Leigh D4R Pro Sicht

ducku

ww-pappel
Mitglied seit
19 August 2012
Beiträge
5
Hallo !

Ich bin nun stolzer Besitzer einer Leigh D4R Pro. Ich verwende das gute Stück mit einer Perles OF9E (1300 Watt) und dem VRS. Mir ist nun aufgefallen, dass die Sicht auf das Werkstück sehr eingeschränkt ist. Man muss oft kontrollieren, dass man ja nicht falsch "abbiegt". Hat ihr einen Tipp? Mir würde da zB eine transparente Grundplatte einfallen. Wie fräst ihr bzw. was denkt ihr?

lg
Ducku
 

Gast aus Belgien

ww-robinie
Mitglied seit
12 Februar 2012
Beiträge
3.194
Ich benütze die Leigh D4R Pro nicht, habe mir allerdings ein paar von den Produktvideos angesehen und begreife Dein Problem nicht.
Wo solltest Du falsch "abbiegen" können? Oder machst Du Deine Zinken 10 cm breit?
Die Leigh D4R Pro ist nicht mehr mehr als eine Zinkenfrässchablone, allerdings einstellbar, Probleme mit "falsch abbiegen" können eigentlich erst entstehen wenn der Abstand der Zinkenführungen grösser ist als der Fräserdurchmesser .....
 

ukunz

ww-esche
Mitglied seit
24 März 2008
Beiträge
580
Ort
Ulm/Donau
Ja er hat recht man darf nicht zwischen die glasten also nicht schrägen führungsfingeranteile kommen das ist Gefühlssache und Konzentration habe aber auch Schlitze nicht gefräst vor lauter Vorsicht. Bevor man abmontiert noch mal genau schauen und Konzentration beim Fräsen viel Spaß eine tolle und vielseitige weil eben auch Variable Schablone uku
 

ducku

ww-pappel
Mitglied seit
19 August 2012
Beiträge
5
In den Produktvideos sieht es natürlich viel einfach aus als es ist. In der Tat kann man die Zinkenbreite variabel einstellen. Und wenn die nun mal über eine gewisse Breite ist, dann hat man Probleme. Die Grundplatte verdeckt ja quasi das ganze Werkstück.

Ich befürchte aber, dass man die OF immer wieder runternehmen muss und einfach kontrollieren sollte, wo man gerade ansetzt. So einfach wie es die Viedeos zeigen, hat man es nun nicht.

lg
Ducku
 

ukunz

ww-esche
Mitglied seit
24 März 2008
Beiträge
580
Ort
Ulm/Donau
Nein mit runternehmen rauscht man irgendwo ins Metall und macht den fräset kaputt man muss immer wieder gegen die auflagefläche vom vgs zurückziehen und dann vorne schauen wo es hineingeht in den nächsten fräsgang dann dort an die Seiten der Führung ranfahren man darf beim rauskommen nicht direkt versuchen vorne anzulehnen dann kann man bei entsprechendem Abstand falsch dazwischen geraten man kann die zwischräume ja auch mit Holz oder den Leigh kunsstoffschienen zu machen die maße für ein Holzstab sind im Buch angegeben uku
 
Oben Unten