Kurs "Schleifen auf der Tormek"

ChG

ww-ulme
Mitglied seit
14 Oktober 2011
Beiträge
165
Ort
Wolfenbüttel
Guten Abend,

nach vielem hin und her bin ich kurz davor, mit eine Tormek T7 zu bestellen.

Ich habe gesehen, das Dictum einen Kurs "Schleifen auf der Tormek" an. Hat einer von euch, an diesem Kurs teilgenommen? Lohnt er sich? Wird dadurch vieleicht die Einarbeitungszeit verkürzt?

Wenn der Kurs lohnenswert ist lohnt es sich ggf. bei Dictum zu bestellen da ja für Tormekkäufer der Kurs umsonst ist.
Sollte sich der Kurs nicht lohnen gibt es schon etwas günstigere Händler als den o.g. :emoji_slight_smile:

Ggf. würde ich den Kurs in Bad Gandersheim (Kursleiter wohl Wolfgang Messert) machen.

Ich bin auf eure Erfahrungen gespannt.

Viele Grüße

Christoph
 

ChG

ww-ulme
Mitglied seit
14 Oktober 2011
Beiträge
165
Ort
Wolfenbüttel
Danke allen die's gelesen haben

Guten Abend,

es scheint keiner einen Kurs bei Dictum zur Tormek gemacht.

Trotzdem Dank an alle die es gelesen haben!

Schönen Abend noch

Christoph
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
66
Ort
Köln
Guten Abend Christoph

damit einmal etwas Bewegung in die Sache kommt:emoji_slight_smile:

Wir haben in der Schule auch eine T7, alle Auszubildende
lieben diese Maschine. Selber bin ich noch ein alter Holz-
kopf und liebe eher den zügigen Trockenschliff, heute aber
mit CBN Schleifwerkzeugen, meine Iselli hat ein Exlehrling
zur Einweihung seiner Tischlerei geschenkt bekommen. Ist
nach über 30 Jahren immer noch ohne Defekt und macht
weiterhin das, was ein Tischler von einem hochwertigem
Gerät zur Werkzeugherrichtung erwarten darf.


Weiß das du gerne perfektes Werkzeug verwendest und auch
bereit bist dafür einen angemessenen Betrag zu investieren.
Um die ganze Anwendungsbreite der Tormek richtig ausschöpfen
zu können, ist ein Kurs bestimmt mehr als sinnvoll und mit den
Leuten von Dictum hast du da bestimmt kompetente Partner.

Den Ansatz der Firma ihre Kunden auch nach dem Erwerb von
doch recht kostspieligen Werkzeugen zu betreuen, finde ich in
der Form schon bemerkenswert und eine kluge Entscheidung,
die beide Seite auch auf längere Sicht bestimmt belohnen wird.

Liebe Grüsse in meine Geburtsstadt, Harald
 

Snekker

ww-robinie
Mitglied seit
2 Dezember 2012
Beiträge
1.754
Ich komme ohne Schleifmaschine aus!
Ich habe zwar eine aber die hab ich seit Jahren nicht mehr benutzt. Ich benutze Sandpapier um Grobe Unebenheiten aus Stecheisen oder Hobeleisen heraus zu schleifen. Feinschliff auf entsprechenden Abziehsteinen. Alles mit Schleifführung versteht sich. Die Ergebnisse sind hervorragend. Das ganze kostet mich auch nicht mehr zeit als mit der Maschine. Es wäre wahrscheinlich etwas anderes wenn ich in einer Bauschreinerei arbeiten würde. Dort haut man sich leicht mal eine tiefe Kerbe in ein Eisen, so das man um eine Maschine nicht herum kommt.
 

ChG

ww-ulme
Mitglied seit
14 Oktober 2011
Beiträge
165
Ort
Wolfenbüttel
Hallo Harald,
vielen Dank für deine persönliche Stellungnahme. Die Iselli schein ja so etwas wie eine Referenzmaschine zu sein, die leigt aber nun doch außerhalb meines Budgets. Ich habe gestern bei Dictum angerufen, leider ist der nächste Kust in meiner Nähe bereits ausgebucht, mal sehen, vieleicht nächstes Jahr .... . Viele Grüße aus WF.

Hallo Snekker,
mit Wassersteinen werde ich nicht richtig warm, ich probiere damit schon eine ganze Zeit herum. Liegt sicherlich an meinem Unvermögen und mangeldem Training.
So wird es jetzt wohl die T7 werden ...

Viele Grüße

Christoph
 

Holzweg

ww-kirsche
Mitglied seit
24 August 2011
Beiträge
147
Ort
Schweiz
Hallo Jens,

ich habe zwar das Video nicht gesehen, aber in 18 Minuten 35 Sekunden habe ich mit der Tormek mindestens vier Stecheisen geschärft und vielleicht noch aus Spass auf dem weissen Arkansas abgezogen :emoji_slight_smile:
Schärfen mag irgendwie Freude machen, ist für mich aber doch nur Mittel zum Zweck.

Gruss
David
 

ChG

ww-ulme
Mitglied seit
14 Oktober 2011
Beiträge
165
Ort
Wolfenbüttel
Hallo,

ich glaube, bei dieser Diskussion wird es nie einen Sieger geben.
Mir geht's wie David, ich möchte scharfes Werkzeug (nicht nur für die Werkstatt sondern aus für die Küche), der Weg ist für mich zweitrangig.
Mit den Schleifsteinen habe ich es probiert, auch mit Schleifführung, ich weiß, dass man damit hervorragende Ergebnisse erzielen kann. Aber ich glaube, dass es für mich nicht die richtige Methode ist.
Es gibt übrigens auch gute deutsche Anleitungen für das Schleifen auf Wassersteinen (z.B. Heiko Rech).

Beide Methoden haben ihre Berechtigung und ihre Anhänger und das ist auch gut so!!!

Allen noch einen schönen Tag

Christoph
 

Snekker

ww-robinie
Mitglied seit
2 Dezember 2012
Beiträge
1.754
Hallo David!
ich habe zwar das Video nicht gesehen, aber in 18 Minuten 35 Sekunden habe ich mit der Tormek mindestens vier Stecheisen geschärft und vielleicht noch aus Spass auf dem weissen Arkansas abgezogen :emoji_slight_smile:
Schärfen mag irgendwie Freude machen, ist für mich aber doch nur Mittel zum Zweck.
Das bezweifele ich! Du brauchst allein 10 Minuten um Wasser einzufüllen und das Wasser nach dem Schleifen wieder zu entfernen. Das ist jedes Mal eine kleine Sauererei. Bleiben dir also noch 8minuten 35 Sekunden für 4 Stecheisen. In der Zeit habe ich meine 4 Stecheisen auch von Hand geschärft. Du solltest dir das Video anschauen und nicht über etwas Urteilen was du nicht gesehen hast. Auch für mich ist das Schärfen von Stecheisen und der gleichen kein lustiger Zeitvertreib. Aber so wie es Thomas Lie Nielsen macht ist es wesentlich Materialschonender.
 

tomcam

ww-robinie
Mitglied seit
2 August 2013
Beiträge
1.748
Ort
Lengenfeld
18,35 Minuten für schleifen und viel erklären, die reine Schleifzeit ist sicher nicht mehr als 5 Minuten, wenn man es so macht. Ein schönes Video, welches mich Maschinen verrückten sicherlich wieder mal was mit der Hand machen lässt :emoji_slight_smile:
 

DZaech

ww-robinie
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
664
Ort
Grabs CH
In 18 Minuten hab ich mit einer Iseli rund 20 Stecheisen geschliffen und rasiermesserscharf abgezogen. Für eine Tischlerei kommt m.E. gar nichts anderes in Frage, ein Beitel einspannen, schleifen, ausspannen und kurz am Schwabbel abziehen geht rund 45 Sekunden, und dann ist die Schneide mehr als rasiermesserscharf. In einer Tischlerei mit einigen Angestellten ist die Maschine innert einem Jahr wohl bereits abbezahlt durch die Zeitersparnis, von da her würd ich schleifen mit Steinen als Firma gar nicht in Betracht ziehen. Hier in der Schweiz haben Iseli und Schneeberger Natürlich den Heimvorteil, ich schätze mal gute 90% aller Schweizer Schreinereien/Zimmerein besitzen entweder eine Iseli oder eine Schneeberger Stechbeitelschärfmaschine.
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
5.771
Ort
heidelberg
Moin

Der Altgeselle bei dem ich gelernt hab in den Achtzigern hat mit einer billigen Schleifmaschine für 100 D - Mark und einem Schleifstein auch seine 6 oder 8 Stemmeisen in 10 Minuten raisermesserscharf geschliffen.
Der hat´s einfach gekonnt :emoji_wink:

Und der mußte auch Geld mit den geschliffenen Eisen verdienen.

Bei den vielen Videos im Netz bekommt man oft den Eindruck das Schärfen der Eisen macht am meisten Spaß.
Zumindest wenn man sieht wie viel Zeit die Jungs brauchen.
Sollten mit ihren scharfen Eisen mal was schreinern :emoji_grin:

Gruß
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
53
Ort
Bonn
Hallo David!


Das bezweifele ich! Du brauchst allein 10 Minuten um Wasser einzufüllen und das Wasser nach dem Schleifen wieder zu entfernen. Das ist jedes Mal eine kleine Sauererei. Bleiben dir also noch 8minuten 35 Sekunden für 4 Stecheisen. In der Zeit habe ich meine 4 Stecheisen auch von Hand geschärft. Du solltest dir das Video anschauen und nicht über etwas Urteilen was du nicht gesehen hast. Auch für mich ist das Schärfen von Stecheisen und der gleichen kein lustiger Zeitvertreib. Aber so wie es Thomas Lie Nielsen macht ist es wesentlich Materialschonender.
Ich habe zwar keine Tormek (sondern ein Egenbau) aber warum soll man so lange brauchen um Wasser einzufüllen.
An meinem Eigenbau habe ich in 18min, Wasser eingefüllt, Stemmeisen eingespannt, geschliffen, ausgespannt, Stemmeisen auf Arkansas abgezogen.......und das ganze mind. mit vier Stück. Vor allem ziehe ich an die Stemmeisen eine Miniphase und wenn die stumpf ist wird die frei Hand nachgezogen. Dafür brauche ich keinen Wasserstein und keine Schleifhilfe...........

Achso Wasser habe ich noch nie abgelassen....wozu?
 
Oben Unten