Konturen schleifen - welches Schleifgerät

Alpenkrampus

ww-pappel
Mitglied seit
31 Dezember 2010
Beiträge
13
Ort
Allgäu
Hallo zusammen,

mein Vorhaben, einen Bauernhof mit Tieren zu bauen hat sich etwas verschoben, aber nun bin ich fleißig dabei mit der Feinschnittsäge die Figuren auszusägen.

Da die Figuren auch mit Konturen versehen werden sollen, möchte ich dies an einer entsprechenden Schleifmaschine (wie auf dem beigefügten Bild) bearbeiten.

Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das mit einem Band/Tellerschliefer gehen würde.
Wer kann mir evlt. einen Tipp geben, was das für eine Maschine sein könnte, die auf dem Bild gezeigt wird.
Kann es sein, dass es ein Schleifbock ist, der eigentlich für z. B. Drehstahl, Messer und Co. Verwendung findet? Gibt es für solche auch Schleifscheiben, welche für Holz geeignet sind? - Wenn ja, könnt Ihr mir da bitte nähere Informationen zu kommen lassen, was evtl. zu beachten ist? Ich konnte hierzu leider im Forum nichts finden.

Die Teile sollten anschließend mit einer Bürste "entgratet/geglättet" werden.
Geht das evtl. auch auf dem Schleifbock? - kann ich da evtl. ein und die selbe Maschine verwenden?
Wer kann mir einen Tipp geben, wo ich so eine Bürste bekommen kann?

Danke schon mal für Eure Informationen

Grüße aus dem Allgäu
Barbara
 

Anhänge

scotty24

ww-nussbaum
Mitglied seit
13 Oktober 2010
Beiträge
91
Hm sieht auf den ersten Blich aus wie ein Tellerschleif-Aufsatz für eine Bohrmaschine oder einen Winkelschleifer. Für glatte Kanten ist das ganz OK. Für den dargestellten Anwendungsfall halte ich das Werkzeug für unbaufbar. (Es sei denn, man möchte lediglich die beiden flachen Seiten der Figuren schleifen, was aber sicher eher weniger notwendig ist.)

Meine Empfehlung für die Rundungen wäre heir eher ein passend dimensionierter Zylinderschleifer. Damit kann man im Zweifel auch entgraten.
 

groewa

ww-ahorn
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
103
Ort
Kaufbeuren
Hallo Barbara,

ich würde die glatten Flächen einfach von Hand schleifen.
Fürs entgraten und glätten wäre meiner Meinung nach ein "Dremel" mit flexibler Welle am besten geeignet - Den Namensgeber gibt es natürlich auch von anderen Herstellern und auch immer wieder ganz günstig beim Discounter......

Gruß aus Kaufbeuren,

groewa
 

Alpenkrampus

ww-pappel
Mitglied seit
31 Dezember 2010
Beiträge
13
Ort
Allgäu
Hallo zusammen,

schon mal ganz lieben Dank für Eure Antworten.
Ich meine schon das komlette Konturen ausschleifen - sprich z. B. bei einem Fuchs die Schnauze verjüngen, die Ohren Teilen um dem Rohling sozusagen Leben ein zu hauchen.
Wer die Ostheimer-Figuren kennt, weiß, welche Richtung ich einschlagen will (allerdings nur für meine Maus - nicht in Großproduktion!)

Auf Ostheimer ist auch ein Video zu sehen, da sieht man auch das Konturenschleifen - da meine ich aber, ist es ein großer Tellerschleifer... (?) - Anders wie auf dem Bild

Vor dem Bemalen wird da eben auch die ganze Figur gebürstet... vermutlich um eine einheitliche Oberflächenstruktur zu bekommen (?)

(Anmerkung: die flachen Seiten so richtig zu Schleifen ist meines Erachtens bei mir nicht notwendig - das Holz wurde vom Schreiner gehobelt und ich möchte es zur Vorbereitung fürs Bemalen bürsten... . --> bin aber für andere Hinweise und Tips dankbar, denn es ist mein erstes Projekt in dieser Richtung!)

@ Elmar (elmgi) - meinst Du, dass diese Bürsten dafür geeignet sind?
Ich verwende für die Spielfiguren ausschließlich Harthölzer.

Nochmal ganz lieben Dank

Barbara

PS.: @ groewa - Kempten grüßt Kaufi
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.701
Alter
69
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Hallo Barbara,

habe mir ein Video über die Herstellung der Ostheimer Holzfiguren angesehen (Link). In dem Filmbeitrag sind die Schleifmaschinen und die Arbeit an diesen sehr gut zu sehen.

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=tXiIZAFJAUE]Herstellung von Ostheimer Figuren - YouTube[/ame]

Für den Endschliff wären die Bürsten geeignet (entsprechende Körnung vorausgesetzt).

Grüsse

Elmar
 

Alpenkrampus

ww-pappel
Mitglied seit
31 Dezember 2010
Beiträge
13
Ort
Allgäu
Hallo Elmar,

danke - genau dieses Video meinte ich.

Aber - ist das nun ein Scheibenschleifgerät oder eher eine Trennscheibe (sorry, wenn die Frage für die Profis unter Euch bescheuert klingt... bin halt leider nicht vom Fach)
Hat jemand eine Idee, wie ich das für den Heimbedarf bewerkstelligen kann, oder wo es eine solche Maschine evtl. gebraucht geben könnte?

