Lamello oder Festo

Unregistriert

Gäste
Hallo,
bin auf der Suche nach einer Fräsmaschine um Verbindungen herzustellen. Habe mich im Internet umgesehen und bin auf Lamellonutfräsen und Festo-Dominofräse gestoßen. Hat jemand Erfahrungen mit diesen Maschinen und kann mir eventuell empfehlen welche besser ist (Qualität der Fräse+Handhabung+Qualität der geschaffenen Verbindung).

Herzlichen Dank und einen schönen Abend
Peter Lind
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Wie oft wird die Maschine denn benutzt?

Die Lamello ist ganz ok. Die von Festo kenne ich nicht bzw. hatte ich noch nicht in Gebrauch. Für Arbeiten zuhause (brauchte damals schnell eine) hab ich mir eine billige von Ferm gekauft. Die hat auch ihren Dienst verrichtet, die Verbindungen waren auch sauber, da gabs nix zu meckern.
Wenn man die Fräse 2 mal im Jahr braucht reicht imho eine günstige...natürlich sind diese qualitativ (Anschläge, Verarbeitung) nicht vergleichbar mit den Topmodellen, erfüllen aber ihren Zweck.
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.930
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

glaube das Thema hatten wir schon mal. Zu allem Überfluss gibt es mit dem MAfell duodübler noch eine dritte Variante. Jede der drei hat ihre klaren Vorteile und Nachteile. Die Lamello ist wenn nicht gerade das Original gekauft wird die günstigste Maschine und es gibt auch noch reichlich anderweitige Verbinder usw die auf dem System Lamello basieren.
Nachteil die Verbindung ist in eine Richtung verschiebbar. Ist aber auch ein Vorteil da man die Positionierung nicht 100% machen muss. Letzters ist beim Duodübler unabdingbar. Die Anschlagschiene ist also wenn man damit z.B. auch Korpusse Dübeln will unabdingbar. Man kann mit dem Duodübler auch Lochreihen bohren. Dübel sind ebenfalls recht günstig zu bekommen.
Der die das Domino von Festtool ist bei Rahmen sehr gut nutzbar da es Anschlag und Positionierhilfen gibt. Bei Korpus"dübelung" ist das Langloch von Vorteil da es nicht den Nachteil hat das man die Fräsung so exakt positionieren muss wie beim Duodübler. Nachteil allerdings ist das sich Festool diese Entwicklung recht gut bezahlen läßt inkl der Verbrauchsmaterialien.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.233
Ort
Bei Heidelberg
Es kommt auch darauf an, was du verbinden willst. Holzteile die schmäler als etwa 7cm sind können mit Lamellos nur noch bedingt verbunden werden, da man seitlich dann die Schlitze sieht. Solltest du häufiger Rahmenkonstruktionen bauen wäre die Domino-Fräse von Festool oder der Duo-Dübler von Mafell die bessere Lösung. Der Duo-Dübler hat darüber hinaus noch den Vorteil, daß handelsübliche Runddübel verwendet werden können, was die Folgekosten gewaltig drückt. Der Duo-Dübler hat auch noch den Zusatznutzen, daß mit ihm und einer als Zubehör lieferbaren Anschlagschiene auch Lochreihen im 32er Raster gebohrt werden können.
Einen guten Überblick über die drei Systeme findest du übrigens in Heft Juli/August der Zeitschrift Holzwerken.
 

kitingjoe

ww-ulme
Mitglied seit
2 Juli 2007
Beiträge
178
Ort
München (Großraum)
Hallihallo,

auch auf dien Gefahr hin, als destruktiver und wenig hilfreichen Zeitgenosse bezichtigt zu werden (alles schon gehabt), würde ich dringend empfehlen die Suchfunktion in diesem Board zu nutzen:

Suchbegriff(e): flachdübelfräse 22 Hits
Suchbegriff(e): lamellos fräsen 8 Hits
Suchbegriff(e): lamellos 116 Hits
Suchbegriff(e): lamellos dübel 25 Hits

Ahoi, Joe
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo Peter Lind.
Du solltest bitte auf eines beim Kauf achten,die Passung zwischen dem Fuß und der Maschine. Die ist bei den billigen Modellen oft so schlecht, das sich einfach kein gutes Ergebnis erzielen lässt .
Moin moin simb05
 

Unregistriert

Gäste
Hallo an alle,
herzlichen Dank, ich möchte auf jeden fall qualitativ eine gute maschine, wenn die 200€ mehr kostet spielt das keine Rolle, habe lang genug mit Baumarktmodellen schlechte Erfahrungen gemacht.
Peter
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.890
Um zu deiner ursprünglichen Frage zurückzukommen: Ich besitze alle 3 Geräte und arbeite auch mit allen.

Wenn du hauptsächlich MDF oder Spanplattenverbindungen fräst: LAMELLO

Arbeitest du sehr viel mit Massivholz, in welcher art auch immer´: Domino Dübelfräse.

Der Duo Dübler wird bei mir nur mehr bei Gehrungsverbindungen verwendet. Grund: Fräs- ( Bohr- ) Widerstand ist retativ groß und man muss bei mehreren Fräsungen SEHR genau arbeiten, damit die Dübel zusammenpassen.

Die Domino-Dübel sind nicht wirklich teurer als original Lamellos, haben aber bessere Belastungswerte...

David
 

Unregistriert

Gäste
Hallo David,
herzlichen Dank für Deine Antwort. Habe auch mal die Suchfunktion wie von Joe empfohlen gestartet und wie mir scheint ist die Dominofräse von FESTO das beste für mich. Ich habe schon einige Geräte von FESTO und bin sehr zufrieden damit.

Dir und allen anderen "Informanten" ein Dankeschön und einen ruhigen Abend!
Peter
 

bedos

ww-eiche
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
362
Ort
schweiz
Preise der Domino-Dübel

Hallo

an der Domino wird ja immer wieder mal der Preis der Dübel kritisiert. Ich frage mich ob es da über kurz oder lang billigere Dübel für das Domino System geben wird (von einem Konkurrenten hergestellt). Oder sind die Dominos etwa durch ein Patent geschützt? Kennt sich jemand mit dem Thema aus?

Gruss

Bedos
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.890
Hallo Bedos!

Tippe mal auf Patent, alles andere ist unwahrscheinlich. Wenn Festool x-tausende Euros in die Entwicklung der DD-Fräse steckt und dann jeder Mitbewerber das System kopieren kann ist das irgendwie unlogisch.

Mafell hat den Duo Dübler auch patentieren lassen. Hier bezieht sich das Patent auf die Maschine und natürlich nicht auf die Dübel, da es diese ja schon ewig lange gibt.

Ob allerdings andere Hersteller Interesse haben, die Domino Dübel alleine herzustellen, wage ich zu bezweifeln...

lg

David
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.233
Ort
Bei Heidelberg
Obwohl es für Lamellodübel mittlerweile Maschinen einer ganzen Reihe anderer Hersteller gibt, gibt es doch recht wenige Hersteller die die Lamellodübel herstellen. So war ich echt erstaunt, als ich im Baumarkt endeckte, daß die von Wolfcraft angebotenen Lamello-Dübel den Schriftzug Lamello trugen.
Da wohl kein weiterer Anbieter in absehbarer Zeit eine Maschine für Domino-Dübel auf den Markt bringen wird, wird es wohl noch lange dauern, bis weitere Hersteller Kopien des Domino-Dübels anbieten.
 

bedos

ww-eiche
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
362
Ort
schweiz
Dübel Domino

Wir können mal gespannt sein. Jedoch: Meines wissens scheint sich das Domino System auf dem Markt sehr gut zu schlagen. Zumindest erzählen mir das die meisten Händler (angeblich v.a. auf die Kosten von Lamello). Festool ist mit dem Release eines völlig neuen System ein ordentliches Risiko eingegangen finde ich... Je nach dem wie sich die Sache längerfristig behauptet könnte sich die Sache vielleicht auch für billigere Anbieter lohnen. Wer weiss....

Bedos
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.890
Wir können mal gespannt sein. Jedoch: Meines wissens scheint sich das Domino System auf dem Markt sehr gut zu schlagen. Zumindest erzählen mir das die meisten Händler (angeblich v.a. auf die Kosten von Lamello). Festool ist mit dem Release eines völlig neuen System ein ordentliches Risiko eingegangen finde ich... Je nach dem wie sich die Sache längerfristig behauptet könnte sich die Sache vielleicht auch für billigere Anbieter lohnen. Wer weiss....

Bedos
Ob sich die Sache für billigere Anbieter lohnt wage ich zu bezweifeln. Die Lamello ist vom Grundprinzip her nicht viel anderes als ein Winkelschleifer mit Spezialanschlag.

Da ist das System der DD-Fräse durch die Dreh- und Pendelbewegung viel komplizierter...

David
 

bedos

ww-eiche
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
362
Ort
schweiz
Replika

Das Gerät ist komplizierter das stimmt. Aber ich würde meinen, dass es sich billiger herstellen lässt weil bei Festool alle Geräte teurer sind.....
damit will ich aber auf keinen Fall für billigen Ramsch plädieren. Vielleicht profitieren wir mal eines Tages in Bezug auf die Preise der Dübel.....:emoji_wink:

Herzlicher Gruss von Bedos, der bekennende Festool Fan
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.233
Ort
Bei Heidelberg
Wenn ich sehe, daß der Duo-Dübler Nachbau von Freund (erhältlich bei Sauter) auch nicht so viel Billiger als das Original von Mafell ist, und das obwohl bei der Verarbeitung und Einstellpräzision schon ein gewaltiger Unterschied besteht, glaube ich kaum daß es in absehbarer Zeit einen Domino-Klon gibt, der wesentlich günstiger ist als der Festo. Wobei mir mindestens eine Möglichkeit einfällt ein Gerät zu bauen, welches Bohrungen für Domino-Dübel erstellt, aber nach einem anderen Prinzip als das patentierte der Domino-Fräse. Und den Dübel selbst zu patentieren dürfte auch sehr schwer sein, ist es doch im Prinzip nichts anderes als ein loser Zapfen, wie er schon lange im Schreinerhandwerk verwendet wird. Ich glaube kaum, daß Festool etwas dagegen machen könnte, wenn ein Hersteller lose Zapfen verkauft, die zufällig die gleichen Abmessungen wie die Dominios haben.
 

buggy-x

ww-ahorn
Mitglied seit
6 April 2007
Beiträge
143
Ort
Remscheid
Ich möchte das nochmal hochholen und keinen neuen Fred aufmachen.

Folgendes wäre für mich interassant:

Wieviel höher sind die DOMINO Verbindungen belastbarer als die der anderen Systeme?

Welche Langzeiterfahrungen wurden gemacht im Sinne mal eben ne Verbindung?

Ersetzt die Dominofräse die Lamellofräse?

Wie ist die Handhabung bei kleinen Verbindungen?

Auf was soll ich achten, wenn ich die Maschine teste?
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.890
Hallo buggy-x!

Laut Prospekt von Festool:

"Belastungstest in Eiche:

Verbindung mit Lamello gebrochen nach 2,1mm
Verbindung mit 2 Runddübel gebrochen nach 2,3mm
Verbindung mit D-Dübel Test nach 14mm beendet."

Welche D-Dübel bzw. Runddübel verwendet wurden ist mir nicht bekannt.

Die Domino-Dübelfräse ist bei mir in Betrieb seit Jänner 2006. Langzeiterfahrung ist, soweit man von Langzeiterfahrung sprechen kann folgende:

Die Fräse spielt ihre Stärken bei Massivholzverbindungen jeder Art aus. Bei Spanplatten oder MDF Verbindungen wird sie die Lamellofräsen sicherlich nicht verdrängen können, da man mit einer Lamello im Plattenbau viel schneller Fräsem kann und auch größere Toleranzen möglich sind. Daher wird die Domino eine Lamello nie ersetzen.

Bei Massivholzarbeiten sieht das Ganze schon anders aus: Da ist die Fräsgeschwindigkeit bei weitem höher als bei einer Lamello.

Die Verbindungen halten bei weitem das, was im Prospekt versprochen wurde. Bis jetzt habe ich unterschiedlichste Projekte mit DD Dübel gebaut welche

1. Mit Lamellos nicht möglich gewesen wären (Werkstückbreite)

2. Nie mit Dübel gemacht worden wären sondern sonst nur mit Schlitz&Zapfen Verbindungen.

Die Handhabung ist toll, am besten mit der Lamello vergleichbar. Nur sind einige kleine Details zu beachten ( Frästiefen )

Auf was soll ich achten, wenn ich die Maschine teste?
Eigentlich gibt es beim Testen nichts zu beachten, lediglich die genaue Funktion der einzelnen Möglichkeiten solltest du dir genau erklären lassen.

Ich habe die Maschine vor Kauf auf 2 Hausmessen gesehen und getestet:

Bei der ersten Messe sah ich mir die Maschine erstmals in Natura an. Am beeindruckensten war die Beschreibung des Vertreters, dass die Maschine auf Hirnholz Rückschlagfrei fräst. Hatte aber nur Fichtenleisten ... :rolleyes:

Bei der zweiten Messe hatte ich im Rucksack einige Eichenleisten mit:emoji_grin:

Als der Vertreter in die Runde fragte, ob wer mit der Maschine arbeiten möchte trat ich vor und forderte ihn auf den grössten Fräser (10mm) einzuspannen und die Pendelbewegung auf die grösste Stufe zu stellen. Als er das gemacht hatte, holte ich die Eichenleisten hervor und brachte endlich Stimmung unter die bis dahin eher langweilige Gesellschaft.:cool: Ich probierte das Hirnholzfräsen auf Eiche aus und stellte fest, das Festool nicht zuviel versprochen hatte.

Im Oktober 07 traf ich den Vertreter wieder und er konnte sich noch lebhaft auf meine Eichenleisten erinnern, ohne das ich was davon erwähnt hatte.

Schau dir vielleicht auf der Festoolseite die Interaktive Produkt Tour an. Da werden dir sicherlich noch offene Fragen beantwortet.

Habe schon sehr viel mit der Fräse gearbeitet, musste bis jetzt noch keinen der 4 Fräser schärfen lassen. Die schneiden noch so gut wie am ersten Tag.

lg

David
 

bedos

ww-eiche
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
362
Ort
schweiz
Fragen

Ich möchte das nochmal hochholen und keinen neuen Fred aufmachen.

Folgendes wäre für mich interassant:

Wieviel höher sind die DOMINO Verbindungen belastbarer als die der anderen Systeme?

Welche Langzeiterfahrungen wurden gemacht im Sinne mal eben ne Verbindung?

Ersetzt die Dominofräse die Lamellofräse?

Wie ist die Handhabung bei kleinen Verbindungen?

Auf was soll ich achten, wenn ich die Maschine teste?
Also: Ich versuche nach bestem Wissen und Gewissen zu antworten. Ich habe schon mit allen drei Geräten gearbeitet (Aber mit dem Domino noch nicht so viel, da ich es eben erst gekauft habe).

Meine Sichtweise beschränkt sich ausschliesslich auf Massivholzverarbeitung. (Mit Platten arbeite ich selten bis nie)

Eine Verhältniszahl punkto Stabilität zu nennen ist kaum möglich. Es ist sehr Situationsbedingt. Du findest in Bezug auf Rahmenverbindungen Angaben in der Festool - Produktebeschreibung. Bei Rahmenverbindungen bringst Du mit der Domino garantiert wesentlich bessere Verbindungen hin als mit der Lamello. (acuh viel einfacher zu verleimen da kein Seitenspiel) Beim Korpusbau dürfe es sich ähnlich verhalten.

Bei Kleineren Verbidungen ist ebenfalls die Domino vorne (der Grund liegt auf der Hand!). Aber bei 22mm Friesbreite ist Schluss! Siehe technische Beschreibung. Da bleibt nur noch der Runddübel oder eine Verbindung "von Hand".

Die Lamello kann dafür sehr dünne Verbindungen Herstellen, da die Verbindungsplättchen sehr schmal sind. (Bsp. Rahmenfüllungen). Zur Lamello kannst Du noch Preisgünstig den Minispot Fräser kaufen mit dem Du Äste und Harzgallen relativ "unsichtbar" ausflicken kannst! (Find ich sehr praktisch)

Rein von der Verbindungstechnik kann die Domino den Lamello also nicht ganz ersetzten aber weitgehend und das mit Präziseren und einfacher handhabbaren Verbindungen!
Wenn Du nicht zwingend auf einen der oben genannte Vorteile der Lamello angewiesen bist würde ich Dir zur Domino raten.

Beim Gerätetest kannst Du darauf achten wie Du selbst damit klarkommst. Rein von der Verarbeitung ist bei Domino und Lamello (also kein Klon) nix zu mekern. Der gute Ruf von Festool punkto Dauerhaftigkeit und Präzision kann ich eignetlich nur bestätigen (von meinen anderen Geräten)

Der DuoDübler ist auch ein genaues Gerät. Und Dübelverbindungen sind bekanntlicherweise auch sehr stabil. Ich behaupte mal frech punkto Stabilität sind bei Rahmenverbindungen Domino und Duo Dübler ebenbürtig. (Je nach Situation ist die Domina mal besser oder dann mal der Duodübler). Bei Kleinstverbidungen kann man mit nur einem Bohrer arbeiten. Ich habs nie ausprobiert aber denke das funktioniert problemlos. Beim Korpusbau mit dem DuoDübler habe ich keine Erfahrung. (Stelle es mir aber nicht so einfach vor)
Dübelverbindung brauchen 100% Präsision. Bei umfangreicheren Verbindungen kann das mit dem Duodübler manchmal etwas "Tricky" sein. Auch hier ist die Domino aus meiner Sicht flexibler durch die Varierbarkeit der seitlichen Zapfenpassung.

Ich hoffe die Angaben sind Dir eine Hilfe

Bedos
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.473
Ort
Taunus
Hallo,

wäre interessant zu wissen wie viele Schreiner ihre Lamello in der Ecke stehen haben und tatsächlich mit dem Domino arbeiten.
Festo hat versucht das Rad neu zu erfinden, nur um anders zu sein und teure Ovaldübel zu verkaufen. Auf Dauer wird die komplizierte Antriebs/Getriebe Technik anfälliger sein als der Winkelschleifer bei Lamello &Co.

Gruß Dietrich
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.890
Hallo Dietrich!

Festo hat versucht das Rad neu zu erfinden, nur um anders zu sein und teure Ovaldübel zu verkaufen.
Glaubst du wirklich das dies der einzige Grund für die Entwicklung der DD Fräse ist?:confused: Denk mal an die unbestrittenen Vorteile welche das System in der Praxis bringt.

Auf Dauer wird die komplizierte Antriebs/Getriebe Technik anfälliger sein als der Winkelschleifer bei Lamello &Co
Die Technik ist relativ einfach aufgebaut, nur musste halt einmal jemand darauf kommen.

Festool baut Maschinen welche für lange Lebensdauer ausgelegt sind und Neuentwicklungen durchlaufen lange Testphasen. Dadurch sollen eben Fehlkonstruktionen vermieden werden.

So ist mir bekannt, das zwei Maschinen im Herbst 2007 mit neuer Technologie auf den Markt hätten kommen sollen. Da die Geräte in der Endtestphase eben Mängel aufwiesen, wurde die Markteinführung auf unbestimmte Zeit verschoben. Eben um die Geräte ausgereift zu präsentieren.

Ein Mitbewerber (Makita) brachte diese"Neuentwicklung" schon auf den Markt und hat auch schon mit diesen "Nebeneffekt" zu kämpfen.
Die Festoolgeräte spielen halt in gehobener Preisklasse, dadurch bekommt man auch Qualität auf die man sich verlassen kann. Bei Mafell ist dies z.B. genauso, nur liegen bei Mafell die Preise für vergleichbare Geräte auch manchmal höher.

Festool hat etliche Hunderttausend € in die Entwicklung der DD-Fräse investiert, hätte sich das Gerät als Flop erwiesen, wäre das für das Unternehmen nicht gerade gut gewesen. Das ist definitiv nicht der Fall.

Arbeitest du mit diesem Gerät bzw. hast du das Gerät schon mal getestet?

lg

David
 

buggy-x

ww-ahorn
Mitglied seit
6 April 2007
Beiträge
143
Ort
Remscheid
Danke für die Ausführungen. Eine Lamello Fräse habe ich. Für mich war interessant zu wissen ob ich mit dem Domino nur ein anderes Sytem für die gleiche Anwendung ins Haus hole oder ob es ein Gewinn ist. Da ich zukünftig mehr mit Holz arbeiten will als mit Pappe sehe ich im Augenblick auch die Domino vorne.

Festo hat versucht das Rad neu zu erfinden, nur um anders zu sein und teure Ovaldübel zu verkaufen
Ich denke Festo hat ein System gefunden, alte Verbindungstechniken maschinell einfach zu fertigen. Und so teuer sind die Dominos nicht. ca. 25 % teurer als Lamellos.

Was mir sofort aufgefallen ist, die Dominos sind aus Vollholz und nicht gepresset. Die GEschichte mit dem Hirnholz fräsen werde ich auf jeden Fall ausprobieren.

Montag leih ich mir das Teil. Bin gespannt
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.433
Ort
Saarland
Hallo,

Ein Mitbewerber (Makita) brachte diese"Neuentwicklung" schon auf den Markt und hat auch schon mit diesen "Nebeneffekt" zu kämpfen.
Bring mich bitte mal auf den neuesten Stand, worum handelt es sich denn bei den Makita Geräten? Was habe die überhaupt an Holzbearbeitungsmaschinen neu rausgebracht?

Gruß

Heiko
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.890
Es geht um Akkuschrauber mit Li-Ion Akkus. Die Akkus machen anscheinend in der Praxis massive Probleme. Und da geht es nicht nur um die Akkus selbst. Angeblich haben die Schrauber eine eigene Technologie eingebaut, damit sie mit den Li-Ions laufen. Daher kann man nicht herkömmliche Akkus statt den Li-Ion´s benutzen.

Ach ja, habe den Duo-Dübler zwischenzeitlich verkauft, weil für mich die Maschine mehr oder weniger nutzlos geworden ist. Allerdings kaufe ich mir demnächst die Lamello Top 20 S3 als Ersatz für die Lamello Classic. Diese halt zusätzlich zur Domino.

lg

David
 
Oben Unten