Koskisen für lange Möbelfronten?

Dieses Thema im Forum "Profi fragt Profi" wurde erstellt von Angua, 22. Juni 2015.

  1. Angua

    Angua ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    Leipzig
    Hallo!

    Welches Material nehmt ihr für lange, glatte Möbelfronten wenn es keine Spanplatte sein soll?

    Aktuell baue ich einen Kleiderschrank, 2400 hoch. Die Türen (5Stk li/li/re/li/re) sind 2320 x 450mm, die Front soll glatt mit kleinen Fugen und grifflos sein. Ich habe Melaminbeschichtetes FU Birke 18mm (Koskisen) verwendet. Leider steht das Material derart unter Spannung, dass selbst bandseitig die Mitte bei 3 Bändern 3mm vorsteht!!! Das Möbel soll weiß sein, wir haben aber weder eine Furnierpresse (diese werden wir wahrscheinlich zeitnah anschaffen) noch einen Spritzraum.
    Hat jemand Erfahrung mit den Koskisen als Möbelfront in der Länge? Gibt es Tricks und Tipps? Ich überlege ein Aluprofil zur Versteifung einzufräsen, aber ist das am Ende stärker als die Spannung im Sperrholz? Auch eine Art abgewandelte Gratleiste aus massivholz inneseitig ziehe ich in Erwägung, aber auf die Länge müsste die ja recht wuchtig sein... Vl. wenn ich die Türen mit einem Entspannungsschnitt horizontal innenseitig versehe (ca 4mm tief, auf die Länge 3-4 Stück) und dann das Aluprofil zum versteifen?

    Vielen Dank für eure Antworten,
    Angua
     
  2. Joiner_Koblenz

    Joiner_Koblenz ww-esche

    Beiträge:
    524
    Ort:
    Koblenz
    Hallo Angua
    bei 232 cm langen Fronten, wären bei mir schon mal 4-5 Scharniere an der Tür!
    Sind die Fu Platten beidseitig gleich stark, mit melamin beschichtet?

    Hast Du schon mal an Ausrichtbeschläge gedacht?
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Ob die aber den gewünschten Erfolg bringen, kann ich nicht sagen, da ich die von Dir verwendeten Platten noch nicht als Fronten verarbeitet habe!

    Gruß Ralf
     
  3. magmog

    magmog ww-robinie

    Beiträge:
    5.200
    Ort:
    63xxx, am Main
    Guude,

    Ich hätte mellaminbeschichetes MDF verwendet.

    Wenn man von der Rückseite nicht all zu viel sieht, empfehle ich zur Rettung dieses Falls auch einen Ausrichtbeschlag und mehr Bänder.
     
  4. chris_maa

    chris_maa ww-esche

    Beiträge:
    441
    Ort:
    Mönchengladbach
    Warum darf es denn keine Spanplatte sein? Die hat doch einen viel besseren Stand als Sperrhölzer. Wir machen recht häufig Möbeltüren bis 250 cm Länge, bisher problemlos, dann aber mit 5, teils 6 Bändern.
     
  5. yoghurt

    yoghurt Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    6.136
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    ich würde generell abraten aus Sperrholz große Möbelfronten zu machen. Das muss fast schiefgehen! Die von Justus ins Spiel gebrachten MDF-Platten (ich kenne die von Egger) haben eine sehr schöne und haptisch angenehme Oberfläche. Ansonsten würde ich Spanplatte nehmen und vielleicht einen Echtholz-Anleimer, wenn nicht gar so ein Furnier-multiplex-Fake-Ding. Bei Sperrholz ist eine Krümmung noch der angenehme Fall. Läuft es blöd, dann verdrehen sich die Türen zu Propellern....
     
  6. yoghurt

    yoghurt Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    6.136
    Ort:
    Berlin
    Tant Edit sagt:
    In Berlin mietet man sich dann für ein paar Stunden an einer furnierpresse ein. HPL ist eine hochwertige Lösung!
     
  7. 18 mm sind für die Ausrichtbeschläge einfach zu dünn.
    Die Aluabdeckungen müssen nämlich stramm eingefräst werden sonst rutschen diese beim spannen des Beschlages raus. Allerdings ist das Problem, das wenn diese nur ein 10tel mm zu stramm sind, sieht man an der Außenseite der Türen die Nuten wenn man die Türen im Streiflicht anguckt ( ähnlich wie bei Topan Form, wenn man diese gegen das Licht betrachtet) .
    Sind die Nuten nur ein 10tel zu breit werden die Abdeckungen beim Spannen des Beschlages aus der Nut gedrückt.
    Ich verwende diese Spannbeschläge erst ab einer Türdicke von 22 mm und auch nur bei Schiebetüren. Schön sehen die Beschläge auch nicht aus wenn man das ganz ehrlich Betrachtet.
    Wie schon oben geschrieben, würde ich bei Deinen Drehtüren Melamin beschichtete Spanplatte nehmen und eine Multiplexkante anfahren oder Rohspanplatte mit Multiplexkante und dann mit HPL belegen.z
     
  8. Sägenbremser

    Sägenbremser ww-robinie

    Beiträge:
    5.932
    Ort:
    Köln
    Hallo Angua

    die melaminbeschichtete Birkenplatte ist ein Korpusmaterial.

    Auch wenn du da jetzt Schnitte/Ausrichtbeschläge rein machst,
    wird es im Endeffekt kaum billiger als neue Türen werden.

    Sollte es um die Kantenansicht gehen, leime Multiplexanleimer
    an die Spannplatte und beleg das Ganze mit HPL. Beste Wahl.

    Soll es keine Span/MDF-Platte sein, verleime Lauan/Pappelsperrholz
    in zwei Lagen in einem Pressgang mit HPL Platten und lass das ganze
    Päckchen so lange in der Presse wie dir der Kollege Zeit dazu einräumt.

    Für die Bandanzahl gibt es Tabellen der Hersteller. Ganz allg. ist eine
    einfache Faustformel verwendbar. Wurzel aus Höhe mal der Breite +
    das Ganze mal 4 als aufgerundete Anzahl einsetzen. Das ist ein stark
    vereinfachter Lastfall, aber empirisch ermittelt passt das ganz gut.

    Wenn du mit stark schwankenden Türgewichten arbeiten mußt, kannst
    du auch noch die mittlere Werkstoffdichte unter der Wurzel einsetzen,
    danach aber bitte mit Faktor 5 multiplizieren.

    In deinem Fall - Wurzel aus (2,32x0,45xo,6) x 5 =3,95=4 Bänder/Tür.

    Gruss Harald
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden