Leim für Formverleimung

Guest

Gäste
Hallo, Kollegen und Kolleginnen!<br>Habe bei Formverleimungen mehrfach das Problem gehabt, das sich die Werkstücke auch nach mehrtägigem Spannen beim Ausspannen wieder etwas zurückverformt. Habe auch schon mehrere Leime ausprobiert, z.B Weißleim, speziellen PU-Leim, aber fast immer wieder das gleiche Problem. <br>Wer kann mir einen Leim empfehlen, der glashart abbindet und sich nicht mehr zurückverformt?<br>Im Voraus schon mal besten Dank für eure Antworten!<br><br>Gruß, Stefan<br><br>P.S.: An dieser Stelle noch ein riesengroßes Lob für dieses geniale Forum! Sehr interessant und informativ!!!!
 

andreas

ww-buche
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
296
Hi Stefan! Wäre gut zu wissen welches Holz Du in welche Form bringen willst, aber eine gewisse Rückverformung wird man wahrscheinlich nie ganz ausschliessen können. Hast Du schon versucht das Holz vor dem Leimen erstmal vorzuformen, also mit heißem Wasser gut nass zu machen und dann am besten überformt trocknen zu lassen? Dann braucht der Leim hinterher nicht die ganze Spannung aufzunehmen. Als Leim reicht gewöhnlicher Pvac Leim mit langer offenen Zeit, damit Du Zeit genug hast alles in Form zu bringen und die Zwingen anzusetzen. [br](Diese Nachricht wurde am 15.07.01 um 19:29 von andreas geändert.)
 

Guest

Gäste
Hallo Stefan,<br>bei Plattenmaterialien habe ich gute Erfahrungen<br>mit Kauritleim gemacht.
 

khr

ww-esche
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
572
Ort
46244 Kirchhellen
Einen allzu spröden Leim zu verarbeiten halte ich ebenfalls nicht für sinnvoll. Wir verwenden PU-Kleber, um zu verhindern, dass durch den Leim &quot;tonnenweise&quot; Wasser dem Holz zugeführt wird, was nur durch die Kopfseiten wegtrocknen kann, solange das Material in der Presse steckt. Der Form geben wir eine gefühlsmäßig dimensionierte größere Rundung als hinterher gewünscht, um dem Nachfedern &nbsp;vorzubeugen bzw. entgegenzuarbeiten.
 

Guest

Gäste
Hey!<br>Ich habe 'nen paar Stühle auf einer Form verleimt und habe dabei die Erfahrung gemacht, daß der normale Weißleim(je nach Radius) schnell am Ende der Festigkeit ist! Das Zurückfedern hängt auch stakt von den Verleimten schichten ab! Ich habe z.B. die Schichten aus Treppenstufenfunier geschnitten! Schichtdicke ca. 2,2mm! damit war das zurückfedern relativ gering! Als Leim würde ich PU leim empfehlen! Wenn es richtig schwiering wird, kann man auch mal mit Epoxyharzen arbeiten! Dann ist es aber evtl.nötig, den ganzen Kram auch noch zu tempern (Ganz schön aufendig...) <br><br>Viel Spaß!<br> &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;Andreas
 

Guest

Gäste
Also wenn wir soetwas inner Firma machen, versuchen wir die Formen so zu bauen das sie in unsere Funierpresse passen. Zur Verleimung benutzen wir meißt PU-Leim von Wür.. ,um die offene Zeit stark zu verkürzen wird die bestrichene Fläche mit Wasser besprüht (Pflanzensprühflasche). Nun wird das ganze in Position gelegt und in Presse geschoben. Nach ca 4- max 5 Std. ist der leim ausgehärtet, zwar gibt es eine gewisse Rückverformung aber die ist meist so gering das sie nicht ins Gewicht fällt. Und es ist natürlich abhängig von der Holzart und Dicke der einzelnen Schichten, da hat der Kollege völlig recht.
 

Korn

ww-kastanie
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
39
Ort
1
Hallo,<br>Im großen und ganzen ist nach meinen Erfahrungen alles gesagt worden. Eine weitere Empfehlung wäre Topan Form welche regelmäßige Nuten in bestimmten abständen hat mit diesem Material haben wir gute Erfahrungen gemacht. diese Art des Plattenbiegens hat schon mein Lehrmeister mir so vermittelt Platte einschneiden, damit sie sich gut biegen. Oder die andere alternative. So haben wir auch des öftern gearbeitet 3-4 mm Spannplatten mit Kaurit verleimt der wird Glashart. Bei Topaform tats auch der Weißleim. <br>Beste Grüße <br>Dieter<br>
 

Unregistriert

Gäste
Hey!<br>Ich habe 'nen paar Stühle auf einer Form verleimt und habe dabei die Erfahrung gemacht, daß der normale Weißleim(je nach Radius) schnell am Ende der Festigkeit ist! Das Zurückfedern hängt auch stakt von den Verleimten schichten ab! Ich habe z.B. die Schichten aus Treppenstufenfunier geschnitten! Schichtdicke ca. 2,2mm! damit war das zurückfedern relativ gering! Als Leim würde ich PU leim empfehlen! Wenn es richtig schwiering wird, kann man auch mal mit Epoxyharzen arbeiten! Dann ist es aber evtl.nötig, den ganzen Kram auch noch zu tempern (Ganz schön aufendig...) <br><br>Viel Spaß!<br> &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;Andreas
was meinst du mit tempern
 
Oben Unten