Lochraster für Maschinentisch herstellen. Beschlagbohrer?

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Osterhasi123, 15. Oktober 2014.

  1. Osterhasi123

    Osterhasi123 ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Hennef
    Moin

    Vielleicht könnt ihr mir helfen:

    Für meinen Maschinentisch möchte ich 20mm Löcher in 21mm dickes MPX zaubern.
    Das Lochraster soll möglichst genau werden, damit ich es zum Ausrichten von Werkstücken (45°, 90°) verwenden kann. Also ähnlich dem MFT von Festool.

    Meine Herangehensweise sieht vor, dass ich den Teller der Oberfräse als definierten Abstand zwischen den Löchern nutze. Also Loch bohren - Benchdog einstecken - Oberfräse an Benchdog anschlagen - nächstes Loch bohren. Das ganze natürlich in 2 Dimensionen. An den Rändern des Tisches befestige ich dafür senkrechte Anschläge. Ich habe ein paar Tests in Fichtenholz gemacht und konnte so auch nach 15 Löchern mit meinen bescheidenen Möglichkeiten keine nennenswerten Abweichungen festellen. Ich finde diese Lösung ganz gut, da es keine Vorbereitungszeit oder Schablonen braucht. :emoji_slight_smile:
    Die einzige Gefahr sehe ich darin, dass ich bei Verwendung eines Nutfräsers beim Eintauchen mit der Oberfräse verrutsche, da ich diese nicht oder nur aufwändig fixieren kann.

    Ich habe meine Testlöcher mit einem Edessö Nutfräser aus einem relativ billigen Set gemacht. Hier musst ich relativ kräftig drücken um durch Multiplex zu kommen. ist das bei besseren Nutfräsern anders?

    Jetzt habe ich entdeckt, dass es von Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar. für Oberfräsen gibt.
    Damit dürfte das verrutschen der Oberfräse kein großes Problem mehr darstellen, oder?

    Die Festool Beschlagbohrer sind (für mich als Privat-bastler) relativ teuer, kennt ihr alternative Hersteller? Ich brauche den Beschlagbohrer nur für die100 Löcher und danach vermutlich nie wieder. Ich finde einfach nichts passendes. :mad:

    Oder haltet ihr meine Herangehensweise ohnehin für zweifelhaft und habt einen besseren Vorschlag? :eek:


    Viele Grüße
    Tom
     
  2. michaelhild

    michaelhild ww-robinie

    Beiträge:
    7.870
    Ort:
    im sonnigen LDK
    Hi,

    die Methode klingt gut.

    Die einfachen Nutfräser von Edessö haben soweit ich mich erinnern kann, keine Grundschneide, daher bohren die eher schlecht.
    Du könntest mal bei Werkzeuge Fuchs oder FeineWerkzeuge nachsehen, ob die Beschlagbohrer haben und ob die Billiger sind. ENT und Systemi Klein stellen sicher auch welche her.
     
  3. arrow

    arrow ww-ulme

    Beiträge:
    195
    Ort:
    Heilbronn
    Bevor ich 100€ für einen Bohrer ausgeb, würde ich mal beim Schreiner nachfragen, ob der das Ding kurz auf die CNC packen kann. Wenn die mit einem 20er Bohrer bestückt ist, dauert das ja nicht lange...
     
  4. Frankenholzwurm

    Frankenholzwurm ww-robinie

    Beiträge:
    1.657
    Ort:
    Spalt
    Hallo

    Wie bitte kommst du auf 100€?

    Wer suchet der findet:

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Ob man für den Preis 100 Bohrungen auf einen CNC machen lassen kann bezweifle ich mal, da man die Platte dann auch noch hinfahren und später wieder abholen muss...
     
  5. rolldinger

    rolldinger ww-nussbaum

    Beiträge:
    94
    Ort:
    FN
    Ob ein mit mehr oder weniger einfachen Hilfsmitteln gebohrtes Lochraster ausreicht, um später Werkstücke daran sauber ausrichten zu können - da habe ich so meine Zweifel (oder zu hohe Vorstellungen von "sauber"). Von daher scheint mir die Idee mit den CNC Bohrungen gar nicht so verkehrt zu sein.

    Gruß
    Bernd
     
  6. etaller71

    etaller71 ww-esche

    Beiträge:
    533
    Ort:
    MK
    Ist denn der Oberfräsenteller Zentrisch?
    Und die Anschläge exakt winklig?
    Das sollte man vorher prüfen. Dann müsste das auch so gehen. Ich mache es Ähnlich:

    Ich verwende dafür aber Kopierhülse und 2 exakt parallele Leisten. Damit gehts, man muss nicht den vorgegebenen Winkel der Anschläge nehmen, sondern kann einen Präzisionswinkel verwenden, und man ist natürlich nicht an das Oberfräsentellermaß gebunden.

    Genauigkeit mit der Anschlagmethode: eigentlich <1/100mm - Nicht merklich schlechter als mit der CNC und mehr als ausreichend zum Spannen.

