Lasur auf Tischplatte trocknet nicht vollständig

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Stadtkind, 29. Juli 2008.

  1. Stadtkind

    Stadtkind ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Ort:
    München
    Hallo,

    ich habe eine Schreibtischplatte mit einer lösemittelfreien Lasur auf Ölbasis lasiert. Die Platte ist aus relativ hartem Holz (welches weiß ich leider nicht) und unbehandelt. Allerdings ist sie aus einzelnen massiven Teilen verleimt, ähnlich einer Küchenarbeitsplatte. Ich habe sie angeschliffen und 2x lasiert.

    Jetzt habe ich folgendes Problem: Wahrscheinlich hätte ein einmaliger Auftrag genügt, denn die Lasur trocknet nur sehr unregelmäßig, d.h. sie fühlt sich an einigen stellen noch klebrig an. Ich denke, dies liegt zum einen daran, das ich an einigen Stellen etwas mehr Lasur aufgetragen habe, als an anderen Stellen (jedoch nicht sehr gravierend). Zum anderen merke ich, dass die Lasur auf einzelnen Holzteilen innerhalb der Platte besser einzieht und abtrocknet, als auf anderen.

    Die Platte trocknet jetzt ungefähr seit 36 Stunden. Da es sich um einen Schreibtisch handelt, wäre es natürlich schön wenn die Platte so wenig kleben würde wie möglich. Besteht noch Hoffnung, das die Lasur noch vollständig abtrocknet? Wie lange wird so was dann dauern? Oder kann ich das Trocken irgendwie beschleunigen (in einem anderen Forum habe ich etwas von Talkum gelesen)?

    Vielen Dank für eure Antworten.
     
  2. Eurippon

    Eurippon ww-robinie

    Beiträge:
    1.835
    Ort:
    Eppelborn
    Ich denke mal Du hast vergessen den Überschuss abzunehmen (mit Lappen). Lies mal die Verarbeitungshinweise des Produkts. Vielleicht irre ich mich auch. Falls ich Recht behalten sollte hilft eigentlich nur einen weiteren Ölauftrag nass mit 320er Nasschleifpapier einzuschleifen und dann den Überschuss abzuwischen.
     
  3. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.106
    Ort:
    Lichtenfels
    Lasur trocknet nicht auf Tischplatte

    Holz verhält sich im Aufnahmeverhalten von Öl immer unterschiedlich. Deshalb gibt man in kürzeren Abständen (ca. 30 bis max. 40 Minuten bei Öl mit Lösemitteln) immer wieder Öl-Lasur auf, bis das Holz nichts mehr aufnehmen kann.

    Dann muss aber der Überstand abgewischt werden.

    Leider ist diese Hoffnung gering, bzw. mit Geduld über Monate verbunden. Die Lösung von Eurippon geht, wenn das Öl genug Lösemittel hat. Denn die Lösemittel in dem frischen Öl lösen das alte Öl mit an - das Schleifen macht den Rest.

    Es geht auch, wenn Du Orangenschalenöl auf die klebrigen Stellen gibst - kurz einwirken läßt und mit einem etwas schärferen Pad (grün, braun) abnimmst.

    Allerdings muss dann nach 24 Stunden noch einmal dünn Öl aufpoliert werden, da sonst die Oberfläche zu ungleichmäßig wird.

    Grüße aus Frangn

    Frank von Natural Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  4. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    17.960
    Ort:
    Dortmund
    Ich würd mir auf jeden Fall nochmal die Beschreibung der Lasur durchlesen. Es gibt nämlich zahlreiche Produkte, die brauchen *NICHT* abgewischt zu werden, sondern wie eine Farbe normal aufgepinselt. Jedoch kann es gerade bei ölhhaltigen Produkten schon ein paar Tage dauern, bis der Film durchtrocknet, gerade wenn du partiell etwas dicker gearbeitet hast. Es könnte also auch sein, dass in 2-3 Wochen der Film eine gewünschte Härte erreicht.

    Was ist es denn für ein Produkt?
     
  5. Stadtkind

    Stadtkind ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Ort:
    München
    Danke für eure Hinweise. Die Lasur war PNZ Holzlasur lösemittelfrei auf Ölbasis. Laut Hersteller sollte ein zweiter Auftrag nach 3-5 Stunden erfolgen.

    Allerdings hat sich die Ausgangslage jetzt geändert. Nachdem die Oberfläche nach 72 Stunden noch stark klebrig war habe ich die Lasur mir Molto Abbeizer Pulver entfernt. Das hat wirklich gut geklappt und kann ich nur empfehlen.

    Jetzt möchte ich die Platte neu aufbauen. Nach Informationen aus dem Forum dachte ich an Osmo Dekorwachs Transparent in der gewünschten Holzfarbe. Ist das für eine Schreibtischplatte geeignet?

    In einigen Beiträgen wurde von Wachs für stark beanspruchte Oberflächen abgeraten. Wäre evtl. (farbiges) Öl eine bessere Alternative? Muss ich das dann noch irgendwie versiegeln?

    Viele Grüße aus München
     
  6. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.106
    Ort:
    Lichtenfels
    Arbeitsplatte von Schreibtisch

    würde ich nicht mit einer schichtbildenden Lasur oder Wachs behandeln. Alles was da an Schicht drauf kommt leidet auch mit der Zeit und Du wirst schnell nachbehandeln müssen.

    Das Problem liegt darin, dass Du eine farbliche Veränderung willst. Am besten erzielst Du die, wenn die Farbe von der rohen, trockenen Holzfaser noch aufgenommen werden kann.

    In Deinem Fall war die PNZ-Lasur dafür gar nicht so schlecht. Du hättest dann aber sofort den Überstand abnehmen müssen und kein zweites mal mit streichen dürfen. Ein farbiges, dünnflüssiges Öl (PNZ war wahrscheinlich zu fett) ist eine gute Lösung für so eine Farbbehandlung. Als "Gebrauchsschicht" würde ich dann das farblose Finish-Öl nehmen.

    Alles andere an Schichten (Wachs, Lack, etc.) nehmen Dir das Holz oder sind für eine Arbeitsfläche zu weich.

    Grüße aus Frangn

    Frank von Natural Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  7. Stadtkind

    Stadtkind ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Ort:
    München
    Danke für die Hinweise.

    Zum Osmo Dekorwachs transparent tendiere ich aufgrund der Meinungen im Forum. Laut Hersteller ist es dünnflüssig und soll gut ins Holz einziehen. Außerdem ist es abriebfest, wasser- und schmutzabweisend, unempfindlich gegen Haushaltschemikalien usw.

    Aber du meinst ein farbiges, dünnflüssiges Öl wäre besser? D.h ich trage das Öl auf (Lappen oder Pinsel?) und nehme den Überschuss nach einer Weile ab. Das Finish mache ich dann mit einem farblosen Öl?

    Kannst du mir einen Hersteller für gutes farbiges Öl empfehlen?

    Nach der Erfahrung mit der Lasur ist meine Hauptsorge, dass alles gut ins Holz einzieht. Ein Öliger Schreibtisch ist ja nicht das, was ich suche. Allerdings kann mir das mit dem Wachs auch passieren.

    Viele Grüße


    Edit: Habe mich jetzt mal ein bisschen umgesehen nach farbigen Ölen und bin bei farbigem Parkettöl hängengeblieben. Ist das geeignet?
     
  8. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    17.960
    Ort:
    Dortmund
    Ich würd die PNZ-Lasur auf einem Probestück einmal ganz dünn auftragen, um zu schauen, wie hart die überhaupt wird, wenn sie vollständig trocknet. Ich vermute, dass die grundsätzlich relativ weich bleibt, weil sie hauptsächlich für den Außenbereich gedacht ist, wo Holz wesentlich stärker arbeiten können muss, ohne dass der Anstrich zerstört wird.

    Die beste Wahl für eine Schreibtischplatte finde ich auch, sie nur zu ölen. Je nachdem, welches Öl man nimmt, wird das Holz mehr oder weniger angefeuert (dunkler und in der Maserung vertieft). Oder, wie Frank schon schrieb, ein Öl, was Pigmente mit in die Faser nimmt. Je nach Holz geht da aber nicht viel in die Faser rein und da würde ich erst Vorversuche machen, ob das wirklich aussieht.

    Etwas schichtbildendes mit Farbveränderung im Bereich Wachs/Lasur, wenn es auch ökologisch sein soll, ist nicht so stark beanspruchbar. Da kommt es drauf an, wie stark die Beanspruchung ist. Osmo Dekorwachs ist schon recht haltbar, darüber kann man auch noch zur Stabilisierung das Osmo Hartwachsöl auftragen. Beides würde ich nicht pinseln, sondern mit Lappen ganz dünn aufreiben. Zuvor bis 240-320er Papier schleifen.

    Wenn du ein farbiges Öl nimmst, würd ich auch, wie Frank schreibt, das Natural Finish-Öl nochmal drüber ziehen. Das ergibt eine recht beanspruchbare Fläche.

    Was meinst du damit, dass du keinen öligen Schreibtisch willst? Welche Farbe soll es denn überhaupt werden? Und lasierend oder deckend?

    Edit: Parkettöl: Welche Farbe, welcher Hersteller? Grundsätzlich ist Parkettöl meist geeignet.
     
  9. Stadtkind

    Stadtkind ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Ort:
    München
    ölig meinte ich im Bezug auf das Einziehen in das Holz. Aber wenn ich den Überschuss abnehme, müsste die Oberfläche doch trocken i.S.v. nicht ölig werden.

    Wenn ich eure Tipps so lese, dann habe ich zwei Möglichkeiten (ohne Lasieren, da ich da erstmal die Finger von lassen möchte):

    1. farbiger Wachs + Finish aus farblosen Hartwachöl (beides Osmo)

    2. farbiges (Parkett-)Öl + Finish aus farblosen HartwachsÖl (Hersteller? Osmo bietet sog. ColorÖl an, TripTrap scheint auch relativ gut zu sein, aber liefert nur über Versandhandel?

    Die Platte soll relativ dunkel werden, um zum Rest der Einrichtung zu passen. Daher tendiere ich zur Lösung 1, da es den Wachs in vielen verschiedenen Farben gibt.

    Noch eine allgemeine Frage, bevor ich (wie auch immer) zur Oberflächenbehandlung schreite: In den Anleitungen der Hersteller steht immer, das das Holz fettfrei sein soll. Muss ich nach dem Abbeizen (s.o.) das Holz noch behandeln. Ich habe es mehrmals abgewaschen, bis sich die Oberfläche nicht mehr seifig (wegen der Lauge) angefühlt hat. Abschließend habe ich mit einer Essig-Wasser-Mischung die lauge neutralisiert. Reicht das an fettfreiheit?


    Viele Grüße
     
  10. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    17.960
    Ort:
    Dortmund
    Oberfläche anschleifen reicht aus, z.B. mit 180er oder 240er Papier.

    Bei Coloröl meinst du wahrscheinlich PNZ, nicht Osmo. Das Zeug hat nicht viel mit Öl zu tun, ist nur Marketing, dass das Öl heißt. Es ist im Grunde eine Ölfarbe und hinterlässt einen deckenden Anstrich. Ist auch eher für außen gedacht, weil man damit keine so feinen Oberflächen hinbekommt (keine guten Verlaufseigenschaften). Würd ich nicht nehmen.

    Ein gutes gefärbtes Öl ist z.B. Livos Kunos Natursiegel (livos.de). Du kannst aber auch jedes herkömmliche Öl nehmen und selber Pigmente oder z.B. Mixol (mixol.de) einmischen. Bei Auro bekommst du Abtönfarbe Nr. 150 für deren Öle.

    TripTrap ist sicherlich keine schlechte Marke, aber kein Naturfarbenhersteller mit Volldeklaration der Inhaltsstoffe. Viele stört das nicht, mir ist es jedoch wichtig zu wissen, was drin ist.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden