Mal ein putziges Kundengespräch

Hamburger Jung

ww-robinie
Mitglied seit
13 Januar 2019
Beiträge
949
Alter
54
Ort
Hamburg
Moin moin,
Ich hatte am Montag ein recht lustiges Kundengespräch.
Mein Partner hatte einen Auftrag für die Erneuerung eines Fensters angenommen. Wir haben dann dem Kunden die KW genannt an dem das Fenster zu uns geliefert wird und zugesagt das wir einen Termin vereinbaren wenn das Fenster geliefert wurde. Am Montag wurde das Fenster dann geliefert und zwar direkt am Anfang der avisierten KW.
Die Kundin (über 80 Jahre alt) rief auch gleich am Montag an. Ich sagte Ihr das wir gerne einen Termin vereinbaren können. Also Termin ausgemacht und noch ein bisschen geplauscht. Kurz vor dem Auflegen sagte mir die Kundin das sie noch eine Bitte hätte.
Es wäre ihr ein Anliegen das ich meinem Kollegen noch sagen soll das er ein bisschen Werkzeug mitbringen möchte, da sie nicht so gut mit Werkzeug ausgestattet sind:emoji_blush: .
Sachen gibst
 
Zuletzt bearbeitet:

Mnyut

ww-kiefer
Mitglied seit
21 November 2006
Beiträge
49
Ort
Baden-Württemberg
Bin in der Elektronikindustrie unterwegs und da sieht man immer mal wieder Servicetechniker die Werkzeug oder Verbrauchsmaterial nicht dabei haben und ohne schnorren beim Kunden ihren Job nicht erledigen könnten. Nicht das sie es vergessen haben, es ist nicht vorhanden und auch kein spezielles Spezialwerkzeug: Akkurschauber, Brechstange, Putzlappen und Reiniger, Einmalhandschuhe, ...
 

Helibob

ww-robinie
Mitglied seit
20 August 2013
Beiträge
1.247
Ort
Bayern
So jemanden würde ich nicht bei mir arbeiten lassen wollen, da hätte ich ja schon bedenken, wie dann dem seine Arbeit zum Schluss ausschaut, bzw. wie fachlich durchgeführt.
Würde ja nichts sagen, wenn es etwas aussergewöhnliches/nicht Planbares ist - aber bei dem zu seinem Gewerke gehörenden "Standard" geht das gar nicht.
Ich selbst gehe (privat) ohne gewisses Werkzeug nirgends hin, wenn ich das Werkeugarsenal derjeningen oder desjenigen nicht kenne.
Wie oft war man auf einem Umzug und es hatte geheißen, dass Werkzeug da ist. Die kamen dann oft mit einem Schuhkarton daher - gruselig und nervtötend! ^^muss mein Werkzeug ja nicht zwingend aus dem Kofferaum holen - aber lieber haben, statt brauchen und unereichbar!
Gruß Matze
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
witzig, dass ist hier Gang und Gäbe, dass die Teile ihres Werkzeuges vergessen..
Hatte vor Jahren einen Dachdecker bestellt, die erste Frage als er ankam war, ob ich eine Leiter hätte..
:emoji_astonished:
Dachte mir auch nur, dass kann ja heiter werden.
 

husky 928

ww-esche
Mitglied seit
19 Dezember 2015
Beiträge
517
Ort
bei den drei Bergen
... Elektronikindustrie....kein spezielles Spezialwerkzeug: ...Brechstange
War mir bisher nicht so bewusst, dass die Brechstange in der Elektronikindustrie zum normalen Arbeitswerkzeug gehört.
Ich persönlich hätte Elektroniker als, sagen wir mal..."feingeistiger"...eingestuft.

Obwohl, wenn ich nochmal drüber nachdenke: bei Elektro-Themen wird hier imForum ziemlich schnell die Brechstange rausgeholt. Passt also:emoji_sunglasses:.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.702
Ort
Deensen
Putzige Geschichten haben wir ja alle schon erlebt. Ich erinnere mich an eine Dame, die war ganz enttäuscht, dass ich nach 1,5 std. eine Tür eingebaut habe hatte und nicht geplant hatte bei ihr mit zu Mittag zu essen. Das war um kurz nach neun, kundenorientiert und verfressen wie ich bin, war ich dann um 13 Uhr zu deftigem Braten mit Knödel wieder da. Musste ja eh noch die Spreizen abnehmen und Leisten anbringen.

War echt lecker!
Ging natürlich auch nur so, weil das im Nachbarort war.

Gruss
Ben
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.702
Ort
Deensen
@benben , bist Du nicht Vegetarier?:emoji_grin:
Da war ich noch jung und unvernünftig :emoji_wink:.

Ich habe mehrere Jahre vegan gelebt. Jetzt immer noch sehr reduziert, zu Hause immer noch nahe an vegan. Aber ab und zu..... Am WE gab es Wildbratwurst vom Grill, hat ein Kumpel mitgebracht zum grillen. Milch haben wir, als ein Beispiel, nie im Haus.

Gruss
Ben
 
Oben Unten