Kostengünstiges System für Handschliff

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.350
Ort
Saarland
Hallo,

leider ist mir kein besserer Betreff eingefallen. Es geht um folgendes:

Wir schleifen viel mit den 3M Stickit Schleiftellern, diese Schaumstoffteller mit Handschlaufe und selbstklebenden Scheiben mit 150mm Durchmesser. Dummerweise ist das Schleifmittel recht teuer und auch nicht so toll geeignet für MDF.

Ich dachte nun, an Ambranet als Alternative. Unterm Strich sollte das doch günstiger sein. Oder gibt es sonst noch Alternativen, also flexibler Handschleifteller für Außenrundungen mit passendem Papier für MDF?

Gruß

Heiko
 

prolignum3d

ww-ahorn
Mitglied seit
8 Dezember 2007
Beiträge
119
Ort
Gmunden
Wir haben uns in der Firma ganz einfache Holzschleifpackerl gemacht. Einige mit Filzauflage, einige rein aus Holz. Als Schleifpapier nehmen wir üblicherweise Langbänder oder Breitbänder. Sind ideal zum Handschleifen wenn sie für die Maschine schon zu stumpf sind.

mfg Prolignum3d
 

Holzbasti

ww-buche
Mitglied seit
24 Januar 2006
Beiträge
260
Ort
Riedstadt / Hessen
tach!

wir haben als "schleifklotz" 2 aus kork und aus "gründen der kostenminimierung" reste von styrodur ... die sind aber scheiße.
und wenn wir keine schlaeifklötze finden können wegen chaos und co
ziehen wir nen lattenrest aus der ecke und schneiden da 8 cm ab. naja....

und schleifpapier nehmen wir auch das alte von der langband.
wobei manchmal ein original scharfes schleifpapier echt geil.
sind ja sachon froh das wir für den lackschliff ne rolle 180er bekommen haben, wir fühlen uns wie king karl.

gibt bessere alternativen aber es geht..
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.350
Ort
Saarland
Hallo,

Schleifklötze und normales Papier geht nicht. Es muss ein flexibler Teller sein, auf dem das Papier haften muss. Es geht nunmal um verschiedene Rundungen, die nachgeschliffen werden müssen. Vielllecht ist der Begriff "Kostengünstig" auch unglücklich von mir gewählt. Es muss sich am Ende einfach Rechnen. Wenn das Handling nicht stimmt, kostet es Arbeitszeit. Die ist nunmal teurer als Material.

Gruß

Heiko
 

Stick6969

ww-ulme
Mitglied seit
26 Januar 2008
Beiträge
177
Ort
Hamm/Westf.
Hi,

wir haben das schon mal so gemacht, daß wir erst über eine gerundete Kante ein Schleifpapier gespannt haben und dann darüber das Konterprofil in einen anderen Klotz eingeschliffen haben. Dahinein dann ein Gewebeschleifband eingelegt und fixiert (am besten mit Keil oder so) und dann heidewitzka lustig ran ans Profile schleifen:emoji_grin: .

so long

Stick
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.350
Ort
Saarland
Hallo,

wir haben das schon mal so gemacht, daß wir erst über eine gerundete Kante ein Schleifpapier gespannt haben und dann darüber das Konterprofil in einen anderen Klotz eingeschliffen haben. Dahinein dann ein Gewebeschleifband eingelegt und fixiert (am besten mit Keil oder so) und dann heidewitzka lustig ran ans Profile schleifen:emoji_grin: .
Das funktioniert bei profilierten, geraden Kanten. Wenn aber das Profil nicht an einer geraden Kante ist, geht es nicht. In unserem Fall muss es ein flexibler Schleifteller sein.

Alle Lösungen mit Klotz und ähnlichem scheiden aus!

Es geht z.B. um das nachschleifen solcher Gehäuse:


Da ist die Vorderkante nicht gerade, sondern Bogenförmig, die Griffe kannst du auch nicht mit einem Klotz bearbeiten. Daher das Schleifpad.

Gruß

Heiko
 

Eurippon

ww-robinie
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
1.835
Ort
Eppelborn
Schon mal an die Schleifschwämme gedacht? Gibts in grob und fein für z.B. Lackzwischenschliff. Kenne jetzt die Preise von den Dingern nicht, haben aber aus betriebswirtschaftlichen Gründen bestimmt ihre Daseinsberechtigung.
 

Stick6969

ww-ulme
Mitglied seit
26 Januar 2008
Beiträge
177
Ort
Hamm/Westf.
Hi,

dann hab´ich das mit der Aussenrundung wohl falsch interpretiert,sorry:emoji_grin: .
Für solche Griffausfräsungen und geschwungenen Kanten würd´ ich einfache Schleifschwämme benutzen.Das sind Schaumstoffklötze die an allen vier Längskanten mit Schleifpapier beklebt sind, die Dinger gibts in verschiedenen Größen,Körnungen und Härten, allerdings Einwegartikel (kosten aber fast nix).
Wir beziehen die Teile über unseren Werkzeuglieferanten.
Wir hatten für solche Sachen auch mal eine Maschine,ähnlich einer Tischfräse,lief nur wesentlich langsamer,da waren selbstgemachte Profilschleifköpfe drauf,das hat super geklappt.Da aber irgendwann kein Bedarf für das Gerät mehr bestand,wurd´s
verscheppert.Weiß auch den Hersteller nicht mehr, vielleicht weiß ja jemand anders darüber Bescheid.:confused:

so long

Stick
 

Restaurator

ww-kastanie
Mitglied seit
13 Januar 2006
Beiträge
33
Ort
Niederrhein
Hallo Heiko,

das System welches du beschrieben hast kenne ich und habe es oft gebraucht. Meine Erfahrung ist, daß es sich wirklich gut in der Praxis bewährt vor allem für Rundungen.

Nur der Preis ist natürlich etwas hoch und bin dann auf das vergleichbare System mit Kletthaftung umgestiegen. Der "Schleifteller" von 3M macht für mich einen noch etwas stabileren Eindruck und die Scheiben sind besser zu entfernen.

Zusätzlich habe ich jetzt ein größeres Schleifmittel Angebot und kann Scheiben mit Lochung sogar für den Exenter gebrauchen.

Schöne Grüße
Atze
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.350
Ort
Saarland
Hallo,
Nur der Preis ist natürlich etwas hoch und bin dann auf das vergleichbare System mit Kletthaftung umgestiegen. Der "Schleifteller" von 3M macht für mich einen noch etwas stabileren Eindruck und die Scheiben sind besser zu entfernen.
Ist der Teller für die Klettscheiben auch von 3M oder von einem anderen Hersteller? Denn auf den Stickit Teller kann man ja keine Klettscheiben drauf machen.

Gruß

Heiko
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.214
Ort
Bei Heidelberg
Hallo Heiko,

Von VSM gibt es ein Schleifsystem mit Schleifklötzen aus Moosgummi o.ä., die auf beiden Seiten mit Klette belegt sind um Schleifpapier darauf zu befestigen. Größe etwa 140 x 70mm. Vielleicht nicht ganz so flexibel wie Schleifschämme, aber für unregelmäßige Teile duchaus zu gebrauchen. Papier gibst dazu von 60er bis 240er jeweils im 50er Pack. Angeboten wird das System unter anderem von der EUMACOP-Gruppe. Einfach mal in deren e-Katalog eumacop Internet Shop unter Schleifmittel / Handschleifklotz nachsehen.
 

heiko-rech

ww-robinie
Mitglied seit
17 Januar 2006
Beiträge
3.350
Ort
Saarland
Hallo,

seit heute haben wir die Schleifscheiben von Abranet und passende Schleifteller im Einsatz. Der Erste Eindruck ist wirklich super. Ich denke damit haben wir eine gute Lösung gefunden.

Gruß

Heiko
 

Unregistriert

Gäste
Hallo,
vielleicht einmal ein ganz andere Idee.
ich kenne sogenannte Fladderer, das sind rotierende Fransenschleifscheiben die zum Zwischen- und Glättschliff unregelmäßiger Konturen verwendet werden.
Bei Kleinteilen mit nicht zu hohen Qualtitäsanforderungen an das Schleifergebis werden auch sogenannte Trommeln eingesetzt. Das sind wie der Name schon sagt langsam laufende Trommel in denen sich die zu schleifenden Teile zusammen mit Schleifmittel (Schleifpapierfetzen) durch das gegenseitige aneinanderreiben selbst schleifen. Funktioniert besser als man glauben möchte.
Gruß Georg
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
1.955
Ort
bei den Zwergen
hallo heiko,

abranet gibt es auch von der rolle und mit relativ weichen klett schaumstoffschleifklötzen. damit könnten so bogenförmige profile zu schleifen gehen.
das zeug hat eine 5-6 mal höhere standzeit als gutes schleifpapier, gefühlt nicht gemessen. ist auch nbißchen teurer, aber häfele hats manchmal in der aktion.


viele grüße johannes
 
Oben Unten