    Die Lochbohrungen sind selbst weit weniger genau als die Positionierung an sich. Also einmal falsch gebohrt setzt sich der Fehler fort. Unbedingt einen neuen scharfen Bohrer nehmen.
     
  7. Osterhasi123

    Osterhasi123 ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Hennef
    Moin. Der Fräser hat schon Grundschneiden, wenn auch offenbar sehr stumpfe.
    Wie gut funktioniert das Bohren denn bei besseren Fräsern, z.B. von Sistemi Klein? Weder Wärme noch Späne kommt bei Bohrungen in dem Durchmesser ja gut weg vom Fräskopf...

    Andere Beschlagbohrer als den teuren Festool habe ich noch nicht gefunden, die anderen Hersteller fangen offenbar erst bei 25mm an oder geben nicht an ob der Beschlagbohrer für Oberfräsen geeignet ist. Wenn einer Ideen für günstigere Alternativen hat: Her damit! Mein Familien Werkstatt-Budget ist ohnehin "leicht" überschritten :rolleyes:


    Der Frästeller scheint zentrisch zu sein, obwohl es nur eine grüne Bosch Fräse ist.
    Ich habe jedenfalls mehrere 15er Lochreihen in unterschiedlichen Fräsausrichtungen gefräst und konnt am Ende keinen Längenunterschied feststellen. Die Anschläge sind hoffentlich winklig. Die Platte lasse ich vom Plattenhändler zuschneiden, auf den resultierenden Winkel muss ich mich verlassen. Dann Alu-Profile an die Seiten dran und daran dann senkrechte Anschläge schrauben für die äußeren Lochreihen. Als Benchdogs werde ich wohl zunächst geschliffenes Buche-Rundholz verwenden, das hat bei meinen Tests ganz gut funktioniert.

    Die Methode hat zwar wenig Möglichkeiten was falsch zu machen, aber es ist und bleibt ein Aufbaumaß. nach 100 Fräsungen sind auch kleine Fehler auf einmal größer.Daher bin ich dankbar für alle Tipps, wie ich die Fehler minimieren kann.
     
  8. Berti_2

    Berti_2 ww-nussbaum

    Beiträge:
    75
    Ort:
    Karlstadt/Wiesenfeld
    Will jetzt keine Werbung machen, aber im Herbstprospekt von Felder ist für deren Arbeitstisch eine Abeitsplatte mit den sauber angeordneten Löchern für 107,1€ angeboten. (1200 x 739mm)

    Die Dicke steht nicht dabei, aber ich schätze es ist eine Siebdruckplatte 21mm oder stärker

    Gruß aus Unterfranken
    Berti
     
  9. Osterhasi123

    Osterhasi123 ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Hennef
    Hi

    Interessante Info, aber das ist wohl der Preis für die Platte _ohne_ Löcher. Mit Löchern sinds bei mir 236 EUR... :eek:
     
  10. michaelhild

    michaelhild ww-robinie

    Beiträge:
    7.870
    Ort:
    im sonnigen LDK
    Dicker sicher nicht, sonst würden die Zwingen nicht mehr passen.
     
  11. Berti_2

    Berti_2 ww-nussbaum

    Beiträge:
    75
    Ort:
    Karlstadt/Wiesenfeld
    Ahhhh ich bin in der Zeile verrutscht... 236,81 incl. 19%. Du hast Recht.
     
  12. Komihaxu

    Komihaxu ww-robinie

    Beiträge:
    2.799
    Ort:
    Oberfranken
    Eine gelochte Ersatzplatte für den Original MFT kostet um die 60 Euro, wenn ich mich recht entsinne.
    Wenn die Größe zum eigenen Projekt passt, würde ich einfach diese kaufen.

    Baut man den eigenen Tisch größer oder in anderem Material, dann könnte man sie auch einfach nur als Bohrschablone kaufen und später ggf. zu kleineren Vorrichtungen zuschneiden.
     
  13. michaelhild

    michaelhild ww-robinie

    Beiträge:
    7.870
    Ort:
    im sonnigen LDK
    Oder später wieder weiterverkaufen. Die Platten erzielen eigentlich wie Festool üblich gute Preise.
     
  14. heiko-rech

    heiko-rech ww-robinie

    Beiträge:
    3.271
    Ort:
    Saarland
    Hallo,
    Scheinbar ist der Preis gestiegen, sogar bei Gerschwitz kostet sie jetzt über 86 Euro. Im Vergleich zum Listenpreis aber immer noch ein Schnäppchen .-)

    Gruß

    Heiko
     
  15. Osterhasi123

    Osterhasi123 ww-kastanie

    Beiträge:
    34
    Ort:
    Hennef
    Moin!

    Ich denke ich werde es ohne Plattenkauf probieren und präferiere die Fräser-Lösung. Die Festool-Platte passt nicht von der Größe her und taugt wenn überhaupt nur als Schablone.

