
Aichach
Aber irgendwie könnte man auch nochmal das letzte bisschen rauskitzeln. Ich bin mir recht sicher, da geht noch was.
Du solltest dir vielleicht erstmal klar werden, was du im Moment überhaupt erreichst und "was noch gehen soll". Wieso hast du denn den Eindruck, dass etwas nicht stimmt? Ist das messbar oder nur so ein Gefühl?
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.293
Ort
Deensen
Die Bekannten, wie Martin und Altendorf, bieten sowas an. An einer unbekannten Maschine Einstellungen vorzunehmen ist schwierig, man ist ja länger mit dem Verstehen eben dieser Maschine beschäftigt, als mit dem eigentlichen einstellen. Welche Schraube bewirkt was, wo und wie wird geschmiert, wie ist die Grundeinstellung. Klar ist das alles keine Raketentechnik, aber die kochen auch alle nur heissen Brei.
Wenn jetzt ein MA von Martin kommt und die FKS einstellt, dann lernt man da sicher noch was. Einer der einfach alles so gut kann und weiss wie man selber wird schwer zu finden sein. Ich glaube nicht das es da einen "Mehrwert" gibt.

Gruss
Ben
 

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
3.792
Ort
Halle/Saale
Was soll noch gehen, was hast du "fehlerhaftes" gemessen? Das ist die große Frage aller Maschinentechniker. Und auch, daß immer nur so genau wie nötig eingestellt wird... Weiterhin wird das auch nur möglich, wenn sämtliche(!) Störgrößen bekannt und beeinflußbar sind.
 

Pax

ww-ahorn
Mitglied seit
16 Februar 2016
Beiträge
103
Ort
Lienen
Moin, ich hatte gedacht, dass Händler vielleicht Allgemeine Techniker haben? Oder es sowas wie ein allgemeinen Maschinenservice gibt. Ist immer anders und bei manchen Maschinen kann man mehr einstellen, bei anderen ist vielleicht nichts zu retten.

Fehlerhaft habe ich gerade nur was am ADH festgestellt. Beim Abrichten gibt es nach etwa 50mm einen leichten Höhenversatz an jedem Ende. Das Stück dazwischen ist so gerade, dass es sehr gut weiter bearbeitet werden kann. Kann ich mir gerade nicht erklären, der Versatz passt nicht mit Beginn und Ende von Aufgabe- und Abnahmetisch zusammen.
 

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
3.792
Ort
Halle/Saale
Händler wollen ihrem Berufsbild entsprechend erst mal verkaufen. Und das soll effektiv sein. Vorhalten von Technikern ist es betriebswirtschaftlich nicht; da setzt man wohl bei mind. 50% zu. Und auch das Aneignen und Erhalten von Wissen wird heute von den Herstellerfirmen gut verkauft und muß sich beim Händler dann auch amortisieren... Bei der Anzahl der Maschinen und Hersteller wäre das keine leichte Aufgabe und muß ja irgendwo vom Kunden auch bezahlt werden... Die großen Hersteller haben da (wenn überhaupt) ihre Kundendienste, die auf die Sortimente eingeschworen sind, und wo die Mitarbeiter auch in der Fertigung mitarbeiten (können/müssen). So kenne ich das aus eigener Erfahrung
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
5.195
Ort
Taunus
Hallo Pax,

bei Deiner Abrichte ist der hintere also der Tisch hinter der Hobelwelle zu tief bzw. die Hobelwelle hat zuviel Überstand, kommt aufs gleiche raus.
Was passiert...das Werkstückende verlässt den 1. Tisch (den vor der Welle), und taucht einen Betrag X nach unten weg, die laufende Hobelwelle hobelt einen Bogen ins Holz und durchs Verschieben zieht sich der Bogen als gerade bis ans Ende vom Werkstück.
Abhilfe: 2. Tisch (den hinter der Welle) auf Höhe des sog. Messerflugkreises bringen, also etwas höher stellen, das es passt.
Ein Probeholz darf nicht mehr als 4mm mitgenommen werden wenn es auf dem 2. Tisch liegt und über die Welle ragt, und die Welle langsam und gleichmäßig mit dem Finger ein Stück gedreht wird. Die 4mm Mitnahme entsprechen zwar auch noch einem gewissen Messerüberstand, aber der ist minimal und i.O.
Immer vorstellen was genau passiert, dann kommt man häufig auf die Lösung.

Gruß Dietrich
 
Oben Unten