Die Körnung für die Bürste - entspricht diese in etwa der Krönung bei Schleifpapieren?
Also so in Richtung Körnung 180? oder würde mir jemand etwas anderes empfehlen?

Wünsche Euch schon mal nen schönen Abend
Danke
Barbara
 

Anhänge

fritz-rs

ww-robinie
Mitglied seit
13 Mai 2010
Beiträge
1.563
Ort
Remscheid
Das sieht nach einem Gummi- oder Kunststoffschleifteller für einen Winkelschleifer aus, der auf das Wellenende eines Poliermotors montiert wurde.
Man muß dazu eine Spindelnase mit M14-Gewinde haben.

Gruß Fritz
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.701
Alter
69
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Hallo Barbara,

ich gehe davon aus, dass Du über keine Werkzeugausstattung verfügst und evtl. Neuanschaffungen preislich nicht ausufern sollen?!

Von daher folgende Gedanken/Anregungen:

Zum Schleifen mit einem Schleifteller in Verbindung mit Handmaschinen würde ich mich einmal auf der Homepage von Kaindl umsehen (HOME | Kaindl Schleiftechnik Reiling GmbH). Zum Fixieren von Handmaschinen schaue Dir deren Kugelgelenkhalter an.
Dabei ist zu bedenken, dass Du über eine effektive Absaugung verfügen musst. Die anfallende Menge an Holzstaub bei den Schleifarbeiten zur Ausarbeitung der Formen ist nicht zu unterschätzen (auch Aspekt Gesundheit beachten).

Der Endschliff mit den Schleifbürsten wird bei entsprechender Bürstengröße (und nötiger Antriebsmaschine) keine preiswerte Angelegenheit. Bzgl. der Mischung von Schleifleinenlamellen, Körnung und Borsten (Stützelemente) würde ich mit Fa. Wohlgezogen Kontakt aufnehmen, den Einsatzzweck schildern und mich beraten lassen (vielleicht Hinweis auf Video geben).

Die nächsten Schritte/Erkenntnisse ergeben sich dann meist von alleine.

Grüsse

Elmar
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.761
Ort
Dortmund
Genau so dachte ich auch gerade: Kaindl Halterung für Bohrmaschine und dann einen Teller für die Borhmaschine inkl. Schleifpapierscheiben.

Alternativ eine Band-Tellerschleif-Kombination, z.B. Scheppach BTS-900. Hier hast du allerdings nicht so viele Freiheitsgrade, weil die Scheibe nicht frei in der Luft hängt. Musst du prüfen, ob das reicht. Vorteil dieser Lösung: Kannst du absaugen und läuft relativ leise.

Endschliff würde ich von Hand machen. Soll ja echte Handarbeit werden.
 

Alpenkrampus

ww-pappel
Mitglied seit
31 Dezember 2010
Beiträge
13
Ort
Allgäu
Hallo zusammen,

vielen lieben Dank für die vielen Vorschläge!!!
Ich denke, ich werde die Kaindl-Halterung mit Schleifteller austesten.
Vielleicht reicht es ja für meine Zwecke aus.

Dass das Schleifen eine staubige Angelegenheit wird, ist mir klar. Ich sitze auch schon mit Staubmaske an der Feinschnittsäge.
Mit der Halterung könnte ich aber auch schon hier zumindest einen Kärcher als Absaugung austesten...

Danke noch Mals!!
Die Vorschläge haben mir sehr weiter geholfen!

Liebe Grüße
Barbara
 

lallalla

ww-ulme
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
163
Ort
Mönchsroth
Ich muss mich mal hier ranhängen. Ich bin vom Stil der Ostheimer Figuren auch begeistert und möchte mal probieren ein paar zu bauen. Leider hänge ich an dem gleichen Problem wie Barbara.

Bohrmaschine oder Flex mit Stützteller fällt flach, weil mir die Geräte zu laut sind. Ich hab noch einen alten Doppelschleifbock rumliegen, der dafür hervorragend geeignet wäre. Leider hat der M12 an der Welle. Meine Stützteller haben alle M14.

Kennt jemand einen Stützteller für M12?
 

Donau

ww-esche
Mitglied seit
14 Dezember 2009
Beiträge
494
Alter
55
Ort
Suhlendorf
Hallo Thomas für schmale/kleine Sachen klebe ich mir auch mal Sandpapier auf alte Stichsägeblätter und spanne sie dann umgedreht in die Hobelbank. So habe ich auf dem Stichsägentisch ne leine Auflage und kann die Geschwindigkeit auch regulieren.

Gruß aus der Heide
Rainer
 

lallalla

ww-ulme
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
163
Ort
Mönchsroth
Ah, mir ist grad selbst noch was eingefallen. Mal sehen ob es irgendwo Adapter von M12 auf M14 gibt. Das sollte die einfachste, beste und günstigste Lösung für das Problem sein.

@Rainer, danke für den Hinweis, leider ist damit nicht das Schleifen, der Schrägen an den Figuren möglich (siehe Video).
 

holz2006

ww-eiche
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
362
Alter
60
Ort
Gräfenroda
Hallo,
ich hab sowas schon mehrmals gemacht. Verwende dafür den Dremel und die dazu gehörigen Fräser für das Grobe, für den Feinschliff dann die Schleifhülsen und Bürsten.
Geht ganz gut mit etwas Geduld und Feingefühl, natürlich nicht für Massenproduktion.

Bleibt am Holz
Axel
 
Oben Unten