    Ich versuche den Tisch so günstig wie möglich zu halten und versuche Neuanschaffungen zu minimieren.
    Aus dem gleichen Grund werde ich wohl auf einen Beschlagbohrer verzichten und "nur" einen 20mm Nutfräser von Sistemi Klein kaufen. Ich muss halt aufpassen dass ich nicht verrutsche :emoji_open_mouth:

    Meint ihr es bringt etwas, wenn ich zunächst alle Löcher anzeichne und mit einem 10mm Bohrer grob vorbohre? Den hätte ich da, und der Fräser hat etwas weniger zu tun.

    Viele Grüße
    Tom
     
  16. thomas37

    thomas37 ww-birke

    Beiträge:
    61
    Ort:
    GÖTTINGEN
    Ich hatte auch die MFT Lochplatte zum Übertragen auf eine größere Platte verwendet und musste leider feststellen, daß die Originallöcher nicht 100% waren:emoji_open_mouth:
     
  17. Andi74

    Andi74 ww-birke

    Beiträge:
    65
    Ort:
    Baden Württemberg

    Ich habe mit einem 14mm Holzbohrer vorgebohrt und dann mit dem 20mm Sistemi Fräser die Löcher gemacht...
     
  18. tomcam

    tomcam ww-robinie

    Beiträge:
    1.748
    Ort:
    Lengenfeld
    Als Schablone kann man doch auch die Kapex-Platte nehmen, kostet nur 55,-
     
  19. Komihaxu

    Komihaxu ww-robinie

    Beiträge:
    2.799
    Ort:
    Oberfranken
    Je nach Ausführung des Nutfräsers kannst du damit überhaupt nicht tauchen.
    Entweder brauchst du einen speziell geeigneten oder du musst relativ groß vorbohren. Und bei letzterem hast du doppelte Arbeit.
     
  20. flucs

    flucs ww-kiefer

    Beiträge:
    46
    Ort:
    Leipzig
    Lochplatte für Arbeitstisch fräsen

    Guten Abend zusammen,

    Habe nun auch meine LochPlatte für meinen Arbeitstisch aus Multiplex gefertigt. hier im Forum waren ja viele interressante Tips, wie man die Lochreihen am besten setzt.
    Ich habe mich für folgende Lösung entschieden, die nach meinem Ermessen ein sehr gutes/ genaues Ergebnis brachte.

    Habe auf Platte 2 Löcher (Durchmesser 20 mm )im Abstand von 100 mm gefräst.
    Nun aus Sperrholz eine Grundplatte für die Oberfräse gefertigt, auf dieser 2 runde zwanziger Dorne im besagten Abstand befestigt und die Fräse im 90Grad Versatz um 100 mm verschoben aufgeschraubt, Sodas ein Dreieck, Dorne und Fräser entsteht.
    Nun kann ich diese Vorrichtung mit den zwei Dornen in die beiden Löcher Setzen und somit bequem das dritte Loch Fräsen. Durch umsetzen der fräse kann ich nun ohne weiteres ausmessen und anzeichnen soviel wie nötig Löcher setzten, die immer parallel und Winklig zueinder stehen!

    Meine Platte ist 1000x 600 mm und ich habe für alle Löcher keine 10 Minuten benötigt!

    Vielleicht hilft diese Lösung den einen oder anderen!


    Viele Grüße

    Flucs
     
  21. ponG

    ponG ww-birnbaum

    Beiträge:
    209
    Ein Foto wäre schön!
     
  22. flucs

    flucs ww-kiefer

    Beiträge:
    46
    Ort:
    Leipzig
    Habe vergeblich versucht, hier Fotos hochzuladen, aber es will nicht gelingen!
    Größe passt ( 1,4 M:emoji_sunglasses:
    :mad::mad:
     
  23. tract

    tract ww-robinie

    Beiträge:
    1.770
    mach' es doch einfach noch kleiner.
    Zum Betrachten im Internet reichen Fotos so um die 1200 Pixel sehr gut aus und sowas bekommt man auch locker unter 0,5MB (eigentlich reicht sogar die Hälfte)
     
  24. flucs

    flucs ww-kiefer

    Beiträge:
    46
    Ort:
    Leipzig
    so, nun müsste es klappen!
     

    Anhänge:

    • IMG_1.jpg
      IMG_1.jpg
      Dateigröße:
      478,5 KB
      Aufrufe:
      300
    • IMG_2.jpg
      IMG_2.jpg
      Dateigröße:
      475 KB
      Aufrufe:
      291
  25. uglyripper

    uglyripper ww-esche

    Beiträge:
    479
    Moin!

    Nette Idee. Was sicher einige interessiert - welchen Fräser hast du genutzt?
    Und - Hand aufs Herz - bei genauer Messung z.B. mittels Schieblehre - in wie weit differieren verschiedene Lochpaare (zum Beispiel das erste und das letzte) voneinander?

    Viele Grüße, ugly
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden